Schrift ändern: 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Abteilung Fußball des Vereins SG Motor Wilsdruff

Parkstadion Wilsdruff

Wilsdruff Landbergweg 7 a
Parkstadion
01723 Wilsdruff

Mobiltelefon (+49173) 3587564 Lutz Neumann - Sportlicher Leiter

E-Mail E-Mail:


Aktuelle Meldungen

13. Spieltag Kreisliga Saison 2017/18: SG Motor Wilsdruff II - Dorfhainer SV 2:1 (0:1)

(27.11.2017)

 

Das Traditionsreiche Spiel vergangener Jahre fand diesmal unter Mitwirkung unserer 2. Mannschaft statt. Das Wetter lies eigentlich alle Wünsche offen, sodass selbst der Verfasser des Berichts keine Notitzen ob des Dauerregens machen konnte. Wir hatten selbst nur 12 Mann an Bord und fingen mit einem ganz neuem im Tor an - Martin Fischer. Stammtorhüter Martin Richter konnte erst später erscheinen.

Die vielen Umstellungen merkte man uns an. Die Gäste übernahmen von Anfang an das Geschehen. Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel. Die Abwehr stand allerdings ganz gut, sodass Torchancen Mangelware blieben. Aber wir selbst kamen auch zu fast keinen Chancen. Es gab sehr viele Freistöße im Mittelfeld für beide Mannschaften. Aber leider kam dabei nichts Zählbares heraus. Nur in Minute 17. Minute, da gelang den Gästen per Freistoß der sehr gut getreten war das 0:1. Das Niveau war sicher nicht das Beste was beide Teams zeigten. Dorfhain machte aus seiner Überlegenheit einfach zum Glück viel zu wenig. So blieb es beim 0:1 zur Halbzeit.

Nach der Pause hatten die Gäste gleich eine große Chance, die der jetzt im Tor stehende M. Richter sehr gut vereitelte. Danach kamen wir aber über Kampf ins Spiel zurück. Immer wieder wurde der Ball nun in die Hälfte der Gäste gebracht und so wurden auch Chancen erzwungen. Die Gäste knickten immer mehr ein. Nach 65 Minuten lief der Ball über die linke Seite und kam schließlich halb rechts im Strafraum an. Dort stand mal wieder A. Leischner gold richtig und beförderte den Ball mit Schienbein oder Spanne zum 1:1 ins Netz. Ein enorm wichtiges Tor. Danach waren die Gäste noch mehr verunsichert. Wir stürmten nun weiter. Rund 10 Minuten nach dem Ausgleich kam ein langer Ball rechts. Torhüter und Verteidiger der Dorfhainer sind sich nicht einig. Der Ball prallt in Richtung linke Seite übers ganze Spielfeld. Tor Leer. Rund 25 Meter vor dem Tor nimmt der wieder spielende Rick Lindemann den Ball Vollspann und trifft zum 2:1. Der Fehler kam auch zu stande, weil wir energisch nachgesetzt haben. Nun wurde es ein Spiel mit offenem Visier. Es ging hin und her. Am Ende steht ein hochwichtiger Dreier für uns.

Kleiner Nachtrag noch zu voriger Woche. Wir kommen in Birkwitz nicht wirklich zu Recht. Hielten wir in Halbzeit 1 noch sehr gut mit, kam in Halbzeit 2 wieder der völlige Einbruch. Wie im vorigem jahr. Am Ende war der Sieg der Gastgeber völlig verdient.

ML Jens Gnannt

13. Spieltag Landesklasse Mitte Saison 2017/18: SG Motor Wilsdruff – SV Barkas Frankenberg 2:1 (1:0)

(26.11.2017)

 

Endlich konnte die SG Motor Wilsdruff wieder 3 Punkte einfahren und somit im Abstiegskampf etwas Boden gut machen. Diese waren allerdings gegen das Tabellenschlusslicht aus Frankenberg sehr hart erarbeitet. Dabei gab es vor der Partie eine erfreuliche Nachricht für die Motoren. Denn ihr Kapitän Stefan Göldner durfte nach einer herabgesetzten Spielsperre von wahnwitzigen 6 Spielen auf 3 endlich wieder mitwirken. Für St. Göldner sollte dies erst der 3. Einsatz der laufenden Saison werden.

Nach einer kurzen Abtastphase übernehmen die Hausherren das Spielgeschehen. Über gute Ballstafetten und Spielverlagerungen kann man im Ansatz Chancen kreieren. Doch die erste richtig gute Einschussmöglichkeit haben die Hausherren nach einem Freistoß. Lucius bringt den Ball aus halblinker Position auf den langen Pfosten und Christoph köpft diesen freistehend etwas über das Tor. Infolge leisten sich die Wilsdruffer etliche Fehler im Aufbauspiel und bringen den Gegner so zurück in die Partie. Vor allem nach Freistößen kann die Oestreich Elf gefährliche Situationen aufweisen. In der 28. Spielminute kommen die Hausherren zum Führungstreffer. Nach einer super Spielverlagerung von St. Göldner auf den mitlaufen Küchenmeister und dessen Eingabe, bedankt sich Se. Göldner per Kopf mit dem 1:0. Kurz darauf hat Wilsdruff die Chance das Ergebnis vor der Halbzeit zu erhöhen. Rickert wird lang geschickt und will den Ball quer auf Se. Göldner spielen. Der Ball wird leider etwas zu ungenau gespielt sodass Se. Göldner aus spitzem Winkel nur das Außennetz trifft. Mit einer knappen 1:0 Führung gehen die Saubachthaler in die Kabine.

Die 2. Halbzeit beginnt mit einer Tiefschlafphase der Motoren. Christoph verdribbelt im Spielaufbau den Ball und kann sich, um Schlimmeres zu verhindern, nur mit einem Foul helfen. Der Freistoß wird auf den langen Pfosten geschlagen wo in der 48. Spielminute Rosenthal zum 1:1 Ausgleich einköpft. Die nächsten 10 Minuten gehören klar den Gästen. Insbesondere die agilen Ebert und Elßner bringen die Wilsdruffer Verteidiger immer wieder in Verlegenheit. So zum Beispiel durch eine Chance als Heimrich den Rückstand verhindert, oder nach einem Kopfball wobei Göhler auf der Linie rettet. Nach einem kurzen Schütteln kommen die Hausherren wieder besser in die Partie. Nach einer Eingabe will Rickert im Nachschuss abschließen, wird dabei von hinten berührt und in seiner Schussbewegung gestört. Infolgedessen zeigt Schiedsrichter Schubert auf den Punkt, eine 50:50 Entscheidung wie auch beide Trainer nach dem Spiel resümieren. Die Chance lässt sich Keilholz dennoch nicht nehmen und erzielt den erneuten Führungstreffer zum 2:1. Die Schlussphase ist ein Hin und Her. Wilsdruff kann dabei bessere Möglichkeiten aufweisen. St. Göldner trifft nach einer Ecke per Kopf nur die Latte oder scheitert nach einem Freistoß wieder per Kopf an Torwart Heinicke. Nach 3 Minuten Nachspielzeit erlöst der Schlusspfiff alle Wilsdruffer.

Kapitän Göldner: „Ich bin einfach froh wieder mithelfen zu dürfen und sehr erleichtert, dass mit dem Urteil die Sperre minimiert wurde. Somit hat man zumindest etwas Gerechtigkeit walten lassen. Die 3 Punkte wurden über die letzten Wochen von der Mannschaft hart erarbeitet und heute mit etwas Glück endlich eingefahren. Nach den Rückschlägen in der letzten Zeit hat sich die Mannschaft diesen Sieg redlich verdient.“ 

 

Aufstellung: Heimrich, Christoph (57.min Jänsch), Dettloff, St. Göldner, Küchenmeister, Keilholz, Hellwig, Lucius (90.+2min Jünger), Se. Göldner, Göhler, Rickert (73.min Bormann)

 

Bank: Jünger (90.+2min), Wollmann, Bormann (73.min), Jänsch (57.min), Knop

 

Tore:

1:0 28.min Se. Göldner

1:1 48.min Rosenthal

2:1 67.min Keilholz (ELF)

 

Zuschauer: 43

           

 

 

12. Spieltag Landesklasse 2017/18: TuS Weinböhla – SG Motor Wilsdruff 5:4 (2:4)

(19.11.2017)

 

Die SG Motor Wilsdruff steckt nach dieser sehr bitteren Niederlage ganz tief im Abstiegskampf. Dabei sahen die Vorzeichen für die Saubachthaler ganz gut aus. Seit langer Zeit konnte Trainer Rabe auf einen gut bestückten Kader zurückgreifen. Außer dem gesperrten Kapitän Göldner, dem erkrankten Rickert und verletzten Barth waren soweit alle Spieler an Deck.

Das Spiel beginnt relativ ausgeglichen. Das Team aus Weinböhla setzt dabei auf viele Hohe Bälle auf die agilen Diener, Schirmer oder Wilde. Wilsdruff will durch schnelles Umschalten zum Torerfolg gelangen. Mustergültig gelingt dies bereits in der 8. Spielminute. Hellwig wird über rechts geschickt und seine präzise Eingabe vollendet Se. Göldner zum 0:1. In der 22. Spielminute kommt Weinböhla zum 1:1. Ein langer Ball wird von Keilholz nur zur Seite abgewehrt, Wilde nimmt das Spielgerät auf, überläuft Jünger und bedient den einlaufenden Gabler am langen Pfosten. Dieser vollendet per Kopf zum Ausgleich. Aber Wilsdruff zeigt sich keinesfalls geschockt sondern dreht jetzt richtig auf. Nur eine Minute später geht die Rabe–Elf wieder in Führung. Ein langer Einwurf wird von Keeper Kausch unterlaufen und am langen Pfosten braucht Küchenmeister nur noch einzuschieben. Wiederum 3 Minuten später nutzen die Wilsdruffer einen Querschläger der Abwehrreihe. Hellwig leitet den Ball gedankenschnell per Hacke auf den durchstarteten Se. Göldner weiter. Der Abschluss landet im Netz zum  1:3. Und Wilsdruff kann sogar noch einen nachlegen. In der 37. Spielminute behauptet Morgenstern im Mittelfeld den Ball und setzt sich bis zur Grundlinie durch. Nach einer Hackenablage auf den mitgelaufenen Se. Göldner und dessen Eingabe, kann Hellwig im Nachschuss auf 1:4 erhöhen. Kurz vor der Halbzeit kann Weinböhla noch einen Treffer erzielen und somit Hoffnung auf die 2. Halbzeit wahren. Die Wilsdruffer können den Ball nicht sauber behaupten und laden den Gastgeber zur Flanke ein. Der Ball fliegt durch den 16er, und beim Nachlaufen in Richtung Eckfahne berührt Küchenmeister den Gegner so, dass dieser fällt. Den berechtigten Elfmeter verwandelt Schneider in der 43. Minute zum 2:4 Anschlusstreffer.

Die 2. Halbzeit beginnt mit einem deutlichen Übergewicht der Heimmannschaft. Wilsdruff versucht mit Mann und Maus zu verteidigen. In der 57. Minute wird der Aufwand für Weinböhla belohnt. Nach einem Freistoß kann Wilsdruff den Ball nicht klären. Wilde erzielt im 3. Nachschuss das 3:4. Nun zeigt Weinböhla seine wahre Stärke. Durch körperliche Präsenz, noch mehr hohen Bällen und ekliger Zweikampfführung erarbeitet man sich ein deutliches Übergewicht. Dabei wird Weinböhla mehr und mehr durch Standards gefährlich. Die Stimmung auf und neben dem Platz wurde immer aufgeheizter und Schiedsrichter Reschke hat alle Hände voll zu tun, worunter die Verhältnismäßigkeit leider deutlich litt. Inmitten dieser „heißen Phase“ hatte Wilsdruff die Chance zum Gnadenstoß. Der eingewechselte Jänsch setzt sich über rechts gut durch. Sein Rückpass landet maß genau vor den Füßen von Lucius. Doch der Abschluss misslingt mit großer Enttäuschung. In der 81. Spielminute kommt Weinböhla wieder durch einen Freistoß zum 5:4 Siegtreffer. Dabei ist es Schmid der im Strafraum am schnellsten schaltet und das Spiel komplett auf den Kopf stellt. Wilsdruff hat zwar noch 2-3 sporadische Angriffsversuche, doch der Wille ist zu diesem Zeitpunkt schon längst gebrochen.

Trainer Rabe: „Wir haben die ersten 40 Minuten unseren Fahrplan super umgesetzt und dabei schönen Fussball gezeigt. Wir gehen mit einer 2:4 Führung in die Kabine, was leider schon völlig unnötig war. Dennoch haben wir uns geschworen endlich wieder zu punkten. Wir wussten, dass Weinböhla mit allen Mitteln versuchen wird das Spiel zu drehen. Wir wussten auch, dass Weinböhla sehr eklig und provozierend spielen wird. Was aber meine Mannschaft im gesamten 2. Durchgang dem entgegen gestellt hat ist für mich unerklärbar. Mit einer 2 Tore Führung im Rücken sich so vorführen zu lassen ist extrem frustrierend. Ich bin einfach nur enttäuscht.“

Das Loch zu den Nichtabstiegsplätzen wird von Woche zu Woche größer. Kommenden Samstag erwarten die Saubachthaler, im letzten Heimspiel dieses Jahres, das Schlusslicht aus Frankenberg.

„Wir kennen Frankenberg bereits aus dem Pokal. Dort haben sie uns noch im Elfmeterschießen bezwungen. Wir werden alles geben, dass wir dieses Mal als Sieger vom Platz gehen.“

 

Aufstellung: Heimrich, Wollmann, Christoph, Küchenmeister (63.min Jänsch), Keilholz, Hellwig, Morgenstern, Se. Göldner, Göhler, Knop, Jünger (46.min Lucius)

 

Bank: Dettloff, Gerstenberger, Lucius (46.min), Jänsch (63.min)

 

Tore:

0:1  8.min Se. Göldner

1:1 22.min Gabler

1:2 23.min Küchenmeister

1:3 26.min Se. Göldner

1:4 37.min Hellwig

2:4 43.min Schneider (11m)

3:4 56.min Wilde

4:4 72.min Ettelt

5:4 81.min Schmid

 

Zuschauer: 88

   

     

 

 

11. Spieltag Kreisliga 2017/18: SG Motor Wilsdruff II - SV Saupsdorf 5:0 (2:0)

(07.11.2017)

 

Unser Spiel fand bei super Bedingungen auf dem Kunstrasen Statt. Erstmals konnten wir dem mit einem Zweitpielrecht ausgestatteten Thomas Koralewski einsetzen.

Aber in Minute 1 hatten die Gäste gleich mal eine Chance. Das war äußert knapp für uns. Doch dann fanden wir uns besser und wurden gefährlich. Der wieder sehr agile Theo Neumann hatte unsere erste Chance. Nach 4 Minuten Spielt Koralewski eine Flanke von rechts scharf in die Mitte. Dort wurde der Ball ins Tor abgewehrt. So stand es nach 5 Minuten 1:0 für uns. Vieles danach bleibt erst mal Stückwert, Spielfluss kommt selten auf. Dann werden mal wieder die Gäste gefährlich. Da waren schon 25min gespielt. Dann spielt St. Leischner einen schönen Pass auf Kessler, aber der Ball kann geklärt werden. Nach der anschließenden Ecke Kommt A.Leischner zum Kopfball, aber ungefährlich. Besser macht er es wenig später. Flanke von rechts ans lange Eck. Dort nimmt A.Leischner den Ball an und vollendet zum 2:0 ins kurze Eck. Dann Freistoß der Gäste, sichere Beute von Torwart Hanke. Danach nimmt Kapitän Nitschke einen Ball direkt, aber drüber. St. Leischner geht in der Mitte durch und zieht aus 16 Metern ab. Der Ball geht über das Tor. Wir spielen nun sehr unkonzentriert. Die Gäste kommen noch zu einer großen Chance in der 44. Minute. Aber Torwart Hanke hält den Ball sehr stark. so bleibts beim 2:0 zur Halbzeit.

Wir kommen gut aus der Kabine. Görnitz hat gleich eine Chance und dann machen die Gäste einen schwerwiegenden Fehler. Der Ball wird rückwärts über die Mitte gespielt, da steht aber nur A. Leischner. Der nimmt den Ball auf und geht auf und davon. Sicher macht er das 3:0. Da waren 50 Minuten gespielt und die Partie faktisch wie in Pretschendorf entschieden. Wir haben nun Räume, die Gäste öffnen ihr Spiel natürlich. Ein Schuss der Gäste aus 16 Metern ist nicht ungefährlich. Dann versucht es Görnitz aus 25 Metern. Nicht schlecht. Anschließend muss Kühne in höchster Not klären. Neumann erarbeitet sich 2 Chancen, trifft aber nicht. Seine Vorlage aber verwandelt Görnitz in Minute 75 zum 4:0. Hanke bleibt bei jeder Aktion der Gäste ein sicherer Rückhalt. Mörbitz macht nach 81 Minutenn den Sack zu. Er erläuft sich rechts den Ball, umspielt den Torhüter und verwandelt aus spitzem Winkel ganz sicher. Danach haben die Gäste noch eine Chance nach Kopfball. Das wars dann aber. Wir gewinnen das zweite 6-Punkte Spiel sicher. Es war sicher kein hohes Niveau, welches das Spiel hatte. Aber das ist nicht wichtig, die Punkte zählen. Nun haben wir eine Woche Pause, sicher kein Vorteil für uns. Dann gehts nach Birkwitz/Praschwitz.

ML Jens Gnannt

 

11. Spieltag Landesklasse 2017/18: SG Motor Wilsdruff - SV Bannewitz 1:3 (0:1)

(06.11.2017)

 

Große Enttäuschung sah man nach der Partie in den Gesichtern der wilsdruffer Spieler und Funktionäre. Zumal nach dem Spielverlauf ein Sieg mehr als verdient gewesen wäre.

Wilsdruff beginnt auf dem engen Kunstrasen sehr druckvoll und erobert Bälle schon in der gegnerischen Hälfte. Die erste gute Gelegenheit hat in der 5. Spielminute Morgenstern, als er aus gut 20 Metern abzog, doch der Ball landet auf der Latte. Kurz darauf kann Wollmann einen verunglückten Rückpass aufnehmen und ist frei vor Gästekeeper Richter. Der Abschluss wird zur Aller Enttäuschung kläglich vergeben. In der 14. Spielminute die nächste klare Torchance für Wilsdruff. Jänsch setzt sich gut auf der rechten Seite durch, sein Rückpass rutscht Keilholz freistehend über den Innenspann. Der abgefälschte Ball wird von Hellwig schlecht angenommen und durch den Befreiungsschlag kommt Bannewitz zu ihrer 1. guten Torchance. Dabei schlägt ein Wilsdruffer Spieler noch über den langen Ball, Szuppa antizipiert die Situation am besten und nimmt das Spielgerät auf. Nach einem Querpass auf Stephan führen die Gäste glücklich mit 0:1. Wilsdruff zeigt sich aber wenig beeindruckt von dem Gegentreffer. Immer wieder sind es vor allem Morgenstern, Wollmann und Hellwig die Akzente in der Offensive setzen können. Aber weitere gute Gelegenheiten, zum Beispiel nach einem Kopfball von Keilholz, bleiben ungenutzt. Kurz vor der Pause haben die Motoren selbst das Glück auf ihrer Seite, als ein Freistoß von Schmieder vom Innenpfosten in das Feld zurück springt. Danach ist Halbzeit.

Der zweite Durchgang beginnt wie der Erste. Die Rabe Elf erspielt sich ein Übergewicht ohne allerdings noch klare Torchancen kreieren zu können. In der 57. Spielminute entscheidet Schiedsrichter Breidel auf Elfmeter für Wilsdruff nach einem Handspiel im Strafraum. Keilholz tritt an und verwandelt sicher zum verdienten 1:1 Ausgleich. In Folge entwickelt sich ein Spiel in dem Wilsdruff weiterhin mehr Spielanteile hat, aber Bannewitz über Konter gefährliche Nadelstiche setzen kann. In der 72. Spielminute geht Bannewitz erneut in Führung und stellt wiederholt den Spielverlauf auf den Kopf. Ein Freistoß aus halblinker Position wird auf den langen Pfosten geschlagen, dort kann Schmieder völlig freistehend zum 1:2 einköpfen. Bis zum Spielende bleiben die Hausherren tonangebend und können zahlreiche Torchancen aufweisen. Man hatte gute Kopfballgelegenheiten durch Hellwig oder den eingewechselten Bormann, Morgenstern nimmt einen Diagonalball überragend mit und entscheidet sich für einen Querpass anstatt selbst abzuschließen oder Lucius kann aus 16 Metern frei abschließen. Doch alle Angriffsversuche bleiben erfolglos. In der Nachspielzeit stellt Bannewitz nach einer Ecke den 1:3 Endstand her.

Nach dem 11. Spieltag steht die SG Motor Wilsdruff mit gerade einmal 11 Punkten auf einem Abstiegsplatz. Will man den Anschluss nicht schon frühzeitig verlieren muss in den letzten 3 Spielen diesen Jahres unbedingt gepunktet werden. Die nächste Gelegenheit gibt es Samstag den 18. November in Weinböhla.   

 

Aufstellung: Heimrich, Wollmann, Küchenmeister (84.min Lucius), Keilholz, Gerstenberger (77.min Bormann), Hellwig, Jänsch, Morgenstern, Göhler, Knop, Jünger

 

Bank: Dettloff, Bormann (77.min), Rabe, Barth, Lucius (84.min)

 

Tore:

0:1 14.min Stephan

1:1 57.min Keilholz

1:2 72.min Schmieder

1:3 90.+2min Neubert

 

Zuschauer: 40

10. Spieltag Landesklasse 2017/18: BSC Freiberg – SG Motor Wilsdruff 3:1 (2:1)

(06.11.2017)

 

Standesgemäß gewinnt der Landesliga Absteiger mit 3:1 nach einer souveränen Leistung. Wilsdruff reiste mit riesen Personalsorgen nach Freiberg. Durch noch 2 aussitzende rote Karten, viele krankheitsbedingte Abmeldungen und Urlaubsnehmende sind die Motoren doch arg dezimiert. So gibt der A-Jugend Akteur Lotze sein Startelfdebüt für die Saubachthaler. Außerdem rückt Co - Trainer Krüger nach der Erwärmung von der Bank auf den Platz, weil Lucius nach seiner Verletzung in der letzten Woche noch nicht spielfähig ist.

Beide Teams beginnen eher abwartend, wobei Freiberg mehr Ballbesitz und eine klarere Spielanlage aufweisen kann. Die erste kleine Chance in der 15. Spielminute führt direkt zum 1:0. Mewes hat im Mittelfeld genügend Raum um aus gut 20 Metern abzuschließen. Der Ball rutscht den ansonsten sicheren Barth durch die Hände. Die Wilsdruffer zeigen darauf eine gute Reaktion und haben durch Wollmann in der 20. Spielminute die erste Gelegenheit. Nach einem Freistoß von der halblinken Seite durch Krüger steht Wollmann am langen Pfosten frei, doch der Abschluss geht weit am Tor vorbei. In der 25. Spielminute machen es die Gäste besser. Nach einem guten Angriff über rechts und etwas Gewühl im Strafraum liegt der Ball vor Se. Göldners Füßen, der überlegt zum 1:1 ausgleicht. Doch dies war leider nicht der Wachmacher für die Jungs aus dem Parkstadion. Ab diesem Zeitpunkt zeigen die Freiberger vermehrt ihre Qualitäten. Durch einen Wechsel von langen Diagonalbällen und spielerischen Elementen bringen sie Wilsdruff immer wieder in Verlegenheit. Doch der Führungstreffer in der 30. Spielminute wird durch einen Fehler im Aufbauspiel eingeleitet. Jänsch vertändelt in der eigenen Hälfte den Ball, den Gegenangriff spielen die Freiberger zielstrebig aus und Gommlich verwandelt zum 2:1. Infolgedessen hat Freiberg einige Chancen zu verzeichnen, doch Torhüter Barth will seinen Patzer vom 1:0 wieder gut machen und hält mit einigen Paraden den kleinen Rückstand bis in die Pause.

Im 2. Durchgang spielt ausschließlich die Heimmannschaft. Wilsdruff ist meistens Zuschauer und kommt nicht richtig in die Zweikämpfe. In der 60. Spielminute bekommt Freiberg einen berechtigten Elfmeter, als Keilholz seinem Gegner im 16er auf den Fuß steigt. Der Elfmeter landet spektakulär zuerst am rechten, danach am linken Innenpfosten. Der Nachschuss wird korrekt abgepfiffen. Wer jetzt auf eine Reaktion der Motoren hofft wird leider enttäuscht. Freiberg bestimmt weiterhin den Spielverlauf. Die Entscheidung fällt verdient in der 72. Spielminute. Nach einer guten Seitenverlagerung auf Links vollendet Römmler die Eingabe zum Endstand von 3:1. Wilsdruff war mit diesem Endergebnis dabei noch gut bedient. Die Enttäuschung war dem Team nach dem Abpfiff deutlich anzusehen, wollte man doch nach 3 ungeschlagenen Partien die kleine Serie fortsetzen.

Trainer Rabe nach dem Spiel:“Wir wussten vor dem Spiel, dass hier eine riesige Aufgabe auf uns wartet. Doch wollten wir mit Lust, Freude und Selbstbewusstsein diese Aufgabe annehmen. Wir wollten tief stehen und über Konter zu unseren Gelegenheiten kommen. Bis zum 1:1 in der 25. Spielminute sah das eigentlich auch ganz in Ordnung aus. Doch mit dem 2:1 haben wir uns aufgegeben, warum auch immer. Der Sieg geht absolut in Ordnung. Für uns war heute einfach nicht mehr drin.“

Kommenden Samstag kommt der Liganachbar aus Bannewitz in das Parkstadion. Anstoß ist bereits 14:00 Uhr.

 

Aufstellung: Barth, Wollmann, Dettloff, Keilholz, Gerstenberger, Krüger (57.min Rabe), Hellwig, Jänsch, Se. Göldner, Göhler, Lotze

 

Bank: Heimrich, Rabe (57.min), Lucius, Knop

 

Tore:

1:0 15.min Mewes

1:1 25.min Se. Göldner

2:1 30.min Gommlich

3:1 72.min Römmler

 

Zuschauer: 37  

    

SV Pretschendorf 1-SG Motor Wilsdruff 2 0:3 (0:2)

(06.11.2017)

Wir haben das wichtige Auswärtsspiel in Pretschendorf für uns entschieden, und das völlig zu Recht.
Ein bitterer Beigeschmack bleibt, Sebastian Reupricht brach sich bei einem Presschlag den rechten Mittelfuß und fällt damit natürlich länger aus.
Dies ist nach Martin Lau, genaue Diagnose steht noch aus, aber man geht von einer Verletzung des Meniskus aus, der 2. Stammspieler, der im Jahr 2017 nicht mehr spielen wird.
Wir wünschen Beiden von hier aus nochmals gute und schnelle Besserung.
In Pretschendorf beginnen wir das Spiel mit dem doch schon heftigem Wind im Rücken.
Wir übernehmen auch gleich das Komando auf dem Platz, aber es fehlen noch die klaren Aktionen.
In der Abwehr sind wir natürlich erst mal auf Sicherheit bedacht und haben Kapitän Nitschke in die Zentrale Viererkette gestellt. Das erste mal wird es gefährlich, als wir einen Pass in die Tiefe spielen und Theo Neumann Auf und Davon geht. Leider steht er dabei im Abseits. Dann spielt Mörbitz einen Seitenwechselvon rechts nach links und Jerusel läuft in die Flanke. Sein Kopfball ist leider zu unplaziert und wird eine Beute des Torhüters. Nach rund 16min erkämpft sich A.Leischner den Ball und geht in den Strafraum. Fast auf der Grundlinie rechts will er an seinem Gegenspieler vorbei und wird gefoult. Der Pfiff kommt sofort, kurze Rücksprache mit dem Linienrichter, Elfmeter. Mörbitz verwandelt sicher zum 0:1. Jetzt werden wir erst mal noch überlegener. Nach Fehler des Torwarts der Heimmannschaft verfehlt St. Leischner das Tor nur knapp. Der selbe Spieler spielt dann im Mittelfeld einen schönen Pass in den Raum, Görnitz geht alleine durch und macht das 0:2. Nach rund 20min. Von den Gastgebern ist in der Offensive wirklich nicht viel zu berichten bis dahin. Wir warten jetzt mehr ab und nehmen das Tempo raus. Ein Freistoß von St. Leischner geht über das Gehäuse. Nach Ecke kommt Nitschke zum Kopfball, gehalten. Görnitz drückt von der 16Meter Marke ab und trifft die Latte. Dann ist Halbzeit. Jetzt hatten wir den Wind gegen uns. Aber erst mal merkt man nichts davon. Im Prinzip wir das Spiel jetzt nach 48min entschieden. St.Leischner drückt von 17 Metern ab und erwischt den Torwart auf dem falschem Fuß. Der Ball schlägt im langem Eck ein und es steht 0:3. Natürlich kommen die Gastgeber jetzt mehr. Zur Halbzeit mussten wir wegen der beschriebenen Verletzung auswechseln. Schober kommt in das Spiel und macht seine Sache ordentlich. Nun kann auch Torwart Hanke seine Klasse zeigen. Einen Schuß von rund 15Metern lenkt er super über das Gehäuse. Die Räume und Chancen für uns werden aber mehr. In Rampenlicht wird nun Justus Görnitz gedrängt. Die Gastgeber haben sich auf ihn eingeschossen, wobei er wie immer nur ordentlichen Körpereinsatz zeigt. Man wollte ihn wohl zum Übeltäter abstempeln, es wurde dann halt schon mal hektisch. Aber das Schiedsrichtergespann behielt bis zum Schluß die Ruhe. Wir haben Konterchancen durch Görnitz, Mörbitz und A.Leischner. Aber leider treffen wir das Tor nicht mehr. Die Gastgeber versuchen es mit einem Heber, geht knapp über das Tor. Und in der Nachspielzeit hält Hanke noch einmal hervorragend.

Dann ist der Dreier auf unserer Habenseite. Es sind wichtige drei Punkte, der Anschluß an das Mittelfeld ist wieder hergestellt. Aber Samstag sollten die drei Punkte auch vergoldet werden. Saupsdorf kommt zu uns nach Wilsdruff in das Parkstadion. Keiner, wirklich Keiner solte sich vom Tabellenplatz leiten lassen. Nur der Glaube an die eigenen Stärken versetzt Berge. Der Wille richtet viel aus. Also dann auf ein Neues am Samstag in Wilsdruff. Denkt an die neue Anstoßzeit. 11:30.

 

ML Jens Gnannt

 

 

9. Spieltag Kreisliga 2017/18: SG Motor Wilsdruff II - SV Langburkersdorf 1:2 (0:0)

(24.10.2017)

 

Die Niederlage tut uns verdammt weh. Die Mannschaft hat eine engagierte Leistung gezeigt, auch wenn doch einige Spieler fehlten, steht am Ende leider trotzdem mit leeren Händen da. Aber so ist das im Fußballl nun mal.
Beide Mannschaften beginnen auf dem Kunstrasen erst einmal verhalten. Die Gäste, die ja doch sehr gut gestartet sind, kommen auch besser ins Spiel. Als erstes verzeichnen sie einen Kopfball und danach einen gefährlichen Schuß aus 17 Metern. Dann fahren wir mal einen guten Konter, aber A. Leischner schließt dann doch zu überhastet ab. Wir spielen diesmal mit Nitschke als einzige Spitze und der zeigt wie immer vollen Einsatz. Nach Fehler von Bathke im Vorwärtsgang kommen die Gäste zu einem ganz gefährlichen Konter, der jedoch nicht zum Torerfolg führt. Insgesamt geht es jetzt abwechslungsreicher zu. Wir spielen wir einen schönen Konter über links, der Schuss von A. Leischner wird abgeblockt, und sofort kontern die Gäste. Insgesamt werden wir aber immer besser. Was fehlt, ist die große Torgefahr. Warum aber in der 37. min der Elfmeterpfiff nicht ertönt, als Nitschke im Strafraum gefoult wird, bleibt unklar. Kapitän Nitschke wird nach Freistößen immer wieder gesucht, aber er kommt nicht zum Abschluss. Auf unserer Seite klärt Kühne kurz vor der Halbzeit noch mal und dann geht es mit dem 0:0 in die Kabine.
Halbzeit 2 beginnt mit einem Fehler unserer Hintermannschaft, zum Glück geht der Abschluss über das Gehäuse. Dann erzielt Hensel fast ein Eigentor. Nach diesen Schrecksekunden werden wir allerdings wieder aktiver. Hanke versucht sich mit einem Solo, wird aber im letzten Moment abgeblockt. Die anschließende Ecke wird abgewehrt und landet rund 17 Meter vor dem Tor genau auf dem Fuß von A.Leischner. Dieser nimmt den Ball in der 53. Minute volley und befördert das runde Leder unhaltbar ins Tor. Das war ein Tor der Marke "Tor des Monats". In der anschließenden Phase sind wir weiterhin sehr agil. Doch nach rund 60min übernehmen dann die Gäste die Initiative. Und schon nach 63min kommen sie zum Ausgleich. Wir werden über die linke Angriffsseite der Gäste mustergültig ausgespielt, der Ball kommt in die Mitte, der Stürmer braucht den Ball nur ins leere Tor zu schieben. Jetzt geht es wieder hin und her. St. Leischner mit einem schönen Solo, doch sein Abschluss landet knapp neben dem Tor. Vor unserem Tor muss Mörbitz nach einer Ecke auf der Linie klären. Aber nach rund 78min schaffen die Gäste wieder über links das 1:2. Was uns leider jetzt nicht mehr gelingt, ist das letzte Aufbäumen. Es fehlt einfach die Kraft. Es kann keinem Spieler ein Vorwurf gemacht werden. Schnell abhaken und den Focus auf Samstag legen, wo uns ein wirklich wichtiges Spiel in Pretschendorf bevorsteht.
Nach dem Spiel gab es noch eine verfrühte Weihnachtsüberraschung vom Sponsor" Autowerkstatt Tamme". Jeder Spieler und das Betreuerteam erhielten ein T-Shirt von der Autowerkstatt. Einen großen Dank von der ganzen Mannschaft an unseren super Sponsor und dem Initiator, Trainer St. Leischner! Die Zusammenarbeit mit unserem Sponsor läuft wirklich hervorragend.
ML Jens Gnannt

9. Spieltag Landesklasse 2017/18: SG Motor Wilsdruff – FV Blau-Weiß Stahl Freital 2:2 (0:1)

(24.10.2017)

 

Zum kleinen Derby in der Landesklasse Mitte standen sich die Wilsdruffer und Freitaler gegenüber. Die Vorzeichen waren dabei auf Seiten der Wilsdruffer. Mit 4 Punkten aus den letzten beiden Spielen, darunter ein 0:4 Erfolg in Hartmannsdorf, wollte man den nächsten wichtigen Schritt in Richtung gesichertes Mittelfeld machen. Die Freitaler hingegen gehen mit 2 Niederlagen, ohne ein eigenes Tor erzielt zu haben, in die Partie.
Die Stahl-Elf beginnt allerdings sehr lauffreudig und attackiert früh, womit die Motoren gut 10 Minuten ihre Schwierigkeiten haben. Danach übernimmt die Heimmannschaft das Spielgeschehen. Leider bleiben beste Torchancen durch Hellwig, Dettloff oder Wollmann ungenutzt. In der 36. Minute schlägt Freital eiskalt zu. Nach einem Freistoß kurz hinter der Mittelline landet der Ball halbhoch bei Treuner. Dieser setzt zum Kunstschuss an und der Ball trudelt in die lange Ecke. Die glückliche Führung retten die Freitaler bis in die Pause.
Die 2. Halbzeit beginnt die SG mit viel Druck und körperlicher Präsenz. Man merkte, dass man mit diesem Rückstand überhaupt nicht einverstanden war. Die Überlegenheit wird in der 56. Minute durch Hellwig mit dem 1:1 belohnt. Leider hält der Ausgleich nicht lange. König setzt sich in der 60. Minute gegen 3 Wilsdruffer durch und spielt einen überragenden Ball in die Schnittstelle auf Baumgarth. Dieser lässt sich die Chance nicht nehmen und schießt die Freitaler zur 1:2 Führung. In der 60. Minute werden die Motoren durch eine klare Fehlentscheidung der Unparteiischen um einen Spieler dezimiert. Bei einer eigenen Ecke fällt der Sportsfreund Baumgarth um und schreit. Nach einer längeren Besprechung zwischen Linienrichter und Schiedsrichter sieht St. Göldner eine rote Karte wegen angeblicher Tätlichkeit, obwohl keiner der Beiden eine eindeutige Aktion gesehen hat. Selbst nach dem Spiel gibt Sportsfreund Baumgarth im Beisein von St. Göldner und den Schiedsrichtern zu, dass es keinen Grund für einen Platzverweis gegeben hat. Er sei lediglich „im Rasen hängen geblieben und habe sich dabei das Knie verdreht.“ Doch die Unterzahl merkte man den Hausherren nicht an. Mit Leidenschaft und Willen leistete man sich bis zum Schluss eine ausgeglichene Partie. Und der Aufwand sollte noch belohnt werden. In der 84. Minute steht Hellwig erneut goldrichtig. Nach einer Eingabe von der linken Seite durch Se. Göldner spitzelt Hellwig den Ball an Beer vorbei. Der verdiente Ausgleichstreffer ist gleichzeitig auch der Endstand.
„Ich glaube, dass wir uns heute 2 Punkte selbst genommen haben. Wir hatten mehr Spielanteile und auch bessere Chancen. Freital macht aus 2 Aktionen 2 Tore. Zusätzlich werden wir wieder in Sachen Schiedsrichterentscheidung benachteiligt. Danke an den Sportskamerad Baumgarth für seine Ehrlichkeit im Anschluss der Partie. Das der Punkt am Ende verdient war ist unumstritten. Die Reaktion der Mannschaft vor allem nach der roten Karte war bemerkenswert und zollt höchsten Respekt ab.“
Die letzten 3 Spiele haben die Wilsdruffer nicht verloren. Kommenden Sonntag fährt man zum Landesliga Absteiger nach Freiberg. Dort versucht man alles um diese Serie fort zu setzen.

 

Aufstellung: Barth, Wollmann (90.min Krüger), Dettloff, Keilholz, Hellwig, Lucius (28.min Gerstenberger), Jänsch, Morgenstern, Se. Göldner, Göhler (46.min St. Göldner, 65. min R), Jünger
Bank: Heimrich, St. Göldner (46.min, 65.min R), Gerstenberger (28.min), Krüger (90.min), Knop

 

Tore:
0:1 36.min Trauner
1:1 56.min Hellwig
1:2 60.min Baumgarth
2:2 84.min Hellwig

 

Zuschauer: 84

8. Spieltag Landesklasse Saison 2017/18: Hartmannsdorfer SV Empor 1922 - SG Motor Wilsdruff 0:4 (0:4)

(15.10.2017)

 

Mit einem 0:4 Kantersieg kehren die Saubachthaler Jungs aus Hartmannsdorf zurück. Alle Tore fielen dabei in der 1. Halbzeit.

Auf schweren Geläuf wurde durchweg einfacher und zielstrebiger Fußball gespielt. Das Mittelfeld wird dabei oft überspielt. Gleich in der 1. Spielminute verzeichnet das Team aus Wilsdruff die erste gute Aktion. Doch Lucius verspringt im 16er der Ball ein wenig um zum Abschluss zu kommen. In der 18. Spielminute gehen die Wilsdruffer in Führung. Ein weiter Einwurf von Jünger segelt quer durch den Strafraum, bis am langen Pfosten Küchenmeister einköpft. Nur 7 Minuten später wird Hellwig im Zentrum frei gespielt. Sein Abschluss geht unhaltbar in die lange Ecke. Weitere 5 Minuten später ist es Lucius der auf Reisen geschickt wird. Sein Solo vollendet er mit etwas Glück zum 0:3. Doch es sollte noch dicker für die Hartmannsdorfer kommen. Kurz vor Pausenpfiff dringt Hellwig in den Strafraum ein und wird zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelt Keilholz sicher zur 0:4 Pausenführung.

Die 2. Halbzeit war für Fußballliebhaber nicht schön anzusehen. Viele Nickligkeiten zerstören dabei den Spielfluss, Hartmannsdorf versucht durch viel Theatralik Freistöße oder Elfmeter zu schinden und Wilsdruff sieht sich ausschließlich in der Verteidiger Rolle ohne gefährliche Konter setzen zu können. Das Ergebnis hätte auf Seiten der Hartmannsdorfer durchaus korrigiert werden können, doch Barth hält mit super Paraden zu Null. Am Ende lässt sich Küchenmeister, durch die etwas aufgeheizte Stimmung, noch zu einer unnötigen Tätlichkeit hinreißen und sieht die Rote Karte.

Trainer Rabe resümiert nach dem Spiel: "Ich bin sehr erleichtert über diesen Ausgang. Uns war bewusst, dass man in Hartmannsdorf nicht mit 'Schönspielerei' gewinnt. Wir sind gut in die Partie gekommen und haben endlich unsere Chancen konsequent genutzt. In der 2. Halbzeit müssen wir allerdings besser verteidigen und unsere Konter cleverer ausspielen. Aber unterm Strich freue ich mich riesig für die Mannschaft. 3 Punkte, kein Gegentor. Das tut allen gut."

Die Gäste aus dem Parkstadion treten mit 3 wichtigen und verdienten Punkten die Heimreiße an. Kommenden Samstag empfängt man im Derby den FV Blau-Weiß Stahl Freital, Anstoß am Landbergweg ist 15:00 Uhr.    

 

Aufstellung: Barth, Christoph, Küchenmeister, Keilholz, Hellwig (57.min Wollmann), Lucius (87.min Gerstenberger), Jänsch (57.min Se. Göldner), Morgenstern, Göhler, Rickert, Jünger

 

Bank: Heimrich, Wollmann (57.min), Gerstenberger (87.min), Se. Göldner (57.min), Knop

 

Tore:

0:1 18.min Küchenmeister

0:2 25.min Hellwig

0:3 30.min Lucius

0:4 45.min Keilholz (ELF)

 

Zuschauer: 202

 

Nachholer vom 3. Spieltag Landesklasse Mitte 2017/18: Coswiger FV – SG Motor Wilsdruff 1:1 (0:0)

(09.10.2017)

 

Endlich stand das Nachholspiel beider Teams an der Tagesordnung. Denn bereits 2 Mal musste die Partie seitens Coswig verschoben werden.

Von Beginn an spielen beide Mannschaften mutig nach Vorne. Die besseren Angriffszüge können dabei die Motoren aufweisen. Außer Wollmann, der einen Schuss an den Außenpfosten hat, bleiben allerdings klare Torabschlüsse aus. Coswig wurde mehr und mehr durch Standards gefährlich. Die beste Möglichkeit hatten die Gastgeber kurz vor der Pause, als ein Kopfball nach einer Ecke nur knapp über das Gehäuse ging.

Die 2. Halbzeit beginnt mit einer klaren Überlegenheit durch die Saubachthaler. In der 52. Minute erzielt Hellwig nach guter Vorarbeit über rechts das 0:1. In der Folgezeit ist man drückend überlegen,  versäumt aber das 0:2 nach zu legen. Zu allen Überfluss geht die spielerische Linie durch individuelle Fehler völlig verloren. Die Coswiger nutzen diese Phase und kämpfen sich zurück in das Spiel. Es wundert auch nicht, dass der Ausgleich in der 71. Minute durch Schmidt nach einer Ecke fällt. Danach führen einige kuriose Entscheidungen des „Unparteiischen“ für viel Diskussionsstoff. Gleich 2 Mal wird Wilsdruff ein klarer und aussichtsreicher Vorteil weg gepfiffen ohne dass der Gastgeber eine Verwarnung erhält. Im Gegenzug bekommt Wilsdruff 3 gelbe Karten, wovon eine definitiv in Ordnung geht. Die Anderen sind schon sehr überzogen. Die letzte Aktion des Spiels war ein Eckball für die Wilsdruffer, wobei ein Spieler rustikal umgerannt wird. Aber ein Pfiff bleibt aus. Somit endet die Partie mit einem Unentschieden.

Trainer Rabe sagt nach dem Spiel:„Mit diesem Ergebnis kann keiner von uns zufrieden sein. Wir gehen in Führung und haben klare Chancen zum 0:2. Wieso wir danach solch einfache Fehler machen, und den Gegner somit zurück ins Spiel bringen, ist mir ein Rätsel. Am Ende müssen wir sogar noch glücklich mit diesem Punkt sein. Die Coswiger Mannschaft hat alles in die Waagschale geworfen und sich diesen Punkt auch verdient, dafür gilt mein Glückwunsch“.   

Am kommenden Wochenende ist spielfrei. Die nächste Aufgabe für die Rabe Elf wartet am 14.10 um 15:00 Uhr in Hartmannsdorf.

 

Aufstellung:

Barth, Wollmann, Dettloff (71.min Jänsch), Keilholz, Gerstenberger (46.min Hellwig), Lucius (86.min Göhler), Morgenstern, Rabe, Rickert, M. Neumann, Se. Göldner

 

Bank:

Heimrich, Christoph, Krüger, Hellwig (46.min), Jänsch (71.min), Göhler (86.min), Jünger

 

Tore:

0:1 52.min Hellwig

1:1 71.min Schmidt

Zuschauer: 107

Aufwand + Aufwand + Aufwand = Ertrag 6. Spieltag Landesklasse Mitte FV Gröditz 1911 – SG Motor Wilsdruff 3:4

(26.09.2017)

Die 45 zahlenden Zuschauer sahen ein motiviertes Spiel und ein ständiges Auf und Ab für beide Lager. Endlich konnte die Mannschaft von Trainer Rabe, nach zuletzt guten Leistungen, diesmal auch Zählbares mit nach Hause nehmen. Es wurde wieder kräftig durch rotiert in der Startformation, was dem Spiel der Wilsdruffer an diesem Tag keinen Abbruch gab.

Das Spiel beginnt von beiden Teams sehr engagiert. Gröditz versucht mit vielen langen Bällen auf den schnellen Zeller die Wilsdruffer Abwehr zu überbrücken. Was nach einem Konter bereits in der 9. Minute gelingt. Torhüter Heimrich trifft die falsche Entscheidung und kommt gut 25 Meter aus seinem Kasten heraus. Zeller legt sich den Ball vorbei und verwandelt zum 1:0. Wilsdruff hat in der 13. Minute die passende Antwort parat. Nach einer schönen Kombination zwischen Wollmann und Lucius, verwandelt Letzterer zum 1:1. In der Folgezeit distanzieren sich beide Mannschaften, wobei Gröditz die etwas gefährlicheren Aktionen hat. Plötzlich taucht Jänsch nach einer schönen Spielverlagerung frei vor Lotzmann auf. Doch der Abschluss wird entschärft. Kurz vor Pausenpfiff erzielt Wilsdruff den sogenannten psychologisch wichtigen Treffer zur 1:2 Führung . Nach einer Ecke verlängert Neumann am kurzen Pfosten, dahinter verwandelt Rickert mit einem platzierten Kopfball.

Den Schwung können die Motoren auch in die Anfangsphase der 2. Halbzeit mitnehmen. Zahlreiche gute Gelegenheiten, eine kleine Vorentscheidung herbei zu führen, bleiben allerdings ungenutzt. Zum Beispiel trifft Detloff aus spitzem Winkel nur den Pfosten und Göldner agiert im 16er etwas unglücklich. In der Fußballwelt wird so etwas gerne bestraft, an diesem Tag in Form von Partuscheck. Nach einem Freistoß aus halbrechter Position landet der Ball genau vor seinen Füßen. Mit seinem Abschluss in die rechte Ecke war Heimrich chancenlos. Allerdings hätte dieses Tor niemals zählen dürfen. Ein Gröditzer Spieler stand in eindeutiger Abseitsstellung genau vor Heimrich und störte somit sein Sichtfeld. Laut Regelwerk also ein klares Abseits. Aber die Wilsdruffer kennen sich in dieser Saison bereits mit Fehlentscheidungen der Unparteiischen aus. Gröditz konnte sogar 5 Minuten später nachlegen. Der 3:2 Führungstreffer ähnelt dabei sehr dem 1:0. Ein Ball über die Abwehr der Gäste, Zeller legt sich den Ball am heraus eilenden Heimrich vorbei, und trifft in der 73. Minute. Aber die Wilsdruffer zeigen, wie letztes Wochenende, dass sie sich so leicht nicht unterkriegen lassen. Mit guten Kombinationen erarbeitet man sich einige Möglichkeiten. Detloff scheitert diesmal an der Latte und Krüger vergibt aus sehr aussichtsreicher Position. In der 84. Minute wird Rudolph nach einem sehenswerten Zusammenspiel im Strafraum zu Fall gebracht und der Schiedsrichter entscheidet absolut richtig auf Elfmeter. Der Gefoulte tritt selber an und trifft sicher zum 3:3 Ausgleich. In der 87. Minute kann Krüger zeigen, dass er aus seiner ersten 100%igen gelernt hat. Diesmal nimmt er den Ball an und verwandelt zum vielumjubelten 3:4 Siegtreffer für die Mannschaft aus dem Saubachtal. Danach geschieht nicht mehr viel.

„Ein riesen Kompliment an die Mannschaft. Endlich konnten wir uns für gute Leistungen belohnen. Die 3 Punkte waren extrem wichtig für das Selbstvertrauen und um nicht vorzeitig den Anschluss zu verlieren. Trotzdem müssen wir in Zukunft noch konsequenter mit unseren Chancen umgehen und in der Abwehr sicherer werden.“

Nächsten Samstag erwarten die Wilsdruffer um 15:00Uhr das Spitzenteam aus Hainsberg. „Das ist ein Spiel wo man nichts zu verlieren hat. Wir spielen zu Hause und wollen Hainsberg ärgern. Was unter dem Strich dabei raus kommt werden wir sehen. Aber das sind doch die Spiele auf die sich jeder Fußballer freuen darf“.

Aufstellung: Heimrich, Wollmann, Detloff, Keilholz, Lucius (90.min Rabe), Jänsch (69.min Krüger), Göldner, Göhler, Knop (10.min Jünger), Rickert, Neumann

Bank: Rabe (90.min), Küchenmeister, Krüger (69.min), Jünger (10.min)

Tore:

1:0 9.min Zeller

1:1 13.min Lucius

1:2 45.min Rickert

2:2 68.min Partuscheck

3:2 73.min Zeller

3:3 84.min Keilholz (Elf)

3:4 87. Krüger

Zuschauer: 45

6. Spieltag Kreisliga 2017/18: Höckendorfer FV - SG Motor Wilsdruff II 0:0

(24.09.2017)

 

Es ist seit vielen Jahren mal wieder ein 0:0 der 2. Männer zu verzeichnen. Aber es ist ein 0:0 über welches wir uns freuen können. Die Vorzeichen, sprich Aufstellung, standen schlecht, wir waren 11 Mann und als Wechsler kam M.Schweda mit. Gerade deswegen ist auch die gezeigte Leistung Aller zu würdigen. Daher am Anfang auch mal die Startelf.

Tor: Hanke, Verteidiger: Reupricht, Lau, Bathke, Kühne , Mittelfeld: Schober, A.Leischner, St.Leischner, Mörbitz, Görnitz, Sturm: Lotze.

 

Da fehlen wirklich einige Stammkräfte.

Das Spiel begann mit einem Fehler unserer Hintermannschaft nach 2 Minuten. Aber der Schuss ging knapp über unser Tor. Die Gastgeber machten natürlich Druck, aber wir konterten sehr gefährlich. Meist wurde es gefährlich nach Standards und natürlich wenn Stürmer Trobsch am Ball war. Aber mit der Zeit wurden wir besser und die Gastgeber versuchten erst mal auf Sicherheit zu gehen. Wir versuchten es immer wieder über unsere einzige Spitze, dem A-Jugendspieler Lotze. Der ist sehr schnell und wurde deswegen immer wieder gesucht. Aber einmal kam der Pass von Görnitz zu ungenau und einmal stand er im Abseits. Die Gastgeber hatten eine Chance nach Freistoß, aber der Schuss ging daneben. Dann spielt sich Mörbitz rechts schön durch, Flanke und Lotze schiest ein, dachten wir. Leider kam die Abseitsfahne. Knappe Sache. Aber danach wurden wir noch offensiver. Nach einer Ecke für uns schießt Reupricht den Abpraller, der allerdings von den Gastgebern geklärt wird. Das war knapp. Hinten ließen wir zu diesem Zeitpunkt nicht viel zu. Görnitz setzt einen Schuss weit über das Tor und einen Freistoß von St.Leischner hält der Torwart gut. Dann war Halbzeit.

Natürlich war uns klar, dass die Gastgeber den Druck nun enorm verstärken werden. Genau so kam es auch. Wir erreichten am Anfang kaum mehr die Mittellinie. Aber jetzt kam auch die Zeit von Torwart Hanke. Er hielt sehr gut. Und waren die Gastgeber mal allein durch und Hanke konnte nicht eingreifen, ging der Ball daneben. Stürmer Trobsch wurde nun mehr und mehr zum Antreiber der Gastgeber. Aber Hanke zeigte drei wirklich klasse Paraden, sodass es beim 0:0 blieb Nach 65 Minuten wurden auch wir wieder ein bisschen aktiver. Aber nicht mehr so wie in Halbzeit 1. Glück hatte Höckendorf als ein Freistoß von St Leischner abgefälscht wurde und der Torhüter auch eine ganz starke Parade zeigte. Danach kam Lotze in aussichtsreicher Position an den Ball, aber der versprang ihm vom Fuß. Dann wurde es hektisch. Einwurf der Gastgeber. Ball wird schlecht abgewehrt, Schuss, Hanke und Lau klären gemeinsam auf der Linie. Der Ball kommt dann später zu Trobsch, Foul von Kühne, Trobsch wird ein wenig aggresiv und Schober geht mit dazwischen. Er schiebt Trobsch weg, der kommt an Schober ran und die Köpfe beider rasseln aneinander. Der Stürmer geht teatralisch zu boden, bekommt dafür gelb, aber Schober zieht sich eine klaffende Wunde am Auge zu. Das alles vor den Fans der Gastgeber. Aber das Schiedsrichterkollektiv behält die Ruhe. Leider mussten wir den Krankenwagen rufen, die Wunde mußte genäht werden. Schweda kommt für rund 10 Minuten ins Spiel. Leider war ich zu diesem Zeitpunkt mehr wegen der Krankenwagen beschäftigt, sodass ich die wirklich grandiose Parade von Hanke gegen einen Kopfball von Trobsch nicht gesehen habe. Zu diesem Zeitpunkt waren 88 Minuten gespielt. Der Stürmer bestätigte mir aber, dass den Ball alle schon im Tor gesehen haben. Er fischte den Ball aus der unteren linken Ecke seines Tores. Kurz danach war Schluss. Wir haben uns wirlich über den Punkt gefreut, er war auch verdient. Schober ist wieder aus dem Krankenhaus, alles Gute von uns.

Am Samstag kommt es im Männerfußball zur Doppelveranstaltung gegen Hainsberg 1 und 2.

ML Jens Gnannt

6. Spieltag Landesklasse 2017/18: FV Gröditz 1911 - SG Motor Wilsdruff (1:2)

(24.09.2017)

 

Aufwand + Aufwand + Aufwand = Ertrag

 

 

 

Die 45 zahlenden Zuschauer sahen ein motiviertes Spiel und ein ständiges Auf und Ab für beider Lager. Endlich konnte die Mannschaft von Trainer Rabe, nach zuletzt guten Leistungen, diesmal auch Zählbares mit nach Hause nehmen. Es wurde wieder kräftig durchrotiert in der Startformation, was dem Spiel der Wilsdruffer an diesem Tag keinen Abbruch gab.

Das Spiel beginnt von beiden Teams sehr engagiert. Gröditz versucht mit vielen langen Bällen auf den schnellen Zeller die Wilsdruffer Abwehr zu überbrücken. Was nach einem Konter bereits in der 9. Minute gelingt. Torhüter Heimrich trifft die falsche Entscheidung und kommt gut 25 Meter aus seinem Kasten heraus. Zeller legt sich den Ball vorbei und verwandelt zum 1:0. Wilsdruff hat in der 13. Minute die passende Antwort parat. Nach einer schönen Kombination zwischen Wollmann und Lucius, verwandelt Letzterer zum 1:1. In der Folgezeit distanzieren sich beide Mannschaften, wobei Gröditz die etwas gefährlicheren Aktionen hat. Plötzlich taucht Jänsch nach einer schönen Spielverlagerung frei vor Lotzmann auf. Doch der Abschluss wird entschärft. Kurz vor Pausenpfiff erzielt Wilsdruff den sogenannten psychologisch wichtigen Treffer zur 1:2 Führung. Nach einer Ecke verlängert Neumann am kurzen Pfosten, dahinter verwandelt Rickert mit einem platzierten Kopfball.  

Den Schwung können die Motoren auch in die Anfangsphase der 2. Halbzeit mitnehmen. Zahlreiche gute Gelegenheiten, eine kleine Vorentscheidung herbei zu führen bleiben allerdings ungenutzt. Zum Beispiel trifft Detloff aus spitzem Winkel nur den Pfosten und Göldner agiert im 16er etwas unglücklich. In der Fußballwelt wird so etwas gerne bestraft, an diesem Tag in Form von Partuscheck. Nach einem Freistoß aus halbrechter Position landet der Ball genau vor seinen Füßen. Bei seinem Abschluss in die rechte Ecke war Heimrich chancenlos. Allerdings hätte dieses Tor niemals zählen dürfen. Ein Gröditzer Spieler stand in Abseitsstellung genau vor Heimrich und störte somit sein Sichtfeld - Laut Regelwerk also Abseits. Gröditz konnte sogar 5 Minuten später nachlegen. Der 3:2 Führungstreffer ähnelt dabei sehr dem 1:0. Ein Ball über die Abwehr der Gäste, Zeller legt sich den Ball am heraus eilenden Heimrich vorbei, und trifft in der 73. Minute. Aber die Wilsdruffer zeigen, wie letztes Wochenende, dass sie sich so leicht nicht unterkriegen lassen. Mit guten Kombinationen erarbeitet man sich einige Möglichkeiten. Detloff scheitert diesmal an der Latte und Krüger vergibt aus sehr aussichtsreicher Position. In der 84. Minute wird Rudolph nach einem sehenswerten Zusammenspiel im Strafraum zu Fall gebracht und der Schiedsrichter entscheidet konsequent auf Elfmeter. Der Gefoulte tritt selber an und trifft sicher zum 3:3 Ausgleich. In der 87. Minute kann Krüger zeigen, dass er aus seiner ersten 100%igen gelernt hat. Diesmal nimmt er den Ball an und verwandelt zum vielumjubelten 3:4 Siegtreffer für die Mannschaft aus dem Saubachtal. Danach geschieht nicht mehr viel.

Trainer Rabe resümierte: „Ein riesen Kompliment an die Mannschaft. Endlich konnten wir uns für gute Leistungen belohnen. Die 3 Punkte waren extrem wichtig für das Selbstvertrauen und um nicht vorzeitig den Anschluss zu verlieren. Trotzdem müssen wir in Zukunft noch konsequenter mit unseren Chancen umgehen und in der Abwehr sicherer werden.“

Nächsten Samstag erwarten die Wilsdruffer um 15:00Uhr das Spitzenteam aus Hainsberg. „Das ist ein Spiel wo man nichts zu verlieren hat. Wir spielen zu Hause und wollen Hainsberg ärgern. Was unter dem Strich dabei raus kommt werden wir sehen. Aber das sind doch die Spiele auf die sich jeder Fußballer freuen darf“.

 

Aufstellung: Heimrich, Wollmann, Detloff, Keilholz, Lucius (90.min Rabe), Jänsch (69.min Krüger), Göldner, Göhler, Knop (10.min Jünger), Rickert, Neumann

 

Bank: Rabe (90.min), Küchenmeister, Krüger (69.min), Jünger (10.min)

 

Tore:

1:0    9.min Zeller

1:1  13.min Lucius

1:2  45.min Rickert

2:2  68.min Partuscheck

3:2  73.min Zeller

3:3  84.min Keilholz (Elf)

3:4  87.min Krüger        

 

Zuschauer: 45

5. Spieltag Kreisliga 2017/18: SG Motor Wilsdruff II - TSV Reinhardtsgrimma 3:1 (0:0)

(17.09.2017)

 

Das Spiel fand bei guten äußeren Bedingungen auf dem Rasen statt. Aus der der 1. Männer unterstützten uns Hendrik Jünger und Tim Wollmann. Jünger setzt sich gleich am Anfang auf der linken Seite durch und wird abgeblockt. Die Gäste fahren nach 2 Minuten einen Konter und Görnitz foult taktisch - gelb. Nach 10 Minuten verletzt sich Zschoge nach einer Abwehraktion und muss ausgewechselt werden. Es entwickelt sich ein munteres Spiel. Leischner hat nach 20 Minuten Pech als sein Schuss gehalten wird und der Abpraller leider nicht die Linie überquert. Aber unsere Gäste bleiben nichts schuldig und kontern immer wieder gefährlich. Zweimal steht der Mittelstürmer im Zentrum völlig frei, aber der Heber geht über das Tor und einmal klärt Hanke mit Fußabwehr. Jünger geht über links, sein Pass wird in der Mitte dursch St. Leischner aufgenommen und der Schuss geht knapp über das Tor. Auch Wollmann probiert es 2mal, kann aber den Torhüter der Gäste nicht überwinden. Das Geschehen ging hin und her und das Spiel hat eine ordentliche Qualität. Zur Pause bleibt es beim 0:0.

Halbzeit 2 beginnt mit verteiltem Spiel. Hanke unterläuft eine Flanke und es wird gleich gefährlich. In Gegenzug geht Hanke rechts durch, wird aber noch abgeblockt. Nach 55 Minuten machen wir es besser. Jünger geht über links und spielt Wollmann an. Der geht allein durch und erzielt das 1:0. Gleich danach machen die Gäste einen Fehler und Wollmann nimmt den Ball auf, spielt auf St. Leischner, aber der kann den Torhüter nicht überwinden. Die Gäste öffnen nun ihre Abwehr mehr, sodass mehr Räume für uns entstehen. Auch die Gäste werden wieder gefährlich. Hanke muss einmal bravourös klären. Aber wir haben nun Konterchancen. Nach 75 Minuten geht St.Leischner links durch und schiebt überlegt zum 2:0 ein. Jetzt haben Wollmann und Görnitz Riesenchancen das Ergebnis zu erhöhen. Aber in Minute 89 kommen die Gäste noch zum 2:1. Hanke macht nach Flanke einen Fehler und dann war es passiert. Da war genau noch eine Minute zu spielen. Anstoß und die Gäste gehen in die Offensive. Aber den Raum nutzt Görnitz und macht das 3:1 mit sattem Schuss. Danach ist Schluss.

Das war eine gute Leistung und ein am Ende verdienter Sieg. Samstag geht es nach Höckendorf.

ML Jens Gnannt

5. Spieltag Landesklasse 2017/18: SG Motor Wilsdruff – BSV 68 Sebnitz 1:3 (0:1)

(17.09.2017)

 

Viel haben sich die Motoren, nach der Niederlage letztes Wochenende, für das heutige Spiel vorgenommen. Trainer Rabe rotiert gleich 5mal in der Startformation.

Das Spiel beginnt sehr flott, wobei mehr Spielanteile auf Seiten der Wilsdruffer liegen. Sebnitz agiert abwartend und sucht seine Chancen im Kontern. Die ersten Bemühungen werden allerdings von der Wilsdruffer Abwehr ausgebremst. Die Heimmannschaft beherrscht mehr und mehr das Geschehen und spielt sich gut bis zum 16er durch. Leider sind klare Torchancen noch mangelware. Aus dem Nichts geht Sebnitz in der 32. Min durch Kunze in Führung. Ein langer Ball rutscht Keilholz so unglücklich über den Schlappen, dass Kunze das Spielgerät aufnehmen kann, den Torhüter umkreist und zum 0:1 Halbzeitstand abschließt. Kurz vor dem Pfiff gibt es noch eine knifflige Szene. Göhler erobert einen Abpraller im gegnerischen Strafraum und setzt sich zur Grundlinie durch. Seine Eingabe köpft Se. Göldner zum verdienten Ausgleich ein. Doch der Linienrichter hebt die Fahne und entscheidet auf Abseits. Eine mehr als merkwürdige Entscheidung wobei die Wilsdruffer sehr benachteiligt werden.    

Die 2. Halbzeit beginnt wie die erste aufgehört hat. Die Motoren bestimmen das Spiel und Sebnitz kommt sporadisch zu Angriffsversuchen. In der 62. Min führt eine Verkettung von individuellen Fehlern zum 0:2 durch Kunze. Göhler verliert zu einfach im Mittelfeld den Ball, anschließend kann Sebnitz einen Freistoß schnell ausführen und auf den Flügel spielen. Krause hat viel zu viel Platz zum Flanken und bedient Kunze mustergültig. Das Spiel scheint entschieden zu sein. Aber die Rabe – Elf steckt an diesem Tag nicht zurück und spielt weiter. So kommt man in der 82. Min tatsächlich noch zum Anschlusstreffer durch den eingewechselten Wollmann. Die Hausherren schmeißen nun alles nach Vorne was den Gästen natürlich Raum zum Kontern gibt. Einer dieser führt in der 90. Min zum entscheidenden 1:3. Entstand durch Hamel. Aber selbst danach hat Wilsdruff noch 2 richtig gute Gelegenheiten das Ergebnis zu korrigieren. Zum einen scheitert Neumann am glänzend parierenden Oppitz. Der anschließende Eckball wird wiederum durch Neumann am kurzen Pfosten verlängert und schwebt durch den 5 Meter Raum. Am langen Pfosten verpasst Wollman knapp den Ball. Dann war Schluss.

„Heute hat nicht die Bessere sondern cleverere und abgezocktere Mannschaft gewonnen. Mit der Art und Weise wie wir heute Fußball gespielt haben bin ich sehr zufrieden. Leider müssen wir immer einen riesen Aufwand betreiben und bestrafen uns teilweise selber. Wenn wir die positiven Sachen mitnehmen ist nächstes Wochenende in Gröditz definitiv etwas drin“ analysiert Trainer Rabe nach dem Spiel.

 

Aufstellung: Barth, Küchenmeister (46.min Hellwig, 79.min Tim Sander), Keilholz, Lucius, Jänsch (65.min Wollmann), Morgenstern, Se. Göldner, Göhler, Rabe, Rickert, M. Neumann  

Bank: Heimrich, Wollmann (65.min), Sander (79.min), Hellwig (46.min, 79.min)

 

Tore:

0:1 32.min Kunze

0:2 63.min Kunze

1:2 83.min Wollmann

1:3 90.min Hamel

 

Zuschauer: 75

3. Spieltag Landesklasse Mitte SG Motor Wilsdruff – SG Empor Possendorf 0:1

(10.09.2017)

 

Unnötig Punkte liegen lassen

 

 

An diesem Wochenende konnte der Wahnsinn vom letzten Heimspiel leider nicht wiederholt werden. Die zahlenden Zuschauer mussten sich mit 10 Treffer weniger zufrieden geben. Das eine Tor fiel auch noch auf Seiten der Gästemannschaft.

Die Anfangsphase wurde durch Possendorf bestimmt. Dennoch hatten die Hausherren nach 15 Minuten die erste 100%ige Chance durch Jänsch in Führung zu gehen. Nach einer guten und schnellen Spielverlagerung stand man frei vor dem gegnerischen Torwart. Doch dieser behielt die Nerven und entschärfte den Schuss. Nun war es immer wieder Schmidt, der Kapitän der Gäste, der im Offensivbereich viele Akzente für Possendorf setzen konnte. Er war auch derjenige, der in der 26.Minute den Freistoß zum 0:1 raus holte. Dieser wurde von Göschick aus 18 Meter sehr gut über die Mauer verwandelt. Der Rest der ersten Halbzeit war ein ausgeglichenes Spiel ohne große Torgelegenheiten.

Die zweite Halbzeit war ein einziges Anrennen der Hausherren. Possendorf kam nur sporadisch zu Abschlüssen. In den letzten 20 Minuten hatte man zahlreiche Möglichkeiten das Resultat, und somit einen guten Saisonstart hin zu legen, zu drehen. Doch beste Chancen durch Gerstenberger (80 Minute), Göhler (85. Minute) oder Wollmann (88. Minute) wurden nicht genutzt. Mit etwas mehr Geschick des Schiedsrichters, hätte Wilsdruff durchaus noch einen Elfmeter bekommen können. Nachdem sich der Torwart im 16er auf Keilholz’s  Rücken zu schaffen macht, wäre ein Pfiff durchaus berechtigt gewesen. Somit fährt Possendorf mit glücklichen 3 Punkten nach Hause, und der Gastgeber steht nach 2 Spielen mit 3 Punkten da.

Am kommenden Wochenende trifft die Mannschaft von Trainer Rabe, zum ersten Auswärtsspiel dieser Saison, auf den Coswiger FV.   

Aufstellung:

Heimrich, Knop, Keilholz, Christoph, Jünger, Rickert, M. Neumann (46.min Göhler), Küchenmeister, Jänsch, Lucius (68.min Gerstenberger), Se. Göldner (78.min Wollmann)

Bank: Barth, Wollmann (78.min), Gerstenberger (68.min), Göhler (46.min)

Tore:

0:1 26.min Göschick

 

4. Spieltag - Landesklasse Mitte SV Germania Mittweida – SG Motor Wilsdruff 2:0

(10.09.2017)

Die Vorzeichen stehen deutlich schlecht für die Mannschaft aus dem Parkstadion. Durch viele krankheitsbedingte und private Absagen stehen nur 13 Spieler zur Verfügung, so dass Trainer und Co – Trainer die Fußballschuhe schnüren müssen. Schon vor dem Anstoß die nächste Hiobsbotschaft. Lucius verletzte sich bei der Erwärmung und der junge Gerstenberger kommt zu seinem ersten Startelfeinsatz in dieser Saison. Gleiches gilt für Barth, der die etatmäßige Nummer 1 vertritt.

 

Beide Mannschaften finden super Bedingungen in Mittweida vor. Was aber fußballerisch geboten wird tut schon sehr weh. Mittweida mit ihrer gewohnten „Jeden Ball hoch nach Vorne“ Taktik. Die Wilsdruffer versuchen das ganze fußballerisch zu lösen, was allerdings über die gesamte Spielzeit misslang. So entstehen auch beide Tore durch hohe Bälle. Dem ersten Treffer von König geht ein langer Einwurf zuvor. Den Abpraller verarbeitet König gut, dreht sich um den Gegner und verwandelt in der 17. Minute zum 1:0. In der 28. Minute war es Grötzsch, der aus abseitsverdächtiger Stellung einen Kopfball zum 2:0 verwandelt. Bis zur Halbzeit geschieht sehr wenig.

 

In der zweiten Halbzeit machte nur einer auf sich aufmerksam, und das war leider der Schiedsrichter. Mit Fehlentscheidungen die seines gleichen suchen, sorgte auch er dafür, dass das Spiel nie mehr zu einem Spiel werden sollte. Jeder Körperkontakt wird abgepfiffen, wenn ein Spieler hinfällt oder grätscht wird sofort auf Foul entschieden und klare Eckbälle werden zu Abstößen ausgelegt. Die Krönung in der 87. Minute ist der Einsatz von Grötzsch. Als er mit Anlauf und Ellenbogen voraus den Kopf von Gerstenberger so erwischt, dass dieser verletzungsbedingt ausgewechselt werden muss. Doch die Karte bleibt diesmal stecken. Die Wilsdruffer haben dann in der 90. Minute durch Jänsch ihren ersten und einzigen Torschuss in dem gesamten Spiel, was eigentlich alles über das Niveau des heutigen Tages aussagt. 

     

Kommendes Wochenende empfangen die Motoren den BSV 68 Sebnitz.

 

Aufstellung: Barth, St. Göldner, Bormann, Gerstenberger (87. Rabe), Hellwig, Jänsch, Se. Göldner (46. Küchenmeister), Göhler, Knop, Rickert (64. Krüger), M. Neumann

Bank: Krüger (64.), Küchenmeister (46.), Lucius, Rabe (87.)

Tore: 17. König, 28. Grötzsch

Zuschauer: 66

2. Runde Kreispokal 2017/18: SpG Schmiedeberg/ Hennersdorf- SG Motor Wilsdruff II 2:5 (1:2)

(05.09.2017)

 

In der 2 Pokalrunde mussten wir auf die Alm nach Hennersdorf um gegen die Spielgemeinschaft Schmiedeberg/Hennersdorf zu bestehen. Im Gegensatz zu dem Platz in Coswig war der Platz in einwandfreiem Zustand, was die Nässe betrifft. Natürlich hatten wir wieder etliche Umstellungen zum Spiel der Vorwoche. So bestand die Innenverteidigung aus den Youngstern Tim Sander und Florian Bathke. Im Sturm agierte Robin Springsklee, der eigentlich nicht mehr aktiv spielt. Aber genau dieser Robin Springsklee macht nach 6 Minutenn mit einem satten Schuss ins linke obere Angel das 1:0. Damit nicht genug, nach 10 Minuten setzt sich St.Leischner schön rechts durch, Grundlinie, Rückpass und Springsklee macht das 2:0. Bis dahin spielten wir ordentlich. Aber damit hörten wir nun erst mal auf. Die Gastgeber kommen mit einen satten Schuss nach abgewertem Freistoß zum Anschluß nach 23 Minuten. Nun wurden die Hausherrn natürlich aktiver. Jedoch muss auch gesagt werden, die ganz große Gefahr blieb aus. So blieb es beim 2:1 für uns.

Der Pausentee schien gut gewirkt zu haben. Nach 46 Minuten steht A.Leischner in der Mitte des 16-Meterraums frei und der Ball schlägt im Netz ein. Nur 2 Minuten später wird Dachsel in der Mitte des Feldes lang geschickt und macht ganz sicher das 4:1. Nun passiert erst mal nicht mehr viel. Die Gastgeber versuchen es mit Einsatzwillen und wir warten ab. Ein völlig normaler Spielverlauf bei diesem Zwischenstand. In der 61. Minute gibt es Freistoß für die Gäste auf der linken Seite. Und im 5-Meterraum steht ein Spieler völlig blank. Der köpft zum 2:4 ein. Jetzt wird es noch mal kurz kribbelig. Gleich darauf Freistoß der Gastgeber am 16-Meterraum. Zum Glück abgewehrt. Nun muss sich Hanke im Tor doch einige Male strecken. Er tut dies souverän. Und dann wieder Springsklee. Pass in der Mitte des Feldes. Satter Schuß über den Torwart zum 5:2. Das war die endgültige Entscheidung. Am Ende ein souveräner Sieg für uns.

ML Jens Gnannt

3. Spieltag Kreisliga 2017/18: SG Motor Wilsdruff II - SV Wacker Mohorn 4:1 (3:0)

(28.08.2017)


Die Mannschaft und das Trainerteam zeigen eine starke Reaktion auf das Spiel in Wurgwitz. Das Derby gegen Mohorn 1 wird völlig verdient gewonnen. Das Trainerteam hatte die Mannschaft auf einigen Positionen verändert. Mit Franz Hellwig und Tim Wollmann spielten 2 Spieler der 1. Männer mit in der Anfangsformation. Und gerade Franz Hellwig machte ein starkes Spiel. Und auch die gesamte Mannschaft spielte gut.

Schon nach 3 Minuten ging Wollmann auf der Linken Seite durch, nur der Torhüter konnte den Treffer verhindern. Wir waren sofort gut im Spiel. St.Leischner versuchte es mit einem Fernschuss. Dann fällt eine Flanke Mörbitz vor die Füße, aber er kann sie nicht verwerten. Dann schickt Wollmann Hellwig mit einem schönen Pass. Der geht durch und spielt den Torwart aus. Aber sein Schuss geht an das Außennetz. Mohorn wird nach einer abgewerhrten Ecke gefährlich. Der anschließende Schuss geht dabei aber daneben. In der 17. Minute geht A.Leischner rechts auf der Außenbahn ab und flankt in die Mitte. Dort nimmt Dachsel den Ball direkt und verwandelt damit zum 1:0. Wenig später hat Mohorn eine Chance nach Freistoß. Der abgewerte Ball wird nochmal geschossen und geht knapp daneben. Nach 25 Minuten spielt Hellwig einen Pass in die Schnittstelle der Gäste, Dachsel geht allein auf den Torhüter zu, überlupft diesen und spielt den Ball in das leere Tor. In seinem zweiten Spiel das dritte Tor. Nur 9 Minuten später geht Hellwig über rechts ab und passt auf Wollmann, der macht das 3:0. Wir spielen auch danach weiter offensiv und gehen stark in die Zweikämpfe. Mohorn dagegen kommt nicht in das Spiel. So gehts in die Pause.

Halbzeit 2 wird dann weit weniger spektakulär. Wir spielen mehr auf Sicherheit. Mohorn wird natürlich offensiver. Wir verlieren aber auch die spielerische Linie. Aber nach 53 Minuten ist das Spiel endgültig entschieden. Kapitän St.Leischner schickt Franz Hellwig und der macht das 4:0, ganz sicher. Danach plätschert das Spiel so dahin. Mohorn ist einfach nicht in der Lage uns ernsthaft zu gefärden. Darach ändert auch der Ehrentreffer der Mohorner nach 70 Minuten nichts. Unsere Kräfte lassen dann doch nach. Wir wechseln 3 mal und bringen das Spiel ungefärdet nach Hause. Ein völlig verdienter Derbysieg, der uns weitere Sicherheit bringen sollte.

Am Samstag haben wir Pokalspiel in Schmiedeberg. Natürlich wollen wir eine Runde weiter kommen.

ML Jens Gnannt

3. Spieltag Landesklasse Mitte SG Motor Wilsdruff – SG Empor Possendorf 0:1

(28.08.2017)

An diesem Wochenende konnte der Wahnsinn vom letzten Heimspiel leider nicht wiederholt werden. Die zahlenden Zuschauer mussten sich mit 10 Treffer weniger zufrieden geben. Das eine Tor fiel auch noch auf Seiten der Gästemannschaft.

Die Anfangsphase wurde durch Possendorf bestimmt. Dennoch hatten die Hausherren nach 15 Minuten die erste 100%ige Chance durch Jänsch in Führung zu gehen. Nach einer guten und schnellen Spielverlagerung stand man frei vor dem gegnerischen Torwart. Doch dieser behielt die Nerven und entschärfte den Schuss. Nun war es immer wieder Schmidt, der Kapitän der Gäste, der im Offensivbereich viele Akzente für Possendorf setzen konnte. Er war auch derjenige, der in der 26.Minute den Freistoß zum 0:1 raus holte. Dieser wurde von Göschick aus 18 Meter sehr gut über die Mauer verwandelt. Der Rest der ersten Halbzeit war ein ausgeglichenes Spiel ohne große Torchgelegenheiten.

Die zweite Halbzeit war ein einziges Anrennen der Hausherren. Possendorf kam nur sporadisch zu Abschlüssen. In den letzten 20 Minuten hatte man zahlreiche Möglichkeiten das Resultat, und somit einen guten Saisonstart hin zu legen, zu drehen. Doch beste Chancen durch Gerstenberger (80 Minute), Göhler (85. Minute) oder Wollmann (88. Minute) wurden nicht genutzt. Mit etwas mehr Geschick des Schiedsrichters, hätte Wilsdruff durchaus noch einen Elfmeter bekommen können. Nachdem sich der Torwart im 16er auf Keilholz’s Rücken zu schaffen macht, wäre ein Pfiff durchaus berechtigt gewesen. Somit fährt Possendorf mit glücklichen 3 Punkten nach Hause, und der Gastgeber steht nach 2 Spielen mit 3 Punkten da.

  1. kommenden Wochenende trifft die Mannschaft von Trainer Rabe, zum ersten Auswärtsspiel dieser Saison, auf den Coswiger FV.

Aufstellung:

Heimrich, Knop, Keilholz, Christoph, Jünger, Rickert, M. Neumann (46.min Göhler), Küchenmeister, Jänsch, Lucius (68.min Gerstenberger), Se. Göldner (78.min Wollmann)

Bank: Barth, Wollmann (78.min), Gerstenberger (68.min), Göhler (46.min)

Tore:

0:1 26.min Göschick

Sg Wurgwitz 1- Sg Motor Wilsdruff 2 3:1 (2:0)

(23.08.2017)

Auch am 2 Spieltag langte es nicht für einen Punktgewinn für unsere Mannschaft. Aufstellungsmässig war es eigentlich gut. Görnitz und Zschoke fehlten verletzungsbedingt . Dafür spielte Gerstenberger aus dem Kader der 1. Männer.

Die Gastgeber beginnen das Spiel mit 10 Mann. Wir übernehmen auch sofort die Kontrolle und versuchen Druck aufzubauen. Die erste verheißungsvolle Aktion hat Gerstenberger, wird aber wegen Abseits zurückgepfiffen, was stark bezweifelt werden darf. Die Gastgeber kommen nach 9Minuten das erste mal in Richtung unseres Tores. Auf der linken Angriiffsseite bekommen sie einen Freistoß zugesprochen. Der Ball kommt in die Mitte und die Abwehr schläft, Kopfball 1:0. Aber schon im Gegenzug eine gute Aktion über links. Jerusel spielt den Ball schön Richtung langes Eck, aber vom Pfosten springt der Ball ins Spielfeld zurück. Dann Freistoß Jerusel und Kopfball Nitschke, aber daneben. Nach einer Ecke für uns wird der Ball abgewehrt und landet bei Kühne. Der schliest einfach mal ab, der Ball wird lang und länger, landet aber nur an der Latte. Kapitän Nitschke hat leider das Zielfernrohr diesmal schlecht justiert, wieder Kopfball nach Freistoß, aber weit daneben. Nach 20 min sind wir alle weit aufgerückt. Ein langer Ball reicht und die Gastgeber sind Allein durch. Sie machen das 2:0. Das geht eindeutig viel zu einfach. Zu diesem Zeitpunkt sind die Gastgeber zu 11. Wir versuchen nun zum Anschluß zu kommen. Aber es gelingt uns im Angriff nicht sehr viel. Meist bleibt es bei Freistößen aus dem Halbfeld, aber meist werden keine Abnehmer gefunden. Es kommt noch schlimmer. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gibt es völlig zu Recht Elfmeter für Wurgwitz. Der Ball landet am Pfosten. So bleibt es beim 2:0.

Gleich nach Wiederanpfiff gut Aktion von Jerusel, aber der Torhüter kann klären. Aber wir versuchen zum Anschluß zu kommen. Dann kann sich Dachsel auf der rechten Seiteschön durchsetzen, aber sein Ball in die Mitte findet keinen Abnehmer. Nach 55min wieder ein Freistoß für uns aus dem Halbfeld. Nitschke verlängert mit dem Kopf und Dachsel köpft den Ball ins Tor zum Anschluß. Auf alle Fälle freuen wir uns für Dachsel, das er den Anschluß in den Männern geschafft hat. Er kommt aus der A-Jugend. Wer nun dachte, es beginnt ein Sturmlauf, der sah sich bitter enttäuscht. Ich weiß nicht, warum wir uns dann so zurück hielten. Aber die Gastgeber standen natürlich tief und uns fiel nichts ein. Ich kann hier keine Chance unsererseits aufführen, die zum Ausgleich hätte führen können. Leider Leider. Statt dessen Konter 89min und sattter Abschluß in den Winkel zum 3:1.

Alles in Allem natürlich eine Enttäuschung für uns. Natürlich wird nun hitzig diskutiert. Aber wir sollten unsere Ansprüche schleunigst reduzieren und uns auf das Wesentliche konzentrieren. Es wird dieses Jahr verdammt hart. Aber das muß uns allen bewußt werden. Wir müssen nicht nach 2 Spielen den Teufel an die Wand malen. Aber Nachdenken sollten wir auf alle Fälle. Am Samstag kommt Mohorn zum Derby. Das wird verdammt schwer. Kampf ist angesagt. Und den müssen wir annehmen. Unbedingt.

ML Jens Gnannt


 

SG Motor Wilsdruff 2- SV Wesenitztal 2 0:2 (0:0)

(16.08.2017)

Wir wußten mit dem erscheinen der Ansetzungen, das wir ein schweres Programm haben würden. Gleich im ersten Spiel bekamen wir es mit der spielstarken Reserve aus Wesenitztal zu tun. Am Ende verlieren wir das Spiel mit 0:2.

Beide Mannschaften beginnen erst einmal verhalten und versuchen sich in ruhigem Spielaufbau. Wir spielen in Halbzeit 1 auf dem Rasen gegen den böigen Wind und bekommen im Lauf der 1Halbzeit Probleme damit. Die Gäste werden nach 5min das erste mal aktiv und wir nach 7min. Aber alles noch sehr ungefährlich. Die Gäster werden dann aber aktiver und wir spielen mehr über die Konter. In min 23 fahren wir einen guten Konter, aber der Ball vom Nitschke wird abgeblockt. Große Chancen bleiben eher die Seltenheit. Die Gäste werden über ihre linke Seite gefährlich, kommen aber auch nicht zum Abschluß. Einen langen Ball von uns kann der Gästetorhüter gut mitspielend klären und auf unserer Seite muß Richter nach Angriff über rechts klären. Ein Freistoß der Gäste geht am Tor vorbei. Alles in Allem gelingt es uns nicht, zielsträbig das Tor der Gäste zu gefährden. So steht es zur Halbzeit 0:0.

Die 2 Halbzeit verläuft ähnlich, nur das wir versuchen mit dem Wind aktiver zu werden. Gleich nach einer Minute wird es für uns gefährlich. Danach sind wir am Zug. St.Leischner scheitert mit einem Schuß. Dann wieder die Gäste nach Ecke. Wiederum St. Leischner prüft den Gästetorwart mit einem Schuß. Dann haben wir nach 65min Ecke, fangen uns einen Konter über die linke Abwehrreie ein und es steht 0:1. Das sah einfach nicht gut aus. Wir opperierten viel zu offen auf der Seite. Nach 75min kommt Nitschke zum Abschluß, aber der Torwart hält. Die anschließende Ecke bringt nichts ein. Die Räume für die Gäste werden größer. In Minute 80. kommen sie über links, beim Versuch den Ball zu klären schießt Zschoke den Ball an den Rücken von Lau und von dort geht der Ball ins Tor. Anstoß, Nitschke bekommt den Ball im Strafraum und wird gefoult. Elfmeter. St. Leischner scheitert am gut reagierendem Torwart und das Spiel ist leider gegen uns entschieden.

Nächste Woche müssen wir nach Wurgwitz reisen. Wir sind beim Absteiger sicher nicht der Favorit, vielleicht hilft uns das ein bißchen.

 

ML Jens Gnannt

 

 

Wahnsinn im Parkstadion

(14.08.2017)

Hätte man diesen Ausgang vorher erwartet, wäre der Eintritt wohl verdoppelt worden. Zum ersten Punktspiel der neuen Saison traf die SG Motor Wilsdruff im heimischen Parkstadion auf den SV Wesenitztal. Was dem Zuschauer bei bestem Fussballwetter geboten wurde war schon beindruckend. Ein Auf und Ab für beide Fussballager.

Bereits nach 30 Sekunden lag der Ball im Tor der Gastgeber. Eine Eingabe von der halbrechten Seite flog quer durch den 16er an allen vorbei, und am langen Pfosten schob Rudolph zur frühen Führung für Wesenitztal ein. Die Motoren brauchten gut 10 Minuten um diesen Rückstand zu verdauen. Mit dem ersten gelungen Angriff konnte Göldner zum 1:1 in der 14. Minute ausgleichen. Doch bereits 3 Minuten später schoss Kühn, mit einer direkt verwandelten Ecke, die Gäste wieder in Führung. Langsam nimmt der Wahnsinn seinen Lauf. Nach einer kurzen Lehrphase, in der beide Teams trotzdem ansehnlichen und engagierten Fussball zeigten, kamen die Wilsdruffer wieder zum Ausgleichtreffer. Jänsch erobert am rechten Flügel den Ball und setzt sich bis zur Grundlinie durch. Die Eingabe verwandelt Lucius in der 37. Minute zum 2:2. Doch das Glück hielt wieder nur 3 Minuten an. Nach einer guten Spielverlagerung lässt Steglich den Torwart und einen Abwehrspieler ins leere grätschen und schob überlegt zum 2:3 ein. Die Wilsdruffer lassen sich aber in dieser Partie nie hängen. Und so konnte Jänsch in der 43. Minute mit einem sehenswerten Kopfball zum 3:3 Halbzeitstand ausgleichen.

Wer in der Pause dachte, die erste Halbzeit wäre aufregend gewesen, sollte in der Zweiten eines besseren belehrt werden.

Diesmal kam der Gastgeber etwas besser aus der Pause. In der 57. Minute traf wieder Lucius nach einem langen Einwurf von Jünger zur ersten Führung für die Hausherren am heutigen Tag. Bereits nach 65 Minuten krönte Jänsch seine starke Leistung mit einer Direktabnahme in die kurze Ecke zum 5:3. Die Wesenitztaler nahmen diesen Rückstand nur kurz hin, und die Endphase war durch eine Abwehrschlacht der Wilsdruffer geprägt. Eine viertel Stunde vor Schluss lenkte Göhler einen Freistoß unglücklich in das eigene Tor. Das zittern wurde immer größer. Und tatsächlich, in der 87.Minute wird der hohe Aufwand der SV Wesenitztal belohnt. Durch eine gute Einzelleistung von Schiefner gelang der Treffer zum 5:5. Als sich alle auf ein Unentschieden eingestellt hatten dachte sich der Wilsdruffer Morgenstern in der Nachspielzeit seine Klasse unter Beweis zu stellen. Einen weiten Abschlag des Torwarts nahm Morgenstern überragend an und mit, ließ 3 Spieler stehen und schoss zum viel umjubelten 6:5 Siegtreffer ein. Danach gab es auf Seiten der Wilsdruffer kein Halten mehr.

Kommendes Wochenende ist für die SG Motor Wisldruff spielfrei. Das nächste Spiel findet am 26.08 wieder im heimischen Parkstadion ab.

 

 

23. Spieltag Kreisliga Saison 2016/17: LSV Gorknitz - SG Motor Wilsdruff II - 2:1 (1:0)

(29.05.2017)

 

Leider hat es auch diese Woche nicht für einen Punktgewinn gereicht. Wie schon vor 2 Wochen beim 3:4 in Reinhardtsgrimma spielten wir sehr ordentlich, aber holten keinen Zähler.

Von den Spielern her, war es diesmal eher schwierig. Philipp Lotze aus der A-Jugend unterstütze uns wieder und machte seine Sache wieder sehr ordentlich. Wir waren also 12 Mann und das bei natürlich sehr hohen Temperaturen. Der Aufsteiger aus Gorknitz, Glückwunsch von uns, war aber ähnlich bestzt. Der doch recht kleine Platz bereitete uns vor allem in der Spieleröffnung Probleme. Wir begannen gut und offensiv. Aber schon nach 4 Minuten verlieren wir den Ball in der Spieleröffnung, Torschütze Dienelt mit straffem Schuß zum 1:0, rechte untere Ecke. Aber wir waren nicht geschockt. Gorknitz kommt zum Abschluss, aber zu ungenau. Es entwickelt sich ein munteres Spiel. Nach rund 20 Minuten merken auch wir, dass es besser ist mit langen Bällen zu agieren. Was an diesem Tage fehlt ist die Durschschlagskraft im Sturm. Dieses Problem begleitet uns fast die ganze Serie, soll jedoch keinesfalls ein Vorwurf an unsere Spieler sein. Aber der Fakt steht. Trotz guter Ansätze kommen wir zu wenig zu guten Abschlussmöglichkeiten. Auch hält Philip Hanke wieder sehr gut, sodass das 1:0 zur Pause steht.

Nach der Pause werden wir noch offensiver. Und es wird auch gefährlicher. Nach rund 55 Minuten spielt St.Leischner einen langen Ball kurz hinter der Mittelinie. Der Ball setzt auf und zum Erstaunen aller 45 Zuschauer geht der Ball ins Tor. Das war schon ein Tor aus dem Raritätenkabinett. Danach kam unsere beste Zeit. D.Leischner flankt von links und Lotze köpft den Ball knapp über das Tor. Nach Ecke hat Nitschke die Kopfballchance. Aber auch die Gastgeber versuchen noch ein Tor zu erziehlen. Es wogt hin und her. Georgi hat freie Bahn, spielt aber den Ball, anstatt den Weg auf das Tor zu suchen. In den letzten 10 Minuten wird der Druck der Gastgeber stärker. Die Entlastung fehlt jetzt. Wir bekommen den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone, und die geht in Gorknitz in der Mitte los. Genau das wird uns in Minute 93 zum Verhängnis. Der Ball wird von rechts an der Mittelinie diagonal gespielt. Über Zschoke, der ansonsten ein starkes Spiel machte, segelt der Ball zu Dienelt. Der ist völlig frei und verwandelt zum 2:1 Endstand. Sehr ärgerlich für die Mannschaft. Diese Woche kommt Pfingsten, am 10.6. Heimspiel gegen Lohmen. Dort wird gleichzeitig das Abschlussfest mit Fans, Vorstand , 1. Männer usw. gefeiert. Ich sage es hier schon mal. Es war eine sehr gute Saison von uns und wir haben uns den einen tollen Saisonausklang redlich verdient.

ML Jens Gnannt

28. Spieltag Landesklasse Saison 2016/17: Meißner SV 08 - SG Motor Wilsdruff 1:2 (1:0)

(28.05.2017)

 

Sieg in Unterzahl

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison musste Wilsdruff beim schon feststehenden Absteiger Meißen antreten.

Der Meißener Mannschaft merkte man an, dass Sie unbedingt noch einen Sieg einfahren wollen. Sie spielten sehr aggressiv und waren immer einen Tick wacher als die Wilsdruffer Spieler.

Wilsdruff spielte nach vorn zu ungenau und kam dadurch nur zu zwei klaren Torchancen durch Jasinski und Küchenmeister.

In der 43. Minute gab es nach einem Konter einen Freistoß in Strafraumnähe für Meißen, welchen Schroth gekonnt zum 1:0 versenkte.

In Halbzeit 2 zeigte Wilsdruff, dass sie hier nicht verlieren wollten. Die Angriffe wurden besser zu Ende gespielt und die Körpersprache war eine Bessere. Das 1:1 viel etwas glücklich in der 69. Minute. durch einen verwandelten Elfmeter von C.Krüger. Ein Meißener Spieler ging vorher in Torwartmanier im Strafraum mit der Hand zum Ball. Wilsdruffs Trainer verpasste dann die Auswechslung vom Gelb-Rot gefährdeten Jasinski und das rächte sich in der 80. Minute - Jasinski sah die Ampelkarte.

Aber beide Mannschaften spielten weiter auf Sieg. In der 89. Min belohnte sich Wilsdruff für eine ordentliche 2. Halbzeit mit einem schönen Kopfballtor von Max Neumann 2:1 Sieg.

 

27. Spieltag Landesklasse Saison 2016/17: SG Motor Wilsdruff - SV 05 Hartmannsdorf 3:0 (1:0)

(22.05.2017)

 

3:0 Sieg nach mäßiger Leistung

 

Die Hartmannsdorfer Mannschaft versuchte von der 1.min an den Wilsdruffer Spielaufbau zu stören. Dies hätte in den ersten Minuten fast zum Erfolg geführt. Durch leichtsinnige Zuspiele im Spielaufbau kamen die Gäste immer wieder zu schnellen Ballgewinnen. Diese konnten sie aber nicht in Torgefahr umsetzen. Im Laufe der 1.Halbzeit bekamen die Wilsdruffer das Spiel langsam in den Griff, spielten aber Ihrer Angriffe und guten Kontermöglichkeiten zu schlecht aus. Kurz vor der Halbzeit viel dann doch die verdiente Führung durch C.Krüger. In der 2. Halbzeit kontrollierten die Wilsdruffer die Partie, ohne spielerisch zu überzeugen. Einen schweren Torwartfehler nutzte Y.Morgenstern in der 68.min. zum 2:0. In der 79.min wurde dann ein Angriff schön zu Ende gespielt und C.Krüger erzielte das 3:0.

Danach kamen die nie aufgebenden Hartmannsdorfer noch zu zwei Torabschlüssen, welche von R.Heimrich glänzend pariert wurden.

17. Spieltag Kreisliga Saison 2016/17: SG Motor Wilsdruff II - SV Wacker Mohorn 2:4 (1:0)

(26.03.2017)

 

Was für eine Enttäuschung für uns im Derby zu Hause gegen Mohorn. Wir verlieren nach undiskutabler Leistung und treten in der Tabelle auf dem Fleck.

Am Anfang des Spiels ist alles noch recht verteilt. Beide Mannschaften sind um Spielkontrolle bemüht. Wir haben die ersten etwas besser Aktionen. Wolllmann geht schön über rechts und spielt Kühne an, aber der Abschluß ist zu schlecht. Mohorn kommt meist über rechts gefährlich. 2 mal steht der Spieler im Abseits. Dann muß Torhüter Richter das erste mal stark klären. Dann bekommen wir Freistoß, aber der bringt nichts ein. Dann hält Richter 2mal ganz stark, beide Male geht der Stürmer allein rechts auf das Tor zu. Wieder Freistoß für uns, Jerusel köpft über das Tor. Dann spielt Kühne einen Fehlpass und die Gäste gehen allein durch. Richter hält wieder stark. Dann wieder Mohorn mit einem Riesen. Fast im Gegenzug kommen wir über links und spielen einen langen Querpass. Der Ball rollt durch Freund und Feind und am langen Pfosten schiebt Wolmann den Ball ins leere Tor. Die Führung kommt völlig überraschend.

Halbzeit 2 beginnen wir besser. Es sieht so aus, als kämen wir besser ins Spiel. Mörbitz geht über rechts durch. Seine Flanke fängt der Torhüter sicher. Mitten in diese Phase kommt ein Befreiungsschlag der Gäste und plötzlich geht der Stürmer rechts durch und macht diesmal das 1:1. Nun sind wir von der Rolle. 5min später Freistoß der Gäste von rechts. In der Mitte nimmt ein Spieler den Ball an und macht das 1:2. Völlig undiskutabel verteidigt. Wir finden nun keinen Spielfaden mehr. Stattdessen muß Richter nochmals klären. Aber nach einem Einwurf stehen die Gäste wieder allein mitte Strafraum vor Richter. Der Ball landet im Dreiangel 1:3. Kurz danach die Chance zum Anschluß. Wir bekommen einen indirekten Freistoß im 16 ner. Leider können wir die Chance nicht nutzen. Unsere Abwehr steht nun eher schlecht. Die Gäste machen nun sogar noch das 1:4.Wenigstens geben wir uns nicht auf. Görnitz versucht es mit Fernschuß. Dann geht Mörbitz über rechts und flankt in die Mitte. Wollmann schiebt den Ball ins Tor. Gleich danach Freistoß für uns. Der Torhüter unterläuft den Ball und A. Leischner köpft den Ball über das Tor. Danach ist Schluß.

Zu erwähnen wäre noch die gelb/rote karte für unseren Kapitän. Warum er die 2 gelbe Karte bekam ist immer noch ein Rätsel. Wir hatten gedacht , er pfeift Elfmeter für uns, aber dann kam die gelb/rote karte. Ganz bitter.

Nun kommt Birkwitz/Praschwitz zu uns. Wir müssen eine Reaktion zeigen. Wir haben den rettenden Hafen noch nicht erreicht. 3 Mannschaften müssen definitiv absteigen.

ML Jens Gnannt

20. Spieltag Landesklasse Saison 2016/17: Heidenauer SV - SG Motor Wilsdruff 2:1 (1:1)

(26.03.2017)

 

Wir haben gestern ein eher schlechtes Landesklassen-Spiel gesehen. Wilsdruff hat es nicht verstanden, sein gewohntes Flachpassspiel durchzubringen. Es wurden sehr viele einfache Abspielfehler im Aufbauspiel gemacht. Nach einem klaren Foulspiel in der 20. Minute im Mittelkreis an einem Wilsdruffer Spieler hörten alle Akteure auf zu spielen und warteten auf den Pfiff. Heidenaus Eric Klose schoss den Ball einfach weg und dieser landete ohne Gegenwehr unseres Hüters im Tor. Nach diesem Gegentor verkrampfte unser Spiel zusehends. Lange Bälle und Diskussionen mit dem Schiedsrichter schadeten unserem Spiel. Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Muster. Heidenau kämpfte verbissen um jeden Ball und zwang damit Wilsdruff zu einfachen Fehlern. In der 80. Minute kam es noch zu einer Situation im Heidenauer Strafraum, der aus Wilsdruffer Sicht einen Elfmeter hätte geben müssen. Aber auch bei einem Tackling von S.Altenburger im eigenen Strafraum hätte es Elfmeter für Heidenau geben können. So belohnte sich Heidenau mit einem Konter in der 86. Minute für ihr aufopferungsvolles Spiel und hat Wilsdruff auf den Boden zurückgeholt.

16. Spieltag Kreisliga Saison 2016/17: SG Motor Wilsdruff II - FV Blau-Weiß Stahl Freital II 0:2 (0:1)

(21.03.2017)

 

Bei heftigem Regen und zum Teil sehr böigem Wind liefern sich beide Teams ein Spiel auf Augenhöhe. Chancen sind über 90 Minuten sind Mangelware. Die Gastgeber machen ein gutes Spiel, können aber Nutzen und Aufwand nicht in Einklang bringen. Stahl fängt furios an. Ecke, Kopfball und Pfosten. Aber wir befreien uns und es geht zum Teil verbissen zur Sache. Meist spielt sich alles zwischen den Strafräumen ab. Beide Abwehrreihen stehen gut. Auch machen beide Torhüter einen sicheren Eindruck und machen keine Fehler. Die größten Chancen haben wir nach einer Ecke und einem Freistoß. Nach Ecke grätscht Jänsch in den Ball, aber der geht über das Tor. Nach Freistoß kommt Nitschke zum Kopfball, aber der geht weit am Tor vorbei. Die Gäste kontern schnell und gefährlich. Nach knapp 30 Minuten kommt der Gästestürmer nach langem Pass im Strafraum an den Ball. Obwohl der Stürmer mit dem Rücken zum Tor steht, foulen wir ihn. Absolut unnötig. Torhüter Hanke ahnt die Ecke, kommt aber nicht an den Ball. Wir erzielen kurz darauf auch ein Tor, durch Wollmann, aber der Linienrichter entscheidet auf Abseits.

In Halbzeit 2 ändert sich nicht viel am Spielgeschehen. Uns fehlt die Durchschlagskraft und die Gäste sind sehr routiniert. Individuell sind uns die Gäste leicht überlegen. Und wir geben zwar alles, ganz große Chancen bleiben allerdings aus. Einmal wird es noch unübersichtlich. Die Gäste machen mal einen Fehler, da klärt der Torwart die Situation außerhalb des 16-Meter-Raums. Der Schirie sieht es als Handspiel und gibt Rot. Jedoch lässt er sich anschließend von seinem Linienrichter umstimmen und korrigiert auf gelbe Karte und Freistoß für uns.

Nach 83 Minuten machen die Gäste den Sack zu. Freistoß und wir schlafen. Ein Gästespieler kann in Ruhe den Ball über die Linie bringen.

Am Samstag haben wir ein wichtiges Heimderby gegen Mohorn. Wir müssen an die Leistung vom Samstag anknüpfen und den Kampf annehmen.

ML Jens Gnannt

15. Spieltag Kreisliga Saison 2016/17: SG Motor Wilsdruff II - Liebstädter SV 3:1 (1:0)

(05.03.2017)

 

Wilsdruff 2 startet mt einem Sieg in die Rückrunde, und verschafft sich ein wenig Luft im Abstiegskampf. Auch wenn es nicht immer glatt lief, war es am Ende ein nicht unverdienter Sieg für uns. Es ist immer schwer nach einer Vorbereitung den eigenen Stand einschätzen zu können.

Gleich am Anfang des Spiels spielen wir einen Rückpass, in den ein Gegenspieler läuft. Zum Glück wird der Spieler zu weit abgedrängt und trifft das Tor nicht. Gefährlich wird es bei uns, wenn wir über die linke Seite angreifen. Auf der spielt Rückkehrer Sten Jänsch. Die erste kleine Chance haben wir durch St. Leischner. Seine Flanke wird abgefälscht und landet auf der Lattenoberkante. Dann scheitern die Gäste mit einem Fernschuss knapp. Dann geht Jänsch das erste Mal links durch. Seine Flanke wird von einem Abwehrspieler in der Mitte abgewehrt. Dann bekommen die Gäste Freistoß. Der lange Ball scheint ins Aus zu gehen, aber der Stürmer und Torhüter Richter prallen zusammen und es ertönt der Elfmeterpfiff. Der Schuss landet an der Latte. Praktisch im Gegenzug geht Jänsch wieder links durch und schiebt den Ball zum 1:0 ein. Einen Eckball verlängert Nitschke mit dem Kopf und Jänsch nimmt den Ball direkt. Aber drüber. Die Gäste fahren einen gefährlichen Konter. Zschoke kann gerade so klären. Einen Einwurf von Lau verlängert Nitschke. Aber der Ball geht knapp daneben. Martin Richter muss eine Aktion der Gäste klären. Es geht hin und her. Die Gäste haben noch eine Riesenchance, aber der Ball geht daneben. Zur Halbzeit war das 1:0 glücklich.

Die 2. Hälfte beginnen wir besser und zielstrebiger. Kurz nach der Halbzeit bekommen wir einen Eckball. Leischner spielt flach nach innen und Kapitän Nitschke rutscht in den Ball. 2:0. Das gab natürlich Sicherheit. Die Gäste werden offensiver und lockern ihre Abwehr. Das gibt natürlich Platz für uns. Kurz nach dem Tor schlägt Torhüter Richter einen Abschlag nach vorn. Nitschke verlängert mit dem Kopf und Jensch ist alleine durch. Er macht es ganz sicher und es steht 3:0. Aber das Spiel ist noch nicht durch. Die Gäste haben wieder eine Chance. Doch der Schuss geht drüber. Stephan Leischner geht alleine auf den Torhüter zu, aber gehalten. Einen Freistoß der Gäste hält Richter gut. Wir spielen jetzt zu passiv. Zum Glück gelingt den Gästen kein Tor. Einen Schuss von Görnitz kann der Keeper halten. Die größte Chance hat dann noch mal St. Leischner. Mörbitz spielt sich rechts durch. Er geht auf die Grundlinie und flankt schön Richtung 11-Meterpunkt. Leischner nimmt den Ball direkt, aber er geht drüber. Aber auch Richter muß noch 2 mal klären. In der 90. Minute spielen die Gäste einen langen Ball und vollenden in der Spitze zum 1:3. Danach ist Schluss.

Wichtige Punkte für uns. Nächste Woche folgt der Nachholer in Saupsdorf.

ML Jens Gnannt

17. Spieltag Landesklasse Saison 2016/17: SG Motor Wilsdruff - FV Gröditz 1911 1:0 (1:0)

(05.03.2017)

 

Kampfstarkes Spiel in Wilsdruff

Bei schönstem Fussballwetter auf dem Wilsdruffer Kunstrasen erwischten die Hausherren den besseren Start. Leider konnten die Wilsdruffer ihre Chancen in den ersten 10 Minuten nicht nutzen, erst in der 14. Spielminute trafen die Hausherren nach schönem Zusammenspiel durch Robin Jasinski.

Im Anschluss kamen die Gäste besser ins Spiel aber Wilsdruffs Oldie im Tor Maik Schäfer konnte zweimal den Gästen den Schneid abkaufen.

Eine kuriose Spielszene kurz vor der Pause, ein Gröditzer Spieler schob einen Rückpass zu seinem Keeper welcher den Ball verbotener Weise aufnahm und der Schiedsrichter pfiff indirekten Freistoß. Clemens Krüger versenkte den fälligen Freistoß, doch der Refferee entschied auf kein Tor mit der Begründung, dass der Ball vorher nur berührt, aber nicht "gespielt" wurde .

Nach der Pause kämpften beide Mannschaften um jeden Meter, Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware nur Jasinski traf in der 48. Minute noch den Pfosten.

Leider verletzte sich in der 60 Min. Wilsdruffs Torhüter Maik Schäfer an der Schulter und musste verletzt vom Platz Richard Heimrich vertrat ihn gut.

Die Gäste drückten nun auf den Ausgleich und die Hausherren konnten leider ihre sich bietende Konterchancen in der 70. und 76. Minute jeweils nicht nutzen. Als der Schiedsrichter in der 94. Min das Spiel beendete, konnten die Hausherren einen knappen aber verdienten Erfolg einfahren und sich im Mittelfeld der Landesklasse festsetzen.

Mit sportl.Gruß

Lutz Neumann

16. Spieltag Landesklasse Saison 2016/17: SpVgg Grün-Weiß Coswig - SG Motor Wilsdruff 3:3 (2:2)

(26.02.2017)

 

 

Die Wilsdruffer verschliefen die ersten Minuten und wachten erst nach einem 0:2 in der 12. Minute auf. Sebastian Göldner erzielte sofort den Anschlusstreffer nach einer schönen Kombination über die rechte Seite. Robin Jasinski erzielte in der 18. Minute den Ausgleich. So ging es auch in die Halbzeitpause auf einem gutbespielbarem Rasenplatz. In Halbzeit 2 bestimmten die Gastgeber mit ihrer kampfstarken Spielweise das Geschehen und bekamen nach einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung einen Strafstoß zugesprochen. Wilsdruffs junger Torhüter Richard Heimrich konnte mit einer tollen Parade den gut geschossenen Ball entschärfen. Bei der nachfolgenden Ecke bekamen die Wilsdruffer den Ball nicht unter Kontrolle und mit einem Schuss aus der Drehung gingen die Gastgeber in der 76. Minute in Führung. Die Wilsdruffer Mannschaft erkämpfte sich aber doch noch eine gerechte Punkteteilung durch Clemens Krüger nach einer Ecke in der 85. Spielminute.

16. Mitternachtsturnier der Alten Herren

(20.02.2017)

 

Das 16. Mitternachtsturnier powered by Autohaus Strehle und weiteren Sponsoren … es ist Geschichte

 

Heute fangen wir mal so an: Bedanken möchten sich die „Alten Herren“ bei den Schiedsrichtern Jens Krause und Matthias Heinrich. Dann beim Hallensprecher Thomas Gauglitz, welche wieder eine Supergeniale Turnierleitung an den Tag legte. Ein besonderer Dank auch an die teilnehmenden Spielerfrauen für das hervorragende Catering und die Bewirtung. Ohne Euch, kein Turnier!!! Ihr seid einfach die schüüürrrffste Catering Crew der Welt. Dazu natürlich den Teams aus nah und fern.

Außerdem gilt der Dank allen Zuschauern sowie den zahlreichen treuen und den neuen Sponsoren:

 

Das 16. Mitternachtsturnier powerd beim Autohaus Strehle und weiteren Sponsoren wurde unterstützt von: Autohaus Strehle, Kia und Nissan, Dresden; Ausbau Herrmann, Freital; Auto-Frei, Subaru und Lada, Hirschfeld; Autoservice Tamme, Wilsdruff; Bäckerei Matzi Schillig, Kaufbach; Bauhilfsleistungen Peter Fanghänel, Wilsdruff; Blumen und Floristik Sagawe, Wilsdruff; Brinkmann Fleischwaren GmbH, Wilsdruff; Dachdeckerei Nedjalkov, Inh. René Klein-Krüger, Wilsdruff; Drogerie Bernd Lehmann, Wilsdruff; Fensterservice André Krüger – Wartung u. Reperaturen, Wilsdruff; Forex GmbH & Co KG, Ihr John Deere Vertriebsspezialist, Malchow; Fleischerei P. und M. Walther, Wilsdruff; Grube KG Forstgerätestelle, Bispingen; Historische Gaststätte „Zum Amtshof“, Gebr. Paix, Wilsdruff; Holzchirurg.de, Ronny Lange, Wilsdruff; Horn & Partner GmbH, Versicherungsmakler, Dresden; Metallbau Hanschmann, Wilsdruff; Metzgerei Mario Spranger, Großschirma; Mode Springsklee, Wilsdruff; Otto – Humuswerk, Klipphausen; Spedition H. Richter, Inh. Konrad Richter, Klipphausen OT Sora; Stahlbau und Schmiede Uwe Krause, Tanneberg; Uwe Dietrich Klempnermeister, Wilsdruff; Wahlers Forsttechnik GmbH, Ihr Ponsse Vertrieb in Deutschland, Uffenheim/Stemmen; LIGNA – Weltleitmesse für Maschinen, Anlagen und Werkzeuge für die Holzbe- und -verarbeitung, 22.-26.5.17, Hannover; KWF e.V, Groß Umstadt, mit den 4.KWF-Thementagen – 27./28.9.17 Paaren im Glien.

 

Nun zum Turnierverlauf.

Nachdem 2016 nur 9 Mannschaften dabei waren, gab es am 21.1.2017 wieder ein ausgebuchtes Turnier der Wilsdruffer Alten Herren in der Saubachtalhalle.

Neu dabei die Mannschaften von Mühlberg und aus Nossen. Beide in Staffel 2 am Start. Hinzu kamen:

Vorjahrssieger SV 1929 Gleisberg, Wilsdruff OST und der TSV Cossebaude.

In der Staffel 1 traten an: Seifersdorf, Garsebach, Med Club Gera, Dresden Mitte und die Gastgeber von der SG Motor Wilsdruff.

 

Staffel 1:

Der letztjährige Zweite, die Mannschaft aus Garsebach konnte diesmal nur 1 x mal 3fach Punkten. Dies beim Sieg gegen Wilsdruff. Der Gastgeber setzte sich ansonsten souverän durch und belegte mit 9 Punkten aus 4 Spielen Platz 1. Zweiter wurde Seifersdorf, die Mannschaft spielte eine solide Vorrunde. Unsere Freunde aus Gera, von unserem Locke unterstützt, steigerten sich enorm und holten in der Gruppe den 3. Platz vor Dresden Mitte. Für die Jungs aus Thüringen, 2016 mit der roten Laterne bedacht, sah es nach dem 1. Spiel nicht so aus. Da gab es ein 1:6 gegen den Gastgeber. 7 Tore pro Spiel gab es in der Gruppe 2 mal. Bei 4:3 von Wilsdruff gegen Seifersdorf und bei dem ebengenannten Spiel. Insgesamt fielen 36 Tore in der Vorrundenstaffel 1.

 

Staffel 2:

Hier setzte sich der Turniergewinner von 2014, 2015, 2016, der SV 1929 Gleisberg durch. Nur im Spiel gegen den Neuling aus Mühlberg gab es eine Niederlage. Mühlberg wurde 2. mit 6 Punkten, da es gegen Cossebaude und Wilsdruff Ost Niederlagen gab. Nossen, der 2. Neuling belegte den letzten Platz mit nur 4 Punkten in Staffel 2. Nach starkem Beginn, ein Sieg und ein Unentschieden, baute das Team stark ab. So zog Cossebaude noch vorbei und mit 4 Punkten wurde man Staffelvierter. Der 3. Platz ging an Wilsdruff Ost, was etwas enttäuschend war. Das torreichste Spiel in der Staffel war das Spiel der beiden Neulinge: Mühlberg schlug Nossen 6:0. Es fielen 31 Tore.

 

Die Halbfinals:

SG Motor Wilsdruff – Mühlberg 4:2

Hier merkte man dem Team aus der Ortshauptstadt an, das man unbedingt ins Finale wollte, um endlich diesen Pokal wieder mal zu holen.

Am Ende ein verdienter 4:2 Erfolg.

 

 

 

SV 1929 Gleisberg – TSV Seifersdorf 3:4 n.9m.

Was 3 Jahre bei Gleisberg funktionierte, funktionierte erstmals nicht. Das 9 Meterduell entschied Seifersdorf für sich und zog ins Finale ein. Somit war an der Stelle klar. Es wird einen neuen Sieger geben.

 

Die Platzierungsspiele:

Platz 9

Garsebach – Nossen 4:3 n.9m.

Beide Mannschaften hatten noch Verpflichtungen, den Mitspieler hatte runde Geburtstage, und wollten los.Aber freiwillig verlieren – Nein. So gab es ein 9Meterduell und Neuling Nossen wurde bei der 1. Teilnahme Letzter und erhielt die rote Laterne. Garsebach zog gerade noch den Kopf aus der Schlinge.

 

Platz 7

Dresden Mitte – TSV Cossebaude 1:0

Das Stadtduell der Dresdner Teams sah den Sieg von Dresden Mitte gegen Cossebaude.

 

Platz 5

Wilsdruff OST – Med Club Gera 2:0

Die Steigerung um 4 Plätze gegenüber 2016 reichte dann auch. Unsere Freunde aus Gera verloren gegen die Ostler 2:0.

 

Platz 3

Seifersdorf gegen Mühlberg 7:6 n.9m

Hier war es wieder zurück, das Gleisberger Glück.

Es war aber ein zähes Ringen. Unzählige verschossene und/oder gehaltene Neunmeter und eine Zeitspanne für dieses Duell, was es so noch nicht gab. Letztendlich holt Gleisberg gegen den Neuling aus Mühlberg den 3. Platz und revanchierte sich für die Niederlage in der Vorrunde.

 

Platz 1

Das ist er. Der lange nicht mehr erlebte Turniersieg beim eigenen Turnier.

Wie in der Vorrunde war es äußerst gab. 1:0 verdient, aber auch Seifersdorf hatte seine Chancen.

Doch am Ende gewann der Gastgeber und der Jubel war groß.

 

Der Sieger und damit 1. Mannschaft auf dem geschaffenen Wanderpokal vom Holzchirug.de, Ronny Lange, geht an den Gastgeber, den Alten Herren der SG Motor Wilsdruff, Abt. Fußball.

 

 

Auf ein Wiedersehen 2018 - Rot-Weiße Grüße André Hunwardsen, Alte Herren der SG Motor Wilsdruff, Abt. Fußball

 

Unsere Trainingszeiten:

Bis Ostern: Donnerstags ab 19 30Uhr – Halle in Wilsdruff

Nach Ostern: Mittwochs ab 19Uhr – Parkstadion

 

Termine: Teilnahme Hallenturnier in Mühlberg am 5.3.17

               Kleinfeldturnier 5.5.2017 in Wilsdruff

 

15. Spieltag Landesklasse Saison 2016/17: SG Motor Wilsdruff - BSV Sebnitz 2:2 (2:0)

(19.02.2017)

 

Im Kreisderby zwischen dem Gastgeber Wilsdruff und Sebnitz auf dem gut bespielbaren Kunstrasen hatte der Gastgeber den besseren Start. In der 2. Spielminute konnte Kapitän Georg Bormann einen schnell vorgetragenen Angriff über die linke Seite zum Führungstor abschließen. Max Neumann erhöhte in der 22. Spielminute auf 2:0. Danach hatte Sascha Altenburger die Riesenchance zur Vorentscheidung, doch aus der Nahdistanz ging sein Schuss über das Tor. Die Gäste wurden Ende der ersten Hälfte gefährlicher und erarbeiteten sich Chancen. In der 52. Spielminute wurden die Bemühungen der Sebnitzer belohnt, denn nach einem Eckball konnten die Gastgeber nicht klären und Miroslav Kocl erziehlte per Kopf den Anschlusstreffer. Die Gastgeber konnten nicht an die gute spielerische Leistung in Halbzeit 1 anknüpfen und Sebnitz wurde in einem kampfbetonten Derby besser. Folgerichtig gelang den Gästen in der 84. Spielminute durch Sven Torlee der wohl gerechte Ausgleich.

Infos zum Spiel

12. Spieltag Kreisliga Saison 2016/17: SG Motor Wilsdruff II - LSV Gorknitz 0:2 (0:0)

(20.11.2016)

 

 

Leider , Leider, trotz einer wirklich starken  taktischen und auch spielerischen Leistung steht am Ende ein 0:2 gegen den Spitzenreiter zu Buche. Was uns fehlt, aber schon die gesamte Serie ,ist eine noch größere Durchschlagskraft in der Offensive. Das soll kein Vorwurf sein, aber die Fakten sprechen da gegen uns. Spielerisch lief es sehr gut am Samstag, auch weil der Gegner natürlich auch versuchte das Spiel spielerisch zu gestalten. Wir kamen aus einer sicheren Abwehr und setzten unserseits Nadelstiche. Was uns aber am Anfang fehlte, war die letzte Präzision.Die Gäste wurden das erste Mal nach einer Ecke gefährlich. Dann hatten wir eine Konterchance, aber der letzte Paß kam nicht genau. Dann setzt sich Jerusel im Mittelfeld sehr schön durch, bleibt aber kurz vor dem Tor hängen und sofort setzten die Gäste einen gefährlichen Konter. Martin Lau verliert wenig später den Ball in der Vorwärtsbewegung und es wird sofort eminent gefährlich. Die großen Chancen lassen beide Seiten nicht zu. Aber das Spiel sieht ordentlich aus. Keine  groben Fouls sondern mehr spielerische  Elemente. Gorknitz hat noch eine Freistoßchance, aber die bringt nichts ein. Dann wir noch mal, aber wieder fehlt beim letzten entscheidenden Pass die Genauigkeit. Jerusels Paß erreicht A. Leischner nicht. Die Gäste kommen nach einer Ecke noch zu einem Tor, aber das war ganz klar ein Foulspiel vor dem Kopfball. Am Ende der 1Halbzeit steht ein völlig  gerechtes 0:0.

Zum Anfang von Halbzeit 2 sieht es eigentlich so aus, das wir die Initiative mehr übernehmen. Wir haben gleich eine Chance, aber die Genauigkeit fehlte wieder. Dann verlieren wir den Ball in eigener Hälfte, holen ihn uns aber fast wieder, am Ende landet der Ball doch bei den Gorgnitzern und der ehemalige Dohnaer Torschützenkönig  Dienelt schliest von 18Metern ab. Der Ball landet in den Maschen, war aber haltbar. Passiert, kein Vorwurf an Hanke. Es waren rund50min. gespielt. Aber wir wurden jetzt noch mal besser. Wir zeigten sofort eine Reaktion. Nach schönem Spielzug steht Mörbitz im 16ner frei, kommt aber irgendwie nicht zum Abschluß. Am Ende  fällt er um und der Ball rollt dem Torwart in die Hände. Natürlich gibt es mehr Raum für die Gäste zum Kontern. Jerusel hat eine Freistoßchance und dann stehen beide Teams je 1x im Abseits. Dann kommt die Zeit, wo der Ausgleich falllen muß. Erst probiert es nach schönem Zuspiel St. Leischner mit einem Schuß von 16 Metern. Der Torhüter hält aber. Die Ecke danach bekommt A. Leischner am langen Pfosten völlig freistehend auf den Kopf, aber der Ball geht daneben. Aber wir müssen aufpassen. Einmal kann Sander gerade noch so klären. Nach einer Ecke klärt Hanke. Aber in Minute 82.wird das Spiel entschieden. Gorknitz geht über rechts in den Strafraum Richtung Grundlinie, Eingabe 0:2. So einfach gehts. Am Ende schaffen wir es nicht mehr, noch mal ins Spiel zu kommen. In Halbzeit 2  kommen Niedenzu, Reupricht und Zschoke ins Spiel und enttäuschen nicht.

Nächste Woche  Samstag wirds noch mal kribbelig. Wir müssen nach Lohmen auf den Hartplatz. Aber eine Niederlage darf es eigentlich nicht werden. Sonntag ist dann für Alle Lichterfest. Denkt bitte daran. Verkauf.

ML Jens Gnannt

11. Spieltag Kreisliga Saison 2016/17: SV Pesterwitz II - SG Motor Wilsdruff II 1:4 (0:1)

(15.11.2016)

 

Wir haben das wichtige Spiel in Pesterwitz für uns entscheiden können und das völlig verdient. Die Mannschaft lieferte eine gute Partie ab und konnte dadurch einen kleinen Abstand zu Abstiegszone schaffen, aber immer dran denken, es steigen 3 Mannschaften ab. 

Der Boden war für beide Teams recht schwer. Einerseits gefroren und hart, andererseits tat die Sonne ihr Übriges und taute den Boden auf. Das Spiel begann flott und ohne abtasten. Nach 3min setzte St. Krüger das erste Zeichen mit einem Schuss. Aber der Torwart hielt. Wenig später haben wir Ecke und der Ball tanzt auf der Latte entlang. Die Gastgeber kontern, aber das gefährlich. St.Leischner geht rechts schön durch, findet aber keinen Abnehmer für seine Vorlage. Dann kommen die Gastgeber über die linke Seite , aber wir können im Zentrum gerade noch so klären. Unsererseits marschiert Mörbitz rechts durch, aber anstatt den Ball quer zu spielen, geht der Bakk über das Tor. Wenig später Ecke für uns. Der Ball wird abgewehrt, aber am 16Meter  steht A.Leischner und schiest ab. Der Ball wird abgefälscht und landet zum 0:1 in den Maschen.Rund 25min waren da gespielt. Dadurch wurden wir noch sicherer. Aber jetzt ging sie auch los unsere Leidenszeit. Wir trafen einfach das Tor nicht zum 0:2. Gleich 2x versucht es St. Leischner mit Fernschüssen. Dann schöne Kombi über die Zwillinge. St. auf A. Leischner, aber daneben. Der Ball läuft gut in unseren Reihen.Auch die Abwehr steht, gefährlich wird es nur, wenn wir hinten heraus zu viel spielen. Der Boden macht dies nicht einfach. Die Gastgeber haben nach Ecke eine Chance, aber Hanke hält auch an diesem Sonntag fehlerlos. Zum Abschluß hat St.Leischner noch eine gute Chance, er versucht es mit direkter Ballabgabe, aber daneben. So bleibts beim 0:1. 

Zur Halbzeit muß der völlig entkräftete Capitano Nitschke (Grippe) aufgeben. Dafür kommt P.Niedenzu ins Spiel. 

Und die 2Halbzeit wird noch einseitiger.Am Anfang halten die Gastgeber noch gut mit. Minichance nach verunglücktem Abschlag von Hanke und dann Freistoßchance. Aber nicht gut ausgeführt. Unsereseits ist wieder St. Krüger der Erste, der einen Warnschuß abgibt.

Dann noch mals die Gastgeber mit einem gefährlichem Fernschuß, aber Hanke hat den Ball im Nachfassen. Dann sind wir am Zug.Es geht wirklich im Minutentakt. St.Leischner und Jerusel mit Fernschüssen. St.Leischner rechts durch, Querpass auf A.Leischner 0:2. Minute 63. Minute 65., schlechter Abschlag der Gastgeber, A.Leischner nimmt den Ball auf, satter Schuß ins Eck, 0:3. Hattrick. Aber die Gastgeber zeigen ihr können nach rund 75min.Ballverlust im Mittelfeld, sehr schöner Konter über links und es steht 1:3. Dann wirds sogar noch mal brenzlig. Hanke klärt einen Ball kurz vor der Linie, aber der Ball rollt Richtung Tor. Lau klärt letztendlich kurz vor der Torlinie artischtisch im fallen. Das war knapp und hätte den Spielverlauf schön auf den Kopf gestellt. Danach hatten wir wieder viele Chancen. Ich nenne hier nur kurz ein paar Stichpunkte. Niedenzu, St. Leischner, Kühne, St. Krüger. Das 4:1 erzielt dann St. Krüger mit all seiner Routiene. Schöner Abschluß nach Solo von 16metern Mittelstürmerposition.

Am Samstag kommt der absolute Staffelfavorit und Spitzenreiter Gorknitz zu uns. Sicher eine ganz reizvolle Aufgabe, da es nichts ,rein gar nichts zu verlieren gibt. Es kochen Alle nur mit Wasser. 

ML Jens Gnannt

 

10. Spieltag Kreisliga Saison 2016/17: SG Motor Wilsdruff II - TSV Reinhardtsgrimma I 2:4 (2:2)

(06.11.2016)


Leider leider wurde es nichts mit dem erhofften Sieg. Allerdings waren die Gäste auch der erwartet starke Gegner und wir enttäuschten zumindestens in Halbzeit nicht. 

Das Spiel begann äußert schwungvoll. Die Gäste begannen sehr stark. Immer wieder kamen sie schon am Anfang sehr gefährlich vor unser Tor und die etwas umgestellte Viererkette hatte Probleme. Schon in min 6 kamen die Gäste über die völlig entblößte linke Angriffsseite und machten das 0:1. Danach muß Torhüter Hanke 2x klären. Wir kommen nach 13min zum ersten Abschhluß durch Jerusel. Danach scheitert St. Leischner knapp. Kurz nach dieser Aktion bekommen wir Einwurf, schnell ausgeführt und Justus Görnitz wird im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelt Mörbitz zum 1:1. Nun folgt unsere beste Zeit. Dettloff scheitert im Nachsetzen mit einem Schuß.Dann geht Tim Wollmann allein durch , aber der Torhüter hält. Wir bekommen noch einen Freistoß in guter Situation, aber Jerusels Abschluß ist zu schwach. St. Leischner versucht es mit einem Drehschuß, der Torhüter hält den Ball. Aber natürlich sind wir jetzt in der Abwehr offener. Das nutzen die Gäste auch.Sie kommen mit einem Fernschuß zur 1:2 Führung. Aber wir machen weiter. Nach einer abgewehrten Ecke spielen wir den Angriff wieder über die rechte Seite. Tim Sander maschiert los und schliest mit einem satten Schuß ins lange Eck ab. Das war das 2:2. Danach trifft St. Leischner noch die Latte. So gehts mit dem Unentschieden in die Kabine. 

Leider hat uns der Pausentee diesmal nicht gut getan. Wir spielen in Halbzeit leider viele Bälle zu Ungenau und kommen dadurch nicht richtig in die Offensive. Die Gäste bleiben weiter gefährlich. Nach 55min. gehen die Gäste über die rechte Angriffsseite durch und schliesen mit einem satten Schuß ab. Torhüter Hanke ist ein wenig Desorientiert und läßt den Ball durch. Er schlägt zum 2:3 im Tor ein. Nun tun wir uns schwer, nochmals in die Offensive zu gehen. Wir versuchen es, aber es klappt nicht mehr so viel gefährliches. Die Gäste kontern uns mehrfach aus , schaffen aber das Tor nicht zu erzielen. Hanke hält gut. Görnitz und Dettloff versuchen es noch , aber leider ohne Erfolg. In Minute 85. ist auch Hanke machtlos. Nach Freistoß hält er stark, aber der Nachschuß entscheidet die Partie. Am Ende verlieren wir mit 2:4. 

Ganz wichtig ist jetzt uns auf die nächste Begegnung zu konzentrieren. In Pesterwitz gehts um Viel am Sonntag. Also den Samstag abhacken und den Fokus auf Sonntag setzen. Ganz wichtig. 
ML Jens Gnannt

9. Spieltag Kreisliga: SC Einheit Bahratal-Berggießhübel I - SG Motor Wilsdruff II 0:2 (0:1)

(01.11.2016)

 

Endlich gelingt uns mal ein wichtiger Dreier und auch noch bei einem unmittelbaren Konkurenten. Nachdem wir jetzt gegen 3 Spitzenteams der Liga jeweils ein Unentschieden schafften, war der Dreier enorm wichtig. Die Unentschieden waren gut, auch für die Moral, brachten uns aber in der Tabelle nicht voran. 

Auf dem sicher nicht leicht zu spielenden Kunstrasen gingen wir voll konzentriert in die Begegnung. Wir waren sofort aktiv und schon nach 2min landete ein Schuß von Jerusel an der Latte. Wir versuchten über das spielerische Element in die Begenung zu kommen. Das gelang am Anfang auch gut. Was wieder fehlte war die Prezision beim letzten Paß. Aber wir versuchten es immer wieder. Kapitän Nitschke hatte eine sehr gute Chance, als er frei gespielt wurde und er den Torwart überlupfen wollte. Aber der Ball ging über das Tor. Nach rund 15min wurden auch die Gastgeber aktiver. Gefährlich wurde es bei ihnen meist über die rechte Angriffsseite. So mußte Torhüter Hanke 2mal klären nach Schüssen. Aber wir verloren auch unsere Linie ein bißchen. Trotzdem spielten wir natürlich weiter offensiv. Aber wieder mußte uns eine Standart helfen. Diesmal bringt St.Leischner einen langen Freistoß genau in den Lauf und auf den Kopf von Capitano Nitschke und der köpft ein. Da waren rund 26min gespielt. Die Gastgeber waren aber nicht geschockt und einige Sorgloßigkeiten in der Abwehr zwangen Hanke noch zu 2 Paraden. . Aber auch wir konnten noch das 0:2 machen, aber St. Leischner schob den Ball nach Solo am Tor vorbei. So ging es mit dem knappen 0:1 in die Kabine.

Nach der Halbzeit wurden die Gastgeber aktiver. Aber das war natürlich mit mehr Räumen für uns verbunden. Gleich in der 48min hatten wir einen Riesen. Mörbitz erkämpft sich rechts außen den Ball, Flanke auf Nitschke, der völlig frei am Elfmeterpunkt und köpft den Ball drüber. Nun war unsere Abwehr erst mal gefragt. Aber die gab sich keine große Blöse. Nachdem in der 30min Lau verletzungsbedingt raus mußte und Reupricht ein paar Anfangsprobleme hatte, stand die Abwehr um Hensel und Sander gut. Natürlich kamen die Gastgeber auch zum Abschluß, aber Hanke erwies sich an diesem Tag in sehr guter Form. So nach etwa 70min wurden die Gastgeber müder. Das merkten wir sofort und wurden nach vorn gefährlicher. Nach Ecke hatte Jerusel mit Kopfball eine sehr gute Chance. Nur wenig später spielt St. Leischner Dettloff im 16Meterraum an und der nimmt den Ball aus der Drehung direkt und trifft zum 0:2 nach 76min.Nun mußten die Gastgeber noch mehr riskieren. Es ging rüber und nüber. Aber Tore fielen nicht mehr. In der 88min entschärfte Philip Hanke noch einen Gewaltschuß der Gastgeber mit einer unglaublischen Reaktion, das wars dann. Wir waren natürlich sehr froh nach dem Sieg. 

Nun gehts am Samstag gegen R'grimma. Die Mannschaft hat die letzten Spiele auch überzeugt. Also wieder keine leichte Aufgabe, aber wir sollten doch so viel Selbstbewußtsein haben , das wir den Dreier wieder wollen. Das haben die letzten Spiele eindeutig gezeigt. Wir müssen jede Woche Top Leistungen bringen um in der Klasse zu bestehen. Wir sind aber auf dem richtigen Weg nach einigen Startschwierigkeiten.                                        

 ML Jens Gnannt 

 

 

SG Motor Wilsdruff II - SV Wesnitztal II 2:2 (2:1)

(23.10.2016)

 

In einem sehr gutem Kreisliga Spiel trennten wir uns am Samstag 2:2. Das ist gegen eine Spitzenmannschaft der Liga sicher ein Erfolg, aber leider ist das in der Tabelle nicht zu sehen. Wir brauchen dringend wieder mal einen Dreier. 

Das Spiel gegann sehr schwungvoll und die Gäste zeigten auch sofort, das sie wirklich guten Fußball spielen können. Aber wir waren taktisch gut eingestellt und zeigten ebenfalls ein couragierte Leistung. Am Anfang spielte sich viel zwischen den Strafräumen ab. Wir standen aber zu weit weg von den Gegnern. Dadurch konnten Diese immer ihr Spiel aufziehen. Nach rund einer viertel Stunde bekamen die Gäste Ecke. Diese wurde abgewehrt. Aber die anschliesende Flanke verwerteten die Gäste per Kopf zum 0:1. Dann haben wir eine gute Freistoßsituation, aber St.Leischner scheitert. Kurz danach haben die Gäste wieder eine Chance. Danach Freistoß für uns im Mittelkreis. Jerusel bringt den Ball gefühlvoll in den Strafraum, Capitano Nitschke köpft den Ball in die Maschen. Nur wenige Minuten die selbe Situation, diesmal berührt Nitschke den Ball irgendwie, es steht plötzlich 2:1 für uns. Doch geschockt sind die Gäste nicht. Sie bekommen Ecke, der Ball landet an der Latte. In der nächsten Situation zeigt der Gästetorhüter einige Unsicherheiten, aber wir können dies nicht ausnutzen. Dann klärt Torwart Hanke per Fußabwehr, als die Gäste über rechts gefährlich angreifen. Dann ist Halbzeit. 

Auch die 2 Halbzeit bleibt es eine gute Partie. Wir versuchen natürlich mehr zu kontern und sicher zu stehen. Die Gäste spielen ihr Spiel weiter und versuchen natürlich den Ausgleich zu erzielen. Die erste gute Chance haben wir durch St. Leischner. Die Gäste verfehlen mit einem Fernschuß nur knapp unser Gehäuse. Einen schönen Angriff über rechts schließt Zimmermann ab, aber der Torhüter kann den Ball an die Latte lenken. Dann haben die Gäste Einwurf und Torhüter Hanke läßt prallen, aber es passiert nichts. Aber kurze Zeit später kontern die Gäste uns ganz stark aus und machen das 2:2. Jetzt steht das Spiel auf des Messers Schneide. Wir zeigen nun ein paar Unsicherheiten, aber Torhüter Hanke zeigt sich an diesem Tag von seiner Sonnenseite. Erst mal haben wir nach Ecke einen Riesen. R.Nitschke kommt völlig frei zum Kopfball, setzt den Ball aber daneben. Danach gibts noch 2 Riesen für die Gäste. Zum Glück fällt aber kein Tor aus den Chancen. Am Ende steht ein gerechtes 2:2. Leider bringt uns der Punkt halt nicht weiter. Am Samstag wird es ganz wichtig in Bergießhübel. Wir dürfen dort nicht verlieren. 

ML Jens Gnannt

2. Spieltag Kreisliga 2016/17: SV Liebstadt 1 - SG Motor Wilsdruff 2 5:2 (1:1)

(05.09.2016)

 

 

Leider kommen wir dieses Jahr schwer in die neue Saison. Natürlich muß man auch bedenken, das wir es nach dem Zusammenschluß in der Kreisliga A auch mit besseren Mannschaften zu tun haben. Aber das wollten wir ja auch so. Das Wetter spielte am Samstag wieder mit. Aber der Platz war nicht so nach unserem Geschmack. Kleine schräge Plätze sind nicht so unser Ding. Wer öfters auf Kunstrasen spielt, hat auch arge Probleme, wenn der Platz mal ein bißchen holpriger ist. Aber das darf keine Entschuldigung sein. Die ersten 20. min ging es ja auch bei uns. Natürlich mußten wir wieder umbauen, besonders in der Viererkette.  Dafür waren  Tim Wollmann und Florain Dettlof mit im Kader. Am Anfang ging es hin und her. Erste Chance für die Gastgeber. Nach Diagonalball folgt eine Direktabnahme. Drüber. Freistoß Jerusel, Schulz steht leider im Abseits. Dann kommt A. Leischner zum Abschluß, aber zu schwach. Im Gegenzug wieder die Gastgeber. Dann langer Ball auf Schulz, der will ablegen, was aber mislingt. Dann hält Torhüter Hanke sehr gut gegen den Gästestürmer. Ich will hier gleich mal sagen, das Torhüter Hanke einen sehr guten Job gemacht hat. Nach rund 17 min. macht  Schulz einen seiner langen Einwürfe. Der Ball landet im Fünfmeterraum, Jerusel behauptet den Ball und vollendet im Nachsetzten. Danach werden die Gastgeber wieder stärker. Gleich 3 gute Chancen folgen . Dann Kopfball Schulz, leider zu schwach. Danach Freistoß für Liebstadt, doch Hanke kann klären. Doch die folgende Ecke bringt per Kopfball das 1:1. Doch wir machen gleisch danach das 1:2. dachten wir. Doch der Schiedsrichter gibt Tormannbehinderung. Leider muß an sagen, das sich die Spieler der Heimmannschft selbst behinderten und nicht wir. Dann nimmt Wollmann einen Diagonalball auf und geht allein aufs Tor. Der Ball geht aber daneben. Hanke muß noch einen Schuß von der Strafraumgrenze halten, dann ist Halbzeit.

Halbzeit 2 beginnt und wir spielen den besten Angriffs des Spiels. Wollmann spielt auf A. Leischner, der geht an der Grundlinie durch und spielt quer. Im Strafraum nimmt St. Leischner den Ball auf und macht das 1:2. Wer nun dachte, das bringt Sicherheit, Pustekuchen. Wir verlieren den Ball in eigener Hälfte, worauf es einen Freistoß für die Gastgeber an der Strafraumgrenze gibt. Der Ball schlägt unhaltbar im Tor ein. 2:2 , nur 2min später. Im weiterem Verlauf kommen wir leider nicht ins Spiel. Die Gastgeber spielen nur noch lange Bälle und kämpfen sich ins Spiel. Nach rund 60min wieder langer Ball, dann aber ein klares Foul an Zschoke, doch der Pfiff bleibt aus. Dadurch ist der Stürmer allein durch und macht das 3:2. Am Spielgeschehen ändert sich nichts. Da wir zu ungenau spielen, kommen wir nicht ins Spiel. Das 4:2 fällt ähnlich wie das 3:2. Nur war es diesmal kein Foul. Nach rund 75min. schöner Freistoß durch Jerusel, aber gut gehalten. Uns fehlt der richtige Biss um noch was zu ändern. In der 90min machen wir noch einen Fehler im Vorwärtsgang und es steht 5:2. Wir hatten in der 2Halbzeit leider fast keine Chancen.  Das war einfach zu wenig.Am Samstag müssen wir zu Stahl Freital 2., sicher keine leichte Aufgabe.

ML Jens Gnannt

 

1. Spieltag Landesklasse Saison 2016/17: BSV Sebnitz - SG Motor Wilsdruff 2:0 (0:0)

(15.08.2016)

 

Eigentlich wie erwartet, doch es war eindeutig mehr drin. So kann man das Auswärtsspiel der SG Motor Wilsdruff in Sebnitz bezeichnen.

Mit 2:0 schlug die effektiverere Mannschaft die Mannschaft mit den besseren Torchancen.

Wilsdruff hadert mal wieder mit der Chancenverwertung, kann zur Halbzeit mit 0:2 führen, doch macht einfach nicht die möglichen Chancen rein.

In Halbzeit 1 haben die Hausherren natürlich auch ihre Chancen, einmal knallt der Ball an die Querlatte, doch die besseren Möglichkeiten hatten die Gäste aus Wilsdruff, scheitern jedoch mehrmals am guten Sebnitzer Keeper. In der 26. Minute hätte man nach einem Trikotzupfer im Strafraum einen Elfmeter für Sebnitz geben können, doch der Schiiedsrichter hatte wohl zum Wilsdruffer Glück diese Szene nicht richtig gesehen. Kurz vor dem Pausenpfiff bekam Wilsdruff seine besten Tormöglichkeiten durch Morgenstern und 2x Göldner, einmal Sebastian und einmal Stefan, doch der Ball wollte einfach nicht ins Netz.

In Halbzeit 2 gab es für Wilsdruff wieder 2-3 gute Tormöglichkeiten durch Lehmann und Jasinski, doch es sollte einfach nicht gelingen den Ball im Tor unterzubringen

Und so kam es dann, wie es kommen musste, Sebnitz macht die Tore. Nummer 1 in der 71. Minute durch Nebes, der sich stark durch die Wilsdruffer Abwehr durchsetzt und flach rechts ins Wilsdruffer Tor einschiebt. Kurz vor dem Schlusspfiff dann sogar noch das 2:0. Wilsdruff kann einen langen Ball nicht klären und aus einer abseitsverdächtigen Position macht Sebnitz den Sack zu und gewinnt am Ende mit 2:0.

 

25. Spieltag Kreisliga 2015/16: FSV Dippoldiswalde II - SG Motor WIlsdruff II 0:7 (0:4)

(14.06.2016)

 

Leider weilte der Schreiber der Berichte diesmal nicht am Ort des Geschehens in Dippoldiswalde. Aber ich habe mich natürlich kundig gemacht. 

Wilsdruff II hatte sich von der Niederlage am Samstag gegen Klassenprimus Reinhardtsgrimma gut erholt. Die Mannschaft wurde wieder von der A-Jugend und der 1. Männer unterstützt. Es war allen klar, dass wir mit einem Punktgewinn den am Ende so wichtigen Platz 7 sichern können. Und die Mannschaft erreichte das Ziel sehr souverän. 

Von Beginn an waren wir bemüht, klare Verhältnisse zu schaffen. Leider kann ich hier nicht jedes Tor schildern, aber das Duo S.Leischner und C.Krüger harmonierte sehr gut. Dadurch kam S.Leischner im Spiel auf satte 5 Tore. Die Gastgeber waren stehts bemüht mitzuspielen. Die Partie verlief fair und ordentlich. Mit dem 4:0 zur Halbzeit war das Spiel natürlich entschieden. Einmal traf noch A.Leischner und einmal S.Krüger. 

Ob der 7. Platz nun zum Klassenerhalt reicht, entscheidet sich am Wochenende. Zur Zeit sieht es sehr gut aus. Aber die Situationen in den höheren Klassen ist sehr undurchsichtig. Vielleicht wird es ja noch Platz 6. Aber danach sieht es eher nicht aus. Wir müssen erst mal unser Derby gegen Braunsdorf zu Hause gewinnen. Und danach lassen wir es hoffentlich richtig krachen zum offiziellem Saisonabschluss. Das haben sich alle Aktiven, Fans, Sponsoren, Freundinnen, Ehefrauen, Kinder, Schiedsrichter und Helfer nach dieser doch großartigen Saison beider Wilsdruffer  Männermannschaften verdient. 

Ich denke auch insgesamt  ist die Serie  im Nachwuchs sehr erfolgreich verlaufen. Der Verein kann überhaupt auf eine sehr starke Saison zurück blicken. Danke an Alle. 

ML Jens Gnannt 

Die FUTURE TEAM LIGA zu Gast in Wilsdruff am 26.04.16

(20.04.2016)

Am Dienstag, den 26. April 2016 (Anstoß 17:00 Uhr) wird erstmalig ein Spiel der Future Team League in WIlsdruff ausgetragen. Dabei treffen die Teams von Dynamo Dresden und Sparta Prag aufeinander.

 

Die Future Team League ist ein neues internationales Ligaformat.

An dem Wettbewerb nehmen sechs Teams teil, drei aus der Tschechischen Republik (FK Teplice, AC Sparta Praha, FC Slovan Liberec) und drei aus Deutschland (Dynamo Dresden, Chemnitzer FC und Hallescher FC).

 

Die Hauptidee der Liga ist, das ideale Format zu finden, welches Spieler aus den Juniorenmannschaften den Schritt in die Profimannschaften ermöglicht. In den Begegnungen werden Spieler aus den ersten Mannschaften gemeinsam mit den besten Nachwuchspielern auf dem Feld stehen.

Die Future Team Liga entstand nach dem Vorbild des European Talent Tournament. Diesen Wettbewerb gibt es in den Niederlanden, in Belgien, in Frankreich und in Deutschland.

 

Weitere Informationen findet man unter: http://www.futureteamliga.com/

 

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch. Anstoß ist am kommenden Dienstag, 26.04.2016 um 17:00 Uhr auf dem Rasenplatz im Wilsdruffer Parkstadion.

Foto zu Meldung: Die FUTURE TEAM LIGA zu Gast in Wilsdruff am 26.04.16

18. Spieltag Kreisliga 2015/16: SV Wacker Mohorn - SG Motor Wilsdruff II 2:2 (1:2)

(13.04.2016)

 

 

Das war doch mal wieder ein Derby, das den Namen verdient hat. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, es war hektisch, ruppig aber ich denke nicht unfair. Erstmals konnte auf Rasen in Mohorn gespielt werden, aber durch den Regen war der Platz nicht einfach zu bespielen. Wir hatten im Vergleich zur Vorwoche eine andere Mannschaft am Start. Aber drei Veränderungen sind auch nicht so viel. Antonio Knop war aus der 1. Mannschaft dabei. Es ging ohne Abtastphase los. Gleich nach 2 Minuten Chance Mohorn, hätte allerdings auf Abseits entschieden werden müssen. Richter hält den Ball. Wir kommen das erste mal durch Zimmermann in Tornähe. Dann wird es erst mal hektisch auf dem Feld. Viele Fouls, kaum Spielfluss. Der Schiedsrichter behält allerdings die Ruhe. Mohorn wird gefährlich, wenn es über die rechte Angriffsseite läuft. Genau so eine Situation bringt das 1:0 für die Gastgeber. Angriff über rechts, weite Flanke an den langen Pfosten und der Gastgeberspieler drückt den Ball ins Tor. 

Aber es folgt eine promte Reaktion. Freistoß, D.Leischner geht zum Ball am Elfmeterpunkt, der Gastgebertorhüter kommt aus dem Kasten, prallt mit Leischner zusammen und verliert die Kugel. D.Leischner schiebt ins leere Tor. Natürlich wütende Proteste der Mohorner. Dennoch 1:1. Dann überwiegt wieder der Kampf. Spielerisch läuft beiderseitig nicht so viel. Nach rund 30 Minuten bekommen wir einen Freistoß rund 30 Meter vor dem Tor, halbrechte Position. Knop schlägt den Ball, der wird lang und länger und schlägt hinter dem verdutztem Torhüter ein. Nun wird es noch mal ruppig. Der Unparteiische hatte schon einige gelbe karten auf beiden Seiten gezeigt. Warum der Mohorner Spieler aber dann im Mittelfeld so zu Werke geht, bleibt sein Geheimnis. Logische Konsequenz gelb/rot. So geht es zum Pausentee. 

 

In Halbzeit 2 bringen wir Niedenzu für Kühne und kontrollieren erst mal das Spiel. Gleich am Anfang wieder Freistoß für uns, wieder Knop, der Ball setzt auf und geht knapp neben das Tor. Was jetzt schon auffällt, wir spielen unsere Konterchancen zu schlecht aus. A.Leischner probiert es mit einem Fernschuss, dann spielt er einen Pass auf Zimmermann, aber der erreicht den Ball nicht. Niedenzu wird 3 mal schön freigespielt. 3 mal kommt die Fahne des Assistenten. Ansonsten machen wir zu wenig aus den Kontersituationen. In der 75. Minute ändert sich das Spiel. Zschoke bekommt Gelb/Rot, sicher auch völlig berechtigt. Wir verlieren die  Kontrolle über das Spiel. Bringt der Freistoß noch nichts ein, folgt wenig Später das 2:2. Ein Schuss vom linkem Strafraumeck schlägt dabei im hinterem Toreck ein. Nun wird natürlich Mohorn noch mal stärker. Tim Zimmermann hat noch eine Chance, den Nachschuss hält der Gastgebertorhüter. Wir bringen noch Kießlich und Georgi. Dann hat Richter in unserem Kasten noch 2 starke Auftritte. Erst klärt er einen Schuss. Dann köpfen die Gastgeber nach Ecke den Ball neben das Tor. Und in der 90. Minute ist ein Spieler der Mohorner völlig allein vor dem Tor. Aber Richter klärt mit Fußparade. Danach ist Schluss. Am Ende gerecht, auch wenn wir nach der Halbzeit das 3:1 hätten machen müssen. Wermutstropfen für uns, Dirk Mörbitz bricht sich im Spiel drei Rippen und fällt länger aus. Das ist nun schon der dritte Ausfall eines Stammspielers für längere Zeit. Nun ist erst mal eine Woche Pause. Dann kommt Kreischa in Wilsdruffer Parkstadion. Dort müssen wir versuchen, mit aller Energie einen Dreier zu holen. Wir sind dafür selbstbewusst genug und haben in den 5 Spielen der Rückrunde 13 Punkte geholt.   ML Jens Gnannt

 

17. Spieltag Kreisliga 2015/16: SG Motor Wilsdruff II - BSG Stahl Altenberg 9:1 (3:1)

(03.04.2016)

 

Dem Verfasser fällt es immer noch schwer zu glauben, was für ein Endergebnis da schwarz auf weiß steht. Aber es ist so. 

Wir konnten aus dem Vollen schöpfen und hatten Unterstützung aus der 1. Männer. Max Neumann, Henrik Jünger und Sebastian Göldner unterstützten uns.

Das Spiel war eine Minute alt, da hatten die Gäste schon mal eine Chance. Der Freistoß war gefährlich. Dann schlägt Jerusel einen schönen Freistoß, aber wir können kein Kapital daraus schlagen. Dann kommt viel Leerlauf auf beiden Seiten. Auch wir kommen schwer ins Spiel. Nach 16 Minuten kommt Göldner mal zum Abschluss, aber zu harmlos. Dann spielen wir mal schnell über drei Stationen. Aber St.Leischner schließt ohne Erfolg ab. Dann 2 Fernschüsse durch Göldner und Neumann, ohne Erfolg. Die Gäste halten gut mit, haben aber in der Offensive nicht viel zu bieten. St.Leischner versucht sich noch mal mit einem Fernschuss, aber drüber. Dann kommen die Gäste über die Mitte und lassen einen Fernschuss los, der unter der latte einschlägt. Sicher haltbar. Zum Glück folgt eine promte Reaktion. Kühne setzt sich links durch verliert den Ball, setzt aber nach und wird im 16 Meterraum gefoult. Den Elfer verwandelt Mörbitz sicher. Das war wie ein Weckruf für uns. Es waren rund 30 Minuten gespielt. Dann zeigte Sebastian Göldner 2 mal seine Klasse. Erst schießt er aus rund 20 Metern zum Führungstreffer ein, dann bringt er den Ball im Nachsetzen in den Maschen der Altenberger unter. So geht es mit 3:1 in die Halbzeitpause. 

Die 2. Halbzeit war dann natürlich der Wahnsinn. Erst geht noch ein Kopfball von Neumann über das Tor, aber dann Flankenlauf auf der rechten Seite von Mörbitz, Flanke und Jünger verwandelt sicher. 50 Minuten waren gespielt. Wir bringen Florian Dettloff ins Spiel und der belebt das Spiel nach vorn nochmals. Richter muss in der 56. Minute sein Können zeigen. Dettloff bringt eine Flanke, Nitschke köpft drüber. A.Leischner setzt einen Freistoß neben das Tor. St.Leischner wird von Dettloff bedient, aber daneben. Dann spielt Göldner einen schönen Pass auf St.Leischner, der ist alleine durch 5:1. Nun waren die Moral und die Kondition der Gäste gebrochen. Dann macht Dettloff nach Pass von St. Leischner das 6:1. Jünger macht mit einem Fernschuss ins Dreiangel das 7:1. das war in den Minuten  74 und 78. Nur 2 Minuten später Ecke und Dettloff läuft ein und 8:1. Dann kommen die Gäste vor unser Tor und es gibt Elfmeter. Aber passend zum Tag, geht der Ball neben das Tor. Den Schlusspunkt setzen die Gäste selber. Eigentor zum 9:1. Was soll man da noch sagen. Wahnsinn. Wir setzten uns fest in der Spitzengruppe der Kreisliga West. Damit belohnen wir uns auch für die gute Trainingsarbeit. Weiter so. Nächstes Spiel in Mohorn. Derby-Time. Wieder ganz wichtig. Aber ohne Druck. 

ML Jens Gnannt

 

 

 

 

16. Spieltag Kreisliga 2015/16: Stahl Freital II - SG Motor Wilsdruff II 0:2 (0:2)

(21.03.2016)

 

 

Am Sonntag mussten wir zum schweren Auswärtsspiel nach Freital. Max Neumann unterstütze uns, und so reisten wir mit viel Selbstvertrauen nach Freital. Kunstrasen, das bedeudete natürlich wieder viele Aktionen und sicher viele Freistöße. Aber das kannten wir ja aus den letzten Spielen. 

Bereits in der 2. Minute Freistoß Wilsdruff, Jerusel nimmt den Ball, rund 35 Meter Torentfernung. Langer, langer Ball, die Gastgeber schauten verdutzt, der Ball schlug im langen Eck ein. Sicher ein Torwartfehler. 10 Minuten gespielt, Freistoß Freital an der 16 Meterlinie: Torwart Richter bekommt den Ball mit den Fingerspitzen an die Querlatte gelenkt. Das Spiel war von den Freistößen geprägt und es überwog der Kampf. Und diesen nahmen wir gut an. Dann spielen wir mal eine schöne Kombination, aber Abseits. Nach 20 Minuten erhöht Freital den Druck, aber ohne nennenswerte Chancen. Jerusel hat eine Freistoßchance, aber der Gastgebertorhüter hält. Dann die schönste Aktion der 1. Halbzeit. Doppelpass Neumann, Mörbitz. Neumann völlig allein vor dem Tor, aber knapp daneben. Wieder Freistoß, wieder Jerusel, diesmal auf den Kopf von Nitschke - 0:2! Und wieder schaut der Torhüter schlecht aus. Dann gehen die Freitaler auf unser Tor, aber Abseits. Anschließend ist Halbzeit. 

Mit Beginn der 2. Hälfte steigert Freital den Druck. Wir versuchen zu kontern, aber die Offensive findet fast nicht mehr statt. Richter hält einen Fernschuss richtig klasse. Dann sehr gute Kombination der Gastgeber, rechts zur Grundlinie, Flanke, aber Lau klärt in höchster Not. Kurze Zeit später muss Marcel Hensel verletzt raus. Leider zog er sich einen Bruch eines Mittelfußknochens zu. Gute Besserung. 

Nitschke rückt in die Viererkette zurück und Niedenzu kommt ins Spiel. Natürlich fehlt jetzt die Bindung Mittelfeld - Sturm komplett. Wir sind defensiv gefordert. Richter hält noch einen Fernschuss hervorragend. Dann treffen die Gastgeber nur das Außennnetz. Freital ist am Drücker, aber wir stemmen uns dagegen. Nur nach vorn geht fast gar nichts mehr. Ich muss mich wiederholen, aber Richter entschärft noch einen Fernschuss der Gastgeber hervoragend. Dann haben die Freitaler eine Kopfballchance, aber über das Tor. Wir bringen noch Georgi und Kießlich in die Partie. Am Ende bleibt es beim 0:2. Sicher etwas glücklich, aber sicher auch nicht unverdient. 

Heute muss man auch mal sagen, machten die Torhüter wohl den Unterschied. Beide Mannschaften verbleiben im Vorderfeld der Liga. Freital 31 Punkte Platz 5, Wilsdruff 28 Punkte Platz 6. Aktueller Abstand auf Platz 8 sind 8 Punkte.

Jetzt wünsche ich sllen, die der SG Motor Wilsdruff zugetan sind, eine schöne Osterzeit. Wir erholen uns, hoffe ich doch, denn nach Ostern kommt wieder eine Stahl-Elf nach Wilsdruff. Die Altenberger sind zu Gast. Da ist noch eine Rechnung offen. Das Hinspiel war sicher eine unserer schlechtesten Leistung der Hinrunde. Selbstbewusstsein ist vorhanden und Siegeswille bestimmt auch. 

ML Jens Gnannt

 

 

 

15. Spieltag Kreisliga 2015/16: Sg Motor Wilsdruff II - Stahl Schmiedeberg 4:2 (1:1)

(13.03.2016)

 

 

Das erste Punktspiel der Rückrunde in Wilsdruff war ein ganz hartes Stück Arbeit, aber am Ende stehen 3 Punkte auf der Habenseite. Die Gäste zeigten sich als kampfstarkes Team, aber wir hielten voll dagegen. Das Spiel war eigentlich typisch für den kleineren Kunstrasen. Viel Kampf, wenig Platz für spielerische Elemente und 5 der 6 Tore fielen nach Standards.

Es ging flott los, ohne dass es eine Abtastphase gab. Wir verlieren den Ball im Vorwärtsgang und die Gäste werden gefährlich. Aber nach 6 Minuten schlägt der an diesem Tag sicher beste Spieler das erste mal zu. Freistoß Jerusel, Landgraf köpft zum 1:0 ein. Nun waren die Gäste verunsichert. Mörbitz setzt sich auf der rechten Außenbahn durch und verfehlt nur knapp das Tor. Dann Freistoß für uns, aber der Gästetorhüter hält. Aber alles ändert sich nach rund 15 Minuten - Freistoß für die Gäste und Richter lässt den haltbaren Ball passieren. Nun waren wir von der Rolle. Verunsicherung machte sich breit, sicher auch weil wir die Mannschaft auf 4 Positionen umstellen mussten gegenüber dem ersten Punktspiel der Rückrunde. Spielerisch lief sehr wenig auf beiden Seiten. Nach einer Ecke kommt Langraf wieder zum Kopfball, aber drüber. Die Gäste wurden nun immer gefährlicher. Richter hält einen Freistoß sehr gut. Nach rund 40 Minuten klärt Kühne für die Gastgeber artistisch, sonst hätte es 1:2 gestanden. Dann geht ein Heber der Gäste am leeren Tor nur knapp vorbei. Die letzte Chance haben wir, aber Niedenzu kommt nicht richtig an den Ball nach Vorlage Mörbitz.

Die 2. Halbzeit wird besser von unserer Seite. Gleich nach der Halbzeitpause haben wir eine kleine Chance, aber die Gäste haben auch einen gefährlichen Abschluss zu bieten, den Richter allerdings hält. Schmiedeberg kontert weiter sehr gefährlich, immer wieder lange Bälle. Nach rund 10 Minuten wechseln wir. Dettloff kommt ins Spiel. Wir bekommen wieder einen Freistoß. Jerusel spielt im 16 Meterraum Landgraf an, der nimmt den Ball an, setzt sich mit all seiner Routine gegen seine Gegenspieler durch und hämmert den Ball in die Maschen. Kurze Zeit später wird ein Schuss von ihm abgefäscht und geht knapp daneben. Dann legt er auf A. Leischner ab, aber auch der trifft das Tor nicht. In der 73. Munte gibt es Eckball für uns und Nitschke köpft zum 3:1 ein. Wer nun dachte, jetzt wird es ruhiger, sah sich getäuscht. Kurze Zeit später Freistoß für die Gäste, der Ball wird am 16 Meterraum quer gelegt und anschließend unhaltbar unter der Latte versenkt. Nitschke hat noch eine Chance mit Kopfball nach Ecke. Aber in der Defensive lassen wir nicht mehr viel zu. In der 87. Minute erlösen wir uns dann. Niedenzu läuft auf der linken Seite durch und legt mustergültig quer auf Landgraf. Dieser schießt den Ball ins Angel. Damit hatten wir natürlich die Punkte im Kasten.
Somit bleiben wir in der erweiterten Spitzengruppe, Platz 7 ist das Ziel. Nächste Woche müssen wir zu Stahl Freital 2. Das wird sicher sehr schwer. Aber Selbstbewusstsein haben wir sicher genug.

ML Jens Gnannt

14. Spieltag Kreisliga 2015/16: Hainsberger SV II - SG Motor Wilsdruff II 1:3 (0:1)

(29.02.2016)

 

 

Punktspielauftakt geglückt - Nach einer doch recht guten Vorbereitung und 4 Freundschaftsspielen ging es nun richtig los. Mit den Neuzugängen Stephan und Arndt Leischner - es sind übrigens Zwillinge - ging es gleich zum Tabellennachbarn nach Hainsberg auf den etwas kleineren Kunstrasen. Spielertrainer Stephan Leischner hatte eine motivierte Truppe am Start. Wir wollten unbedingt gewinnen. Aber dies wollte natürlich auch unser Gegner.

Ohne große Abtastphase ging es los. Die erste gefährliche Aktion hatten die Gastgeber. Aber dann übernahmen wir das Kommando. Aus der 1. Männer unterstützte uns Marcel Landgraf und aggierte dabei im Sturm. D.Leischner bedient S.Leischner, aber der verzieht. Doch die Chancen wurden mehr. Nach einem Freistoß kommt  Kapitän R.Nitschke zum Kopfball, aber knapp daneben. Dann versucht sich S.Leischner mit einem Fernschuss, aber ohne zählbaren Erfolg. Dann geht nach einem Fehler in der Hainsberger Hintermannschaft D.Leischner alleine auf den Tormann zu, aber statt den Ball quer zu legen, scheitert er am Torhüter. Doch die Gastgeber werden auch gefährlich. Ein Spieler geht ganz allein auf Torhüter Richter zu, doch dieser pariert. Es entwickelt sich das erwartet schwere Spiel auf dem Kunstrasen. Dann erziehlen wir ein Tor nach einer guten Kombination, aber Abseits. Wir erziehlten noch ein weiteres Tor, nachdem sich Landgraf den Ball erkämpt hatte und sofort abzog. Aber der Schiedsrichter erkannte auf gestrecktes Bein. Kurz vor Halbzeit wurde S.Leischner im Strafraum gefoult. Er war in Mittelstürmerpossition in den Strafraum gegangen und unsanft von den Beinen geholt. Landgraf verwandelte den Elfer sicher zur verdienten Führung. Kurze Zeit später kommt es zu einer Kombination über S.Leischner und A.Leischner, doch dieser trifft nur den Pfosten. Dann ist Halbzeit .

Die 2. Hälfte beginnt und D.Leischner geht links alleine durch. Aber der Winkel war zu spitz. Nun wurde das Spiel erstmal etwas zerfahrener. Beide Mannschaften leisten sich zu viele Ballverluste im Mittelfeld. Dadurch kommt kein großer Spielfluss zu stande. Nitschke prüft den Hainsberger Torhüter mit einem satten Fernschuss. Dann werden die Gastgeber stärker. Wir geben das Mittelfeld aus der Hand und verlieren dadurch die Kontrolle. Aber die Abwehr steht gut. In dieser Phase lässt S.Leischner einen Hammer ins Dreiangel los. Unhaltbar schlägt die Kugel ein. Da waren rund 70 Minuten gespielt. Aber kurze Zeit später gibt es einen Eckball für Hainsberg, Kopfball und es steht 1:2. Aber nun ergeben sich Konterchancen. A.Leischner alleine durch, daneben. Wieder Fernschuss S.Leischner, stark gehalten. Dann 2 mal Hainsberg. Richter muss klären und ein Fernschuss geht knapp über das Tor. Aber dann nach 86 Minuten entscheidet der eingewechselte Mende die Partie. Nach einem Eckball kommt Mende an den Ball und verwandelt ihn mit einem Drehschuss, der in die Ecke trudelt zum vorentscheidenden 1:3. Die Freude war groß. Jetzt ist gleich wieder Pause. Wir haben am Sonntag ein Freundschaftsspiel gegen Burkersdorf, Anstoß wird 14:30 Uhr sein. Dann kommt Stahl Schmiedeberg im nächsten Punktspiel zu uns.

ML Jens Gnannt

Testspiele der 1. Männermannschaft in der Winterpause

(29.01.2016)

 

31.01.16 um 14:00 Uhr

FC 1910 Lößnitz (Platz 1 Landesklasse West) - SG Motor Wilsdruff

 

06.02.16 um 14:00 Uhr

SSV Turbine Dresden (Platz 12 Sparkassenoberliga) - SG Motor Wilsdruff

 

10.02.16 um 18:30 Uhr

Dresdner SC (Platz 11 Landesklasse Ost) - SG Motor Wilsdruff

 

14.02.16 um 11:00 Uhr

Post SV Dresden (Platz 13 Landesklasse Ost) - SG Motor Wilsdruff

 

20.02.16 um 14:00 Uhr

SG Motor Wilsdruff - SG Weixdorf (Platz 1 Sparkassenoberliga)

 

 

 

 

Testspiele der 2. Männermannschaft in der Winterpause

(29.01.2016)

 

06.02.16 um 14:00 Uhr - Wilsdruff Kunstrasen

Wilsdruff 2 - SV Medizin Hochweitzschen ( 1. Kreisliga A )

 

20.02.16 um 11.30 Uhr - Wilsdruff Kunstrasen

Wilsdruff 2 - SG Weixdorf 3 ( 3. Kreisliga C )

 

06.03.16 um 14:00 Uhr - Wilsdruff Kunstrasen

Wilsdruff 2 - 1. FC. Post Burkersdorf ( 2. Kreisliga B )

 

 

 

13. Spieltag Landesklasse 2015/16: SV Wesenitztal - SG Motor Wilsdruff 1:5 (1:1)

(06.12.2015)

 

Die Hinrunde ist gespielt. Mit dem 6. Platz überwintert die SG Motor Wilsdruff im sicheren Mittelfeld der Landesklasse Mitte. Wer hätte das gedacht?!

 

Nachdem man in den ersten Spielen noch Lehrgeld bezahlt hat, ging es ab dem Sieg in Lichtenberg (0:2) stetig bergauf, mit der Ausnahme einer Niederlage gegen den SV Bannewitz (0:3).

Nun ging es am letzten Spieltag gegen den SV Wesenitztal. Wetterbedingt fiel die Partie am festgelegten Termin aus und wurde nun am Samstag auf dem Kunstrasenplatz in Bad Schandau nachgeholt.

In der ersten Halbzeit war Wesenitztal die bissigere Mannschaft und zeigte sich keineswegs als ein Team, das unten drin steht. Doch ein schönes Fußballspiel war in Halbzeit 1 nicht zu sehen. Wilsdruff hatte die erste Chance per Freistoß durch Jasinski. Der Ball verfehlte das Tor nur knapp. Wesenitztal kam jedoch auch oft vor den Kasten der Gäste. Die verdiente Führung für Wesenitztal fiel nach einem Konter in der 29. Minute durch Kling. Diesen Treffer brauchten die Wilsdruffer anscheinend um besser ins Spiel zu kommen. Kurz vor der Halbzeit erkämpfte sich Robin Jasinski den Ball im Mittelfeld, lief allein Richtung Wesenitztaler Torwart und wurde im 16er von diesem von den einen geholt. Doch Sebastian Göldner ist zur Stelle und schiebt den Ball zum 1:1 ins leere Tor.

Nach der Pause zeigte Wilsdruff dann aber sein Gesicht der letzten Spiele und übernahm die Spielkontrolle. In der 48. Minute bekommt Wilsdruff einen Elfmeter nach einem Foul an Franz Hellwig. Clemens Krüger schnappt sich den Ball und trifft zum 1:2 für Wilsdruff.

Und Wilsdruff legte weiter nach. Spieler der 2. Halbzeit wurde Robin Jasinski. Erst scheitert er zwar noch am Wesenitztaler Keeper. Kurze Zeit darauf jedoch erzielt er in der 61. Minute das 3. Tor für Wilsdruff. Und es war noch nicht genug. Nur wenige weitere Minuten waren vergangen als Jasinski über die rechte Seite durchbricht, einen Verteidiger an der Grundlinie aussteigen lässt und zum 1:4 ins kurze Eck einschiebt.

Und es ging weiter Richtung Tor der „Hausherren“. Das 1:5 erzielte erneut Robin Jasinski nach toller Vorarbeit von Samuel Kost und Clemens Krüger.

Wenig später war Schluss und Wilsdruff hat einen großen Schritt Richtung Ziel Klassenerhalt gemacht.

 

Die Highlights des Spiels finden Sie hier.

 

Michael Wagner

12. Spieltag Kreisliga 2015/16: SG Motor Wilsdruff II - FSV Dippoldiswalde II 6:1 (4:0)

(25.11.2015)

 

Endlich gelingen uns mal wieder Tore und schon hat man auch 3 Punkte mehr auf dem Konto. Wir machten ein sehr gutes Spiel und knüpften an die Leistung vom Pokalviertelfinale an. Von Anfang an Druck zu machen, das hatten wir uns vorgenommen und taten dies auch. Die Gäste verlegten sich mehr aufs Kontern und kamen aus einer dichten Abwehr. Auf alle Fälle versuchten sie mitzuspielen und das war gut für uns. In der Anfangsviertelstunde kamen wir noch nicht zu hundertprozentigen Aktionen vor dem Tor. Aber nach rund 17 Minuten geht Mörbitz auf der rechten Angriffsseite durch, passt den Ball in die Mitte zu Keßler, der wartet und spielt den Ball dann überlegt ins Tor. Dies war die Führung. Danach hat Jerusel eine Kopfballchance und eine Flanke von Reupricht klärt der Torhüter. In dieser Zeit kamen die Gäste kaum gefährlich vor unser Gehäuse. Schweda schlägt einen Freistoß gefährlich aufs Tor, Niedenzu nimmt den Abpraller auf und macht das 2:0. Da war gut eine halbe Stunde gespielt. Danach spielt Lau einen Rückpass knapp neben unser Tor. Dann ist wieder Niedenzu nach einem Diagonalpass alleine durch, der Ball geht knapp daneben. Kurz darauf entscheiden wir das Spiel mit einem Doppelschlag in Minute 42 und 43. Erst Fehler in der Dippoldiswalder Hintermannschaft, Mörbitz geht auf und davon und vollendet. Dann langer schöner Ball auf Niedenzu, der macht seinen Doppelpack, das Spiel ist entschieden.
Halbzeitpause.

Gleich nach Wiederanpfiff spielt Nitschke einen schönen Pass auf Mörbitz, der umspielt noch einen Gegner und trifft den Innenpfosten, von dort geht der Ball ins Tor. Auch Mörbitz macht damit seinen Doppelpack perfekt. Nun kamen auch die Gäste besser ins Spiel. Wir ließen auch die Zügel ein bisschen hängen. Trotzdem muss man den Gästen ein Kompliment machen, sie spielten weiter sehr fair. Nun muss auch Barth sein können im Wilsdruffer Tor zeigen. Er tut dies souverän. Aber bei dem herrlichen Freistoß der Gäste ist er machtlos. So fiel der Ehrentreffer für Dippoldiswalde. Auch wir haben noch Chancen. Eine schöne Kombination über die rechte Seite schließt D.Leischner direkt ab. Das ist das 6:1. Und somit auch der Endstand. Es war eine sehr gute Leistung von uns.

Sonntag soll das Derby in Braunsdorf gespielt werden. Motivation genug ist dies ja. Aber erst mal sehen, was der Wettergott so bereithält. Von uns aus, müsste auf alle Fälle gespielt werden. Wir sind in Form.

ML Jens Gnannt

12. Spieltag Landesklasse Saison 2015/16: SG Motor Wilsdruff : FV Gröditz 7:0

(22.11.2015)

 

„Was für ein Fußballspiel“ dachten sich alle Zuschauer nach dem Schlusspfiff im Wilsdruffer Parkstadion. Doch auf Gröditzer Seite nur in Verbindung mit einem Kopfschütteln.

Auf Wilsdruffer Seite, indes, hinterließ das absolvierte Spiel Jubel und Begeisterung ob der abgelieferten Leistung.

Zu Beginn standen die Vorzeichen für dieses Spiel allerdgins recht schlecht. Der Rasenplatz war nicht bespielbar und so ging es auf den kleineren, aus Wilsdruffer Sicht eher unbeliebten Kunstrasenplatz. Doch was Wilsdruff dann für ein Feuerwerk abbrannte, war wahrlich spektakulär. Mit einem 7:0 wurde der FV Gröditz regelrecht vom Platz gefegt und es hätte noch höher ausfallen können.

Natürlich waren die Gäste nicht ganz chancenlos und Wilsdruff kann sich bei Maik Schäfer bedanken, dass dieses Spiel zu Null für Wilsdruff ausgegangen ist.

Franz Hellwig war der erste Wilsdruffer Torschütze. Nach einem tollen Wilsdruffer Spielzug über mehrere Stationen zirkelte Hellwig an der linken Strafraumgrenze den Ball über den Torwart in den rechten Winkel. Da waren gerade einmal 14 Minuten gespielt. Und es ging weiter Richtung Gröditzer Tor. Clemens Krüger scheiterte in der 20. Minute noch am Gästekeeper, doch nur 2 Minuten später zappelte der Ball, wiederum nach einem tollen Wilsdruffer Spielzug, im Gröditzer Netz. Torschütze war Robin Jasinski. Die Zuschauer am Spielfeldrand diskutierten noch über die tolle Art und Weise, wie Wilsdruff an diesem Tag die Treffer herausspielte, da lag der Ball schon zum 3. mal im Gröditzer Tor. Diesmal war Clemens Krüger zur Stelle. Vorausgegangen war wiederum ein starkes Kombinationsspiel über mehrere Stationen aus dem Mittelfeld heraus. Bis dahin hatten die Gäste dem Wilsdruffer Spiel nichts entgegen zu setzten und hätten sogar noch den nächsten Treffer kassieren können als erneut Krüger zum Torabschluss kam, den Ball aber knapp am Gehäuse vorbei schoss.

In der Folgezeit fingen sich die Gäste aus Gröditz und es kam die Zeit von Maik Schäfer im Wilsdruffer Tor, der 3 gefährliche Aktionen mit regelrechten Glanzparaden zu vereiteln wusste und so das 3:0 zur Pause festhielt.

Nach der Pause waren alle Zuschauer gespannt auf die Reaktion der Gäste und wie die Partie nun weiter verlaufen würde. Eine wirkliche Reaktion der Gröditzer war jedoch nicht zu erkennen. Vielmehr spielte Wilsdruff weiter wie im Rausch. Nach einem Eckball legte Robin Jasinski ab auf Clemens Krüger und dieser erzielt per Traumtor den 4. Wilsdruffer Treffer in diesem Spiel. Und es kam immer bitterer für die Gäste, da Wilsdruff einfach weiter aggressiv Richtung Tor spielte. Ein missglückter Abschlag des Gästetorwartes hätte beinahe das 5. Gegentor zur Folge gehabt, doch Krüger traf nur den Pfosten und der Nachschuss ging rechts am Tor vorbei. Das nächste Ausrufezeichen setzte wenig später wieder Robin Jasinski, der von knapp vor der Grundlinie den 5. Wilsdruffer Treffer erzielte. nun war die Gegenwehr der Gäste endgültig gebrochen. Aber die Gastgeber ließen nicht locker. Nach einer wirklich sensationellen Ballannahme traf Clemens Krüger in der 76. Minute zum 6:0 für seine Mannschaft.

Den 7. und somit letzten Treffer erzielte Sebastian Göldner aus spitzem Winkel von der linken Seite. Danach war Schluss. Die Art und Weise wie Wilsdruff Gröditz dominierte war wirklich etwas für Fußballfans. Die Mannschaft hat eine starke Leistung abgeliefert und somit den 6. Tabellenplatz in der Landesklasse Mitte gefestigt.

 

Michael Wagner

Nachtrag: Kreispokal Viertelfinale 2015/16: SG Motor Wilsdruff II - SG Motor Freital 0:1 (0:0)

(22.11.2015)

 

Am Buß- und Bettag hatten wir im Pokalviertefinale die Mannschaft des Kreisoberligisten SG Motor Freital zu Gast. Das Spiel wurde auch genutzt, um für die Zwillinge aus Pesterwitz, Kenny und Ricky, Geldspenden einzusammeln. Dafür wurde erst 16:00 Uhr angestoßen, also unter Flutlicht. Der gesamte Erlös aus dem Spiel und einer dazugehörigen Tombola, auf die ich später eingehe, kommt den beiden Jungen zur Unterstützung in ihrer schwierigen Situation zu Gute. Und es wurde ein voller Erfolg. Die Gäste brachten einige Fans mit und am Ende standen rund 150 zahlenede Zuschauer zu Buche.

Die Partie war vom Wind geprägt. Aber über eine große Zeit des Spieles war Wilsdruff II im Vorwärtsgang. Die Mannschaft spielte sehr gut. Was fehlte, war der krönende Abschluss. Wir kamen in Halbzeit 1 mit Wind zu vielen Offensivaktionen. Auch bekamen wir circa ein Dutzend Freistöße. Aber alle wurden zur Beute des sicheren Gästekeepers oder verfehlten ihr Ziel. Aus dem Spiel heraus kam in der Spitze einfach zu wenig. Wir versuchten es, aber die letzte krönende Aktion kam nicht zu stande. Einmal entwischte unserer Defensive der Freitaler Topstürmer Raupach, aber Barth hielt hervorragend. So ging es mit 0:0 in die Pause.

Und dann kam gleich die spielentscheidente Aktion. Diesmal kam ein lang geschlagener Freistoß der Gäste. Wir köpfen den Ball in Richtung Mitte, Nitschke springt der Ball gegen den Oberschenkel und von da zum Elfmeterpunkt. Dort steht ein Gästespieler und hämmert den Ball unter die Latte in die Maschen zum 0:1.

Wir versuchten im Anschluss wirklich alles. Mörbitz und Keßler scheiterten knapp. Ein Tor sollte uns an diesem Tag einfach nicht gelingen. In der 90. Minute gab es noch einmal Freistoß für uns. Der Ball ging über die Latte. Somit blieb es trotz der eigenen engagierten Leistung beim knappen Sieg für die Freitaler, die somit ins Halbfinale des Kreispokals einziehen.

 

Abseits des Spiels wurde die Tombola von der Familie Thomas Stirl organisiert. Es war eine großartige Aktion mit attraktiven Preisen. Vielen Dank an die gesamte Familien Stirl!

 

Im Rahmen dieser Aktion gilt nachfolgenden Firmen besonderer Dank für Ihre großzügige Unterstützung:

- Gasthaus Landberg Herzogswalde

- Sportgaststätte Mohorn Grund

- Gaststätte Parkstadion Wilsdruff

- Fam. Ingo Hummitsch

- Getränkehandel Lucius

 

Ich denke, es war für alle Beteiligten ein gelungener Abend. Zur Zeit befindet sich eine Summe von 950,- Euro in der Kasse. Selbst das Schiedsrichterkollektiv spendete Geld für die Aktion.

Vielen Dank dafür!

 

ML Jens Gnannt

10. Spieltag Kreisliga 2015/16: Pretzschendorfer SV - SG Motor Wilsdruff II 4:0 (3:0)

(09.11.2015)

Dieses Wochenende lief nicht gut für den Wilsdruffer Fußball. Wir hatten uns so viel vorgenommen, aber wieder einmal gelanges es uns nicht, dies in Pretzschendorf  umzusetzten.

Das Spiel begann zerfahren auf beiden Seiten. Viele lange Bälle, aber fast nie kam ein Ball an. Es entwickelte sich eine Art Ping-Pong. Nach rund 7 Minuten vertendeln wir den Ball in der Abwehr. Der Gegner zieht schnell ab und so landet der Schuss zum 1:0 im Tor. Dann kommt offensiv Leischner zu spät und Nitschkes Schuss verfehlt das Gehäuse. Unsere Abwehr wirkte unsicher. Das nutzten die Gegner mit einem Sonntagsschuss ins Dreiangel zum 2:0 aus. AWir kamen absolut nicht ins Spiel. Man konnte nur mit dem Kopf schütteln, ob der gezeigten Leistung. Das 3:0 war dann ebenfalls ein genau platzierter Schuss ins Dreiangel. Somit waren Tor 2 und 3 einer Nominierung für das Tor des Monats würdig. Dann hat Leischner noch mal eine Chance, aber sein Winkel war zu spitz. Er konnte den Torhüter nicht überwinden. Pause. Es würde nicht der Warheit entsprechen, dass die Gastgeber nur dreimal aufs Tor geschossen haben und sonst nichts taten. Sie spielten ordentlich und hatten auch so noch Möglichkeiten. Die Abwehr spielte rigeros und schnörkellos.

In der 2. Halbzeit kamen wir dann besser ins Spiel. Aber die Gastgeber konnten sich gut aufs Kontern verlegen. Jerusel versuchte es mit einem Fernschuss, aber der ging leider nicht ins Tor. Der richtige Druck unsererseits fehlte. Einen Freistoß von Schweda hielt der Tormann sehr gut. Nitschke köpfte nach einer Ecke, aber der Ball landete am Kopf des Gegners statt im Tor. Die Gastgeber setzten ab und zu mal einen Nadelstich. Dann musste Richter einen Freistoß gut parrieren. Und am Ende vertendeln wir wieder den Ball und es steht 4:0. Viel mehr brauche ich nicht zu schreiben.

Zuletzt noch was in eigener Sache: Man kann verlieren, muss aber dann auch so viel Arsch in der Hose haben, sich dies einzugestehen. Die Schuld liegt nicht bei den Anderen. Die Schuld liegt bei einem selber. Das ist einfach so. 

Dass wir am Samstag nach Reinhardtsgrimma müssen, macht es nicht einfacher. Vielleicht können wir auch eine Reaktion zeigen. Der Druck liegt beim Spitzenreiter. Schwer wirds allemal.

ML Jens Gnannt

 

9. Spieltag Landesklasse Mitte 2015/16: SG Motor Wilsdruff - Grün Weiß Coswig 1:0 (0:0)

(01.11.2015)

 

 

Motor Wilsdruff setzt seine Erfolgsserie fort, und wie! Nicht mal ganz unverdient schlägt die Neumann-Elf die favorisierte Mannschaft aus Coswig mit 1:0. Matchwinner mit einem Traumtor war Clemens Krüger. Doch den Sieg hat sich natürlich die ganze Mannschaft erkämpft.

Schon in den Anfangsminuten gab es die Chance für die Hausherren früh in Führung zu gehen.

Franz Hellwig steckte einen Ball mustergültig durch auf Robin Jasinski, doch Gästetorwart Möve behielt die Oberhand und konnte per Fußabwehr klären. Wilsdruff erarbeitete sich weitere Chancen und kam ein ums andere mal gefährlich vor das Tor der Gäste aus Coswig. Auch per Standardsituationen war Wilsdruff immer gefährlich. Einen Freistoß von Clemens Krüger konnte Torwart Möve in der 28. Minute gerade noch klären und so den Rückstand verhindern. Kurz vor der Halbzeit hatte Georg Bormann nach einer Ecke per Kopfball die Chance seine Mannschaft in Führung zu bringen, doch der Ball ging knapp über die Latte. Fast mit dem Pausenpfiff traf ein Schuss von Clemens Krüger den Pfosten und der abgeprallte Ball landete vor den Füßen von Robin Jasinski, jedoch traf dieser nur das Außennetz.

So ging die erste Halbzeit, bei der das Chancenplus klar auf Wilsdruffer Seite lag ohne Treffer zu Ende. Doch allen war klar, in Halbzeit 2 wird Coswig kommen, und so kam es auch.

Mit Wiederanpfiff legten die Gäste sprichwörtlich los wie die Feuerwehr. Die Ansprache vom Gästetrainer muss deutlich gewesen sein.

Eine tolle Fußabwehr von Torwart Maik Schäfer bewahrte Wilsdruff vor dem Rückstand sofort nach Wiederanpfiff. Und Coswig spielte weiter viel aggressiver als in Halbzeit 1. Doch richtig gefährliche Tormöglichkeiten gab es wenige, denn die Hausherren hatten immer ein Mittel gegenzuhalten.

Und chancenlos war auch wieder Wilsdruff nicht. Allein Georg Bormann hatte 2 gute Möglichkeiten nach Freistößen, kam aber nicht mehr an den Ball und scheiterte somit.

Dann die spielentscheidende Szene: ein Freistoß auf der rechten Seite, etwa 20m vom Tor entfernt. Im Training oft geübt, im Spiel sensationell umgesetzt. Clemens Krüger schnappt sich den Ball und trifft mustergültig in den rechten Winkel ins Coswiger Tor. Torwart Möve war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Führungstreffer aber nicht verhindern,1:0 für Wilsdruff.

Samuel Kost und Franz Hellwig hatten wenig später sogar noch die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch blieben die Chancen ungenutzt.

Coswig setzte dann noch eine ordentliche Schlussoffensive an und Wilsdruff muss sich bei Torwart Maik Schäfer bedanken, dass der Ausgleichstreffer nicht gefallen ist. Mit 2 Glanzparaden in den Schlussminuten bewahrte er seine Mannschaft vor dem Ausgleichstreffer und hielt den 1:0 Heimsieg für Wilsdruff fest. Ein - über die 90 Minuten gesehen - verdienter Sieg der Wilsdruffer Elf, die weiter Punkte für den angestrebten Klassenerhalt sammelt. Für Coswig ist die Niederlage schon ein herber Schlag. Schließlich strebt man eigentlich die vorderen Tabellenplätze an.

 

Michael Wagner

8. Spieltag Landesklasse 2015/16: Großenhainer FV - SG Motor Wilsdruff 0:0

(25.10.2015)

 

Einen verdienten Punktgewinn konnte am Samstag die Wilsdruffer Mannschaft beim klar favorisierten Großenhainer FV einfahren.

In einer Partie auf Augenhöhe haben beide Mannschaften die Möglichkeit einen Dreier einzufahren, in der ersten Halbzeit mehr die Wilsdruffer, in Halbzeit 2 eher die Hausherren aus Großenhain.

Doch die Partie begann mit einem Schockmoment für Wilsdruff, nachdem sich Antonio Knopp das Knie verdrehte und per Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren werden musste.

Und so kam Tim Wollmann zu seinem Debüt in der Wilsdruffer Mannschaft und zeigte die restlichen 83 Minute eine starke Leistung.

Nach 20 Minuten dann die erste Doppelchance für Wilsdruff durch Clemens Krüger, doch beide Möglichkeiten vereitelte der Großenhainer Keeper. Kurze Zeit später gab es noch eine gute Torchance, ebenfalls durch Clemens Krüger, doch wieder behielt der Torwart die Oberhand.

Doch auch Großenhain bekam seine Chancen und zwang 2 mal Maik Schäfer zu Glanzparaden.

Wilsdruff konnte aber alle Bemühungen der Hausherren abwehren und so ging es mit 0:0 in die Pause.

Nach der Halbzeitpause legte Großenhain gefühlt eine Schippe drauf und hatte kurz nach Wiederanpfiff zweimal die Führung auf dem Kopf oder dem Fuß, doch Schäfer hielt den Wilsdruffer Kasten erneut mit zwei tollen Paraden sauber.

Am nächsten kamen die Wilsdruffer dem Führungstreffer als Morgenstern einen Freistoß an die Querlatte schoss.

Großenhain versuchte weiter das erste Tor zu erzielen, scheiterte aber oft am Wilsdruffer Torwart bzw. hatte meist ein Wilsdruffer Verteidiger noch ein Bein zwischen Ball und Tor.

So erkämpft sich Wilsdruff einen Punkt und bleibt so seit 3 Spielen ungeschlagen.

Am kommenden Spieltag kommt Grün Weiß Coswig ins Parkstadion und auch da möchte Wilsdruff wieder punkten. Die Moral und die Spielfreude ist in der Mannschaft wieder angekommen.

 

Michael Wagner

8. Spieltag Kreisliga 2015/16: Höckendorfer FV - SG Motor Wilsdruff II 3:2 (1:1)

(25.10.2015)

 

Unsere Miniserie - 3 Siege in Folge - in Höckendorf zu Ende gegangen. Aber die Mannschaft hat toll gekämpft, wurde jedoch am Ende nicht mit wenigstens einem Punkt belohnt.

Die Partie begann recht ausgeglichen. Beide Teams versuchten, in das Spiel zu finden. Unsere Innenverteidgung war wieder neu zusammengestellt und schon nach 6 Minuten bekamen wir das 0:1. Langer Ball in die Spitze, Richter verschätzt sich und Sterl kann den Ball im Tor unterbringen. Aber wir zeigten eine ordentliche Reaktion. Reupricht versucht es nach 8 Minuten als Erster mit einem Schuss, aber noch zu harmlos. Die Gastgeber kommen nach einer Ecke zu einer Chance, Richter hält. Wir wurden aber nun zwingender, Höckendorf setzte auf Konter. Leischner hat 2 mal den Ball auf dem Kopf, kann aber die Kopfbälle nicht gut plazieren. Dann gibt es Ecke für uns. Der Ball wird abgewehrt, aber Reupricht nimmt den Ball direkt und versenkt diesen im oberen Toreck. Das war der verdiente Ausgleich. Aber dann muss Richter wieder klären, als er dem allein auf ihn zustürmenden Trobsch den Ball vom Fuß nimmt. Danach sind wieder wir dran. Niedenzu prüft den Höckendorfer Schlussmann mit einem schönem Schuss. Dann klärt Zschoge auf der Linie des Wilsdruffer Tores, nach einem Kopfball der Gastgeber für den schon geschlagenen Richter. Die letzte gute Chance hat dann Jerusel für uns. Aber es bleibt beim 1:1.

In Halbzeit 2 müssen wir ein wenig umstellen. Kühne war rotgefährdet. Für ihn kam Mörbitz ins Spiel. Kurz nach Wiederanpfiff mussten wir den nächsten Nackschalg hinnehmen. Bei eigenem Ballbesitz, vertändeln wir den Ball und es kommt zu einem Handelfmeter. Die Chance nutzen die Gastgeber zum 2:1. Natürlich müssen wir nun offener werden. Dies spielt den Höckendorfern wieder in die Karten. Die erste Chance hat dann wieder Wilsdruff. Nitschke setzt einen Freistoß knapp neben das Tor. Mörbitz erziehlt ein Tor, welches wegen Abseits zurecht nicht anerkannt wird. Und dann erzielt Höckendorf nach einem Konter mit einem Heber über Richter das 3:1. Es waren rund 63 Minuten gespielt. Nur 2 Minuten später erhalten wir nach einer Ecke einen Handelfmeter. Mörbitz verwandelt diesen sicher zum 2:3. Nun wurde es echt spannend und abwechslungsreich. Richter bewahrt uns mit einigen Paraden vor dem endgültigen K.o. Wir selber haben unterdessen mehrfach die Möglichkeit zum Ausgleich. Leischner, Nitschke und Zimmermann haben gute Chancen. Aber wir schaffen es leider nicht, den Ball über die Torlinie zu befördern. Ein Punkt hätte uns gut zu Gesicht gestanden. Aber es sollte nicht sein. Natürlich hätten wir auch höher verlieren können. Aber am Ende steht das 3:2 gegen uns.

Nun müssen wir versuchen am nächsten Wochenende zu Hause wieder zu punkten. Gegner ist Weißig. Die Mannschaft ist gut gestartet, hat zuletzt jedoch auch einige weniger erfolgreiche Partien gespielt. Für uns heißt es dabei, den Gegner nicht zu unterschätzen und mit einer konzentrierten Vorstellung den nächsten Dreier einzufahren.

ML Jens Gnannt

7. Spieltag Landesklasse Mitte 2015/16: SG Motor Wilsdruff : TSV 1848 Flöha 3:0 (3:0)

(18.10.2015)

 

Motor Wilsdruff fährt den ersten Heimsieg in der Landesklasse Mitte und somit den 2. Sieg in Folge ein.

Nach dem Auswärtserfolg in Lichtenberg gelingt es der Neumann-Elf den TSV 1848 Flöha mit 3:0 zu bezwingen. Hauptgarant für den Wilsdruffer Sieg war der nach Verletzungspause wieder aktive Clemens Krüger, der alle 3 Tore in Halbzeit Eins erzielte.

Von Anfang an war sichtbar, dass Wilsdruff dieses Spiel gewinnen wollte. Es dauerte auch nur 6 Minuten bis der Ball das erste mal im Netz zappelte. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze gab es Freistoß für Wilsdruff. Diesen trat Krüger und traf direkt in den Winkel zur Wilsdruffer Führung.

Und Wilsdruff legte weiter nach. Nur 3 Minuten später wird wieder Clemens Krüger per tollem Zuspiel Richtung Flöhaer Torwart geschickt. Der Stürmer lässt sich diese Chance nicht nehmen und der Ball zappelt das 2. mal im Gästetor. Und es ging weiter offensiv Richtung Gästetor. Franz Hellwig hatte wenig später schon das 3:0 auf dem Fuß, sein Schuß ging jedoch links am Pfosten vorbei.

Wilsdruff weiter fast wie im Rausch, Flöha konnte sich meist nur durch Fouls behelfen und kam mit der Wilsdruffer Spielweise kaum zurecht.

Die größte Flöhaer Chance vereitelte Torwart Maik Schäfer durch eine klasse Parade in der 18. Minute.

Nur 3 Minuten später schon die Entscheidung des Spiels. Nach einem Foul an Franz Hellwig im Strafraum gab es Elfmeter für Wilsdruff und diese Chance nutzte wieder Clemens Krüger zum 3:0 für seine Mannschaft.

Wermutstropfen in der ersten Halbzeit war für Wilsdruff die schwerere Verletzung von Lucas Lucius, der per Krankenwagen nach einem Foulspiel mit Verdacht auf Bänderriß im Sprunggelenk ins Krankenhaus gefahren werden musste. Für ihn kam Sebastian Göldner ins Spiel.

In Halbzeit 2 verpasst es Wilsdruff dann, das Ergebnis noch höher zu schrauben. Dabei dezimierten sich die Flöhaer durch eine gelb-rote Karte in der 58. Minute selbst. Und das Spiel wurde auch immer ruppiger. Viele Fouls sorgten dafür, dass kein schönes Spiel mehr zu sehen war und auch manche Schiedsrichterentscheidungen sorgten dafür, dass vor allem auf Gästeseite oft Gesprächsbedarf mit dem Unparteiischen bestand. Für Wilsdruff hatten Robin Jasinski und Marcus Küchenmeister noch die besten Chancen ein weiteres Tor nachzulegen, doch es blieb am Ende beim ungefährdetem 3:0 Heimerfolg für die Mannschaft von Lutz Neumann, die die Abstiegsränge erstmalig verlassen hat. Den Schwung der letzten zwei Spiele sollte die Mannschaft mit ins nächste Ligaspiel am kommenden Wochenende beim Großenhainer FV nehmen.

 

Michael Wagner

 

Achtelfinale Kreispokal 2015/16. SG Motor Wilsdruff II - 1. FC Pirna 2:0 (1:0)

(12.10.2015)

 

Wilsdruff II schafft die Sensation und wirft den Kreisoberligisten und Pokalverteidiger 1.FC Pirna verdient aus dem laufenden Pokalwettbewerb und schafft den Sprung unter die besten 8.

Das Spiel auf dem Rasen beginnt forsch. Wir werden mit Stephan Krüger und Rudolph Keilholz sowie Florian Dettloff von Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkt. Die Gäste beginnen gut und haben erwartungsgemäß mehr vom Spiel. Gleich am Anfang hat Pirna eine große Chance. Barth pariert aber. Und dann ein großer Fehler in der Hintermannschaft der Gäste, Hensel heute als Stürmer eingesetzt, nutzt die Chance eiskalt. Sein Solo verwandelt er ganz sicher. Das spielte uns natürlich in die Karten. Aber die Gäste versuchten nun natürlich, zum Torerfolg zu kommen. Nun machten wir in der Hintermannschaft einen großen Fehler, aber Barth hielt wieder stark. Wir versuchten nun über Konter zum Erfolg zu kommen. Aber die großen Chancen blieben aus. Man sah aber schon, dass wir den Kampf annahmen. Und über Kampf findet man bekanntlich auch zum Spiel. Pirna hatte sicher in Halbzeit 1 mehr vom Spiel, aber ihre Chancen blieben ungenutzt. So blieb es beim 1:0.

In Halbzeit 2 wurde es hektisch. Erst einmal kamen wir viel besser aus der Pause. Wir setzten die Pirnaer unter Druck und kamen zu Chancen. 50 Minuten waren gespielt. Freistoß für uns und Schweda knallt den Ball an die Latte. Der Abpraller kommt über Umwegen zu Leischner und der schießt den Ball ebenfalls an die Latte. Von Pirna war nicht viel zu sehen. Man hatte das Gefühl, dass sich Pirna in Halbzeit 1 doch etwas ausgepowert hatte. Was zunahm, waren die Nicklikeiten. Natürlich nicht von allen Spielern, aber 2 Mann waren schon etwas überdreht. Der Schiedsrichter hatte alle Mühe. Bei einer Tätlichkeit kann man aber nicht nur gelb geben, das geht nicht. Sonst keine Vorwürfe an das Schiedsrichtertrio. Höhepunkt war aber das Foul an Florian Dettloff, das zur gelb/roten Karte für einen der genannten Spieler führte. Dettloff mußte danach raus. Aber den Freistoß verwandelt Schweda zum 2:0. Er erspäht die Lücke in der Mauer und schießt den Ball durch die Lücke ein. Wer nun dachte Pirna setzt zum Endspurt an, wurde enttäuscht. Es kam nicht viel zählbares heraus. 2 Fernschüsse und ein paar Ecken. Aber die Abwehr stand sehr sicher. Man muss der gesamten Mannschaft eine sehr ordentliche Leistung bescheinigen. Das spürten auch die Zuschauer und spendeten unserer Mannschaft verdient Applaus nach Ende des Spiels. Das war sehr ordentlich Jungs!

Dadurch erreichten wir erstmals nach ganz vielen Jahren wieder die Runde der letzten Acht. Das ist doch was. Mal sehen, wer der nächste Gegner sein wird.

ML Jens Gnannt

6. Spieltag Kreisliga 2015/16: TSV Kreischa - SG Motor Wilsdruff II 1:2 (0:2)

(06.10.2015)

 

Wir holen uns mit einem schwer erkämpften Sieg in Kreischa den nächsten Dreier. Der Sieg war aber nicht unverdient.

Die ersten 10 Minuten passiert auf beiden Seiten nicht viel. Die erste vielversprechende Aktion hat Leischner, als er auf der linken Angriffsseite durchmarschiert, der Torhüter aber klären kann. Dann haben wir 2 Ecken und fangen mit einem Konter fast ein Gegentor. Nach rund 15 Minuten stürmt Reupricht von rechts auf das Tor zu und wird gefoult. Aussichtsreiche Position, mittig vor dem Tor. Schweda hebt den Ball gefühlvoll ins Angel. Super Tor. 1:0 für Wilsdruff. Jetzt hatten wir das Spiel erst mal im Griff. Die Abwehr stand sehr sicher und wir versuchten nachzulegen. In der 23. Minute bekommen wir einen Einwurf. Smolka bekommt den Ball in halb linker Possition und schlenzt den Ball sehr schön ins rechte lange Eck. Das war das 0:2. Wer nun dachte, wir werden noch sichererer, sah sich leider getäuscht. Die Gastgeber wurden nun stärker und wir verloren unsere Linie. Richter musste mit Fußabwehr gleich nach unserem Treffer klären.

Nach vorn spielten wir nun sehr ungenau. Man muss auch sagen, dass die Standards der Kreischaer immer für Gefahr sorgten. Nach einer Ecke kommt ein Kreischaer völlig frei zum Kopfball, aber drüber. Dann wieder Ecke für die Gastgeber, artistischer Seitfallzieher und der Ball knallt an das Lattenkreuz. Von uns war da nicht mehr viel zu sehen. Aber wir retten das Ergebnis in die Kabine.

Nach der Pausenpredigt kommen wir wieder besser in das Spiel. Was wir nicht abstellen, ist der schlechte Abschluss unserer Angriffe. Keßler und Mörbitz kommen nicht zum Abschluss , genauso wie Leischner. Ein Freistoß von Schweda geht über das Tor. Nach 70 Minuten verflacht das ganze Spiel. Smolka macht fast das 0:3 mit einem Drehschuss und Leischner übersieht den mitgelaufenen Jerusel. Das entscheidene Tor fällt nicht. Die Freistöße im Mittelfeld gegen uns nehmen zu  und sind immer gefährlich. Richter muss wieder mit einer Fußabwehr klären, ist aber nach 83 Minuten nach einem Freistoß und anschließendem Kopfball machtlos. Nur noch 1:2. Nun zeigten wir aber Stärke. Denn nun spielten wir noch einmal nach vorn. So hielten wir den Gegner von unserem Tor ab. Kreischa hatte noch eine große Chance, aber der Assistent brachte sofort die Abseitsfahne. So überstanden wir die 7 MInuten Nachspielzeit und konnten uns über die drei Punkte freuen. Stark Jungs.

Am Samstag kommt es im Kreispokal zum Duell mit dem amtierenden Pokalsieger 1.FC Pirna. Es sollte uns einfach nur Spaß machen. Zu verlieren haben wir rein gar nichts. Gespielt wird 15:00 Uhr.

Ml Jens Gnannt

5. Spieltag Kreisliga 2015/16: SG Motor Wilsdruff II - Wacker Mohorn 3:1 (3:0)

(28.09.2015)

 

Der SG Motor Wilsdruff 2 gelingt im Derby gegen Wacker Mohorn ein sehr wichtiger 3:1 Sieg.

Ersteinmal kommen aber die Gäste - als Spitzenreiter angereist - besser in das Spiel. Bereits kurz nach Spielbeginn haben die Gäste nach einer Ecke eine gute Kopfballchance. Der Ball geht aber knapp neben das Tor. Man merkte aber schon, dass die Offensive der Mohorner nicht zu unterschätzen ist. Dann muss Richter im Tor 2x mit starken Paraden Fernschüsse der Gäste entschärfen. Danach, es waren rund 15 Minuten gespielt, wurden auch wir stärker in der Offensive. Immer wieder angetrieben vom Kapitän Nitschke fanden wir immer besser in das Spiel. Schweda hat mit einem Freistoß eine gute Chance, die der Gästetorhüter aber gut hält. Nach rund 25 Minuten bekommen wir eine Ecke. Kapitän Nitschke köpft die Ecke zum 1:0 ein. Und jetzt waren die Gäste verunsichert. Man merkte ihnen bei Standards eine gewisse Unruhe an. Allerdings blieben die Mohorner nach vorn weiter gefährlich. So hatten wir etwas Glück bei einem Freistoß, dass der Schirie auf Torhüterbehinderung entschied. War aber auch vertretbar. Kurz nach dieser Situation gab es wieder Ecke für uns. Und diesmal bekommt Hensel den Ball auf den Fuß und legt zum 2:0 nach. Jetzt war Mohorn erst mal völlig von der Rolle. Und wir legen sofort nach. Dettloff bedient Leischner mit einem sehr schönen Seitenwechsel, dieser ist völlig allein gelassen und macht das 3:0. So geht es auch in die Pause.

Nach einer lauten Pausenpredigt bei den Gästen kommen diese natürlich mit Offensivdrang aus der Kabine. Dies war uns natürlich auch klar. Man muss aber sagen, dass unsere Defensive einen richtig guten Job gemacht hat. Mohorn kam zu nicht vielen klaren Chancen vor unserem Gehäuse, wenngleich wir oft unter Druck standen. Eigentlich wollten wir die Gäste weiter vom Tor abhalten, aber dies gelang uns am Anfang nur schwer. Erst nach 20 Minuten wurden wir dann wieder besser. Das Spiel lief nun auch in ruhigerem Fahrwasser. Aber für ein Derby war es total normal, was auf dem Platz passierte. Emotionen gehören nun mal dazu, aber sie müssen immer im Rahmen bleiben. Eigentlich brauche ich nicht so viel zum Spiel zu schreiben in Halbzeit 2. Das Eigentor von Hensel störte uns wenig, da es bereits in der Nachspielzeit fiel.

Ein gelungener Nachmittag. Nun gilt es am Sonntag in Kreischa nachzulegen.

ML Jens Gnannt

4. Spieltag Kreisliga 2015/16: Stahl Altenberg - SG Motor Wilsdruff II 4:0 (2:0)

(21.09.2015)

Am vergangenen Samstagnachmittag verlor die 2. Männermannschaft nicht nur die 3 Punkte in Altenberg, sondern auch mehrere Spieler durch Verletzungen.

Das Spiel begann auf dem von uns ungeliebten Kunstrasen ohne Spielfluss auf beiden Seiten. Fehlabspiele auf beiden Seiten bestimmten das Bild. Weder Altenberg noch wir wurden gefährlich. Unsere Offensive fand nicht statt. Da auch die Gastgeber nicht viel Spielerisches boten, war das gebotene Spiel echte "Magerkost". Nach rund 20 Minuten machen wir im Vorwärtsgang einen verhängnisvollen Fehler, die Gastgeber stehen plötzlich allein vor dem Tor und machen daraus das 1:0. Kurze Zeit später Freistoss Altenberg. Der Ball kommt in den Strafraum. Wir bekommen den Ball nicht aus dem Torraum, 2:0. Nach einer halben Stunde unser erster Schuß aufs Tor der Gastgeber durch Rene Nitschke. Wenig später Freistoss für uns und wieder Rene Nitschke, aber der Torhüter hält. Daniel Leischner musste nach rund 25 Minuten verletzt vom Feld, ohne Einwirkung des Gegners. Er war schon angeschlagen.

Die 2. Halbzeit wurde nicht besser. Mit dem einzig wirklich herausgespielten Tor macht Altenberg das 3:0. Angriff über rechts, Flanke und Direktabnahme, es waren 50 Minuten gespielt. Dann Rückpass auf Torhüter Richter, das Umspielen des Gegners misslingt, Foul und Elfmeter - 4:0. Dann bekommt Sebastian Reupricht den Ball von kurzer Entfernung auf das Auge. Er muß ausgewechselt werden und landet schließlich im Krankenhaus. Zum Glück können wir Entwarnung geben. Er ist wieder zu Hause. Kurz danach muss der schon angeschlagene Mörbitz das Feld verlassen. Dadurch kommt Bjorn Czaplik zu seinem ersten Einsatz. Richter hält noch einen Kopfball sehr gut. Nitschke scheitert noch mal mit einem Fernschuss, das wars. Besser gesagt , das war nicht viel.

Nächste Woche kommt der aktuelle Tabellenführer zum Stadtderby. Wir erwarten die Männer aus Mohorn. Das wird eine verdammt harte Nuss.

ML Jens Gnannt

 

5. Spieltag Landesklasse Saison 2015/16: SG Motor Wilsdruff - SV Germania Mittweida 1:3 (0:1)

(20.09.2015)

 

Eigentlich kam es wie erwartet. Eine verunsicherte Wilsdruffer Mannschaft trifft auf den Tabellenzweiten und nach 90 Minuten heißt es 1:3. Doch die letzten 10 Minuten der Partie geben Wilsdruff Hoffnung, denn man lebt noch und kann spielerisch in der Liga eigentlich mithalten.

Wilsdruff muss schon früh einem Rückstand hinterherlaufen. Bereits nach 11 Minunten zappelt der Ball nach einem Kopfball im Wilsdruffer Netz. Das spielte den Gästen im Parkstadion natürlich in die Karten und so war auch Mittweida in der 1. HZ das klar bessere Team. Bei Maik Schäfer müssen sich die Wilsdruffer bedanken, dass Mittweida das Ergebnis nicht höher schraubte. Mehrere Glanzparaden sorgten dafür, dass es beim 0:1 blieb. Nach Freistößen war Mittweida stets gefährlich, die Kopfballhoheit war klar auf Gästeseite.

Halbzeit 2 wurde dann etwas turbulenter. Nach einem Freistoß von Morgenstern hatte Kost den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, sein Schuss streifte aber nur die Latte.

Nach einem vermeintlichen Zupfer im Strafraum sah Göldner in der 50. Minute Gelb-Rot und Mittweida bekam einen Elfmeter zugesprochen, welcher zum 0:2 verwertet wurde. Nur 6 Minuten später zappelte der Ball ein drittes Mal im Netz - Das war dann auch die Entscheidung.

Wenig später bewahrte der Pfosten Wilsdruff vor einem noch höheren Rückstand.

Dann wechselte Trainer Neumann Dettloff, Neumann und Lucius ein und letzterer leitete mit einem tollen Zuspiel den 1:3 Anschlusstreffer durch Jasinski in der 79. Minute ein. Und dieser Treffer beflügelte Wilsdruff förmlich. Die letzten 10 Minuten waren in Wilsdruffer Hand, Tore sprangen aber nicht heraus. Jedoch zeigte sich wieder, dass Wilsdruff streckenweise mithalten kann und nur das Erfolgserlebnis fehlt. Allein mal in Führung zu gehen würde dem Wilsdruffer Spiel eine andere Wendung geben. Vielleicht gelingt es ja am nächsten Spieltag in Lichtenberg.

 

Michael Wagner

3. Spieltag Kreisliga 2015/16: SG Motor Wilsdruff II - Stahl Freital II 0:3 (0:0)

(18.09.2015)

 

Das Spiel fand auf dem Kunstrasen statt und entwickelte sich als ganz verteiltes Spiel. Stahl stand sicher in der Abwehr und fand etwas besser ins Spiel. Bei uns war das Spiel von sehr vielen Ungenauigkeiten geprägt. Stahl kam nach 14 Minuten zu einer gefährlichen Aktion, aber der Querpass im 16-Meterraum konnte nicht verwertet werden. Dann erkämpft sich Mörbitz den Ball, geht in der Mitte durch, kommt aber nur zu einem schwachen Abschluss. Viel läuft im Spiel zwischen den Strafräumen ab. Nach rund einer halben Stunde können die Gäste kurz vor der Torlinie klären. Den anschließenden Eckball köpft Nitschke leider über das Tor. Dann kommen die Gäste zu einer Chance, aber Barth klärt sicher. Zu allem Überfluss knickt Torhüter Barth auch noch um und spielt das Spiel mit Handicap durch. Kurz vor der Halbzeit setzt sich Dettloff sehr schön durch, aber der Abschluss ist zu schwach. So geht es gerecht mit 0:0 in die Kabinen.

Leider beginnt Halbzeit 2 genau so, wie es nicht sein sollte. Anstoß, Fehler von uns, Querpaß in die Mitte 0:1. Das war dann auch gleich der Genickbruch für uns. Wir erholen uns das gesamte Spiel nicht mehr von diesem Tor. Uns gelingen fast keine Offensivaktionen mehr.

Die Gäste spielen das ganz routiniert runter. Natürlich kommt das Tor den Gästen zu gute. Die können ihr Spiel auf Konter verlegen, und tun dies auch. Nach 55 Minuten kam es faktisch zur Entscheidung. Auf der rechten Angriffsseite geht ein Spieler zur Grundlinie, flankt in die Mitte, Lau kann den Ball nur unglücklich abwehren. Ein Spieler der Gäste kann vom Elfmeterpunkt ungehindert einnetzten. Kurz nach dem Tor flankt Mörbitz gefährlich vor das Tor, aber der Torhüter hält sicher. Kühne hat nach einer Ecke noch eine Kopfballchance, aber knapp daneben. Kurz vor Schluss verlieren wir noch Schweda mit Gelb/Rot nach Foulspiel. Den anschliesenden Elfmeter verwandeln die Gäste zum 0:3. Dies war kein gelungener Nachmittag für uns.

Samstag geht es nach Altenberg. Die Personaldecke sieht nicht sehr positiv aus, aber da müssen wir durch.

ML Jens Gnannt

4. Spieltag Landesklasse 2015/16: Meißner SV - SG Motor Wilsdruff 4:1 (1:0)

(13.09.2015)

 

Auch wenn es nach dem Endergebnis nicht so aussieht und unglaubwürdig klingt, aber Motor Wilsdruff hätte das Gastspiel in Meißen gewinnen müssen. Nach 90 Minuten musste sich die Neumann-Elf jedoch mit 4:1 geschlagen geben und alle Wilsdruffer waren fassungslos nach dem abgelaufenem Spiel.

 

Die erste halbe Stunde der Partie war überlegen in Wilsdruffer Hand. Die Hausherren aus Meißen kamen zwar zu 2-3 Torchancen, doch diese parierte Schäfer im Wilsdruffer Kasten.

Wilsdruff spielte stets gefährlich Richtung Meißner Tor und hätte bereits in der 1. MInute durch Max Neumann in Führung gehen können. Nach einem langen Ball von Schäfer legte wenig später Göldner quer auf Jasinski, doch auch diese Großchance blieb ungenutzt. Hellwig war dann der nächste Wilsdruffer Spieler der die Führung auf dem Fuß hatte, scheiterte aber am Torwart. Danach gab es 2 gute Torchancen für Meißen. Einmal per Kopfball, einmal per Freistoß. Doch Schäfer parierte glänzend.

Danach war wieder Wilsdruff am Drücker. Nach einem Abschlag des Meißner Schlussmannes in die Mitte das Feldes kommt Göldner zu einer großen Torchance, nutzt diese aber auch wieder nicht, ähnlich wie kurz darauf folgend Hellwig, der den Torwart mustergültig umspielt, aber anschließend am Tor vorbeischießt.

Und so kam es, wie es kommen musste. Machst du vorn kein rein, fängst du hinten einen.

Es hätte gut 0:4 – 0:5 für Wilsdruff stehen können. Stattdessen gehen die Gastgeber in der 37. Minute in Führung. Bei den Wilsdruffern gelang anschließend garnichts mehr.

9 Minuten waren in Halbzeit 2 gespielt und es steht nach einem Elfmeter und Rot für Jünger 2:0 für Meißen durch Montwill. 4 Minuten später zappelte der Ball schon wieder im Netz, diesmal durch Salomon.

Jeder Willen war nun bei den Wilsdruffer Spielern gebrochen und so gab es in der 84. Minute noch den 4. Meißner Treffer, wieder durch Salomon. Mit dem Schlußpfiff traf Yves Morgenstern per direktem Freistoß noch zum 4:1 Ehrentreffer, doch mehr blieb an diesem Tag nicht übrig.

Wie gegen Stahl Freital muss Wilsdruff zur Halbzeit führen, verliert aber erneut durch eine schlechte 2. Halbzeit mit 4:1. An der Chancenverwertung wird die Wilsdruffer Elf besonders arbeiten müssen

 

Michael Wagner 

 

2. Runde Kreispokal 2015/16: SV Königstein - SG Motor Wilsdruff II 0:2 (0:2)

(07.09.2015)

 

Seit langem erreichen wir als 2.Mannschaft mal wieder die dritte Runde im Pokal. Bei einem sehr schwer bespielbaren Platz in Königstein war Spielkultur nur in Ansätzen erkennbar.

Die Partie wurde von langen Bällen bestimmt. Da passten wir uns an. Wir begannen forsch. Gleich am Anfang ein Schussversuch von Hensel. Dann setzt Leischner zum Solo an, verfehlt aber das Tor. Kurz darauf wurden auch die Gastgeber gefährlich. Aber Mende löst seine Aufgabe im Tor über gesamten 90 Minuten souverän. Dann Freistoß für uns: Küchenmeister schießt den Ball sehr gut, aber der Torhüter der Gastgeber hält stark. Doch in der 23. Minute trifft Dettloff mit einem schönem straffen Fernschuss unter die Latte zum 0:1. Wenig später rettet die Latte für die Gastgeber nach Freistoß von Hensel. Aber nach rund 36 Minuten versenkt Küchenmeister einen Freistoß im Königsteiner Tor. Der gefühlvolle Heber war nicht zu halten. Unsere Abwehr spielt eine gute Partie und lässt nicht viel zu. Nur das dritte Tor machen wir nicht. Mörbitz verpasst eine Flanke von Reupricht und Küchenmeister scheitert mit einem Heber. So gehts mit dem 0:2 in die Pause.

In Halbzeit 2 wurde das Spiel noch zerfahrener. Die Gastgeber spielten jetzt bergab und wollten den Anschluss. Dabei wurde es auch mal brenzlig, doch die Deffensive ließ auch in Halbzeit 2 fast nichts anbrennen. Nur die Offensive wurde vernachlässigt. Die Angriffe wurden nicht mehr so ausgespielt. Trotzdem gab es Chancen. Macharashvili hatte so eine auf dem Fuß. Doch gehalten. Die größte Chance hatten die Gastgeber nach rund 55 Minuten nach einem Fehler in unserer Hintermannschaft. Aber der Stürmer traute sich nicht selber abzuschließen. Dadurch konnten wir den Fehler ausbügeln.

Ich denke, es war eine solide Leistung unsereseits. Mal sehen, wen uns das Los nun beschert.

Am Samstag kommt Stahl Freital 2 zu uns.
Anpfiff ist 12:30 Uhr im Parkstadion.

ML Jens Gnannt

2. Spieltag Kreisliga West 2015/16: Stahl Schmiedeberg - SG Motor Wilsdruff II 0:2 (0:2)

(30.08.2015)

 

Wir haben den erhofften Auswätssieg eingefahren. Aber es war eine zähe Angelegenheit.

Unser Spiel  war am Anfang von sehr vielen Unsicherheiten in der Abwehr geprägt. Wir ließen den Gastgebern zu viele Freiräume. Auch spielten wir meist sehr ungenau im Vorwärtsgang. So kam kein großer Spielfluss zustande. Die Gastgeber spielten oft lange Bälle in die Spitze. In der 13. Minute hatten die Gastgeber eine Riesenchance. Zwei Spieler liefen Alleine auf unseren heutigen Keeper Felix Kirsche zu und konnten diesen zum Glück nicht überwinden. Dann hatten wir eine Chance durch unseren Kapitän Rene Nitschke. Aber der Ball ging über das Tor. Rene Nitschke war es dann auch, der einen Freistoß für uns herausholte - eine aussichtsreiche Position in der Mitte des 16-Meterraum. Schweda wuchtet den Ball auf das Tor, der Torhüter kann den Ball nur abklatschen lassen und Martin Lau versenkt den Nachschuss im Tor. Das gab uns dann doch mehr Sicherheit. Aber das Spiel wurde nicht sehr viel besser. Meist trieb uns unser Kapitän Rene Nitschke nach vorn. In der 34. Minute nahm er sich den Ball und lief durch das Mittelfeld. Rund 18 Meter vor dem Tor zog er ab. Der Ball landete als Tor des Monats links oben im Angel. Kurze Zeit später fast die selbe Situation, aber diesmal hält der Schmiedeberger Torhüter. So ging es in die Pause.

Am Anfang der 2. Halbzeit hatten wir die Situation besser im Griff. Aber wir schafften es ganz selten einen vernünftigen Angriff zu fahren. Im Gegenteil. Mit zunehmender Spielzeit wurden die Gastgeber wieder mutiger. Reupricht musste einen Torschuss verhindern in höchster Not. Dann hielt Torhüter Kirsche einen Fernschuss der Gastgeber. Es war insgesamt ein sehr zerfahren Spiel. In der 85. Minute hatte der eingewechselte Macharashvili die Chance zum 0:3, scheiterte aber gleich zweimal. Kurz danach behielt der Schmiedeberger Schlussmann die Oberhand gegen Nitschke bei dessen Torversuch. Am Ende waren wir froh über den Schlusspfiff. Drei wichtige Punkte wurden eingefahren.

Am komemnden Samstag treffen wir in der 2. Pokalrunde auf den SV Königstein.

ML Jens Gnannt

3. Spieltag Landesklasse Mitte 2015/16: SG Motor Wilsdruff - Blau Weiß Stahl Freital 1:6 (1:1)

(30.08.2015)

 

„Was war denn das für ein Spiel“ dachten sich sicher die Fans auf den Rängen. 1:6 hieß es nach 90 Minuten im Wilsdruffer Parkstadion. Doch Wilsdruff war keineswegs chancenlos, ganz im Gegenteil.

In Halbzeit 1 spielt Wilsdruff richtig gut mit und lässt den Ball laufen. Man erspielt sich gute Chancen, doch nutzt diese leider nicht. Jasinski hatte in der 13. und 18. Minute gute Chancen Wilsdruff in Führung zu schießen, doch blieb erfolglos.

Wilsdruffs Kapitän Georg Bormann hatte wenig später die Führung auf dem Fuß, traf aber nur den Pfosten. Aus dieser Situation fährt Stahl Freital einen mustergültigen Konter und erzielt den 0:1 Führungstreffer durch Zimmermann. Der Spielverlauf ist somit komplett auf den Kopf gestellt.

Doch Wilsdruff zeigte sich wenig geschockt. Nach einem Lattentreffer von Jasinski nach 34 Minuten erzielt selbiger nur 2 Minuten später mit einem satten Schuss von halblinks den 1:1 Ausgleichstreffer und gleichzeitigen Pausenstand.

Gelang es Trainer Neumann in der Halbzeit meist seine Schützlinge besser aus der Kabine zu schicken, sollte es in diesem Spiel nicht so sein. Phasenweise sprichwörtlich unterirdisch präsentierte sich Wilsdruff in Halbzeit 2 und die cleveren Freitaler nutzten dies hervorragend aus.

Schon 3 Minuten nach Wiederanpfiff zappelte der Ball im Wilsdruffer Netz. Kramer erzielt das 1:2. Ab da an gelang bei der der SG Motor Wilsdruff garnichts mehr. Die Körpersprache zeugte von großer Verunsicherung. Nur die wenigen Dribblings von Jasinski kreiertern vereinzelt Offensivdruck.

Diese schwache Phase der Wilsdruffer nutzten die Gäste und erzielten durch Zimmermann (75', 82'), Mai (Elfmeter 83') und Rose (87') innerhalb von gut 10 Minuten 4 Tore zum 1:6 Endstand. Für Wilsdruff heißt es jetzt Fehler ausfindig zumachen und abzustellen. Die Saison ist noch lang genug.

 

Michael Wagner

 

1. Spieltag Kreisliga 2015/16: SG Motor Wilsdruff II- Hainsberger SV II 3:3 (2:0)

(25.08.2015)

Wieder ein sehr turbulentes Spiel gegen Hainsberg auf dem Rasen des Wilsdruffer Parkstadions. Diesmal können wir aber mit dem Unentschieden nicht so leben wie vorige Woche nach 90min.

Die Halbzeit 1 gehörte nach kurzer Abtastphase eindeutig uns. Unser Spiel sah gut aus, der Ball lief ordentlich in den eigenen Reihen. Nicht das die Gäste gar nichts für das Spiel machten, aber wir bestimmten erst mal das Geschehen. Nach 7min trifft R. Glanc den Pfosten mit einem schönem Schuß. Rund 3min später  Freistoß für uns , linke Angriffsseite. Kupfi spielt einen langen Ball , am langen Pfosten kann Capitano Nitschke freistehend einköpfen. Kurz danach haben die Gäste die erste Chance. Fehler in unserer Abwehr, knapp daneben. Vieles läuft zwischen den Strafräumen, trotz der Überlegenheit fehlen uns die großen Chancen. Nach rund 40min trifft wieder R. Glanc den Pfosten. Bei mehr Übersicht wären wir sicher zu mehr Chancen gekommen. Aber dies fehlte uns doch manchmal. Aber kurz vor dem Pausentee setzt sich Mörbitz auf der rechten Grundlinie sehr gut durch. Seine Eingabe wird zum 2:0 von einem Hainsberger abgefälscht. So gehts in die Halbzeit.

Nun dreht sich aber das Spiel. Die Gäste machen nun mächtig Druck. Gleich der erste Schuß der Gäste wird vom sehr gut haltenden Mende an die Latte gelenkt. Den Gegenzug schliest Leischner mit einem Heber an die Latte ab. Danach hat rR Glanc noch eine schöne Nachschußchance im Anschluß an eine Ecke. Aber irgendwie geht uns die Zuordnung in der Abwehr verloren. Mende hält 2mal großartig. Aber dann kommt es zu einem Foul und den fälligen Strafstoß verwandeln die Gäste zum 2:1. Natürlich bekommen wir jetzt Räume zum Kontern. Wir  erziehlen auch ein Tor , aber Abseits. Es hätten noch Tore falllen können, aber meißt spielen wir zu ungenau. Aber  Niedenzu setzt sich links schön durch, sraffer Schuß, der Tormann läßt abklatschen, Leischner macht das 3:1. Doch Hainsberg gibt nicht auf. Nur drei Minuten später erziehlen die Gäste im dritten Nachschuß den Anschluß. Es waren noch 15min zu spielen. Es geht hin und her. Wir können das 4:2 machen, aber es hätte auch schon 3:3 stehen können. Aber das wir in Minute 90+3 den Ausgleich kassieren, ist bitter. Auf unserer rechten Abwehrseite können drei Mann den Angreifer nicht stoppen, der flankt und gegen die Direktabnahme hat Mende keine Chance. Das war taktisch nicht so stark. Das Spiel wird nach dem Tor nicht mehr fortgesetzt.

Sicherlich vom Spielverlauf ein gerechtes Unentschieden. Aber die Umstände lassen uns doch mehr als Verlierer vom Platz gehen.

Aber das ist Fußball. Volle Konzentration auf das nächste Spiel in Schmiedeberg. Dort müssen wir uns die Punkte wiederholen.

ML Jens Gnannt

Landesklasse Mitte 2015/16: SG Empor Possendorf : SG Motor Wilsdruff 0:0

(25.08.2015)

„Wie geht das?“ sagten die meisten Gesichtsausdrücke der Wilsdruffer Spieler nach der Partie bei der SG Empor Possendorf.

Die Gäste waren überwiegend die spielbestimmende Mannschaft, erarbeiteten sich eine Vielzahl aussichtsreicher Torchancen, bekamen gar einen Elfmeter zugesprochen und beendeten das Spiel doch torlos.

In einer flotten, aber auch zerfahrenen Partie trennt sich Wilsdruff von Possendorf mit 0:0.

Beste Chancen durch Bormann, Göldner und Küchenmeister blieben ungenutzt.

Und auch eine Chance von Franz Hellwig nach starker Vorarbeit von Robin Jasinski brachte keinen Wilsdruffer Treffer zu Stande. Max Neumann traf per Kopf ins Possendorfer Tor, doch der Schiedsrichter verwehrte den Treffer nach einem angeblichen Foulspiel.

In Halbzeit 2 traf Rudolf Keilholz per Kopf, doch auch dieser Treffer wurde den Wilsdruffern aufgrund einer Abseitsstellung verwehrt. Ab der 70. Minute spielten die Possendorfer in Unterzahl nach einer gelb-roten Karte.

Tragische Figur sollte wie auch im Spiel gegen Sebnitz Rudolf Keilholz werden. Nach einem Foul an Franz Hellwig im Strafraum gab es Elfmeter für Wilsdruff. Keilholz trat an und verschießt. Die Wilsdruffer Mannschaft ließ zwar den Kopf nicht hängen, ein Tor wurde aber auch nicht geschossen. Mit dem Schlusspfiff lag soger noch eine 1:0 Niederlage in der Luft als Possendorf mit einem Sonntagsschuss die Latte traf.

Fazit für Wilsdruff: Gut gespielt, ein Sieg war möglich, wenn nicht gar verdient. Stahl Freital kann kommen.

 

Michael Wagner 

 

 

 

1. Runde Kreispokal 2015/16: SG Motor Wilsdruff II - Hainsberger SV II 7:6 n.E. (2:2; 0:1)

(17.08.2015)

 

Am Samstag bestritten wir unser erstes Pflichtspiel der neuen Serie. In der 1. Pokalrunde war der Hainsberger SV II zu Gast im Parkstadion. Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein gutes Spiel im Parkstadion.

Am Anfang legten beide Mannschaften erst einmal eine ruhige, auf Sicherheit bedachte Spielweise auf den Rasen. Das Geschehen spielte sich zwischen den Strafräumen ab. Die erste gute Aktion hatten die Gäste mit einem Freistoß nach 19 Minuten. Dann hatten wir eine gute Aktion durch Küchenmeister, gut gehalten vom Gästetorwart. Meist blieb es aber lediglich bei Ansätzen. Dann spielt Clemens Kühne einen langen Ball auf Dani Leischner und der wird gefoult. Den Elfmeter schießt Rene Nitschke an den Innenpfosten. Von da geht der Ball wieder ins Spielfeld. Es kommt noch schlimmer. Ein Gästespieler marschiert durch unsere Abwehr und im Zentrum steht ein Spieler völlig frei. Der hebt den Ball über den zu weit außerhalb des Tores postierten Martin Richter zum 0:1 in die Maschen. Damit ging es in die Kabinen.

Mit sehr viel Angriffswillen kamen wir aus der Kabine. Wir machten nun enorm Druck. Als erstes trifft Küchenmeister die Latte. Dann versucht es Dettloff mit einem Heber.  Kühne scheitert mit einem Schuss und Nitschkes Kopfball lenkt der Torhüter an die Latte. Nach rund 60 Minuten kommt es gleich zu zwei elfmeterreifen Situationen. Die Zweite pfeift der gut leitende Schiedsrichter dann auch. Diesmal verwandelt Mörbitz zum 1:1. Kurze Zeit später trifft Küchenmeister mit einem straffen Schuss von der 16-Meterlinie zum 2:1. Wer nun dachte, Hainsberg wäre geschlagen, sah sich getäuscht. Diese wurden nun wieder aktiver. Und nach einer Ecke trifft Tom Jerusel unglücklich ins eigene Tor zum 2:2. Jetzt wollten wir noch mal angreifen. Und tatsächlich hätten wir das Spiel noch entscheiden können. Mit der letzten Aktion stand Mörbitz völlig allein vor dem Tor und schob den Ball knapp am Gehäuse vorbei.
Verlängerung: Hier verausgabten sich beide Mannschaften bis zum bitteren Ende. Aber keinem Team gelang das entscheidente Tor. Man muss beiden Mannschaften Respekt für die gezeigte Leistung zollen.

Im Elfmeterschießen hält Richter den ersten Ball der Gäste. Dann treffen Leischner, Nitschke, Jerusel, Küchenmeister. Auch die Gäste treffen danach alle Strafstöße. Dirk Mörbitz avanciert zum großen Gewinner, er verwandelt den letzten Ball sicher.

Somit steht die Mannschaft von Trainer Leischner in der 2. Runde des Kreispokals.

Am Sonntag ist Punktspielstart 12:30 Uhr in Wilsdruff. Gegner wird erneut der Hainsberger SV II sein.

ML Jens Gnannt

Statistik zum Spiel

1. Spieltag Landesklasse 2015/16: SG Motor Wilsdruff - BSV 68 Sebnitz 0:1 (0:1)

(09.08.2015)

 

Die SG Motor Wilsdruff startet mit einer Niederlage in die Landesklasse Saison 2015/16. Gegen den BSV Sebnitz verliert die Neumann-Elf mit 0:1. Über die 90 Minuten waren die Gäste im Parkstadion schon das bessere Team mit dem Chancenplus auf ihrer Seite. Doch auch Wilsdruff hat sich nicht versteckt. Das große Manko auf Wilsdruffer Seite waren eine Vielzahl von zu ungenauen Zuspielen und einfachen Ballverlusten.

Bei fast tropischen Temperaturen entwickelte sich von Anfang an ein schnelles Spiel von beiden Mannschaften. Das cleverere und aktivere Team waren die Gäste aus Sebnitz. Torwart Maik Schäfer im Wilsdruffer Kasten bewahrt seine Mannschaft mit einer Glanzparade in der 14. Minute vor einem frühen Rückstand.

Die erste Wilsdruffer Chance hatte Clemens Krüger nach einem Sebnitzer Fehler, aber verzog knapp und schoss über das Tor. Wenig später wieder eine gute Sebnitzer Chance nach einem Fehler der Wilsdruffer Verteidiger, doch Schäfer ist per Fußabwehr wieder zur Stelle. In einer weiteren Torchance setzte sich Nebes gegen 3 Wilsdruffer Abwehrspieler durch und kam zum Abschluss. Jedoch hatte Schäfer keine Probleme den ungenauen Schuss zu parieren.

Kurz vor der Pause zappelte der Ball aber dann doch im Wilsdruffer Kasten. Einen Ball von der rechten Seite klärt Wilsdruff nicht entschlossen genug im eigenen Strafraum und Pfeiffer nutzt die Einladung per Flachschuss zur 0:1 Pausenführung in der 45. Minute.

Nach der Pause, ein ähnliches Bild. Sebnitz nutzt die Wilsdruffer Zuspielfehler und kommt ein ums andere mal gefährlich Richtung Wilsdruffer Tor. Nach einem Eckball kommt ein Gästestürmer zum Kopfball, doch Schäfer rettet erneut und hält seine Mannschaft somit weiterhin im Spiel. Mit den eingewechselten Jasinski und Hellwig kam nach einer Trinkpause frischer Wind die Wilsdruffer Hitzeschlacht. Ersterer war es auch, der sich im Dribbling drei Sebnitzern enteilt und nur per Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Rudolph Keilholz, der Wilsdruff mit einem verwandelten Elfmeter am letzten Spieltag der vergangen Saison noch zum Aufstieg schoss, schnappt sich den Ball, tritt an, und verschießt.

Kurz vor Ende der Partie traf Sebnitz noch den Wilsdruffer Pfosten und Nebes hatte in der Schlußminute noch per Konter die Chance auf 0:2 zu erhöhen. Doch es blieb bei nur dem einen Treffer in diesem Spiel.

Wilsdruff hat gesehen, dass in der Landesklasse ein anderer Fußball gespielt wird als eine Etage tiefer und wird hoffentlich aus den Fehlern lernen.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

Wernesgrüner Sachsenpokal 2015/16: SG Motor Wilsdruff : FV Eintracht Niesky 0:2 (0:1)

(02.08.2015)

 

Der Landesklasse-Aufsteiger SG Motor Wilsdruff scheidet in der 1. Pokalrunde gegen Eintracht Niesky aus. Der Vertreter der Landesklasse Ost gewinnt mit 0:2 im Wilsdruffer Parkstadion.

Urlaubs- und verletzungsbedingt standen Trainer Neumann nur 13 von 26 möglichen Spielern zur Verfügung und so stand eine recht defensive Wilsdruffer Mannschaft auf dem Platz.

Doch Wilsdruff versteckte sich nicht und spielte in den ersten 30 Minuten gut mit, wenngleich die Gäste die spielbestimmende Mannschaft waren. Nach einer knappen Viertelstunde hatten die Gäste die erste große Möglichkeit, doch der Ball ging links am Tor. Ein Ballverlust im Mittelfeld führte wenig später zur nächsten Chance für Niesky, doch Pokaltorhüter Ruben Barth parierte glänzend.

Die größte Wilsdruffer Chance in Halbzeit 1 hatte Max Neumann, doch sein Schuß aus 16 Metern landete nur an der Latte.

Kurz vor der Pause zappelte der Ball aber dann im Wilsdruffer Tor. Nach einer Flanke landet ein Nieskyer Kopfball noch am Pfosten, doch im Nachschuß ist Jablonski zur Stelle und erzielt die 0:1 Pausenführung.

In Halbzeit 2 stellte Wilsdruff etwas um und wurde Offensiver, was jedoch auch wieder den Gästen in die Karten spielte. Kurz nach dem Wiederanpfiff hätte es schon 0:2 stehen können, doch eine Abseitsposition verhinderte den Treffer.

Niesky war auch in Halbzeit 2 schon die bessere Mannschaft, obgleich Wilsdruff mehrere Chancen auf den Ausgleich erspielte. Beste Möglichkeiten durch Neumann und „Rückkehrer“ Samuel Kost blieben aus Wilsdruffer Sicht leider ungenutzt. Und so kam es dann wie es kommen musste, in der 88. Minute macht Kliemt den Sack für Niesky zu und erzielt den 2. Treffer für unsere Gäste. Somit verabschiedet sich Wilsdruff schon in der 1. Runde aus dem Sachsenpokal, ist aber nicht ganz unzufrieden mit der abgegebenen Leistung. Hauptziel in der Saison heißt für Wilsdruff nur Klassenerhalt in der Landesklasse Mitte.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

26. Spieltag Kreisliga 2014/15: SV Rabenau - SG Motor Wilsdruff II 1:4 (0:2)

(24.06.2015)

 

Das letzte Saisonspiel konnten wir in Rabenau mit 4:1 für uns entscheiden. Das tat natürlich gut. Auch weil es eine geschlossene und kämpferisch couragierte Leistung war. Die Aufstellung war ziemlich gut und die Moral in Ordnung.

Das Spiel begann verbissen. Der Spielfluss wurde immer wieder durch Freistöße unterbrochen. Aber wir kamen gut in das Spiel. Und in diesem Spiel zeigte Sascha Hartmann noch mal seine ganze Klasse. In der 10. Minute gab es Foulelfmeter für uns, nachdem Daniel Leischner gefoult wurde.  Im Nachschuss verwandelte Hartmann zum 0:1. Unsere Abwehr um Marcel Hensel und Stefan Norman ließ nicht viel zu. Nach einem schönen Pass von Tom Jerusel lief Dani Leischner alleine auf das Gehäuse der Rabenauer zu. Ein Rabenauer Spieler beförderte den Ball  zum 0:2 über die Linie. So ging es in die Kabinen.

Nun erhöhten die Gastgeber den Druck, ohne jedoch direkt gefährlich zu werden. Sascha Hartmann erhöhte mit einem schönem Tor auf 0:3. Aber damit war die Partie noch nicht entschieden. Martin Richter musste mit einer Notbremse klären, bekam dafür die rote Karte und der fällige Elfmeter brachte das 1:3 für Rabenau. Aber wir hatten ja Sascha Hartmann. Nach schöner Vorarbeit von Dani Leischner machte dieser seinen dritten Treffer im Spiel und erhöhte somit auf 1:4. Er musste dabei den Ball nur noch in das leere Tor schieben. Insgesamt war es eine sehr gute Mannschaftsleistung.

Wir möchten hier auch noch mal Danke sagen. Sascha Hartmann verlässt im Sommer den Verein. Dies stand schon lange fest, und wir haben uns gefreut, dass er das halbe Jahr überhaupt noch bei uns gespielt hat. Wir verlieren einen echten Typen und alle haben sicher gern mit dem Spieler und Menschen Sascha Hartmann  Fußball gespielt. Alles gute für Dich in deinem weiteren Leben.

Die Saison beenden wir auf Platz 12, damit können wir nach der ersten Halbserie gut leben.

 

Danke an alle Fans und Sponsoren und auf ein Neues.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

Dein Platz als Trainer(-assistent) im Nachwuchsbereich!

(15.06.2015)

Du begeisterst dich für Fußball und arbeitest gern mit jungen Menschen zusammen?
- Dann nutze die Chance und verwirkliche Deine eigenen Fußballideen als Trainer oder Trainerassistent im Nachwuchsbereich der SG Motor Wilsdruff! Für die kommende Saison 2015/16 freuen wir uns über Deine Unterstützung!

 

- schreib uns einfach eine Nachricht bei Facebook oder kommentiere direkt unter diesen Beitrag -

Foto zu Meldung: Dein Platz als Trainer(-assistent) im Nachwuchsbereich!

25. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - SV Wacker Mohorn 1:5 (0:3)

(15.06.2015)

 

Dies war wahrlich nicht das Wochenende der SG Motor Wilsdruff. Wir unterliegem im Stadtderby den Gästen aus Mohorn mit 1:5. Unsere leistung war sicher nicht so schlecht, aber das Abwehrverhalten mit den daraus resultierenden Fehlern und Toren war unterirdisch.

Mit Mohorn kam die beste Mannschaft der Rückrunde zu uns. Die Mannschaft bestätigte dies auch an diesem Spieltag.

Am Anfang war es ein ausgeglichenes Spiel. Mohorn konterte ganz gefährlich und unser Angriff zeigte die gewohnte Angriffsschwäche der letzten Spiele. Wir hatten viele Freistöße, aber leider kam dabei nichts Brauchbares heraus. Nach 17 Minuten landete ein Ball der Gäste am Lattenkreuz. Dann klärte Dirk Mörbitz einen Kopfball von der Linie. Kurz darauf kamen zwei Fehler hintereinander und es stand 0:2. Jetzt wurden wir noch offensiver und müssen eigentlich zwei Tore machen. Aber weder Dirk Mörbitz noch Tom Jerusel treffen das Tor. Nun spielten wir nicht schlecht. Man hatte das Gefühl, hier geht noch was. Aber kurz vor der Halbzeit gab es wieder einen großen Fehler und es stand 0:3.

Halbzeit 2 ging richtig gut los. Foul an Sebastian Reupricht im Mohorner Strafraum und Dirk Mörbitz verwandelt den Elfmeter zum 1:3. Aber jeglicher Sturm und Drang wurde gleich wieder gebremst. Ein doch eher zweifelhafter Handelfmeter bringt das 1:4 für Mohorn. Damit nicht genug, gleich danach folgt das 1:5. Damit war alles vorbei. Nun ging echt nicht mehr viel. Dann kam das Gewitter, sodass das Spiel 2x unterbrochen werden musste.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

25. Spieltag Kreisoberliga: SG Motor Wilsdruff - SG Motor Freital 1:1 (0:1)

(14.06.2015)

 

Der Spitzenreiter aus Wilsdruff patzt und macht das Saisonfinale spannend wie noch nie.

In einer auch vom Gewitter unterbrochenen und intensiven Partie trennt sich Wilsdruff unentschieden 1:1 von SG Motor Freital. Erwartet spielstark präsentierten sich die Freitaler im Wilsdruffer Parkstadion. Die erste Torchance hatte zwar Wilsdruff durch Neumann per Kopfball, doch Freital ließ in Halbzeit Eins sonst kaum Wilsdruffer Torchancen zu. Selber spielte man unterdessen oft mit langen Bällen auf Stürmer Raupach, den Wilsdruff nur schwer unter Kontrolle bringen konnte. Motor Freital war in der ersten Halbzeit auch das aktivere Team und so gingen die Freitaler in der 22. Minute sogar durch einen Elfmeter in Führung.

Wilsdruff kam in der Folgezeit weiter wenig ins Spiel und Motor Freital bekam weitere Chancen sogar den 2. Treffer zu erzielen. In der 30. Minute unterbrach der Schiedsrichter die Partie für einige Minuten - ein Gewitter zog direkt über das Wilsdruffer Parkstadion.

In der Halbzeitpause fand Trainer Neumann anscheinend die passenden Worte, denn Wilsdruff kam bedeutend besser aus der Kabine und mit Morgenstern wechselte der Wilsdruffer Trainer mehr offensive Kreativität in das Wilsdruffer Spiel, was in der 47. Minute sofort zum 1:1 Ausgleichstreffer durch Jasinski führte. Und Wilsdruff wollte mehr und wurde deutlich offensiver Richtung Freitaler Tor, was aber auch wiederum zu gefährlichen Kontermöglichkeiten für Freital führte, die aber alle ungenutzt blieben.

Im nun permanentem Regen versuchte nun Wilsdruff den 2. Treffer zu erzielen und allein Morgenstern hatte mehrere hochgradige Chancen die Führung zu erzielen.

Eine 100-prozentige Chance per Sololauf auf den Freitaler Keeper verzieht er aber zum Wilsdruffer Leidwesen. Und auch Kapitän Bormann per Kopfballchance verfehlte das Gästetor nur knapp. Weitere Wilsdruffer Torchancen vereitelt Freital 2x auf der Torlinie und so fiel bis zum Schluss kein weiterer Treffer. Nun ist Wilsdruff auf die noch ausstehende Wertung der Partie 1. FC Pirna gegen den Hainsberger SV (1:1) angewiesen und muss natürlich im letzten Spiel beim Hartmannsdorfer SV auch einen Sieg einfahren.

24. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Wurgwitz - SG Motor Wilsdruff 1:5 (1:2)

(09.06.2015)

 

Das Titelrennen in der Kreisoberliga Sächsische Schweiz / Osterzgebirge bleibt nach einem Auswärtssieg unserer 1. Männermannschaft bei der SG Wurgwitz weiter spannend.

 

Zu genaueren Ausführungen verweisen wir diesmal auf den guten Spielbericht der Heimmannschaft aus Wurgwitz!

23. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff II - SG 90 Braunsdorf 3:1 (1:0)

(01.06.2015)

Es ist geschafft. Wilsdruff 2 siegt in einem Derby mit zwei sehr unterschiedlichen Halbzeiten am Ende mit 3:1. Unsere Gäste spielen eine sehr gute Saison und wollten auch in Wilsdruff erfolgreich sein. Man muss fairerweise sagen, dass die Gäste diesmal ersatzgeschwächt antreten mussten. Aber in Halbzeit 1 merkte man davon nicht viel.

Von Beginn an setzten uns die Braunsdorfer mit dem Wind im Rücken unter Druck. Unsere Abwehr musste sehr viel Arbeit verrichten. Aber sie gab sich nicht viele Blößen. Natürlich kam es zu Chancen, aber da war ja auch noch Barth im Tor. Schwer hatte es der Wilsdruffer Angriff. Wir kamen ganz selten vor das Tor der Gäste. Schon nach 5 Minuten rutschte ein Freistoß der Gäste durch den gesamten Strafraum, fand aber keinen Abnehmer. Dann tauchte ein Spieler völlig frei vor dem Tor auf, verzog aber weit. Kurz darauf kam es zu einer sehr kniffligen und aus Sicht der Gäste völlig falsch bewerteten Aktion vor unserem Gehäuse. Ruben Barth klärte im Eins-gegen-Eins vor seinem Strafraum gegen einen Braunsdorfer Stürmer per Foulspiel. Der Schiedsrichter gab Freistoß und zeigte Barth die gelbe Karte, wobei die Gäste auf rote Karte spekulierten. Nun waren die Gemüter natürlich erhitzt. Man versuchte nun auch unseren Torhüter zu provozieren, was ja klar ist. Später kam es auch zu einer fast ähnlichen Aktion, aber Barth wartete diesmal lange und der Schirie entschied diesmal nicht auf Foul. In der 42. Minute begingen die Gäste einen Fehler und Dani Leischner startete einen Sololauf von fast Höhe Mittellinie. Er verwandelte sicher zur überraschenden Führung für uns.

Halbzeit 2 sah nun ein anderes Bild. Mit dem Wind im Rücken, wurden wir stärker. Jetzt gingen wir in die Offensive und die Gäste ließen kräftemäßig nach. Trotzdem war lange nichts entschieden. In der 70. Minute setzte sich Dirk Mörbitz auf der rechten Angriffsseite sehr gut durch und kam zum Abschluss. Der Torhüter parierte gut, aber den Abpraller setzte Dani Leischner ins Netz. Nun waren wir wirklich am Drücker. Platz war jetzt da und es kam zu einigen Chancen für Wilsdruff. Nach 83 Minuten erkämpfte sich Tim Zimmermann den Ball und machte mit einem schönem Sololauf das 3:0. Das war natürlich die Entscheidung. In der 90. Minute kamen die Gäste per Foulelfmeter zum 1:3. Erwähnt sollte noch werden, dass wir zur Halbzeit die Torhüter wechselten um Barth nicht der Gefahr einer Herausstellung auszusetzen. Martin Richter löste seine Aufgabe souverän. Es war eine starke kämpferische Leistung der Mannschaft. Das sollte hier ausdrücklich erwähnt werden.

Kommenden Sonntag folgt das Spiel in Kreischa. Trotz des Tabellenplatzes der Mannschaft muss dieser Gegner absolut ernst genommen werden. Denn der Tabellenplatz spiegelt nicht die Spielkultur der Mannschaft wieder.

ML Jens Gnannt

23. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - VFL Pirna-Copitz II 1:0 (0:0)

(31.05.2015)

 

Wer dachte, nach der starken Wilsdruffer Vorstellung beim Auswärtssieg in Hainsberg im Heimspiel gegen die 2. Mannschaft des VfL Pirna-Copitz eine ebenfalls starke Partie zu sehen, wurde sehr enttäuscht. Bei personalen Ausfällen von unter anderem Altenburger, Krüger, Morgenstern und Landgraf zeigte Wilsdruff eine schwache Partie und die Gäste aus Pirna verteidigten clever. Folglich entstanden kaum Torchancen. So präsentierte sich die erste Halbzeit in einem müden Kick, der lediglich eine Großchance für die Wilsdruffer zeigte als Jasinski in zentraler Position nur ganz knapp eine flache Hereingabe von der rechten Seite verpasste.

Halbzeit 2 gab ein etwas besseres Bild aus Wilsdruffer Sicht. Die Halbzeitansprache von Trainer Neumann schien etwas bewegt zu haben. Zwar wurde die Qualität des Spiels nicht wirklich besser, doch die Gastgeber spielten nun etwas zielsträbiger Richtung Gästetor. In der 55. Minute gab es eine Großchance für die Wilsdruffer, in der allerdings weder der zurückgekehrte Jerusel noch Hellwig in einer unübersichtlichen Strafraumsituation den Gästetorwart überwinden konnten. In der Folgezeit versuchte Wilsdruff weiter Richtung Pirnaer Tor vorzudringen, doch Chancen durch Jasinski und Dettloff blieben ungenutzt. In der 85. Minute fiel dann aber doch der Treffer zum 1:0 für den Tabellenführer. Ein Schuss von Jasinski aus zentraler Position wurde von einem Copitzer Verteidiger so unglücklich abgefälscht, dass der sonst souveräne Torwart machtlos war. Die Pirnaer hatten diesem glücklichen Treffer nichts mehr entgegenzusetzen.

So blieb es bei einem sprichwörtlich „dreckigen“ 1:0 für Wilsdruff. In den nun noch verbleibenden Spielen warten mit Wurgwitz, Motor Freital und Hartmannsdorf noch einmal 3 schwere Gegner auf die Saubachtaler.

22. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: Hainsberger SV - SG Motor Wilsdruff 0:2 (0:1)

(21.05.2015)

 

SG Motor Wilsdruff heißt der neue Tabellenführer der Kreisoberliga.

In einer intensiven Partie setzt sich die Neumann-Elf mit 0:2 beim bisherigen Spitzenreiter Hainsberger SV durch und springt folglich auf Platz 1.

Die erste Großchance im Spiel war den Hausherren gegeben, doch der von Georgi getretene Freistoß ging über das Tor von Maik Schäfer, der an diesem Tag noch mehrmals seine Klasse unter Beweis stellen sollte. Wilsdruff nahm in der Folgezeit das Zepter mehr und mehr in die Hand und brachte die Gastgeber ein ums andere mal in Schwierigkeiten. Einen Schuss von der linken Seite rettet Hainsberg auf der Linie, sonst hätte man in der 13. Minute schon 0:1 zurück gelegen. 10 Minuten später zappelte der Ball aber doch im Hainsberger Tor. Einen zu kurz abgewehrten Ball am 16er nutzt Robin Jasinski und erzielt per Direktabnahme das laut umjubelte 0:1 für seine Mannschaft.

Wenig später testet Marcus Weise die Fähigkeiten von Maik Schäfer im Wilsdruffer Tor, doch mit einer Glanzparade lenkte dieser den Schuss über die Latte. Und das sollte noch nicht die beste Parade an diesem Tag gewesen sein, denn nur wenige Minuten später parierte er einen von Georgi getretenen Handelfmeter per Fußabwehr. Vor dem Halbzeitpfiff prüfte Yves Morgenstern die Qualitäten des Hainsberger Torhüters mit einem Fernschuss aus ca. 25 Metern. Dieser kratzte den gut platzierten Schuss allerdings mit einer spektakulären Parade aus dem Winkel.

Nach der Halbzeit legte Hainsberg verständlicherweise eine Schippe drauf und agierte zunehmend aggressiver Richtung Wilsdruffer Tor. Doch das spielte nun Wilsdruff in die Karten, denn die Gäste nutzten die Räume zum Kontern.  So war es erneut Robin Jasinski, der in der 53. Minuten allein auf den Hainsberger Torwart zulief und das 0:2 für seine Mannschaft erzielte. Im Anschluss zeigte Hainsberg weiter seine individuelle Klasse, brachte sich aber durch eine gelb-rote Karte nach einer Tätlichkeit selbst in Unterzahl. Der eingewechselte Franz Hellwig hatte in der Schlussminute sogar noch das 0:3 auf dem Fuß, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins am Hainsberger Torwart. So blieb es am Ende beim verdienten 0:2 Auswärtssieg für Wilsdruff, die das Titelrennen somit wieder völlig offen gestalten. Jetzt verbleiben noch 4 Spieltage - nur wer dann auf Platz 1 steht, steigt in die Landesklasse auf.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

22. Spieltag Kreisliga 2014/15: Hainsberger SV II - SG Motor Wilsdruff II 2:0 (0:0)

(18.05.2015)

 

 

Am Sonntag mussten wir zum Punktspiel bei der Reserve der Hainsberger ran. Leider gelang uns kein Punktgewinn, obwohl dieser durchaus möglich gewesen wäre. Unsere Aufstellung war nicht die schlechteste, aus der A-Jugend war Florian Dettloff mit dabei. Michael Schweda, Marcel Hensel und Tim Zimmermann fehlten. Dafür waren Tom Jerusel und Marcus Handtke mit dabei. Auch  Rene Smolka spielte mit. Unsere Schwachstelle war eindeutig der Angriff. Wären wir dort besser gewesen, hätten wir sicher auch gewinnen können.

Florian Dettloff prüfte gleich nach 2 Minuten das erste Mal den Keeper der Gastgeber mit einem satten Schuss. Die Hainsberger hatten nach 5 Minuten eine große Chance nach einem Eckball. Das Spiel verteilte sich auf beide Seiten. Keiner hatte Vorteile. Die Abwehrreihen standen sicher und Chancen blieben Mangelware. Sascha Hartmann hatte eine gute Kopfballgelegenheit nach einer Ecke, aber es war schon zu sehen, dass wir nicht zum Abschluss vor dem Tor kamen oder der letzte Pass ungenau gespielt wurde. Jedoch machte es Hainsberg nicht besser. Martin Richter musste einmal großartig klären, sonst blieb es relativ ruhig in der Wilsdruffer Defensive. Die Gastgeber kamen viel über lange Bälle in unsere Hälfte. Bis zur Pause blieb es beim 0:0.

In Halbzeit 2 wollten wir mehr. Wir gingen mehr in die Offensive. Nach 60 Minuten kam fast das Tor für uns. Aber Florian Dettloff bekam den Ball nicht über die Torlinie. Irgendwie war immer ein Bein dazwischen.

Die Konterchancen für Hainsberg wurden gefährlicher. Zweimal musste Martin Richter sehr gut parieren. Aber in der 70. Minute war auch er geschlagen. Langer Ball, Stellungsfehler in der Abwehr und Schuss über Martin unter das Gebälk. Damit nicht genug. Vier Minuten später Ecke, mustergültiger Kopfball und es steht 2:0. Das Spiel war damit leider gelaufen. In der Folge endeten unsere Offensivbemühungen leider zu oft im Abseits. Darin lag aber sicher nicht der alleinige Grund der Niederlage.

Genießen wir das Pfinstfest. Danach wartet ein Derby auf uns. Gegner Braunsdorf. Sicher eine harte Nuss.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

21. Spieltag Kreisliga 2014/15: FSV Dippoldiswalde - SG Motor Wilsdruff II 5:1 (2:0)

(11.05.2015)

 

Wieder war nichts zu holen für uns. Dies  war aber diesmal auch sicher nicht zu erwarten gewesen. Aber der Mannschaft sollte auch diesmal kein Vorwurf gemacht werden. Kämfperisch hat sie fast alles gegeben, spielerisch war mehr drin. Aber man muss auch den Gegner sehen, der mit dem Aufsteiger - zu 99% - Dippoldiswalde kein schlechter war. Umstellungen hatten wir auch diesmal wieder. Sicherheit war erst mal obersters Gebot. Nach drei Minuten hatte Marcel Hensel nach einem Freistoß die erste Chance. Er traf aber den Kopfball nicht richtig. Dann waren die Gastgeber an der Reihe. Nach 9 MInuten wurden wir ausgekontert, aber Ruben Barth hielt den Ball. Kurze Zeit später hämmerten die Gastgeber den Ball über die Latte. Aber dann kam ein langer Ball über die rechte Angriffsseite. Der Stürmer geht in den Strafraum und wird von uns gefoult. Elfmeter und 1:0. Dann setzte sich Tim Zimmermann schön durch , flankte in die Mitte, aber Dani Leischner wurde noch abgeblockt. Leider krankte unser Spiel immer wieder an Ungenauigkeiten. Statt den Ball über die Abwehr der Gäste zu bekommen, blieb dieser immer wieder in den Beinen der Gegner hängen. Die Gastgeber kamen zu mehreren hochkarätigen Chancen. Aber Ruben Barth hielt gut oder die Gastgeber versagten. Dann kurz vor der Halbzeit, eigentlich haben wir den Ball sicher, aber das runde Leder springt Marcel Hensel an die Hand. Freistoß direkt an der 16-Metergrenze. Der Ball fliegt ins Dreiangel. 2:0. Halbzeit. 

Wir wollten in Halbzeit 2 natürlich noch mal alles versuchen. Aber es ging schlecht los. Fehler im Vorwärtsgang, Dippoldiswalde spielt uns schulmäßig aus und es steht 3:0. Aber nur kurz danach spielt Kuno Köhler mal einen Pass über die Abwehr und Sascha Hartmann überwindet den Torhüter der Gastgeber mit einem Heber. Warum nur machten wir dies nicht öfters. Denn dies war eindeutig die Schwachstelle der Gastgeber. Im Angriff waren Sie hingegen stark. In der 67. Minute spielten sich die Gastgeber in der Angriffsmitte durch und es stand 4:1. Damit war das Spiel gelaufen. Wir konnten  keine Akzente mehr setzten. Das 5:1 war wieder ein Freistoß in der 90. Minute.

Wir können nur hoffen, dass mal wieder alle Spieler fit sind und spielen können. Nächstes Spiel, nächster schwerer Gegner. Es geht nach Hainsberg.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

21. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: 1. FC Pirna - SG Motor Wilsdruff 0:3 (0:1)

(11.05.2015)

 

Motor Wilsdruff hat die erwartet schwere Hürde 1.FC Pirna geschafft. Nach 90 Minuten hieß es 3:0 für die Gäste aus dem Saubachtal. Und dies war in allen belangen auch verdient. Zwar waren die erwartet aggresiv auftretenden Gastgeber keinesfalls chancenlos, aber auf die gesamte Spielzeit gesehen lagen die Feldvorteile doch klar beim Tabellenzweiten. Viele Fouls sorgten dafür, dass selten ein ordentlicher Spielfluss zu Stande kam.

Die Wilsdruffer Offensivaktionen wurden stets durch starke Paraden des Pirnaer Keepers vereitelt. Eine Kopfballchance von Georg Bormann wusste er zu klären und Freistöße von Yves Morgenstern und Clemens Krüger wurden auch sicher abgewehrt. Erst in der 45. Minute war auch er machtlos als sich Stefan Norman mustergültig über die rechte Bahn durchsetzte und mit einem straffen Schuss die Wilsdruffer mit 1:0 in Führung brachte.

Nach der Halbzeitpause zeigte Wilsdruff, dass man mit einem Tor nicht zufrieden war. Mit mehr Spielfreude aus der Kabine kommend legte Wilsdruff in der 58. Minute das 2. Tor nach. Robin Jasinski legte im 16er quer und Sven Rickert ist zur Stelle und erzielt das 2:0. Doch die Hausherren gaben sich nicht geschlagen und hatten in Halbzeit 2 auch 2-3 gefährliche Aktionen Richtung Wilsdruffer Tor, bei denen allerdings nichts Zählbares heraussprang. Auch die aggressive, kampfbetonte Spielweise wurde beibehalten. 10 Minuten vor Ende der Partie machte Wilsdruff dann den Sack zu. Nach einem Zuspiel von Georg Bormann erzielte Clemens Krüger den Treffer zum 3:0 Endstand für die Wilsdruffer.

Somit bleibt Wilsdruff auf Kurs und ist gerüstet für das Spitzenspiel am kommenden Sonntag beim Tabellenführer Hainsberger SV.

 

Michael Wagner 

 

Statistik zum Spiel

Es ist vollbracht – Wilsdruffer A-Jugend wird Kreismeister und steigt in die Landesklasse auf

(06.05.2015)
06.05.2015

 Mit einem verdienten 1:0 Erfolg gegen den Tabellenzweiten aus Schönfeld, konnte sich die A-Jugend der SG Motor Wilsdruff vorzeitig den Kreismeistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesklasse sichern. Der am Sonntag im Parkstadion erspielte Sieg war der 11. Erfolg in dieser Saison. Mit 10 Punkten Vorsprung auf den derzeitigen Tabellenzweiten der SpG Hartmannsdorf/Pretzschendorf geht die Mannschaft in die letzten 2 Saisonspiele. Ein großes Highlight erwartet die Mannschaft sowie das Trainerteam noch im Juni. In Bannewitz wird die Mannschaft versuchen das Double perfekt zu machen.

 

Die Mannschaft und das Trainerteam bedanken sich bei den Eltern, der Sportlichen Leitung Abteilung Fussball, der B-Jugend SG Motor Wilsdruff sowie beim Sponsor der PMG-Group für die erbrachte Unterstützung.

 

Meister-ELF: Philipp Hanke, Richard Heimrich, Lukas Zschoge, Toni Pfitzner, Kevin Richter, Toni Prihoda, Tom Leier, Tim Sander, Tim Wollmann, Paul Niedenzu, Max Stirl, Falk Hiller, Franz Dietrich, Florian Dettloff

20. Spieltag Kreisliga 2014/15: Höckendorfer FV - SG Motor Wilsdruff II 4:0 (2:0)

(26.04.2015)

 

Aufgrund des Nichtantritts in der ersten Halbserie mussten wir das Rückspiel in Höckendorf bestreiten. Gegen einen verunsicherten und nicht in Bestbestzung antreteneden Gastgeber konnten auch wir nicht überzeugen. Im Gegenteil, dies war sicher eine unserer schlechtesten Leistungen in diesem sonst recht erfolgreichen Jahr.

 

Das Spiel ist leider schnell beschrieben. Am Anfang spielten beide Teams auf Sicherheit. Probleme hatten wir in der Offensive. Sascha Hartmann agierte diesmal hinter den Spitzen und wurde von den Gastgebern 90 Minuten lang bearbeitet. Dadurch kam selten Entlastung zu Stande. Aber auch Höckendorf tat sich schwer, wenngleich deren Offensive deutlich mehr Druck auf unsere Abwehr erzeugen konnte. Viele Bälle kamen über die Mitte unserer Abwehr. Dadurch, dass Michael Schweda Probleme mit seinem Rücken hatte, offenbarten wir im Zentrum echte Lücken. Diese nutzten die Höckendorfer konsequent. Tor 1 nach 18 Minuten und Tor 2 nach 24 Minuten, beide über die Mitte, beide Spieler stehen völlig frei. Wobei das 1:0 dann doch eher nach Abseits aussah. Aber wir kommen halt nicht zu großen Torchancen. Martin Richter hielt fehlerfrei, sodass es beim 0:2 zur Halbzeit aus unserer Sicht bleibt.

Halbzeit 2 begannen wir gut, versuchten Druck aufzubauen. Gefährlich wurde es aber fast nur bei Standarts. Micheal Schweda traf die Latte und Sascha Hartmann stand beim Abpraller im Abseits. Daniel Leischner versuchte es über die linke Seite, kam aber nicht zum Abschluss. Dann ging Michael Schweda vom Feld und wir stellten um. Aber ein Abspielfehler im Vorwärtsgang brachte uns den Konter zum 0:3 ein. Wieder stand ein Spieler im Angriffszentrum völlig frei. Das Spiel war gelaufen. Kurze Zeit später kassierten wir gar noch das 0:4. Danach passierte nichts mehr und so verloren wir gegen Höckendorf schlussendlich mit 0:4.

Vielleicht ist es gut, dass das nächste Wochenende frei ist. Dann müssen wir zum Auswärtsspiel nach Dippoldiswalde. Da gibt es nichts zu verlieren.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

20. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - SG Reinhardtsdorf 2:0 (2:0)

(26.04.2015)

 

Motor Wilsdruff lässt nicht locker. In einer mäßigen, aber überlegen geführten Partie, bezwingen die Wilsdruffer die SG Reinhardtsdorf mit 2:0 und bleiben weiter an Spitzenreiter Hainsberg dran. Nach dem Schützenfest in Heidenau präsentierten sich die Hausherren nicht in Galaform, wenngleich das Spiel klar in Wilsdruffer Hand lag. Vorstöße Richtung Gästetor wurden oft recht kläglich vergeben und beste Tormöglichkeiten blieben ungenutzt. Nach einem Eckball zappelte der Ball aber in der 20. Minute dann doch im Reinhardtsdorfer Tor. Clemens Krüger war zur Stelle und traf zum 1:0. Wilsdruff nahm in der Folgezeit das Zepter weiter in die Hand und kam durch Krüger, Küchenmeister und Landgraf zu weiteren guten Einschussmöglichkeiten. Doch keine der Chancen wurden genutzt, die Wilsdruffer Chancenverwertung war nicht gut. Trainer Neumann war mehrmals an der Seitenlinie lautstark zu hören, weil beste Chancen regelmäßig leichtfertig vergeben wurden. Vor der Pause fiel dann allerdings doch noch der 2. Treffer für die Hausherren, wieder durch Clemens Krüger. Wilsdruff zwang den Gästen den 2.Treffer förmlich auf.

Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild - Wilsdruff war spielbestimmend, Reinhardtsdorf fehlten die rechten Mittel, um gegenzuhalten. Gefährlichster Akteur in Wilsdruffer Reihen war weiter Clemens Krüger. Allerdings ließ auch er weitere gute Torchancen ungenutzt. So blieb es beim hochverdienten 2:0 nach 90 Minuten.

 

Michael Wagner 

 

Statistik zum Spiel

19. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: Heidenauer SV II - SG Motor Wilsdruff 0:12 (0:4)

(19.04.2015)

 

Das Titelrennen in der Kreisoberliga ist wieder offen.

Am letzten Spieltag sah es noch so aus, dass Spitzenreiter Hainsberg recht uneinholbar an der Tabellenspitze davon ziehen kann. Doch nur einen Spieltag später stehen die Chancen für Wilsdruff und auch Dohna wieder besser im Titelkampf einzugreifen. Mit einem zu keiner Zeit gefährdeten 0:12 gewinnt die Neumann-Elf beim Schlusslicht Heidenauer SV 2. Von der ersten Minute an zeigte Wilsdruff ein völlig anderes Spiel als in der Vorwoche gegen Dohna. Unverkrampft und mit großer Spielfreude präsentierten sich die Gäste auf dem Heidenauer Kunstrasenplatz. Verletzungsbedingt musste auf einigen Positionen umstellen.

Mit dem Anstoß zeigte Wilsdruff, in welche Richtung es gehen sollte und hatte in den ersten 15 Minuten schon gute Chancen früh in Führung zu gehen. Ein Elfmeter in der 16. Minute ebnete dann den Weg zur Wilsdruffer Torejagd. Nach einem Foul an Robin Jasinski verwandelte Clemens Krüger den fälligen Strafstoß souverain zur 1:0 Führung. Wenige Sekunden später spielte Clemens Krüger einen Ball quer in den Strafraum und Robin Jasinski erzielt den 2. Wilsdruffer Treffer. Wieder nur 120 Sekunden später legte erneut Clemens Krüger einen Ball per Fallrückzieher quer auf Marcus Küchenmeister und dieser erzielte das 0:3 für Wilsdruff. Heidenau hatte keine Mittel der Wilsdruffer Spiellaune Paroli zu bieten und so folgte vor der Pause noch der 4. Wilsdruffer Treffer durch Sven Rickert in seiner ersten Partie nach langer Verletzungspause.

Nach der Halbzeitpause legte Wilsdruff sogar noch eine Schippe drauf. Marcel Landgraf, eingewechselt für Sebastian Göldner, reihte sich in der 48. Minute mit dem 5. Treffer für die Gäste in die Wilsdruffer Torschützenliste ein. Nun war die Moral der Heimmannschaft endgültig gebrochen und Wilsdruff legte noch 7 Tore nach. Treffer 6 in der 58. Minute erzielte Sven Rickert per Kopf. Nur eine Minute später 0:7 durch Robin Jasinski, 0:8 durch Clemens Krüger, 0:9 wieder Robin Jasinski, 0:10 Marcus Küchenmeister und die letzten beiden Treffer wieder durch Clemens Krüger, wobei das 0:12 ein wahres Traumtor war - Seitfallzieher an der Grundlinie und dann per Aufsetzer über den Torwart ins Heidenauer Tor.

Am Ende steht ein hochverdienter Sieg auf Wilsdruffer Seite und durch die Hainsberger Niederlage in Dohna rückt Wilsdruff wieder bis auf 2 Punkte an den Spitzenreiter aus Hainsberg heran.

 

Statistik zum Spiel

19. Spieltag Kreisliga 2014/15: TSV Reinhartsgrimma - SG Motor Wilsdruff II 3:1 (2:0)

(19.04.2015)

 

Nun ist leider unsere Serie gerissen. Aber man muss ehrlich sagen, dass die Gastgeber diesmal die bessere Mannschaft waren. Wir wussten schon vorher, dass es aufgrund der diesmaligen Personalsituation sehr schwer werden würde. Danke an Ulli Mühlan, dass er als 12. Spieler mitgereist ist und auch zum Einsatz kam.

Beide Mannschaften begannen betont deffensiv und verlegten sich erst mal auf Spielkontrolle. Schwer wurde es natürlich für unsere Offensive, da weder Kuno Köhler noch Robert Jeske gelernte Stürmer sind. Dazu kommt, dass die Defensive der Gastgeber sehr kompakt steht. Nach 8 Minuten setzten die Gastgeber das erste Zeichen - ein Schuss landete an der Latte. Nur 2 Minuten später war ein Gästestürmer allein durch. Doch Richter hielt aber den Ball. Unser Angriffsspiel tat sich schwer. Nach rund 20 Minuten starteten die Gastgeber einen Angriff über die rechte Seite. Die Flanke bekommen wir nicht geklärt und der Stürmer steht blank. Er wuchtet den Ball von rund 16 Metern unter die Latte. Keine Abwehrchance. Die Gastgeber hatten im entscheidenden Raum zu viel Platz. Danach kamen einmal Rene Smolka und Robert Jeske zum Abschluss. Aber viel zu harmlos und nicht wirklich gefährlich für das Tor. Reinhardtsgrimma versuchte viel über die Außen und kam damit auch zu Chancen. Aber Martin Richter im Tor zeigte eine gute Leistung. Kurz vor der Halbzeit bekamen die Gastgeber einen Freistoß in der Mitte des Spielfeldes. Am Ende landet der Ball wieder in der Mitte unseres Strafraums, wo ein Spieler völlige frei steht und zum 2:0 vollendet.

Auch in Halbzeit 2 änderte sich nicht so viel am Spielgeschehen. Wir wollten natürlich offensiver  werden, aber das große Risiko wollten wir auch noch nicht gehen. Gleich nach Anpfiff gab es wieder eine Großchance der Heimmannschaft. Aber der Stürmer verfehlt das leere Tor. Wir hofften auf eine Standardsituation, aber leider kam auch da nicht viel Zählbares heraus. Es waren rund 60 Minuten gespielt, da hatte Dirk Mörbitz die erste richtig gute Chance für Wilsdruff. Aber er hatte sich kurz vorher verletzt, kam nicht richtig zum Abschluss und musste danach ausgewechselt werden. Die Gastgeber konterten, liefen dabei allerdings öfters ins Abseits. Eine Ausnahme gab es in der 66. Minute. Martin Richter und Michael Schweda waren sich nicht einig, wer zum Ball gehen sollte und der Reinhardtsgrimmaer Stürmer lupfte den Ball über Richter zum 3:0. Damit war das Spiel gelaufen. Eine Viertelstunde vor Schluss ging Robert Jeske verletzt vom Feld. Wir mussten das Spiel zu zehnt beenden. Oldie Ulli Mühlan setzte einem langen Ball nach und wurde vom Torhüter getroffen. Der Schiedsrichter sah das Foul im Strafraum und gab folglich Elfmeter für Wilsdruff. Michael Schweda nutzte die Chance und verwandelte den Strafstoß zum 1:3. Danach gab es keine nennenswerten Chancen mehr.

Nächste Woche müssen wir nach Höckendorf. Da sollte es eine Reaktion unsererseits geben.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

18. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - SV Chemie Dohna 0:0

(12.04.2015)

 

Das hat man sich in Wilsdruffer Reihen anders vorgestellt und wohl auch die Zuschauer im Wilsdruffer Parkstadion haben anderes erwartet. Zweiter gegen Dritter, Spitzenspiel, und am Ende kommt nur ein torloses Remis dabei raus, was den Ablauf der Partie aber klar wiedergibt. Ein von vielen Unterbrechungen geprägtes Spiel, bei dem Wilsdruff die aktivere Mannschaft war, aber nie zu richtig gefährlichen Torraumszenen gekommen ist. Doch auch auf Dohnaer Seite waren Torchancen Mangelware. Man sah der Mannschaft die turbulenten letzten Wochen an und dass Mannschaft und Trainer sich erst noch finden müssen. So zog sich die erste Halbzeit hin und die wenigen Torchancen wusste Dohna zu verhindern und für Wilsdruff „rettete“ Maik Schäfer im Wilsdruffer Tor. Nach der Pause wurde das Spiel nicht wirklich besser. Eine Chance der Gäste über die linke Seite ging knapp am Tor vorbei und auch für Wilsdruff lief es nicht wirklich besser als in Halbzeit 1.

Auch in Halbzeit 2 gab es viele Unterbrechungen, sodass selten ein ordentliches Spiel stattfinden konnte. Ab der 73. Minute spielten die Gäste aus Dohna nach einer Gelb/Roten Karte auch noch in Unterzahl. Doch Wilsdruff konnte diesen Vorteil nicht zu seinen Gunsten nutzen. In der 87. Minute gab es sogar noch die Siegchance für Dohna, aber Maik Schäfer parierte den Schuss glänzend. So endete die Partie torlos, was beiden Mannschaften nicht wirklich hilft, um an Spitzenreiter Hainsberg dran zu bleiben. Nach dem Hainsberger Sieg gegen Altenberg beträgt der Wilsdruffer Rückstand jetzt schon 5 Punkte.   

 

Statistik zum Spiel

18. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff II - SG Weißig 1861 2:0 (1:0)

(12.04.2015)

 

Die Serie hält. Wilsdruff 2 besiegt auch Weißig 1 verdient zu Hause. Wobei diesmal wohl die bessere Fitnes den Ausschlag gab. Wir hatten eine gute Mannschaft bereitstehen und diese enttäuschte uns nicht.

Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Spielerisch sicher nicht auf höchstem Niveau, aber Tempo und Kampf waren sehr ordentlich. Das Geschehen wogte hin und her. Schon nach 7 Minuten bediente Martin Lau Daniel Leischner mustergültig und der verwandelte sicher zum 1:0. Aber die Gäste waren nicht geschockt. Nach 16 Minuten musste Ruben Barth einen Freistoß stark klären. Dann hatte Schweda eine Freistoßchance für uns. Nach rund einer halben Stunde hatten die Gäste eine Großchance, die Sebastian Reupricht allerdings stark geklärt hatte. Der Spielfluss kam immer wieder ins Stocken, meist gab es Chancen nach Standards. Dann nahm sich Rene Smolka den Ball und marschierte auf links durch. Aber seine Hereingabe wurde gehalten. Dann kam wieder eine Chance der Gäste. Fehler in unserer Hintermannschaft und ein Weißiger ist allein durch. Aber Barth hält wieder stark. Dann noch mal Eckball für uns, Marcel Hensel verfehlt das Tor knapp. Es war eine ereignisreiche Halbzeit, mit einer knappen 1:0 Führung für uns.

Die 2. Halbzeit verlief wesentlich ruhiger. Wir kontrollierten das Spiel, weil die Gäste doch etwas mehr Probleme mit dem Tempo der ersten Halbzeit hatten. Doch auch wir kamen zu nicht mehr so vielen Aktionen vor dem Tor der Gäste. In der 60. Minute hatte Daniel Leischner eine große Chance, doch der Ball landete in den Wolken. Paul Niedenzu kam ins Spiel uns sorgte gleich für eine Chance. Michael Schweda hämmerte einen Freistoß an die Latte.

Rene Smolka wird im Strafraum ganz klar zu Fall gebracht. Es gibt allerdings nur Eckball. Jedoch verwandelt selbiger Spieler diesen direkt zum 2:0. Das war die Entscheidung. Dann beruhigte sich das Spiel auch wieder.

Leider mussten wir Tom Jerusel verletzt auswechseln. Er wird sicher nächste Woche fehlen. Kurz vor Ultimo hätte Sascha Hartman noch per Kopf das 3:0 machen können. Aber er verfehlte das Tor.

Am Ende bleibt es beim 2:0. Wieder sind wir einen Platz nach vorne gekommen. Aber jetzt kommen die Wochen der Wahrheit. 4 Auswärtsspiele. Und das bei den stärksten Gegner der Klasse. Nächste Woche gehts los in Reinhardtsgrimma.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

17. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Kesselsdorf II - SG Motor WIlsdruff II 0:6 (0:2)

(31.03.2015)

 

 

Das schlechte Wetter konnte uns am Sonntag nicht die Laune verderben. Wir gewannen das Derby in Kesselsdorf verdient und bleiben weiterhin ungeschlagen in der Rückrunde.

Wir spielten druckvoll nach vorne und hatten den Gegner erst einmal im Griff. Aber wir trafen das Tor noch nicht. Zwar sahen die Offensivbemühungen von Beginn an gut aus, doch es dauerte bis zur 14. Minute als Michael Schweda einen langen Ball von rechts über die Abwehr auf Sascha Hartmann spielte, dieser den Ball volley nahm, und der Ball folglich im Netz zappelte.

Nun wurden wir aber nachlässig. Wir spielten in der Abwehr zu sorglos. Das wäre beinahe ins Auge gegangen. Martin Richter musste einen Freistoß der Gastgeber mit einer starken Parade entschärfen. Trotzdem hatten wir natürlich auch offensiv noch Chancen. Nach rund 26 Minuten nahm Tom Jerusel einen abgewehrten Ball 20 Meter vor dem Tor auf und versenkte diesen unter der Latte zum 0:2. Dann musste wieder unser Torhüter klären, nachdem die Gastgeber allein auf unser Tor zuliefen. Die Führung zur Halbzeit war sicher absolut verdient, aber bei mehr Zielstrebigkeit wäre noch mehr drin gewesen.

 

Gleich nach der Halbzeit machten wir wieder Druck. Schon nach 7 Minuten der 2. Halbzeit hämmerte Martin Lau den Ball von rund 20 Metern unter die Latte. Damit war natürlich ein beruhigender Vorsprung geschaffen. Trotzdem hatten die Gastgeber kurz nach dem Tor eine Chance, die aber wieder Martin Richter vereitelte. Wir kontrollierten das Spiel und ließen den Ball schön laufen. Nur der letzte Druck fehlte. Nach rund 60 Minuten traf wieder Sascha Hartmann nach langem Ball zum 0:4. Jetzt war das Spiel eigentlich gelaufen. Aber wir spulten unser Pensum souverän ab. Sacha Hartmann machte sein drittes Tor mit einem schönen Schlenzer in den Winkel. Und dann kam auch Kuno Köhler zu seinem Tor. Eine schöne Kombination über Smolka und Kessler über die rechte Angriffsseite brachte den Ball in die Mitte zu Kuno Köhler. Der machte das 0:6.

Die letzten 4 Spiele machen Appetit auf mehr. Jetzt ist aber erst mal Ostern und somit spielfrei. Alle sollten entspannt und in Ruhe feiern können. Dann kommt die SG Weißig zu uns ins Parkstadion.

Ein Frohes Osterfest an alle Freunde, Fans und Gönner der SG Motor Wilsdruff!

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

16. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - SSV Neustadt/Sachsen 2:1 (1:0)

(22.03.2015)

 

Motor Wilsdruff holt 3 wichtige Punkte und bleibt weiter am Spitzenreiter Hainsberg dran. Nach der verdienten 5:1 Pleite in Lohmen war Wiedergutmachung für die Mannschaft von Trainer Neumann angesagt. Allerdings war mit dem SSV Neustadt/Sachsen ein schwerer Gegner zu Gast im Parkstadion. Die Neustädter präsentierten sich spielstark und kämpferisch. In den ersten 30 Minuten waren die Gäste auch das bessere Team. Entweder rettete die Latte für Wilsdruff oder Neustadt schloss beste Tormöglichkeiten zu überhastet ab und erzielte so nicht den möglichen Führungstreffer. Die größte Tormöglichkeit vereitelte Maik Schäfer im Wilsdruffer Kasten. Einen mittig von der Strafraumkante geschossenen Freistoß parrierte Schäfer glänzend. Nach dieser überwiegend von den Gästen geprägten Phase kam die Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit, die dann eindeutig den Hausherren gehörte. Sebastian Göldner bekam die erste Wilsdruffer Chance, doch sein Schuss ging links am Tor knapp vorbei. Wenig später rettete Neustadt nach einem Wilsdruffer Freistoß auf der Linie und auch eine Kopfballchance von Clemens Krüger wenig später blieb ungenutzt. Doch in der 39. Minute zappelte der Ball im Neustädter Netz. Aus der Drehung heraus erzielte Clemens Krüger das 1:0 für Wilsdruff unhaltbar links oben in den Winkel. Dies war auch der Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit spielte Wilsdruff auf den 2. Treffer, wobei Neustadt gut dagegen hielt. Aussichtsreiche Chancen durch Sebastian Göldner und Robin Jasinski blieben ungenutzt. In der 79. MInute war der Keeper aus Neustadt allerdings machtlos. C.Krüger zirkelte einen Freistoß perfekt in den Winkel des Gästetores zum 2:0 für die Hausherren. In der Schlussminute erzielten die Gäste noch den 2:1 Anschlußtreffer. Aber danach folgte nur noch der Schlusspfiff. Somit blieben die 3 wichtigen Punkte in Wilsdruff und das Debakel von Lohmen aus der Vorwoche war vergessen.

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

16. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff II - Pretschendorfer SV 1:1 (1:0)

(22.03.2015)

 

Am Samstag wollten wir unbedingt unsere Serie aufrecht erhalten und wieder ungeschlagen bleiben. Die Vorzeichen standen nicht sehr gut, da uns einige Spieler fehlten. Von der siegreichen Mannschaft aus Freital blieben nur 5 Spieler übrig. Aber alle diesmal eingesetzten Spieler zeigten eine sehr gute kämpferische Leistung und wir kamen zu einem Remis. Die Gäste erwiesen sich als sehr gute Mannschaft und zeigten eine sehr ordentliche Leistung.

Von Beginn an waren die Gäste aktiver. Wir hatten aufgrund der vielen Umstellungen Mühe uns zufinden. Schon nach 6 Minuten hatte Pretschendorf die erste Großchance. Aber Ruben Barth im Tor war auf dem Posten. Wir kamen nur sporadisch zu geordneten Angriffen.

Barth im Wilsdruffer Tor musste einige male sehr gute Paraden zeigen. Die Abwehr um Michael Schweda brauchte sich über mangelnde Arbeit nicht zu beschweren. Nach knapp einer halben Stunde ließ Dirk Mörbitz auf der rechten Angriffsseite nicht locker und setzte den Abwehrspieler der Gäste mächtig unter Druck. Er erkämpfte sich den Ball, lief in den Strafraum, legte den Ball quer und Robin Springsklee schob den Ball in das leere Tor. Das war die etwas überraschende Führung für uns. Die Gäste waren nicht geschockt und antworteten mit einem Schuß an den Querbalken. Es blieb bei der Führung für uns bis zur Halbzeit.

Nach der Pause kamen wir frischer auf das Feld. Marcus Handtke setzte einen Fernschuß an die Latte. Kurz danach hatten wir noch eine große Chance. Dann kamen wir wieder stärker unter Bedrängnis. Schon nach 56 Minuten kam der Ausgleich. Einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld nahmen die Gäste auf und kamen über die Außenbahn zum Flanken. Den ersten Ball hielt Ruben sehr gut. Dann lag er am Boden, der Ball hatte eine empfindliche Stelle getroffen. Keiner reagierte, alle dachten Abseits, doch die Fahne blieb unten. Die Gäste brauchten den Ball nur ins leere Tor schieben. Nun war klar, dass viel Arbeit auf uns zukommen würde. Die Gäste kamen immer wieder gefährlich vor unser Tor. Wir hatten auch eine kurze Phase, in der wir auf einmal stärker wurden. Auch hätten wir dort gut und gerne ein zweites Tor schießen können. Aber stärker stand doch Torwart Barth im Mittelpunkt, der mehrere gefährliche Situationen für Wilsdruff meistern musste. Am Ende reichte es zu einem sicher glücklichen, aber auch nicht unverdienten Punkt für die Saubachtaler. Man muss auch mal über Kampf zu einem Punktgewinn kommen.

Nächste Woche Sonntag geht es nach Kesselsdorf. Da heißt es, die Konzentration hochzuhalten - wir wollen natürlich die 3 Punkte einfahren.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

15. Spieltag Kreisliga 2014/15: FV Blau-Weiß Stahl Freital II - SG Motor Wilsdruff II 1:4 (0:2)

(10.03.2015)

 

So wie die Sonne am Sonntag, so strahlten auch wir nach unserem Auswärtsauftritt in Freital. Ganz starke Leistung Jungs. Dabei war Max Neumann mit 3 Toren der auffälligste Spieler.

Wieder ging das Spiel ohne große Abtastphase los. Da der Kunstrasen von den Ausmaßen unserem ähnelt, waren auch wieder viele Torraumaktionen zu erwarten. Und so kam es auch. Schon nach 2 Minuten gab es eine kleine Chance für uns, bei der D.Leischner der Abpraller nach einem gehaltenen Freistoß vor die Füße fiel. Aber dann kamen erst mal die Gastgeber. Jeder Einwurf war wie ein Eckball, aber die Abwehr stand ziemlich sicher. Nach 10 Minuten musste Martin Richter im Tor einen Freistoß entschärfen. 2 Miuten später wäre er allerdings machtlos gewesen. Einwurf für die Gastgeber und der Ball springt einem Spieler am Elfmeterpunkt vor die Füße. Aber zu scharf und über das Gehäuse. Dann marschierte D.Leischner allein auf den Torhüter zu - gehalten. Aber wir bekamen Einwurf. S.Reupricht wirft weit in den Strafraum und M.Neumann überwindet den Keeper in Uwe-Seeler-Manier. Er überlupft den Torhüter mit einem Kopfball. Kurz darauf fiel auch der zweite Treffer für Wilsdruff. Einwurf für die Gäste und erneut ist es M.Neumann, der den Ball zum 0:2 ins Netz. wuchtet. Nach rund einer halben Stunde bewahrte ein ums andere Mal Gästetorwart Richter sein Team  mit einer guten Parade vor einem Gegentor. Er blieb im gesamten Spiel ohne Fehl und Tadel, muss sich aber verschiedene verbale Entgleisungen anlasten lassen. Kurz vor der Pause hatte D.Mörbitz sogar noch die Möglichkeit zu einem dritten Treffer, doch er verzog knapp. So ging es mit einem 2:0 aus Gästesicht in die Halbzeitpause.

 

Nach der Pause wollten die Gastgeber natürlich den Anschluss. Sie erhöhten den Druck und wir kamen ins Wanken. Nach 62 Minuten gab es Einwurf für die Gastgeber. Dieser wurde per Kopf aufs Tor gespielt. Richter hält zwar stark, aber bekommt den Ball nicht richtig zu fassen, sodass dieser zum Anschlusstreffer für die Gastgeber im Wilsdruffer Tor landet. Aber jetzt zeigten wir Moral. Die Gastgeber stürmten nun vehement auf unser Tor. Es wurde hektischer. Richter zeichnete sich ein ums andere mal aus. Dann gab es Freistoß für uns. Jerusel  schlägt den Ball in den 16-Meterraum. Wie bei Tor Nummer 1 überwindet erneut M.Neumann den Torwart per Kopf. 1:3. Damit waren die Wogen fast geglättet. Und nun zeigte sich auch eine neue Stärke der Mannschaft. 5 Einwechselspieler waren mit, 3 konnten nur spielen. Und ich denke, keiner der 5 Spieler wäre eine Schwächung gewesen. Mit Rene Smolka, Willie Dittrich und Robert Jeske kam absolut kein Bruch ins Spiel. Rene Smolka bediente Timm Zimmermann mustergültig, dieser ließ sich die Chance nicht entgehen. 1:4 -  Deckel drauf. Da waren rund 76 Minuten gespielt. Danach verflachte das Spiel. Mit viel Freude nahmen wir schlussendlich den Abpfiff zur Kenntnis.

 

Noch ein Wort zum Schiedsrichter: Das Spiel wurde geleitet von Toni Richter, einem erst 15-jährigen Schiedsrichter. Beide Seiten sprachen nach dem Spiel dem Refferee eine sehr gute Note aus. Auch dies sollte einmal erwähnt werden.

 

Am kommenden Wochenende ist spielfrei - für unsere Mannschaft Zeit für gutes Training und für Regeneration. Tom Jerusel, Rene Nitschke und Michael Schweda werden dadurch hoffentlich wieder fit. In 14 Tagen kommt dann der Pretzschendorfer SV. Wir sollten gewarnt sein. Wir haben ein ehrgeiziges Ziel, da können wir uns keine Blöße geben.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

14. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff II - SG Schmiedeberg 4:1 (4:0)

(02.03.2015)

 

Allen von uns fällt ein Stein vom Herzen. Der Rückrundenstart ist uns gelungen. Und dies wirklich verdient. Leider verletzte sich im Training Rene Nitschke, sodass wir wieder etwas umstellen mussten. Aber wir bestätigten die Leistungen der Vorbereitungsspiele.

Das Spiel auf dem Kunstrasen begann ohne große Abtastphase. Schon nach 4 Minuten hatten wir eine Minichance durch einen Freistoß von Sascha Hartmann. Nach rund 10 Minuten hatte Daniel Leischner eine Chance. Aber auch die Gäste wurden gefährlich. Erst hatten die sie ebenfalls eine Freistoßchance und kurz danach mssßte Martin Richter im Tor gegen einen freistehenden Stürmer klären. Aber wir wurden nun stärker. Gefahr brachten immer wieder die langen Einwürfe durch Sascha Hartmann. Und nach 16 Minuten nutzte Dirk Mörbitz die Unordnung nach so einem Einwurf und erzielte aus dem Gewühl heraus das 1:0. Dies machte uns noch Selbstbewusster. Der Ball lief gut in unseren Reihen und es kamen Chancen. Ein Kopfball von Tom Jerusel scheiterte knapp. Die Gäste konterten zu diesem Zeitpunkt nur noch ganz sporadisch. Und dann gelangen uns zwei wirklich schöne Tore nach echten Traumpässen. Erst bedient Tim Zimmermann Daniel Leischner und dann Clemens Kühne Sascha Hartmann. Beide verwandeln eiskalt. Es waren 28 Minuten gespielt und es stand 3:0. Die erste Halbzeit war echt ereignisreich. Wir drückten weiter auf die Offensivtube. Fast mit dem Halbzeitpfiff startete Dirk Mörbitz noch eine schöne Einzelaktion. Er nahm den Ball auf der rechten Angriffseite auf, düpierte seinen Abwehrspieler und zog in die Mitte des Tores. 4:0.

Damit war Halbzeit 1 beendet.

Ich könnte jetzt auch aufhören zu schreiben. Denn die 2 Halbzeit verlief genau andersherum. Ereignisarm. Die Gäste waren um Ergebnisskosmetik bemüht und wir verlegten uns aufs Kontern mit dem Wind im  Rücken. Sicher kamen auch noch gefährliche Situationen zu stande, aber die letzte Konzentration war weg. Der Kopf war sicher mit der Führung nicht mehr so bei der Sache. Es schlichen sich viele Nachläßigkeiten ein. Ungenaue Rückpässe, schlechte Zuspiele in die Spitze. Die Gäste versuchten Alles, kamen dann auch in der 86 Minute zum Ehrentreffer. Ja, viel Gutes gibt es zur 2. Halbzeit nicht zu schreiben. Aber das Endergebnis bleibt. 4:1 und damit 9 Punkte auf der Habenseite.

Nächsten Sonntag geht es zur Reserve von Stahl Freital. Anstoß ist dort 15:00, eine sicher sehr schwierige Aufgabe. Aber unser Selbstbewusstsein sollte da sein, um einen guten Kampf zu liefern.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

14. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - SV Pesterwitz 4:0 (0:0)

(01.03.2015)

 

Gelungener Rückrundenauftakt für die SG Motor Wilsdruff. Mit einem verdienten 4:0 Sieg über den SV Pesterwitz bleibt Wilsdruff weiter eines der Spitzenteams der Kreisoberliga. Es war aber, trotz des klaren Ergebnisses, eine schwere Aufgabe für die Hausherren im Parkstadion.

Die erste Chance im Spiel hatte auch Pesterwitz, doch mit zunehmender Spielzeit war Wilsdruff das dominante Team. Göldner und Altenburger hätten die Saubachtaler früh in Führung schießen können. Einmal landete der Ball nur am Außennetz, eine andere Chance parierte der Pesterwitzer Schlussmann. Und Wilsdruff spielte weiter gut Richtung Gästetor, doch die Chancenverwertung ließ sehr zu wünschen übrig. Vor der Pause traf Morgenstern nach einem straffen -Meter-Schuss nur den Pfosten und eine Kopfballchance von Neumann blieb auch ohne Treffer. So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

Anfang der 2. Halbzeit hatte wieder Pesterwitz die erste torgefähliche Aktion. Schäfer im Wilsdruffer Tor parierte eine Freistoßmöglichkeit der Gäste. Anschließend begann die Wilsdruffer Offensive. Eine Chance von Jasinski blieb noch ungenutzt, ehe wenig später Trainer Neumann ein glückliches Händchen bewies und quasi das 1:0 einwechselte. Küchenmeister erzielte mit seiner ersten Ballberührung wenige Sekunden nach seiner Einwechslung das 1:0 in der 58. Minute.

Ab der 59. Minute spielte Pesterwitz nach einer gelb-roten Karte in Unterzahl, was Wilsdruff in die Karten spielte. Es ging immer gefährlicher Richtung Pesterwitzer Tor und nach einem klasse Zuspiel von Göldner auf Krüger zappelte der Ball ein zweites mal im Gästetor. Ab diesem Zeitpunkt war der Pesterwitzer Widerstand gebrochen und Wilsdruff legte durch Keilholz per Kopf und Jasinski noch 2 Tore nach und siegte am Ende verdient 4:0 gegen den SV Pesterwitz und bleibt weiter Spitzenreiter der Kreisoberliga.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

Positives Fazit der Winterpause unserer 2. Mannschaft

(23.02.2015)

SG Motor Wilsdruff 2 - TSV Cossebaude 2 3:3

SG Motor Wilsdruff 2 - Braunsdorf 1 2:2

 

Die Testphase ist vorbei. Am Wochenende gehts wieder um Punkte. Wir können mit dem Training der letzten drei Wochen zufrieden sein. Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen, wenngleich man diese nicht überbewerten sollte. Aber wichtig war, wie die Spiele gelaufen sind und wie wir auf dem Platz präsent waren.

Wir haben uns wirklich vorwärts bewegt. Und das in allen Belangen. Den betriebenen Aufwand gilt es nun in Punkte umzusetzen, was sicherlich nicht leicht wird. Doch die Testspiele haben uns gezeigt, dass auch spielerisch etwas geht. Es waren gute Testspielpartner und das Niveau war hoch. Alle Spieler ziehen mit und haben gute Leistungen gezeigt.

Nun heißt es, dies am Wochenende mit hoher Konzentration zu beweisen. Also auf gehts. Spiel ist am Sonntag 15:00 im Parkstadion.

ML Jens Gnannt

Ein neuer Trainer für die Fußballer der 2. Männermannschaft

(08.02.2015)

Unsere 2. Männermannschaft hat einen neuen Trainer gefunden.

 

Mit Stephan Leischner ein neuer Trainer für unsere Reserve gewonnen werden. Bereits in den ersten Trainingseinheiten nach der Winterpause wurde deutlich, dass die Wilsdruffer Zweite hoch motiviert für den Kampf um den Klassenerhalt in der Rückrunde ist.

 

Manfred Schulz, der neben seinen Aktivitäten als Co-Trainer der 1. Männermannschaft während der Hinrunde dieser Saison als Trainer die 2. Mannschaft leitete, wird sich ab sofort wieder stärker seinen Aufgaben in der 1. Mannschaft widmen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Manfred Schulz für sein Engagement und seine Leidenschaft, die er in den letzten Monaten bei der 2. Mannschaft einbrachte!

Testspiel: SG Motor Wilsdruff 2 - SV Hetzdorf 1 7:1 (2:1)

(08.02.2015)

Die Winterpause ist endgültig vorbei. Es war eine Winterpause mit Brisanz und viel Umstrukturierungsarbeit für die 2. Männermannschaft. Georg Bormann von der 1. Mannschaft und Spieler und Verantwortliche der 2. Männer trafen sich und führten viele Gespräche.

Stephan Leischner ist seit 3 Wochen neuer Trainer der 2. Männer. Marcel Hensel, Rene Nitschke, Michael Schweda, Tom Jerusel und wenn möglich Sascha Hartmann unterstützen in der 2. Halbserie die 2. Männer.

Die Vorbereitung lief bisher sehr positiv. Die Spieler ziehen an einem Strang und die Mannschaft findet hoffentlich wieder zu alter Stärke.

Das Spiel am Samstag soll jetzt hier auch nicht so ergebnisorientiert bewertet werden. Die Gäste reisten nur zu elft an und haben erst eine Trainingseinheit absolviert. Der Gesamteindruck der Mannschaft im ersten Testspiel stimmt uns positiv. Das Spiel wurde von uns gut genutzt. Unterstützt wurden wir diesmal von Stephan Krüger und Clemens Krüger. Viel kann man natürlich noch nicht sagen, aber sicherlich kann die 2. Halbserie erfolgreicher gestaltet werden als die Hinrunde.

Die Tore am Samstag erziehlten 4x Tim Zimmermann, 1x Clemens Krüger, 1x Sascha Hartmann und 1x Oliver Günther.

Am Samstag spielen wir 12:00 Uhr zu Hause gegen TSV Cossebaude 2.

13. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - Hartmannsdorfer SV Empor 1:2 (1:2)

(07.12.2014)

 

Wilsdruff gelingt das „Kunststück“ einen 5 Punkte Vorsprung binnen zweier Spiele wieder zu verlieren und steht jetzt punktgleich mit Dohna und Hainsberg an der Tabellenspitze, aber nur durch das bessere Torverhältnis. Und am letzten Hinrundenspiel endete auch die makellose ungeschlagene Heimbilanz. Zwar war der Neumann-Elf bewusst, dass mit Hartmannsdorf ein schwerer Gegner zu Gast sein sollte, doch wollte man am Ende nicht punktlos dastehen.

Es ging aber schon schlecht los für die Hausherren. Schon in der 9. Minute zappelte der Ball das erste mal im Wilsdruffer Kasten. Nach einem Freistoß köpft Wilsdruff Kapitän Georg Bormann den Ball in die eigenen Maschen. Ein denkbar ungünstiger Spielbeginn. Doch Wilsdruff gelingt der schnelle Ausgleich. Einen von Clemens Krüger getretenen Freistoß verwertet Rudolph Keilholz per Hinterkopf und Lattenunterkante zum 1:1 Ausgleichstreffer. In der Folgezeit entwickelte sich eine recht aggressive Partie, bei der der Schiedsrichter mehrere gelbe Karten verteilte. Mit dem Pausenpfiff erzielten die Gäste aus Hartmannsdorf den 2:1 Führungstreffer. Einen mustergültigen und klasse herausgespielten Konter nutzt Fabrice Fröbel, überwindet Maik Schäfer im Wilsdruffer Tor und netzt unhaltbar zum Hartmannsdorfer Führungstreffer ein.

Nach der Halbzeit stellte Trainer Neumann seine Mannschaft etwas um und Wilsdruff kam zu einigen guten Chancen. Doch Torwart Zimmermann rettete mehrmals glänzend und verhinderte so den Wilsdruffer Ausgleichstreffer. Hartmannsdorf machte esden Wilsdruffern extrem schwer. Irgend ein Gästefuß verhinderte ein ums andere mal die Wilsdruffer Angriffsbemühungen. Mit je einer Gelb-roten Karte dezimierten sich beide Mannschaften in der 2. Halbzeit. Clemens Krüger testete auch noch mal die Hartmannsdorfer Latte, doch am Ende siegten auch nicht ganz unverdient die Gäste im Wilsdruffer Parkstadion.

 

Statistik zum Spiel

12. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Freital - SG Motor Wilsdruff 0:0

(01.12.2014)

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde musste unsere 1. Mannschaft beim Aufsteiger SG Motor Freital antreten. Die Freitaler spielten bislang eine hervorragende erste Kreisoberligasaison und standen mit der drittbesten Offensive und der zweitbesten Defensive zurecht auf einem guten 5. Tabellenplatz.

 

Der Anspruch der Wilsdruffer konnte allerdings trotzdem nur lauten, hier 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Das Spiel war über die gesamte Dauer recht ausgeglichen. Die wenigen etwas zwingenderen Chancen verbuchten zwar die Gäste, allerdings strahlten die Freitaler besonders durch ihren Toptorjäger Raupach stets Gefahr aus.

Der zweite Durchgang ähnelte dem ersten. Wenige Torchancen bei einem Spiel auf insgesamt sehr mäßigem Niveau.

Schlussendlich können die Gastgeber mit diesem Punkt mehr anfangen als die Wilsdruffer, an die der Verfolger aus Hainsberg in der Tabelle somit etwas aufschließen konnte.

 

Am kommenden Spieltag steht für die Wilsdruffer noch einmal ein extrem wichtiges letztes Spiel der Hinrunde an - Der Viertplatzierte Hartmannsdorfer SV Empor wird im Wiilsdruffer Parkstadion zu Gast sein.

 

Statistik zum Spiel

12. Spieltag Kreisliga 2014/15: SV Wacker Mohorn - SG Motor Wilsdruff 1:1 (1:0)

(01.12.2014)

 

Mal wieder standen die Vorzeichen nicht gut für die 2.Männer. Waren wir Samstag noch 16 Mann, standen wir Sonntag 13:30 zum Derby mit 10 Mann da.

Was die Mannschaft darauf hin in Mohorn zeigte nötigt allerhöchsten Repekt ab. Der Punkt war wirklich mehr als verdient. Und dazu spielten sich in Halbzeit 2 noch mehrere Negativen Sachen für uns ab.

Natürlich kannst du mit 10 Mann nicht auf Teufel komm raus spielen. Aber wir spielten erstaunlich offensiv in Abschnitt 1. Dazu muss gesagt werden, dass die zentrale Abwehrposition mit Tom Jerusel und Marcel Hensel sehr gut bestzt war. Die ersten guten Aktionen setzten wir. Aber natürlich kamen auch die Gastgeber gefährlich vor unseren Kasten. Meist wurde es gefährlich, wenn Mohorn über die Außenbahnen kam. Zum Glück taten die Gastgeber dies sehr selten. Nach rund 20 Minuten kam dann doch das 1:0. Im dritten Nachsetzten überwanden die Gastgeber unseren gut haltenden Martin Richter. Aber dies schockte uns gar nicht. Kurze Zeit später überwand Marcel Hensel mit Kopfball nach Freistoß den Gästetorwart. Zum entsetzten Aller kam aber die Abseitsfahne. Eher doch sehr Zweifelhaft. Aber dann gab es nach Handspiel Elfmeter für uns. Auch eher Zweifelhaft. Schlimmer war aber, dass wir dies Chance leichtfertig vergaben. D.Leischners Schuss war einfach zu schlecht. Dann hatten wir Glück, es fiel nicht das 2:0, sondern es wurde Abseits gegeben. So ging es mit 1:0 in die Kabinen.

Halbzeit 2 wurde turbulent. Mohorn wollte die Entscheidung. Aber Sebastian Reupricht und Clemens Kühne auf den Außenverteidigerpositionen verteidigten sehr gut. Wenn es nach vorn ging, dann meist über Marcus Küchenmeister, der agilste Mann auf dem Platz. Mohorn spielte sehr ideenlos. Dann setzten wir einen schönen Konter, den Daniel Leischner per Innenpfostenschuss für uns verwandelte. Das war sehr gut. Natürlich versuchte Mohorn nun noch mehr. Aber unser Bollwerk hielt. Dann faulten die Gastgeber unseren Kuno Köhler, kein Pfiff. Um den Konter zu unterbinden fault Marcel Hensel seinen Gegenspieler und sieht dafür glatt Rot. Absolut überzogen. Da waren 65 Minuten gespielt. Und noch später sieht Martin Kießlich Gelb/Rot. Diesmal berechtigt. Er hatte nicht gewusst, dass er schon verwarnt war und schlug den Ball weg. So mühten wir uns rund 8 Minuten mit 7 Feldspielern plus Tormann. Aber es gelang uns das 1:1 zu halten. Das war ein wichtiger Punkt für die Moral.

Vielleicht können wir am Samstag zu Hause gegen Rabenau nachlegen. Danach ist Pause.

ML Jens Gnannt

11. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff II - TSV Kreischa 1:2 (0:0)

(24.11.2014)

Leider konnten wir in diesem wichtigen Spiel keine Verstärkung der 1.Männer bekommen, da es sehr viele verletzungs und krankheitsbedingte Absagen gab. Dafür waren fast alle Spieler der 2.Männer da. Ruben hüttete das Tor und zur 2. Halbzeit kam auch noch Tom Jerusel in die Mannschaft. Natürlich wieder eine andere Aufstellung wie sonst, aber die Mannschaft hat sich in ihrem Rahmen ordentlich verkauft, auch wenn es keinen Punkt gab.

In der 1. Halbzeit spielten die Gäste gut auf und hatten uns unter Kontrolle. Unser Manko war die Offensive, was aber auch an den anwesenden Spielern lag. Nur Daniel Leischner ist ein gelernter Stürmer. Dafür stand die Deffensive gut, Marcus Handtke hatte die Sache im Griff. Die A-Jugend Spieler Paul Niedenzu und Franz Dittrich lieferten ebenfalls eine solide Partie ab. Ganz gefährlich wurde es bei Standarts der Gäste. Ecken und Freistöße machten uns zu schaffen. Ruben und der schlechten Chancenverwertung der Gäste ist es zu verdanken, dass es zur Halbzeit noch 0:0 stand. Damit konnten wir leben.

Aber dann führten eben eine Ecke und ein Freistoß zur 0:2 Führung der Gäste. Beim ersten Tor konnte der großgewachsene Spielführer der Gäste die Ecke zur Führung einköpfen und das 0:2 fiel durch einen direkt verwandelten Freistoß. Nun wurden wir aber aktiver und kamen doch noch gefährlich vor das Tor der Gäste. Man kann den Spieler keinen Vorwurf machten, es wurde alles versucht. Nur die Möglichkeiten blieben halt begrenzt. Wir erzielten den Anschluß, aber leider Abseits. Dann traf aber Daniel Leischner regelgerecht zum 1:2,  mit einem Schuss unter das Gebälk. Es waren noch 10 Minuten zu spielen. Der Ausgleich wollte nicht mehr falllen, leider leider. Schade . Aber es nützt ja nichts.

Sonntag Derby in Mohorn. Weiß Gott keine leichte Aufgabe.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

 

11. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff : SG Wurgwitz 8:0 (3:0)

(23.11.2014)

Motor Wilsdruff schießt sich den Pokalfrust von der Seele und deklassiert die SG Wurgwitz mit 8:0.

Durch den zeitgleichen überraschenden 4:0-Auswärtssieg des SV Pesterwitz bei Chemie Dohna baut Wilsdruff die Tabellenführung sogar auf 5 Punkte Vorsprung aus.

 

Nach der Pokalpleite gegen Kreisligist SG 90 Braunsdorf hieß es für Wilsdruff Wiedergutmachung im Parkstadion zu zeigen und die tadellose Heimbilanz weiter auszubauen. Dass es am Ende so eindeutig werden sollte hatte keiner vor dem Anpfiff ahnen können, da mit der SG Wurgwitz eine Mannschaft zu Gast war, mit der Wilsdruff in der Vergangenheit oft seine Probleme hatte. In den Anfangsminuten spielte Wurgwitz auch recht offensiv Richtung Wilsdruffer Tor und kam ein ums andere mal gefährlich zum Zuge. Doch in der 14. Minute zappelte der Ball das erste mal im Wurgwitzer Netz. Nach einem Freistoß von Clemens Krüger war Yves Morgenstern zur Stelle und erzielt das 1:0 für Wilsdruff. Daraufhin erhöhten die Gastgeber den Druck. Franz Hellwig prüfte die Qualitäten von Robert Noack im Wurgwitzer Tor. Allerdings behielt dieser für den Moment die Oberhand. Kurze Zeit später setzte sich Stefan Normann dynamisch auf der rechten Seite durch und flankte auf Franz Hellwig, der den 2. Wilsdruffer Treffer in diesem Spiel markierte. Und es ging weiter nur noch in Richtung Wurgwitzer Tor. Mit etwas Glück hätte sich Rudolph Keilholz auch noch in die Torschützenliste eintragen können, doch seine Chance nach einem Morgenstern Freistoß ging über das Tor. Wenig später war es Clemens Krüger, der es besser machte, am 16-Meterraum einfach mal abzog und somit das 3. Wilsdruffer Tor erzielte. Vor der Pause hätte Franz Hellwig sogar noch den 4. Treffer erzielen können. Jedoch vergab er die Chance nach einem Fehler des Gästetorwarts kläglich.

So ging es mit einer soliden Führung für die Gastgeber in die Halbzeit.

Nach der Pause legte Wilsdruff sogar noch eine Schippe drauf und brachte Wurgwitz immer öfter in Bedrängnis. So legten die Schützlinge von Trainer Neumann binnen 8 Minuten 3 Tore nach. 2 Tore von Clemens Krüger und ein Eigentor von Kai Starke brachte Wilsdruff den uneinholbaren 6:0 Vorsprung. Doch auch das war immer noch nicht das Endergebnis. Die Gegenwehr der Wurgwitzer wurde zunehmens schwächer. Mit einem sehenswerten Schuss von der linken Seite in den rechten Winkel des Tores schrieb sich dann auch noch Georg Bormann in die Torschützenlite ein. Kurz vor Ende der Partie schnürte der Wilsdruffer Kapitän seinen Doppelpack, bei dem er per Lupfer das 8:0 Endergebnis für seine Mannschaft erzielte.

 

Unter dem Strich steht ein Wilsdruffer Kantersieg gegen den Stadtnachbarn aus Wurgwitz, der auch in dieser Höhe aufgrund der Vielzahl an guten Einschussmöglichkeiten in Ordnung geht.

Als bereits kurz vor Schluss das Endergebnis aus dem Spiel von Chemie Dohna gegen den SV Pesterwitz die Runde machte, war der anschließende Jubel umso größer.

10. spieltag Kreisliga: SG 90 Braunsdorf : SG Motor Wilsdruff II 2:2 (0:1)

(11.11.2014)

Am Sonntag reisten wir zum Derby nach Braunsdorf. Die Heimmannschaft steht sehr gut in der Tabelle da.

Nach den vielen Wirrungen in der Vorwoche hatten wir eine gute Mannschaft zusammen. Barth stand diesmal im Tor, Schweda, Küchenmeister, Neumann und Christoph  unterstützten uns. Wir selber hatten auch viele Spieler vom Stammkader der 2. Mannschaft zur Verfügung.

Das Spiel ging ohne großes Abtasten los. Schon nach 6 Minuten bekamen wir einen Elfmeter zugesprochen. Schweda verwandelte zum 0:1.

Braunsdorf ging sofort mehr in die Offensive. Wir  verlegten uns mehr aufs Kontern. Man sah, dass die Gastgeber nicht umsonst in der Tabelle so weit vorne stehen. Aber wir standen relativ sicher in der Abwehr. Nach rund 25 Minuten dann ein Schock für uns. Torschütze Schweda musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Marcus Handke ins Spiel und machte seine Sache sehr gut. Große Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Wenn etwas aufs Tor kam, hielten beide Torhüter ihren Kasten sauber. Insgesamt verhielten wir uns aber zu passiv. So ging es mit der knappen Gästeführung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Gastgeber wieder stürmisch. Und in der 51. Minute vertändelten wir den Ball und die Gastgeber machten mit einem straffen Schuss von 16 Metern ins Eck das 1:1. Kurz danach bekam Braunsdorf einen Elfmeter zugesprochen. Und schon stand es 2:1. Jetzt kämpften wir uns aber wieder in Spiel. Die Moral war in Takt. Neumann und Küchenmeister peitschten uns immer wieder nach vorn. Der Schiedsrichter verweigerte uns einen vermeintlichen Elfmeter. Smolka wurde im Strafraum ganz klar von den Beinen geholt. Aber wir machten weiter. Und nach einem tollen Sturmlauf bereitete Küchenmeister mit einer Flanke das 2:2 vor. Daniel Leischner köpfte ein. Dann kam es noch zu einer negativen Szene, als Dirk Mörbitz die gelbe Karte bekam und anschließend noch Rot sah wegen einer Unsportlichkeit. Somit hatte der Punktgewinn einen etwas faden Beigeschmack.

Am Ende steht ein Punkt und jetzt erst mal eine Woche  Pause. Pokal.

Aber vielleicht können wir den Schwung mit in die nächste Heimpartie gegen Kreischa nehmen.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

10. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: VfL Pirna Copitz II : SG Motor Wilsdruff 1:2 (0:1)

(09.11.2014)

 

Motor Wilsdruff zittert sich völlig unnötig zu einem 2:1 Sieg beim VfL Pirna Copitz 2. Ein klares Chancen Plus auf Wilsdruffer Seite, doch nur 2 Treffer erzielte die Mannschaft von Trainer Neumann.

Allein in Halbzeit 1 wären mehrere Treffer durch Göldner, Hellwig oder Krüger möglich gewesen. Doch entweder parierte Torwart Lachmann im Copitzer Tor glänzend oder Wilsdruffs Angreifer scheiterten kläglich. Und so wär es beinahe so gekommen, dass Copitz in der 25. Minute sogar in Führung hätte gehen können. Aber eine starke Fußabwehr von Maik Schäfer im Wilsdruffer Kasten verhinderte den Führungstreffer. Wenig später gingen die Wilsdruffer dann in Führung. Einen straffen Schuß von Göldner wehrt Keeper Lachmann genau vor die Füße von Morgenstern ab und dieser schiebt zur 1:0 Pausenführung für die Gäste ein.

Die 2. Halbzeit war dann nur wenige Sekunden alt und da zappelte der Ball das 2. mal im Copitzer Tor. Der frisch eingewechselte Stefan Normann setzte sich in bekannter Art auf der rechten Seite durch und flankte in den Strafraum, wo Clemens Krüger den 2. Wilsdruffer Treffer, abgefälscht durch einen Copitzer Spieler, erzielte. Die Partie verflachte danach  zusehends - große Fußballkunst war nicht mehr zu sehen. Copitz gab sich nie auf und kam in der 78. Minute, wohlgemerkt bereits in Unterzahl, sogar zum 1:2 Anschlusstreffer und witterte in den letzten Spielminuten sogar noch die Chance auf den Ausgleichstreffer, da Wilsdruff nicht mehr richtig ins Spiel fand. Doch es sollte kein weiterer Treffer mehr fallen und so zitterts sich Wilsdruff zu einem 2:1 Sieg in Copitz und ist am Ende durch die Dohnaer Niederlage sogar Spitzenreiter der Kreisoberliga, wenn auch sehr glücklich.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

9. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - Hainsberger SV 4:2 (3:0)

(02.11.2014)

 

Es ist geschafft. Klingt zwar als hätte Wilsdruff den Meistertitel eingefahren, aber genau dieses „es ist geschafft“ ging durch die Wilsdruffer Reihen als Schiedsrichter Langhelm die Partie im Wilsdruffer Parkstadion abgepfiffen hat. Nach einer gefühlten Ewigkeit ist es gelungen, den Hainsberger SV zu bezwingen.
4:2 hieß es am Ende für die Mannschaft von Trainer Lutz Neumann.

Die Hainsberger Elf von Trainer Püschmann war der erwartet schwere Gegner. Bekanntlich bestens besetzt mit vielen Routiniers war Hainsberg auch über das Spiel gesehen die aktivere Mannschaft. Doch effizienter in Halbzeit 1 war klar die Heimmannschaft aus Wilsdruff. Wilsdruffer Toptorschütze und Kapitän Georg Bormann brachte sein Team früh in Führung. Einen Morgenstern-Freistoß köpfte Bormann nach 5 Minuten bereits zum 1:0 für Wilsdruff ein. Doch die frühe Führung sorgte nicht für Sicherheit in Wilsdruffer Reihen. Im Gegenteil. Hainsberg war in der Folgezeit das aggressivere Team und schnürrte Wilsdruff in der eigenen Hälfte förmlich ein. Ständige Angriffe Richtung Wilsdruffer Tor sorgten für viele gefährliche Situationen. Aber die Präzision fehlte und so landete der Ball das ein ums andere Mal nicht im Tor. Effektiver waren da die Wilsdruffer. Trotz des Hainsberger Belagerungszustandes gelang es Yves Morgenstern mit einem Super Zuspiel auf Clemens Krüger diesen frei zu spielen und im 1 gegen 1 mit Torwart Schiller behielt Krüger die Nerven und schob zum 2:0 für Wilsdruff ein. Wie aus dem nichts folgte wenig später sogar noch der 3. Wilsdruffer Treffer durch Yves Morgenstern. Somit war das Spiel völlig auf den Kopf gestellt. Im Anschluss zwang Hainsberg Keeper Maik Schäfer noch einmal zu einer Glanzparade. Und so blieb es beim 3:0 zur Pause.

Schon früh standen dann die Hainsberger Spieler wieder auf dem Platz,es war klar zu sehen, dass sie mit dem Ergebnis nicht einverstanden waren. Doch zum Kuriosum erzielte Wilsdruff 5 Minuten nach Wiederanpfiff sogar das 4:0. Erneut war Clemens Krüger zur Stelle, diesmal mit einem Lupfer über Torwart Schiller.
Allerdings steckten die Gäste auch nach diesem Rückschlag nicht auf. Marcus Weise traff in der 64. Minute zum 4:1 Anschlußtreffer und es folgten weitere wütende Angriffe Richtung Wilsdruffer Tor. Doch es sollte nur noch ein weiterer Treffer für Hainsberg folgen und zwar durch Jens Georgi in der 87. Minute. Und so zitterte sich Wilsdruff zu diesem 4:2 Sieg und hält somit Hainsberg weiter auf Distanz.

Gute Besserung geht aus Wilsdruff noch an den Hainsberger Spieler Michael Heera, der mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

 

Michael Wagner 

 

Statistik zum Spiel

8. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - 1. FC Pirna 1:1 (1:0)

(26.10.2014)

Motor Wilsdruff verpasst den Sprung auf Platz 1.

In einer schwachen Wilsdruffer Partie trennt man sich 1:1 unentschieden vom 1.FC Pirna. Kurios aus Pirnaer Sicht, man behält den Erfolgsrhytmus bei. Nach einem Pirnaer Sieg folgt ein unentschieden und darauf eine Niederlage.

Betrachtet man die ganzen 90 Minuten war diese Partie ein recht zerfahrenes Spiel. Viele Unterbrechungen sorgten selten dafür, dass die Zuschauer im Parkstadion ein ansehnliches Spiel sahen. Chancen, das Spiel zu gewinnen gab es für die Neumann-Elf aber trotzdem einige. Allein Franz Hellwig traff 2x den Pfosten im Spiel und Torwart Oertel im Pirnaer Kasten vereitelte die ein oder andere Wilsdruffer Chance. Der zum besten Wilsdruffer Torschützen avancierende Kapitän Georg Bormann brachte vor der Pause aber sein Team doch noch in Führung. Im Gewühl im Strafraum behält er die Übersicht und trifft in der 27. Minute zur 1:0 Führung für Wilsdruff.

Der erste Pirnaer Angriff in Halbzeit 2 bedeutete fast den Ausgleichstreffer, doch der straffe Schuß ging nur an das Außennetz. Im Gegenzug hatte Franz Hellwig das 2:0 auf dem Fuß, doch daraus wurde sein 2. Pfostentreffer im Spiel. Clemens Krüger testete später nochmal Torwart Oertel, doch dieser blieb Sieger und parierte den Freistoß glänzend. Dann kam es so, wie es kommen musste. Pirna gab sich nie auf und es folgte in der 80. Minute der 1:1 Ausgleichstreffer durch Hanke. Nicht ganz unumstritten: Zuschauer, die auf gleicher Höhe standen, sahen eine klare Abseitsstellung, doch der Linienrichter ließ die Fahne unten. Verdient war der Ausgleichstreffer aber alle mal. Kurz vor Ende der Partie lag sogar noch der Führungstreffer für Pirna in der Luft, doch der Ball ging knapp rechts am Tor vorbei. So blieb es beim gerechten 1:1 Unentschieden. Mit einem Sieg hätte Wilsdruff zwar die Tabellenführung übernehmen können, da Dohna und Wurgwitz sich auch 1:1 unentschieden trennten, doch die Jäger-Rolle liegt Wilsdruff bekanntlich besser. Am kommenden Spieltag muss Wilsdruff mehr Leidenschaft auf den Platz legen - da ist der Hainsberger SV zu Gast im Wilsdruffer Parkstadion.

 

Statistik zum Spiel

7. Spieltag Kreisobliga 2014/15: SG Reinhardtsdorf - SG Motor Wilsdruff 1:3 (1:1)

(19.10.2014)

 

Ausflug in die Sächsische Schweiz - Auf dem Rückweg 3 Punkte im Gepäck - Wilsdruffer Fußballherz was willst du mehr.

Doch die Aufgabe SG Reinhardtsdorf war für den Tabellen-Zweiten aus Wilsdruff die erwartet schwere Aufgabe. Mit Kampfgeist bis zur letzten Minute forderte Reinhardtsdorf alles von der ohne 5 Stammspieler angetretenen Wilsdruffer Elf.

Ein frühes Tor spielte Wilsdruff aber gut in die Karten. Ein klasse Zuspiel auf Marcus Küchenmeister und dieser spitzelt den Ball an Torwart Rämisch vorbei und es steht 1:0 für die Gäste aus dem Saubachtal. Doch die Hausherren waren keineswegs geschockt. Im Gegenteil: es wurde immer weiter nach vorn gespielt und die Wilsdruffer Abwehr ein ums andere mal in Bedrängnis gebracht. So auch beim Ausgleichstreffer. Einen Abwehrfehler von Rudolf Keilholz, der zum ersten mal in der Wilsdruffer Elf spielte, nutzte Andreas Heine und erzielte den 1:1 Pausenstand.

Auch in Halbzeit 2 waren die Hausherren weiter ein unbequemer Gegner. Maik Schäfer im Wilsdruffer Tor bewahrte seine Mannschaft sogar vor dem möglichen Führungstreffer für Reinhardtsdorf als er mit den Fingerspitzen eine Großchance vereiteln konnte. Doch auch Wilsdruff bekam seine Chancen. Max Neumann testete die Latte ehe wenig später wieder Marcus Küchenmeister Gefühl im Fuß bewies und nach einem Schweda Freistoß den Ball ganz knapp am Pfosten vorbei ins Tor schlenzte. Aber auch der erneute Rückstand sorgte nicht dafür, dass die Hausherren die Köpfe hängen ließen. Wilsdruff geriet mehrfach in gefährliche Situationen, wusste einen Gegentreffer jedoch stets zu verhindern.

Wenige Minuten vor Abpfiff der Partie kam dann die Erlösung für Wilsdruff. Nach einem Freistoß ist Kapitän Georg Bormann zur Stelle und macht per Kopf den 3:1 Siegtreffer für seine Mannschaft. Wilsdruff musste sich ganz schön strecken um diesen Sieg einzufahren. Das fehlen von Morgenstern, Hellwig, Krüger, Jasinski und Normann war sichtbar, doch am Ende hat es zum Wilsdruffer Glück doch gereicht. Das Spiel in Reinhardtsdorf war eine schwere Aufgabe, das werden auch noch andere Kreisoberligisten merken.

 

Statistik zum Spiel

 

Nachholpartie 2. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff II : FV Blau-Weiß Stahl Freitall II 4:4 (2:2)

(13.10.2014)

 

Am Samstag hatten wir das Nachholepunktspiel vom Schulanfangswochenende. Wir hatten diesmal wirklich eine starke Mannschaft zusammen. M. Schäfer stand im Tor. R. Keilholz bestritt sein erstes Spiel nach langer Verletzung. Mit T.Jerusel, M.Schweda, M.Küchenmeister und S.Hartmann  standen weitere Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft in der Startelf. 

Es entwickelte sich von Beginn an ein gutes und temporeiches Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Es ging hart zur Sache, war aber niemals unfair. Der Spielverlauf spiegelt sich auch in der Torfolge wieder. Am Ende steht ein gerechtes Unentschieden.

Die Gäste gingen durch einen straffen Fernschuss nach 6 Minuten in Führung. Wir waren nicht geschockt und nahmen das Spiel an. Das Geschehen wogte hin und her. S. Hartmann spielte Mittelstürmer und er zeigte seine ganze Routine. Er wurde im Strafraum gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte M.Schweda zum 1:1. Und nur wenig später reagierte S.Hartmann schneller als der Gästetorwart und köpfte zum 2:1 ein. Aber auch Freital zeigte sich nicht geschockt. Die Gäste nutzten einen Fehler in der Wilsdruffer Hintermannschaft zum 2:2. So ging es in die Halbzeit.

Anschließend änderte sich am Geschehen auf dem Feld nichts. Es ging hin und her. Es blieb auch weiterhin ein gutes Spiel. R.Keilholz köpfte für uns zum 3:2 ein. Anpfiff und Angriff der Gäste und es steht 3:3. Da wir zur Halbzeit 2x wechselten, waren wir nicht mehr so offensiv. Aber die eingewechselten Juniorenspieler T.Prihoda und Fr.Dittrich machten ihre Sache sehr gut. Freital kam dann wieder zur Führung. Aber auch wir gaben nicht auf. T.Jerusel behauptete sich gut im Strafraum und wurde gefoult. M.Schweda verwandelte auch den zweiten Elfmeter sicher. Dabei blieb es auch bis zum Ende.

Zum Glück hatten wir diesmal große Unterstützung, aber es wird jetzt nicht einfacher. Lars Keßler befindet sich im Praktikum in Mannheim und Willi Dittrich ist wieder zum Studium.

Samstag müssen wir nach Höckendorf reisen. Das ist natürlich eine ganz heiße Kiste.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

Kreispokal Achtelfinale 2014/15: SG Motor Wilsdruff - BSG Stahl Altenberg 6:0 (4:0)

(13.10.2014)

 

Motor Wilsdruff steht im Kreispokal Viertelfinale. Nach einem überzeugenden und überlegenen 6:0 Sieg über die BSG Stahl Altenberg, die über die gesamten 90 Minuten eigentlich nur 2 mal für Gefahr vor dem Wilsdruffer Tor sorgen konnten. Schon in der 3. Minute zappelte der Ball zum ersten mal im Altenberger Tor. Nach einem Foul im Strafraum an Kapitän Georg Bormann verwandelt Clemens Krüger den fälligen Strafstoß mustergültig zur frühen 1:0 Führung für Wilsdruff. Und die Hausherren legten weiter nach, ließen Altenberg selten zum Zug kommen. Die nächste Riesen Möglichkeit hatte Franz Hellwig, der allein auf den Gästetorwart zulief, doch sich den Ball zu weit vorlegte und so nicht zum Abschluß kam. Klasse Fußballkunst zeigte wenig später Robin Jasinski den Zuschauern im Wilsdruffer Parkstadion. Mit einem Lupfer über den entgegenkommenden Gästetorwart erzielte er die 2:0 Führung für Wilsdruff. Altenberg fand an diesem Tag einfach keine Mittel gegen den Wilsdruffer Angriffsfußball. Immer wieder gab es gefährliche Situationen vor dem Altenberger Tor. Den 3. Wilsdruffer Treffer erzielte Yves Morgenstern aus abseitsverdächtiger Position, nach einem quer gespielten Ball von Clemens Krüger. Der auch an diesem Tag wieder gut aufgelegte Franz Hellwig sorgte vor der Pause noch für die Vorentscheidung in diesem Pokalspiel als er den Ball am Gästekeeper vorbeispitzelt und so das Ergebnis auf 4:0 hoch schraubte.

Nach der Pause das gleiche Bild: Wilsdruff war das bessere Team und Altenberg hatte dem wenig entgegen zusetzen, was aber nicht heißen soll, dass die Bergstädter sich aufgegeben hatten. Den 5. Wilsdruffer Treffer erzielte wieder Franz Hellwig. Nach einem klasse Zuspiel von Morgenstern ist Hellwig frei und schob im Eins-Gegen-Eins den Altenberger Torwart schob er zum 5:0 ein. Ruben Barth im Wilsdruffer Tor hielt aber auch in Halbzeit 2 sein Tor sauber, selbst als Altenberg 2 gute Torchancen hatte behielt er souverain die Ruhe und wehrte beide Chancen ab. Den Schlusspunkt in der recht einseitigen Partie setzte Yves Morgenstern, der eine Hereingabe von Marcus Küchenmeister zum 6:0 vollendete. So beendet Wilsdruff das nächste Pokalspiel zu Null und steht verdient in der Nächsten Runde des Kreispokals.

 

Statistik zum Spiel

6. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff 2 - TSV Reinhardtsgrimma 1:2 (0:0)

(06.10.2014)

Welch ein unglückerlicher Ausgang des Spiels! Das hatten wir so diesmal nicht verdient, die Enttäuschung war groß.

Die Startelf war mit 6 Umstellungen zur Vorwoche verheißungsvoll - wir hatten eine sehr gute Aufstellung.

Herrliches Wetter und natürlich schöner Rasen ließen das Fußballherz höher schlagen und es entwickelte sich ein gutes Spiel.

Die Gäste waren der erwartet schwere Gegner. Aber unsere Mannschaft spielte sehr gut mit. Das Geschehen wechselte öfters die Seiten und beide Abwehrreien wurden gefordert. Lars Keßler setzte unser erstes Achtungszeichen mit einem Fernschuss. Ruben Barth musste einen Freistoß der Gäste abwehren. Dann hatte Max Neumann noch eine gute Aktion, aber sein Abschluss ging über das Tor. Es wurde zwar öfters gefährlich, doch unsere Abwehr stand gut und so ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

Wir wechselten zweimal. Max Neumann und Marcus Küchenmeister gingen raus und Daniel Leischner sowie der lange Verletzte Spieler Toni Burghardt kamen ins Spiel. Die Gäste erhöhten nun den Druck. Natürlich entstanden somit mehr Räume für uns. Aber erst einmal mussten wir in der Defensive mehr Arbeit verrichten. Tim Zimmermann hatte gute Aktionen, aber leider fehlte uns nach vorn die richtige Präzision. Bei den Gästen wurden die Stürmer immer stärker. Dann musste Rene Smolka vom Feld. Dafür kam ein neuer Spieler in unseren Reihen zum Einsatz. Freddy Minks hat diese Woche seinen Pass bekommen. Sein erster Ballkontakt war ein Tor. Er nutzte eine undurchsichtige Situation im Strafraum und netzte zum 1:0 für Wilsdruff ein. Natürlich wurden die Gäste nun noch mutiger. Es war noch eine viertel Stunde zu spielen. In der 85. Minute bekamen dann die Gäste einen Foulstrafstoß eng an der 16-Meter-Linie, sodass nicht wenige das Vergehen außerhalb des Strafraums sahen. Der Elfmeter brachte das 1:1. Nun wurde es turbulent. Zwei Großchancen eröffneten sich uns. Lars Keßlers Heber konnte der Torhüter abwehren und Toni Burghardts Schuss ging ganz knapp am Tor vorbei. Der Schiedsrichter zeigte 2 Minuten Nachspielzeit an. Taktisch begingen wir jetzt einen schweren Fehler. Ballverlust im Mittelfeld und Tor nach Konter. Das darf nicht passieren. Da könntest du dich tot ärgern. Danach war Schluss. Der Frust war verständlich.

Am kommenden Samstag spielen wir gegen die Reserve von Stahl Freital.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

6. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - Heidenauer SV II 6:0 (3:0)

(05.10.2014)

 

Wieder zurück in der Spur? Motor Wilsdruff siegt klar und verdient 6:0 gegen die 2. Mannschaft des Heidenauer SV. Wie schon in den vorherigen Spielen sorgt eine bessere 2. Halbzeit für diesen verdienten Sieg.

Die 1. Halbzeit war aus Wilsdruffer Sicht eher zum Wegschauen. Kapitän Georg Bormann erzielte zwar bereits in der 1. Minute schon per Kopf den Führungstreffer, doch was seine Mannschaft im Anschluss spielerisch an den Tag legte, war nichts für Fußballfeinschmecker. Viele Ballverluste und Abspielfehler bestimmten das Wilsdruffer Spiel. Die Gäste aus Heidenau warteten auf genau solche Fehler um anschließend schnell nach vorn zu spielen. Die gefährlichste Heidenauer Aktion klärte Stefan Krüger auf der Linie und verhinderte so den Ausgleichstreffer. Mitten in der Drangphase der Heidenauer erzielte Jasinski das 2:0 für die Gastgeber. Nach einem starken Angriff gelang Clemens Krüger der Durchbruch bis zur Grundlinie und passte anschließend quer in den Strafraum, wo Jasinski aus kurzer Distanz unhaltbar zum 2:0 in den rechten Winkel abschloss. Mit dem Pausenpfiff traf Yves Morgenstern nach einer Flanke von Göldner sogar per Kopf zum 3:0 für Wilsdruff. - Ein aus Wilsdruffer Sicht etwas glücklicher Spielstand zur Halbzeitpause.

In der 2. Hälfte stand eine andere Wilsdruffer Mannschaft auf dem Platz. Zwar wechselte Trainer Neumann in der Halbzeitpause nur einmal aus, doch plötzlich konnte seine Mannschaft wieder Fußball spielen. Die Kabinenansprache schien Wirkung gezeigt zu haben. Nur 3 Minuten nach Wiederanpfiff folgte schon der 4. Treffer. Nach einem Freistoß von Clemens Krüger hatte Max Neumann das 4:0 auf dem Fuß, scheiterte allerdings und so nutzte Marcus Küchenmeister die Chance und traf für sein Team. Und Wilsdruff spielte weiter auf den nächsten Treffer. Eine Riesenchance auf das 5. Tor hatte der Top-Torjäger der Wilsdruffer, Georg Bormann. Doch sein Kopfball ging knapp am rechten Pfosten vorbei. Besser machte es wenig später Clemens Krüger, der einen Freistoß zum 5:0 nutzen konnte. Auch Robin Jasinski hätte sich beinahe nochmal in die Torschützenliste eingetragen. Seinen Torabschluss konnte der Heidenauer Torwart im 1-gegen-1 aber zum Eckball abwehren. Der Schlusspunkt blieb für Sascha Hartmann. Eine Ablage von Clemens Krüger nutzte Hartmann und schob zum Endstand von 6:0 für Wilsdruff ein. Über die gesamte 2. Halbzeit schienen die Gäste ihrem laufintensiven Spielstil der ersten Halbzeit Tribut zu zollen und konnten kaum mehr Druck nach vorn entwickeln.

Nach der Niederlage im Spitzenspiel der vergangenen Woche fährt Wilsdruff einen wichtigen Sieg ein, der, gemessen an der Steigerung in der 2. Hälfte, auch in seiner Höhe in Ordnung geht.    

 

Statistik zum Spiel

5. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Weißig - SG Motor Wilsdruff II 2:0 (0:0)

(28.09.2014)

 

Leider stand unser Spiel unter keinem guten Stern. Wir fuhren mit 10 Mann los und Uwe Nitsche kam später von Arbeit nach. Ruben Barth und Sacha Hartmann unterstützten uns. Und Beide lieferten ein gutes Spiel ab. Sascha organisiete die Abwehr sehr gut und Ruben hielt was zu halten war. Die Gastgeber waren meist in der Offensive aber wir standen gut. Probleme hatten wir natürlich selber in der Offensive. Daniel Leischner hatte eigentlich noch eine schwere Grippe und wollte nicht spielen. Oliver Günther ist eigentlich Verteidiger und hat immer noch Probleme mit seinem Fuß. Sollte auch nicht spielen, eigentlich. Ruben klärte zweimal stark und eimal half uns die Latte. Sonst standen wir gut und der Ball lief auch gut in unseren Reihen. Den Gastgebern fiel auch nicht so viel ein. So blieb es beim 0:0 zur Pause. 

Auch in der Zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel. Die Gastgeber wurden eher noch unsicherer. Aber wir konnten daraus leider kein Kapital schlagen, dafür waren wir in der Offensive zu schwach. Das ist kein Vorwurf sondern ein Fakt. Zweimal klärte Ruben noch stark einmal half uns erneut die Latte. Aber in der 71. Minute war auch unser Schlussmann leider machtlos. Nach einem schweren Fehler in unserer Hintermannschaft kamen die Gastgeber zum 1:0. Es ist sehr ärgerlich, dass das Tor nach so einem groben Schnitzer passierte, da wir vorher relativ sicher standen. Uns war klar, dass es nun schwer werden würde, noch etwas zu reißen. Zumal wir unsere Defensive nun lockern mussten. Dann verloren wir noch Kuno Köhler nach Notbremse mit Rot. Aber keinen Vorwurf an dieser Stelle. Schlimmer war es, dass sich Sascha später noch verletzte. Das 2:0 fiel dann in der Nachspielzeit.

Die Mannschaft hat alles gegeben und ihr ist kein Vorwurf zu machen.

Am Samstag kommt die Mannschaft aus Reinhardtsgrimma zu uns. Eine ganz harte Nuss. Sie zählen zu den Staffelmitfavoriten. 

Aber zu verlieren haben wir da gar nichts.

 

ML Jens Gnannt

5. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SV Chemie Dohna - SG Motor Wilsdruff 2:1 (1:0)

(28.09.2014)

 

Viel vorgenommen, mit leeren Händen nach Hause gefahren. So endete das Spitzenspiel für Motor Wilsdruff beim SV Chemie Dohna. Und das schlimmste für die Wilsdruffer Kicker, beide Dohnaer Treffer wurden förmlich selber aufgelegt.

 

In einem spannenden Spiel kommt Dohna schon in der 6. Minute zur ersten gefährlichen Aktion vor dem Wilsdruffer Kasten. Ein Angriff über die rechte Seite, Flanke in den Strafraum, doch zum Wilsdruffer Glück rutscht der Dohnaer Spieler am Ball vorbei. Aber auch Wilsdruff hatte seine Chancen. Kapitän Georg Bormann testete, nach einer Flanke von Hellwig, die Reflexe des Dohnaer Schlussmannes Oertel. Wenig später zeigte dieser wieder seine Qualität als er einen Kopfball von Clemens Krüger nach einem Morgenstern Freistoß zur Ecke klären konnte. Nach dem darauffolgenden Eckball hatte wieder Bormann die Führung auf dem Fuß, doch im Gewühl im Strafraum gelingt es nicht, den Ball über die Linie zubringen. Dann die erste mit spielentschiedende Szene der Partie. Unglücksrabe Morgenstern vertendelt den Ball, Rene Courtois De Hurbal nutzt clever diese Chance und schiebt im Alleingang den Ball an Maik Schäfer vorbei ins Tor - 1:0 für Dohna. So hatte man sich das auf Wilsdruffer Seite nicht vorgestellt. Bis zur Halbzeit passierte aber nichts mehr und so ging es mit einem 1:0 Rückstand aus Wilsdruffer Sicht in die Pause. Trainer Neumann fand mal wieder die richtigen Worte in der Kabine, änderte etwas die Aufstellung und nur 1 Minute nach Wiederanpfiff trifft Georg Bormann per Kopfball zum umjubelten 1:1 Ausgleichstreffer. Wilsdruff witterte nun seine Chance, doch Dohna hatte immer eine Antwort parat. In der 60. Minute ergab sich die nächste Großchance für Dohna, doch der Ball landete nur am Außennetz. Nur 7 Minuten später kam es dann zur spielentscheidende Szene und wieder war es ein Wilsdruffer Geschenk an die Hausherren. Maik Schäfer im Wilsdruffer Kasten kam zu weit aus seinem Tor heraus, konnte den Ball nicht klären und Martin Dienelt schob zur 2:1 Führung für Dohna ein. In der Folgezeit versuchte Wilsdruff alles um wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen, doch es sollte nicht mehr gelingen. Und so „patzt“ Wilsdruff mal wieder gegen einen „Großen“ der Kreisoberliga und ist nun wieder in der Rolle des Jägers, was den Wilsdruffern jedoch dem Anschein nach auch besser liegt. Es ist noch lange nichts entschieden, die Saison ist erst 5 Spieltage alt. Nun heißt es für die Mannschaft von Trainer Lutz Neumann "Mund abputzen und weiter nach vorn sehen".

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

4. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff - BSG Stahl Altenberg 5:0 (1:0)

(23.09.2014)

 

bei sommerlichen Temperaturen und vereinzelten Schauern sahen 80 Zuschauer im Wilsdruffer Parkstadion die Begegnung zwischen der SG Motor Wilsdruff und der BSG Stahl Altenberg.

Wie bereits bei den Kreisligabegegnungen zwischen den beiden Team in den vergangenen Jahren ging es auch diesmal intensiv zur Sache.

Die erste Halbzeit war weniger von schönen Kombinationen und Tormöglichkeiten als viel mehr von intensiven Zweikämpfen geprägt. Nach einer Hereingabe von der rechten Angriffsseite der Hausherren war Jasinski mit einem Flachschuss zur Stelle und traf  zum 1:0.

 

Dies war dann auch der Pausenstand.

 

Direkt nach Wiederanpfiff legte Bormann einen langen Ball per Kopf quer auf Hellwig, der ihn per Direktabnahme links oben in den Knick des Gästetores schoss. 2:0 - Marke Traumtor.

Die Folgezeit war von Auswechslungen und gelben Karten bestimmt. Eine davon ergab in der Addition Geld-Rot und dezimierte die Altenberger Mannschaft.

Allerdings merkte man der Stahlelf die Unterzahl nicht an. Im Gegenteil - die nächsten Minuten bestimmten die Gäste und kamen zu mehreren guten Chancen mit denen Sie allerdings entweder an Schäfer im Wilsdruffer Tor oder am eigenen Unvermögen scheiterten.

In der 76. Minute erzielte Bormann mitten in die Altenberger Drangphase das 3:0 für Wilsdruff per Abstauber nach einem Eckball.

Ein zu kurz geratener Abstoß der Gäste leitete anschließend das 4:0 ein. Göldner nahm den schwach geschlagenen Ball an, ging noch ein paar Meter und vollendete mit einem wuchtigen Fernschuss. Den Endstand stellte in der Schlussminute C.Krüger her nachdem Normann einen eigentlich zu weit gespielten Ball noch ergrätschen und als Torvorlage nach innen spielen konnte. Wilsdruff 5 - Altenberg 0!

 

Der Sieg ging an diesem Tag zwar in Ordnung, allerdings fiel das Ergebnis am Ende etwas zu hoch aus. Die Gästemannschaft aus Altenberg hat engagiert beim vermeintlichen Favoriten dagegengehalten.

Am kommenden Wochenende kommt es zum ersten richtigen Topspiel dieser Saison - die Mannschaft von Trainer Lutz Neumann ist zu Gast beim Zweitplatzierten: Chemie Dohna.

 

Statistik zum Spiel

4. Spieltag Kreisliga 2014/15: SG Motor Wilsdruff 2 - SG Kesselsdorf 5:0 (2:0)

(23.09.2014)

 

Ab jetzt werden auch die Spielberichte der 2.Männer wieder regelmäßig erscheinen. Dies war leider bis jetzt aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

Am Samstag war die SG Kesselsdorf bei uns zu Gast. Auf Grund der Geschehnisse im Sommer sicher kein einfaches Spiel. Aber um es vorweg zu nehmen, es blieb alles fair und ruhig. Dank an beide Mannschaften.

Die völlig neuformierte Mannschaft aus Kesselsdorf kam auch bei uns auf dem Kunstrasen schwer in tritt. Das ging bei uns besser. Wir waren gleich offensiv und erspielten uns einige schöne Chancen. Die waren auf der anderen Seite eher Mangelware. Aber leider gingen wir sehr leichtfertig mit den Chancen um. In der Offensive setzte immer mehr Sebastian Göldener die Akzente. Aber es dauerte bis zur 36. Minute ehe Max Neumann eine Ecke einköpfte. Nur 5 Minuten später setzte sich Dirk Mörbitz im 16-Meterraum durch und erziehlte das 2:0. Damit ging es in die Pause.

Marco Müller kam für Max Neumann ins Spiel, denn dieser musste noch von Anfang an bei der Ersten ran. Danke für den Einsatz. Die Gäste wurden nun auch stärker und versuchten zum Anschluß zu kommen. Aber Michael Schweda hielt seine Abwehr zusammen. Wir verlegten uns aufs Kontern, hatten auch ziemlich viel Platz, machten allerdings zunächst nichts daraus. Martin Richter im Kasten musste nun auch etwas Arbeit verrichten. Einen Konter nutzte dann Sebastian Göldner zum entscheidenden 3:0. Nach Pass von Dirk Mörbitz marschierte er allein auf den Gästetorwart zu und vollendete sicher. Nun war das Spiel eigentlich entschieden. Wir markierten in der Schlussphase noch zwei herrliche Fernschußtore. Erst traf Michael Sweda direkt unter die Latte und dann Sebastian Göldner genau ins Angel. Dies war dann auch der Endstand.

Man muss sicher sagen, dass das Spiel nicht das höchste Niveau hatte. Aber es war am Ende ein wichtiger Sieg.

Am frühen Abend fuhren wir dann noch nach Dresden ins Carte de Blache zur Team bildenden Maßnahme. Es war ein wunderbarer Abend. Vielen Dank noch einmal an Uwe, Enrico, Uwe und Jens. Dies war ein super Einfall.

Nächste Woche müssen wir nach Weißig. Die Erste hat das erste große Gipfeltreffen in Dohna. Lassen wir das Wochenende auf uns zukommen.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

3. Spieltag Kreisoberliga 2014/15: SSV Neustadt Sachsen - SG Motor Wilsdruff 0:6 (0:1)

(14.09.2014)

Der Tabellenführer aus Wilsdruff trat am 3. Spieltag beim SSV Neustadt/ Sachsen an und unterstrich seine Ambitionen auf einen Spitzenplatz.

 

Bei nebligem Wetter spielten die Gäste von Beginn an konzentriert nach vorn. Bereits in der 4. Minute kam Küchenmeister aus halbrechter Position freistehend zum Torabschluss. Doch seinen strammen Schuss parierte Keller im Neustädter Tor hervorragend. Nach einem Dribbling durch Altenburger von der rechten Seite fällt C.Krüger der Ball am Strafraum vor die Füße. Dieser umspielt noch einen Abwehrspieler und schließt flach ins linke Eck zum 1:0 für Wilsdruff ab. In der Folgezeit passierte mit Ausnahme eines guten, wenngleich erfolglosen Schusses von Morgenstern aus dem Rückraum nicht mehr viel. So ließ die nächste Möglichkeit bis zur 37. Minute auf sich warten. Diese hatte es jedoch in sich. C.Krüger wird wunderbar mit einem Ball in die Tiefe frei gespielt, umkurvt den Neustädter Torwart und wird anschließend von selbigem im Strafraum zu Fall gebracht. Die logische Konsequenz war ein Elfmeter, den S.Krüger allerdings über das Tor schoss.

So ging es mit einem knappen 1:0 aus Wilsdruffer Sicht in die Halbzeit.

Nach der Pause legte die unveränderte Neumann-Elf energisch los. Zunächst scheiterten Bormann und Morgenstern nach jeweils starker Vorarbeit über die Flügel noch mit schwachem Abschluss bzw. am gut reagierenden Torwart der Heimmannschaft. In der 57. Minute war dieser allerdings auch machtlos als Hellwig eine flache Hereingabe von Küchenmeister über die linke Seite per Direktschuss unhaltbar zum 2:0 einschoss. Nur 3 Minuten später war es erneut Hellwig der mit einem sehenswerten Treffer auf 3:0 erhöhte - Einen weiten Ball verlängerte  C.Krüger per Kopf auf Hellwig, dieser nahm den Ball per Brustannahme mit und schloss volley ins rechte obere Toreck ab. Nur wenige Momente später hätte Hellwig, heute bester Spieler, sogar noch einen 3. Treffer erzielen können, doch der Keeper reagierte stark und wehrte einen Fernschuss zum Eckball ab. In der 67. Minute war er dennoch zum vierten Mal überwunden. Einen Eckball von der rechten Seite führen die Gäste kurz aus. C.Krüger flankt auf Bormann. Dieser kann den Ball am Fünfmeterraum annehmen und per Kopf zum 4:0 verwandeln. In der Folgezeit wurde auf beiden Seiten mehrfach durchgewechselt. So ließ das nächste Highlight bis zur 85. Minute auf sich warten. Eine genaue Hereingabe durch Dietrich köpft erneut Bormann zum 5:0 ein. In der 89. Minute kamen dann die Gastgeber zum ersten Mal gefährlich vor das Gästetor. Erst lenkte Schlussmann Schäfer einen Fernschuss noch an die Latte und anschließend prallte der Ball nach einem Eckstoß aus einer unübersichtlichen Situation im 5-Meter-Raum an den Wilsdruffer Pfosten.
Den Schlusspunkt des Spiels setze Neumann mit einem strammen Schuss aus gut 20 Metern, der leicht abgefälscht unhaltbar im Neustädter Tor einschlug.

Danach war Schluss. Die SG Motor Wilsdruff war die klar bessere Mannschaft, ließ erst in der Schlussphase gegnerische Chancen zu, und erspielte sich selbst ein Dutzend guter Torchancen.

 

Nächstes Wochenende ist die Stahlelf aus Altenberg in Wilsdruff zu Gast. Anstoß ist am Samstag 15:30 Uhr.

Die 1. Männermannschaft zieht in die 3. Runde des Kreispokals ein!

(10.09.2014)

Kreispokal 2. Runde 6.September 2014

 

Mit einem klaren und hochverdienten 7:0 Sieg über Kreisligist SV Birkwitz Pratzschwitz zieht Motor Wilsdruff in die 3. Runde des Kreispokals ein.

Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigte sich schnell, dass Wilsdruff den Platz als Sieger verlassen möchte. Mit dem Zustand des Rasens hatte der Tabellenführer der Kreisoberliga zwar ab und zu seine Probleme, doch gelangen der Neumann-Elf trotzdem immer wieder schöne Spielzüge, die das Heimteam oft in Bedrängnis brachten. Schon nach 4 Minuten zappelte der Ball das erste mal im Netz. Nach einer Ecke ist Robin Jasinski zur Stelle und erzielt das erste, aber nicht sein einzigstes Tor in diesem Spiel. Birkwitz Pratzschwitz kam wenig später zu einer guten und gefährlichen Doppeltorchance, doch Ruben Barth im Wilsdruffer Kasten parierte glänzend. In der Folgezeit stellte das Heimteam jedoch keine große Gefahr dar und so konnte Wilsdruff bis zur Pause noch 2 Tore nachlegen, beide Treffer durch Yves Morgenstern (2:0) und Sascha Altenburger (3:0) wurden mustergültig aufgelegt vom starken Robin Jasinski.

Nach dem Seitenwechsel das selbe Bild. Klare Überlegenheit des Kreisoberligisten. Kurz nach Wiederanpfiff lag das 4. Tor in der Luft. Nach einer Flanke von Göldner über rechts traff Jasinski aber nur den Pfosten. Wilsdruff legte aber weiter nach. Sven Rickert mit dem 4:0 und Franz Hellwig mit dem 5:0 machten dann wenig später endgültig den Sack zu und das Spiel war eigentlich entschieden. Doch nicht für den Wilsdruffer Spieler des Tages. Nach einem Zuspiel von Franz Hellwig erzielt Robin Jasinski das 6:0 für Wilsdruff und 3 Minuten vor Ende der Partie noch das 7:0. Am Ende was es ein hochverdienter Sieg der neu formierten Neumann-Elf, die immer besser ins laufen kommt.

 

Michael Wagner

24. Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - SV Pesterwitz 2:0 (1:0)

(02.06.2014)

 

 

Motor Wilsdruff sichert sich den Platz hinter den „Großen 3". Mit einem verdienten 2:0 Sieg über den SV Pesterwitz ist den Wilsdruffern der 4. Platz nicht mehr zu nehmen. In einer guten Kreisoberligapartie geht Wilsdruff früh in Führung. Nach einer Küchenmeister Flanke behauptet Hartmann im Strafraum den Ball und erzielt mit einem straffen Schuß die 1:0 Führung für seine Mannschaft. Pesterwitz war aber keineswegs geschockt durch den frühen Rückstand. Mehrere gute Chancen wurden in der ersten Halbzeit herausgespielt. In der 18. Minute kam es zur ersten Großchance, doch zum Wilsdruffer Glück rechts am Tor vorbei. Ein gefährlicher Freistoß, geschlagen in den Strafraum, bei dem aber alle Pesterwitzer den Ball verfehlen war die nächste Großchance. Die spektakulärste Möglichkeit blieb  Pesterwitz´s Kapitän Beyer vorbehalten, der sich Sekunden vor dem Halbzeitpfiff den Ball im Mittelfeld schnappte einen Sololauf Richtung Wilsdruffer Tor unternahm und aus etwa 20 m abzog . Sein wuchtiger Schußß traf die Oberkante der Latte.

Nach der Pause nahm aber Wilsdruff das Zepter wieder in die Hand. Nach einer Flanke von Diener ist Neumann per Kopf zur Stelle, doch verfehlt knapp. Wenig später legte Neumann per Kopf für Bormann auf, aber auch hier sprang nicht das 2. Tor für Wilsdruff raus. Pesterwitz war hingegen auch nicht chancenlos, vergab aber gute Chancen zum Ausgleich. Für Wilsdruff testete Hartmann in Wembley Tor Manier die Latte des Pesterwitzer Tores bevor er wenig später den Überblick hat und nach einem Klasse Wilsdruffer Angriff quer auf Bormann ablegt und dieser den 2:0 Siegtreffer für Wilsdruff erzielt. Nach dem Sieg am letzten Spieltag über Reinhardtsdorf  ist Wilsdruff wieder etwas in der Spur und wohl gerüstet für die letzten beiden Saisonspiele gegen Wurgwitz und Hainsberg. 

 

Statistik zum Spiel

23. Kreisliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff II - FSV Dippoldiswalde 1:4 (0:1)

(27.05.2014)

Nachdem wir vorige Woche nur mit 10 Mann in Glashütte antraten und dort bis zur 78min sehr gut mithielten, kam die letzte Woche der nächste Tiefschlag. Mannschaftskapitän Martin Lau reißt sich im Training bei einem Antritt die Achillissehne. Was das bedeutet, weiß man ja. Er wurde am Freitag operriert und ist wieder zu Hause, gute Besserung. So fehlten am Samstag 7 Stammspieler aus der ersten Halbserie. Leider spielen davon 6 diese Serie auch nicht mehr. Das sind natürlich riesen Probleme, bei unserer Spielerdecke.

Deswegen sollte man der Mannschaft vom Sonntag auch ein Lob zollen. Wer ständig auf die Mütze kriegt so wie wir zur Zeit, verliert auch ganz schnell die komplette Lust am Fußball. Da es sich ja doch um Freundschaftsspiele handelt, da keine Mannschaft absteigen wird - es wird genug Mannschaften geben, die sich aus der Kreisliga zurückziehen - ist der Druck auch nicht zu hoch. Um so ärgerlicher, dass nach einem wirklich total unnötigem Foul der Gäste nun auch noch Daniel Leischner bis Saisonende ausfällt.

Das Spiel ist schnell beschrieben. Wir spielten defensiv, mussten auf der zentralen Position wieder total umbauen, und die Gäste bestimmten meist das Spiel, ohne sonderlich gefährlich zu werden. Marco Müller konnte uns sogar fast in Führung bringen. Das 0:1 resultierte aus einem Freistoß, der direkt verwandelt wurde. So ging es auch in die Kabine.

Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde auch die 2. Halbzeit nicht wirklich aufregend. Wir mussten zur Halbzeit Torhüter Ruben Barth nach einer Attacke im Fünfmeterraum auswechseln. Dafür ging nach langer Zeit Micha Müller wieder ins Tor und machte seine Sache doch sehr ordentlich. Das 0:2 war ein wirklich schöner Kopballtreffer der Gäste. Nach dem 0:3 machte dann Marco Müller das 1:3. Auch er ist erst seit kurzem wieder dabei. Kurz vor Schluss erhöhten die Dipoldiswalder auf 1:4. Am Ende ein sicher verdienter Sieg der Gäste, aber wir hielten diesmal gut dagegen.

Priorität hat jetzt der Erhalt der 2. Männer.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

23. Kreisoberliga: SG Motor Wilsdruff - SG Reinhardtsdorf 2:0 (0:0)

(25.05.2014)

 

Motor Wilsdruff gewinnt die „Wasserschlacht“ im heimischen Parkstadion gegen die SG Reinhardtsdorf mit 2:0. Mit dem Anpfiff kam der Regen und sorgte dafür, dass aus der Partie nicht wirklich ein Fußballspiel werden sollte. Reinhardtsdorf stand tief und versuchte häufig über Konter Richtung Wilsdruffer Tor vorzudringen. Wilsdruff hatte mit der defensiven Gästetaktik so seine Probleme und war in der ersten Halbzeit genau so erfolglos wie die Gäste. In der 2. Halbzeit war dann gänzlich mit „Fußball spielen“ Schluss. Sinnflutartiger Regen sorgte dafür, dass man eher Wasserball statt Fußball spielen konnte. Doch trotz der widrigen Bedingungen sollten Tore erzielt werden. Nach einem Eckball von Morgenstern erzielt Hartmann per Kopf die 1:0 Führung für Wilsdruff. Bedingt durch das stehende Wasser auf dem Rasen hatten beide Mannschaften in der Folgezeit natürlich riesige Probleme ihr Spiel aufzuziehen. Chancen waren eher Ergebnisse des Zufalls. Die größte Chance für die Gäste gab es in der 61. Minute bei einem Lattentreffer. Wilsdruff schaffte es aber dann trotzdem noch, den 2. Treffer durch Neumann nachzulegen,wieder per Kopf. Am Ende stand die Partie sogar vor dem Abbruch bzw. vor einer Unterbrechung. Allerdings einigten sich beide Mannschaften und der Schiedsrichter, das Spiel unter den Bedingungen weiter zu spielen. Und so blieb es nach 3 Sieglosen Spielen bei dem 2:0 Heimsieg für die Wilsdruffer Mannschaft.

 

Statistik zum Spiel

21. Kreisoberliga: SG Motor Wilsdruff - SV Chemie Dohna 1:2 (0:2)

(13.05.2014)

 

Das nächste Spitzenspiel und Wilsdruff zieht am Ende wieder den kürzeren. Auch gegen Dohna gelingt der Neumann Elf kein Punktgewinn,auch wenn angesichts der 2. Halbzeit ein Punkt völlig verdient gewesen wäre. Doch Wilsdruff verschläft die erste Halbzeit in der Dohna beide Treffer erzielt.

Mit dem Anpfiff legten die Gäste sofort los Richtung Wilsdruffer Tor und kamen schon in der 3.min zur ersten gefährlichen Situation. Größere Probleme hatte Wilsdruffs Abwehr mit Dohna´s De Hurbal der immer wieder gefährlich in Szene gesetzt wurde. Schnelle Spielzüge brachten Wilsdruffs Hintermannschaft häufig in Bedrängnis. Und so war es auch ein krasser Abwehrfehler den Klose für Dohna in der 20.min nutzt und seine Mannschaft eiskalt 0:1 in Führung schießt. Praktisch im Gegenzug lag aber der Ausgleich in der Luft,doch Torwart Oertel im Gästetor kann den Morgenstern Schuß parieren und den Ball wegfausten. Dohna nun aber mit Aufwind durch den Führungstreffer legt wenige Augenblicke aber gleich noch den 2. Treffer nach. Nach einem Eckball ist Dienelt per Kopf zur Stelle und Schäfer im Wilsdruffer Tor kann den Ball nur aus dem Netz holen. Diener hätte für Wilsdruff noch vor der Pause den Anschlußtreffer erzielen können,doch auch hier konnte der Torwart den Ball parieren.

Nach der Pause kam Wilsdruff bedeutend besser aus der Kabine. Plötzlich war es sichtbar das man das Spiel noch nicht verloren geben wollte. Viel aggressiver spielte man nun und erarbeitete sich viele gefährliche Tormöglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Morgenstern der den Ball über Torwart Oertel lupfte und in der 52.min für den Wilsdruffer Anschlußtreffer sorgt. Mit lang und weit geschlagenen Bällen in den Strafraum versuchte nun Wilsdruff noch den Ausgleich zu erzielen. Schweda,Spezialist für weit geschlagene Bälle,brachte Dohna´s Hintermannschaft ein um´s andere mal in Bedrängnis. Doch auch Torwart Oertel im Gästetor bewahrte seine Mannschaft vor dem Ausgleichstreffer. Doch dieser sollte nicht mehr fallen. Angesichts der klar besseren 2. Halbzeit hätte Wilsdruff 1 Punkt verdient gehabt,doch Dohna blieb seiner Favoritenrolle gerecht und nimmt diese 3 Punkte mit in die Heimat.

 

Statistik zum Spiel

21. Spieltag Kreisliga: SG Motor Wilsdruff II - TSV Reinhardtsgrimma 1:8 (1:3)

(13.05.2014)

 

Leicht fällt es auch mir nicht mehr, hier die Spielberichte zu verfassen. Man möge mir daher verzeien, das Sie nicht mehr so lang ausfallen.

Aber ich könnte zur Zeit eh jede Woche das Selbe schreiben. Das ist leider sehr bitter, aber die Situation ist eben so. Donnerstag gab es gleich mal eine weitere Hiobsbotschaft, Tony Schulz, immerhin unser bester Torschütze,  fällt den Rest der Saison nach Arbeitsunfall aus. Und Konformation war auch am Sonntag in Wilsdruff. Da konnten wir froh sein , das Christian Kieslich sich bereit erklärt hatte zu halten.

Wir spielten diesmal auf dem Kunstrasen und hielten so 20min recht gut mit. Das 1:0 für uns resultierte aus einem Eigentor der Gäste nach schöner Flanke von Clemens Kühne. Ab der 22min folgten drei Fernschußtore der Gäste. Und zu allem Überfluß verletzte sich Rene Smolka, der auch nicht so oft da ist, nach rund 30min. Nach einer Attacke im 5Meterraum verletzte sich Torhüter Christian Kieslich am Kopf und mußte zur Pause auch ausgewechselt werden. Dafür ging Clemens Kühne ins Tor und machte seine Sache sehr gut.

Natürlich waren wir in Halbzeit 2 hoffnungslos unterlegen. Das sieht man ja schon an den 5 Gegentreffern. Wir tun eigentlich wirklich die Spieler leid, die jede Woche da sind und immer wieder diese bitteren Pillen schlucken müssen. Aber es sind noch fünf Spiele. Die wollten wir eigentlich noch ordentlich über die Bühne bringen. Nur  der Glaube daran fehlt mir langsam.

Auch für mich ist es ganz bitter zu sehen, wie wir als 2Männer und Mannschaft durch einige Umstände so auseinander gefallen sind. Von der wirklich starken Mannschaft die aufgestiegen war sind vielleicht noch 5Mann da. Leider. Aber zaubern kann keiner von uns, das ist Fakt. So können wir aber nicht weitermachen. Das bringt keinem von uns was. Das es anderen Mannschaften genau so geht, ist nur ein ganz schwacher Trost.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

20. Spieltag Kreisliga 2013/14: Stahl Schmiedeberg - SG Motor Wilsdruff II 1:1 (0:0)

(06.05.2014)

 

Nach den zuletzt heftigen Pleiten der 2Männer, war das 1:1 natürlich ein positives Ergebnis. Nach den letzten Spielen ist ja vieles hinterfragt wurden, und das denke ich zurecht. Wohin der Weg der 2Mannschaft führt, ist aber zum jetzigem Zeitpunkt noch nicht zu sagen. Es wäre sehr schade um die Truppe und wir müssen sicher richtig kämpfen, aber man muß immer den Realitäten ins Auge sehen. Aufgeben gilt nicht.

Sofort war im Spiel zu merken, das wir durch die Erste unterstützt wurden. Wir zeigten sehr viel Dominanz auf dem Feld und bestimmten das Spiel. Die Gastgeber spielten mehr auf Konter, ist aber denke ich ihre bevorzugte Spielweise. Was uns leider fehlte, war der Druck zum Tor. Die Dominanz hätten wir in viel mehr Zählbares ummünzen müssen. Dies gelang uns leider über 90min aber nicht. Im Mittelfeld hatten wir das Spiel im Griff, es fehlte der letzte entscheidente Pass. Bester Spieler der Gastgeber war sicher auch ihr Torhüter. Meist waren die gefährlichsten Aktionen Distancschüsse. In den Minuten 35. , 38. und 41. hatten wir gleich drei davon. Aber keiner traf das Ziel. Und als es endlich klappte, sollte der Ball die Grundlinie schon überschritten haben. St.Leischner hatte sich auf der rechten Seite durchgespielt und gab den Ball in die Mitte. Dort verwandelte J.Diener sicher, aber es kam der Pfiff. Was aber laut den Spielern, wir konnten es nicht sehen, äußerst umstritten war. So ging es mit dem Torlosen Remis in die Pause.

Nach der Pause begannen wir energisch. Wir wollten das Tor. Nach 51min war es dann auch so weit. Ein schöner Angriff über rechts, Flanke von J.Diener und Kopfball von St.Leischner zum 0:1. Wir hatten Alles im Griff. Aber das 0:2 fiel leider nicht. Unsere Abwehrspieler kamen sich nach den letzten 2Spielen hier fast wie im Urlaub vor. Keine Angriffswelle nach der Anderen rollte auf Sie zu. Aber Aber. Es hätte das 0:2 kommen müssen. Kam aber nicht. Die letzten 10min wurden die Gastgeber munterer, ohne groß gefährlich zu werden. 88min. Wir lassen den Ball höhe Mittellinie ins Aus rollen, weil wir der Annahme waren, Einwurf für uns. Aber der Gatgeber führt schnell aus, läuft allein auf Ruben zu, Flanke in die Mitte und es steht 1:1. Schiesdrichter , der ansonsten sehr gut geleitet hat, pfeift nicht zurück. Bum. Und schon gucken wir dumm aus der Wäsche. Eigentlich war das 1:1 dann eine gefühlte Niederlage, muß man so sagen.

Man hat gesehen, mit diesen Spielern hat man in dieser Klasse kein Problem. Unser Problem ist, das wir ganz selten so viele Spieler auf diesem Niveau haben.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

19. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - Dorfhainer SV 0:1 (0:1)

(27.04.2014)

 

Motor Wilsdruff verliert verdient das „6 Punkte“ Spiel gegen den Dorfhainer SV mit 0:1. Ein fußballerischer Leckerbissen wurde den zahlreichen Gästen im Wilsdruffer Parkstadion aber von beiden Mannschaften nicht geboten. Wilsdruff hatte sich vor der Partie viel vorgenommen, doch auf dem Platz wurde wenig davon umgesetzt und der Schwung aus den letzten erfolgreichen Spielen wurde nicht mit in das Spiel genommen. Dorfhain wie immer sicher stehend in der Abwehr, erst 12 Gegentreffer diese Saison, machte es Wilsdruff schwer Richtung Gästetorwart vor zudringen und so war Torgefahr von Wilsdruffer Seite in den ersten Minuten Fehlanzeige. Besser machte es der Spitzenreiter aus Dorfhain. Schon in der 13. Minute sorgten sie für die Spielentscheidung. Ein unnötiger Ballverlust von Jünger an der Mittellinie sorgte für spielentscheidende Szene. Kapitän Voigt nutzt diese Chance, geht bis an den 16 Meterraum, zieht ab und trifft unhaltbar in das Wilsdruffer Tor. 1:0 für Dorfhain. Dieser Treffer lähmte Wilsdruff sichtbar und Linthe hätte nur 2 Minuten später auf 2:0 erhöhen können, doch die Latte rettete Wilsdruff vor einem noch höheren Rückstand. Nach einer guten halben Stunde fing sich Wilsdruff dann wieder etwas und sorgte sogar für etwas Gefahr vor dem Dorfhainer Tor durch Küchenmeister und nach einem Schweda Freistoß. Doch Zählbares sprang nicht dabei heraus.

Nach der Pause war von Spitzenspiel weiterhin nicht viel zu sehen. Einzig Morgenstern und Leischner hatten gute Wilsdruffer Torschüsse parat, doch es fiel kein Treffer. In der 60. Minute sah der Wilsdruffer Spieler Hartmann auf der Bank die rote Karte nachdem er etwas lautstark seinen Unmut über einige Schiedsrichterentscheidungen kund tat. Man muß aber klar sagen, dass die Wilsdruffer Niederlage nicht am Unparteiischen lag. Dorfhain war einfach cleverer und nimmt verdient die 3 Punkte mit nach Hause. Durch diese Niederlage verabschiedet sich Wilsdruff höchstwahrscheinlich aus dem Aufstiegsrennen.

 

Statistik zum Spiel

18. Spieltag Kreisliga 2013/14: Höckendorfer FV - SG Motor Wilsdruff II 9:0 (3:0)

(07.04.2014)
Beim Höckendorfer FV beinahe zweistellig untergegangen

 

Am 18. Spieltag reisten wir als Tabellensiebenter nach Höckendorf, zum Tabellensechsten. Die Höckendorfer waren drei Punkte besser und hatten in der Vorwoche in Dippoldiswalde mit 3 : 1 gewonnen. Wir hatten in einer Aufholjagd zu Hause gegen die SG Weißig 2 : 2 gespielt. Heute wollten die Jungs natürlich auch Punkte mit nach Hause nehmen und waren optimistisch.

Der Trainer hatte die Spieler gewarnt, entsprechend eingestellt und musste aber auch wieder eine neu formierte Mannschaft auflaufen lassen. Um 15 Uhr ging es also bei schönem Fußballwetter im Waldstadion Höckendorf los. Unsere Mannschaft setzte in den ersten Minute die Vorgaben des Trainers sehr gut um, hatte in der 5. Minute die erste Chance durch Daniel Leischner, aber der Ball landete am Außennetz. Fünf Minuten später hatte Robin Springsklee Pech, er traf die Latte, aber der Ball ging auch nicht in das Tor.

Es kam wie es kommen musste, nach 14 Minuten klingelte es das erste Mal. Die Höckendorfer erzielten nach einem Eckball das 1 : 0. In der 20. Minute fiel das 2 : 0 nach einem Freistoß, nach einem Foul von Robert Jeske, durch Andrè Trobsch. Der Torjäger der Kreisliga, Andrè Trobsch, erzielte, kurz vor dem Halbzeitpfiff, auch noch das 3 : 0 nach einem herrlichen Solo.

Der Trainer schwört die Mannschaft in der Halbzeitpause noch einmal ein, es sollten die Vorgaben umgesetzt werden, nach Ballverlust nicht einfach stehen bleiben, unbedingt das Zuspiel verbessern, ansonsten fahren wir hier mit einer zweistelligen Niederlage nach Hause. Doch diesmal gab es Neuigkeiten, die Spieler begannen zu diskutieren, man war nicht schuld und wollte die volle Offensive.

Die zweite Halbzeit begann, es wurde nicht die volle Offensive gespielt, wir hatten zum Beginn zwei Chancen durch Toni Schulz und Tim Zimmermann. In der 75. Minute verhinderte der gegnerische Torwart noch eine unserer Chancen. Das war es dann aber, Höckendorf erzielte in der 64. Minute, der 72. Minute, 76.Minute (Andrè Trobsch), 80. Minute, 82. Minute und 90. Minute die Tore zum Endstand von 9 : 0.

Jetzt benötigt die Mannschaft erst einmal Abstand zu diesem Spiel, hat zwei Wochen Pause und empfängt dann, am 27.04.2014 im Parkstadion um 15 Uhr, den Kreisligaspitzenreiter die SG Motor Freital.

 

Statistik zum Spiel

18. Spieltag Kreisliga 2013/14: 1. FC Pirna II - SG Motor Wilsdruff 0:3 (0:1)

(06.04.2014)

 

Wilsdruff bleibt weiter am Spitzenduo dran.

 

Beim Auswärtsspiel bei der 2. Mannschaft des 1. FC Pirna gelang dem Team aus dem Saubachtal ein 3:0 Erfolg. Auch wenn das Spiel wieder keine hohe Fußballkunst war, die 3 Punkte waren mehr als verdient. Schon früh zeigte sich Wilsdruff als das bessere Team auf dem Platz. Henrik Jünger brachte Wilsdruff nach einem Yves Morgenstern Freistoß in der 18. Minute mit 1:0 in Führung. Fußballfeinkost sahen die Zuschauer am Spielfeldrand in der 1. Halbzeit aber keine. Pirna versuchte es mit Kontern. Wilsdruff scheiterte oft am eigenen Unvermögen. So blieb es auch nur beim 1:0 zur Pause. Nach der Halbzeit stellte Trainer Neumann seine Mannschaft auf einigen Positionen um, was dem Wilsdruffer Spiel sichtbar gut tat. Allein Sascha Hartmann hatte mehrere gute Torchancen, doch ein Treffer blieb ihm verwehrt. Besser machte es Clemens Christoph in der 69. Minute als er nach einem Klasse Zuspiel von Diener das 2. Tor für Wilsdruff erzielte. Pirna gab zwar nie auf, kam aber auch auch fast nie gefährlich vor das Wilsdruffer Tor. Den Schlußpunkt setzte in der letzten Spielminute Michael Schweda der aus einem Gewühl im 5-Meter Raum das 3:0 erzielte. Nun sind zwei Wochen spielfrei und genug Zeit zum fit werden einiger verletzter Spieler für das Spitzenspiel am nächsten Spieltag gegen Dorfhain.

 

Statistik zum Spiel

17. Spieltag Kreisliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff II - SG Weißig 1861 2:2 (0:0)

(01.04.2014)

 

Bei schon fast sommerlichen Temperaturen konnten wir das Spiel auf dem Rasen austragen. Natürlich mussten wir die Mannschaft wieder umstellen, aber es kamen diesmal Rene Nitschke, Rene Smolka und Julian Diener dazu. Tony Schulz fehlte auf Grund der 5. gelben Karte.

Das Spiel begann langsam und sehr zäh. Immer wieder kam durch viele Ungenauigkeiten kein Spielfluss zu Stande. Die Gäste kamen auch nur sehr sporadisch vor unser Gehäuse. Mit der Zeit nahmen wir das Spiel etwas mehr in die Hand und kontrollierten es ohne groß druckvoll zu werden. Eine Großchance bot sich uns nach rund einer halben Stunde. Der Ball wird schnell nach vorn gespielt und D.Leischner bedient mit einem Seitenwechsel mustergültig Julian Diener. Aber der Gästetorwart kann halten. Trotzdem mussten auch wir bei den Kontern arg aufpassen. Lars Keßler und Rene Smolka mit guten Fernschüßen setzten für uns noch mal offensive Akzente.

Nach der Pause ging es turbulent los. Dani Leischner läuft einer Rückgabe der Gäste hinterher, und zwingt den Torhüter zu einem Abwehrschlag. Dieser geht Dani ans Schienbein und rollt ins Tor. Nur eine Minute später gibt es Ecke für uns. Der Ball irrt im Srafraum umher und kommt dann zu Tim Zimmermann. Der schießt flach und scharf von rund 10 Metern ein. Nur wenig später haben wir Glück, dass die Gäste nicht zum Anschluss kommen. Der Ball landet am Pfosten. Doch wir verlieren nun völlig den Faden. Natürlich kommt auch erschwerent hinzu, dass Rene Nitschke und Martin Kießlich verletzungsbedingt ausfallen. Das heißt wieder die Abwehr umstellen. Dadurch kommen auch die beiden A-Jugendspieler Tom Leier und Paul Niedenzu zu ihren ersten Männereinsetzen. Weißig wird immer stärker. Folgerichtig dann der Anschluß zum 1:2 nach 70 Minuten durch einen Kopfball. Klar, bei uns läuft nun nichts mehr. Auch spielt natürlich die Kraft eine Rolle. In der 78. Minute dann das 2:2, als ein Spieler der Gäste in der Mitte völlig blank steht. Dann hat J.Diener nach Ecke noch mal die Kopfballchance. Schlieslich erkämpft sich Tim Zimmermann den Ball und läuft allein auf den Torhüter zu. Aber dieser kann den Ball abwehren. Auch wir müssen noch einige Situationen überstehen, die gefährlich waren, vor allem Standarts. Am Ende steht das 2:2 als einigermaßen gerechtes Ergebnis. Für uns sicher wieder ein Punkt mehr auf dem Konto. Am Samstag gehts nach Höckendorf - sicher wieder mit einer ganz anderen Mannschaft.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

17. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - VFL Pirna-Copitz II 3:1 (0:0)

(30.03.2014)

 

Nach dem überlegenen Sieg im Derby gegen Kesselsdorf gab es nun zum 3.mal in Folge die volle Punktzahl für das Team von Trainer Lutz Neumann. Doch die Partie gegen die Reserve des VfL Pirna Copitz war alles andere als sehenswert. Gegen eine stark defensiv eingestellte Mannschaft hatte Wilsdruff große Probleme. Spielfluss gab es in der ersten Halbzeit wenig zu sehen und Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. So ging es auch mit 0:0 in die Pause. In der 2. Halbzeit sahen die Zuschauer am Rand des Feldes wenigstens etwas Fußball und sogar Tore. Sascha Hartmann hätte Wilsdruff in der 49.min in Führung bringen müssen, doch sein Schuss ging über das Tor. Besser machte es wenig später Kapitän Leischner. Sein Schuß konnte zwar der Gästekeeper parieren, doch der Ball rollte am linken Pfosten doch noch über die Linie. In der Folgezeit verpasste es Wilsdruff nachzulegen und man bettelte um den Ausgleichstreffer, welcher in der 79.min erzielt wurde. Danach wurde aber Wilsdruff endlich etwas aktiver. Nach einem Foul an Hartmann gab es Elfmeter für Wilsdruff, welchen Michael Schweda sicher zum 2:1 verwandelte. Copitz hatte zum Ende der Partie wenig entgegen zu setzten und so legte Eric Schucknecht nach einem Yves Morgenstern Freistoß noch zum 3:1 Endstand nach. In einer mäßigen Partie behält am Ende aber trotzdem Wilsdruff verdient die Oberhand und bleibt an der Spitzengruppe dran.

 

Statistik zum Spiel

16. Spieltag Kreisliga 2013/14: SG 90 Braunsdorf - SG Motor Wilsdruff II 3:0 (1:0)

(18.03.2014)

 

Leider gelang uns im Derby kein Punktgewinn. Aber dazu wäre auch eine bessere Leistung unsererseits nötig gewesen.

Durch zahlreiche Umstellungen kamen wir erst mal wieder schwer in die Begegnung. Wir spielten erst gegen den böigen Wind und hatten damit auch so unsere Probleme. Schon nach 5min bekamen wir den Ball auf unserer linken Abwehrseite nicht unter Kontrolle, die Gastgeber nutzen dies zu einer genauen Flanke und schon steht es 1:0. Danach hatten wir noch einige Mühe, aber nach rund 15Minuten hatten wir uns gefestigt. Der Ball lief ganz gefällig, aber Gefahr konnten wir nicht so recht erzeugen. Man merkte schon, das an diesem Tag in der Offensive leider nicht viel abgehen sollte. Wir spielten viel klein klein, was in Halbzeit 1ja auch richtig war bei dem Wind. Aber Druck auf das Tor des Gegners aufzubauen, gelang uns somit nicht. Die gefährlichste Aktion war ein guter Fernschuß von M.Intercum. Hinten hielt ein sehr guter Chr. Kieslich sein Tor bis zur Halbzeit bis auf das schnelle Tor sauber. In Halbzeit 2 wollten wir mit Hilfe des Windes mehr Druck aufbauen.

Leider gelang uns dies nur sporadisch. Unser immer wieder zu langes Ballhalten, lies einfach keinen Druckaufbau zu. Gefährlich waren nur die Standarts von uns. Aus einer heraus köpfte T.Schulz auch schön aufs Tor, der Ball ging aber knapp über das Gehäuse. Unübersehbar war auch die Kopfballhoheit der Gastgeber. Aber gut, man kann sich halt keine großen Spieler backen. So kamen die Gastgeber nach einem langem Ball und einer Schlafwageneinlage unserer Abwehr nach knapp 70min zum 2:0 und damit war das Spiel eigentlich gelaufen. Erwähnt soll noch werden, das das Schiriekollektiv sicher einige strittige Entscheidungen hatte, aber als der Schiedsrichter Handelfmeter gegen uns Pfiff kam sofort die Fahne des Assistenten und der Schirie nahm seine Entscheidung zurück. Das erlebt man so nicht alle Tage-war stark. Das 3:0 fiel dann in der 90min mit einem Abstaubertor. War dann nicht mehr interresant.

Man hat es an diesem Spieltag in der Kreisliga gesehen, es kann fast Jeder Jeden schlagen. Nun ist erst mal eine Woche Pause. Dann kommt Sonntag die SG Weißig nach Wilsdruff-vorsicht ist geboten 2Spiele2Siege. Der Gegner fordert höchste Konzentration.

Vielleicht ist die Woche Pause gar nicht so schlecht.

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

15. Spieltag Kreisliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff II - SV Rabenau 5:2 (1:2)

(10.03.2014)

 

Mit gemüschten Gefühlen gingen wir in das erste Punktspiel nach der Winterpause. Die Vorbereitung lief alles andere als ideal. Schwere Verletzungen kamen hinzu. Dirk Mörbitz, Sebastien Reupricht, Ulli Mühlan, Martin Richter und Ruben Barth fehlen mehr oder weniger längere Zeit.

Der Wettergott meinte es sehr gut mit uns, sodass wir auf dem Rasen spielen konnten. Wir begannen couragiert und übernahmen die Initiative. Nach 15 Minuten brachte Rick Lindemann einen Freistoß gefühlvoll in den 16Meterraum und D.Leischner köpfte ein. Doch jetzt war auf einmal Schluss mit Fußball. Wir machten den Gegner durch Fehler immer stärker. Meist agierten die Gäste über lange Bälle auf ihre einzige Spitze, diese wiederum war gefährlich. Zweimal deutete sich der Ausgleich so an, beim dritten mal klappte es dann. Langer Ball, Direktabnahme 1:1. Doch damit nicht genug. Eine lange Fehlerkette von uns führt zum Foulelfmeter für die Gäste. Sicher verwandelt in der 45. Minute. 1:2.

Der Pausentee fiel dementsprechend aus.

Aber die Mannschaft hatte sich die Pausenpredigt zu Herzen genommen. Jetzt wurde wieder mehr Fußball gespielt. Nach einer Ecke köpft T.Schulz sehr schön zum 2:2 ein. Und nur eine Minute später setzt sich M.Küchenmeister auf der rechten Angriffsseite super durch, flankt, Tony köpft in die Mitte und D.Leischner macht sein zweites Tor. Da waren rund 51min gespielt. Aber das Spiel war noch nicht entschieden. Die Gäste waren nun aber auch konditionell recht am Ende. Die Entscheidung schaffte dann Rick  Lindemann mit einem Freistoß von der rechten Außenbahn. Der Ball kam schön in das Zentrum und trudelte an Freund und Feind vorebei zum 4:2. Nun war das Spiel eigentlich entschieden. Den Schlusspunkt setzte dann J.Diener mit einem herlich direkt verwandelten Freistoß ins Eck.

Am Ende steht ein wichtiger Sieg, egal wie das Spiel verlaufen ist. Diesmal kam uns auch die U23 Regelung zu Gute. Danke an die Spieler. Auch Sebastian Anrä spielte nach langer Zeit wieder im Team mit. Lob auch noch mal an Christian Kieslich im Tor. Und auch Martin Kieslich spielte nach langer Verletzungspause wieder mit.

Am Sonntag geht es nach Braunsdorf zum Derby. Druck haben wir keinen aber verlieren will man ein Derby nie, auch wenn es schwer wird.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

15. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - SC Einheit Bahratal-Berggießhübel 5:0 (2:0)

(09.03.2014)

 

 

Einen gelungenen Start ins Fußballjahr 2014 feierte die Mannschaft der SG Motor Wilsdruff.

 

Bei bestem Fußballwetter sahen die Zuschauer im Parkstadion einen verdienten Wilsdruffer Sieg. Stefan Normann brachte seine Mannschaft in der 18. min auf die Siegerstraße. Ein Doppelpaß mit Rickert im Strafraum und die nicht immer sichere Gästeabwehr war überwunden. 1:0 für die Hausherren. Wenig entgegenzusetzen hatten die Gäste aus dem Osterzgebirge in der 1. Halbzeit und so war es Yves Morgenstern der mit einem direkt verwandelten Freistoß das 2:0 für Wilsdruff erzielte. Vor der Pause bewahrte der Gästekeeper mit 2 Glanzparaden nach Schüssen von Borrmann und Leischner seine Mannschaft vor einem noch höheren Rückstand.

In der 2. Halbzeit verflachte die Partie etwas. Bahratal kam zwar besser aus der Kabine, doch Wilsdruff erzielte die Tore. Kapitän Leischner erzielte mit einem Seitfallzieher in „Tor des Monats“ Manier das 3:0 für sein Team. Fußballfeinkost war auch in der Folgezeit von beiden Mannschaften nicht zu sehen, doch Wilsdruff legte noch 2 Tore nach. Der eingewechselte Eric Schucknecht traf nach 78 Minuten zum 4:0 und Yves Morgenstern markierte seinen wiederum sehenswerten 2. Treffer in diesem Spiel zum 5:0.

Wilsdruff scheint gerüstet für das Derby nächsten Sonntag in Kesselsdorf.

 

Statistik zum Spiel

 

Schiedsrichterdebüt für Tim Schwenke

(08.12.2013)

Der Wilsdruffer Schiedsrichter Tim Schwenke hat an diesem Wochenende erstmalig ein Spiel geleitet.
Unter der Patenschaft von dem ehemaligen Schiedsrichter Siegfried Habermann pfiff Tim Schwenke eine Begegnung in der D-Jugend und bekam für seine gezeigte Leistung auf Anhieb beste Kritiken.

Der Schiedsrichterverantwortliche der SG Motor Wilsdruff, Jens Gnannt, ist stolz auf die Verstärkung des Schiedsrichterteams.

Herzlichen Glückwunsch Tim!

13. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: Hainsberger SV - SG Motor Wilsdruff 2:2 (0:1)

(07.12.2013)

Das Duell der beiden Bezirksligaabsteiger endete am vergangenen Wochenende 2:2.

Auf der Homepage vom Hainsberger SV wurde der folgende Spielbericht dazu verfasst:

 

 

"Remis im Duell der Bezirksligaabsteiger

 

Am letzten Spieltag der Hinrunde trafen die beiden Bezirksligaabsteiger Hainsberg und Wilsdruff aufeinander. Bei bereits jeweils fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Dohna, war schon vor dem Spiel klar dass der Verlierer der Partie es äußerst schwer haben dürfte noch in den Aufstiegskampf einzugreifen. Dieser Tatsache schienen sich die Gäste allerdings bewusster zu sein, denn sie waren es, die dem Spiel in der ersten Hälfte deutlich den Stempel aufdrückten. Wesentlich aggressiver und mit deutlich mehr Laufaufwand agierend, kauften sie den Hainsbergern ein ums andere Mal den Schneid ab und ließen ihnen kaum Zeit zum Luft holen. Die Gastgeber fanden so nie zu ihrem Spiel und nach einem unnötigen Ballverlust vor dem eigenen Strafraum luden sie den Gegner dann auch noch zum Tore schießen ein. Der Wilsdruffer Julian Diener ließ sich dann auch nicht lange bitten und brachte die Gäste in Führung. Die einzige Torgelegenheit der Gastgeber im ersten Durchgang hatte dann kurz darauf Abwehrchef Rene Balatka der sich in seiner unwiderstehlichen Art durchsetzte, sein Schuss aber über die Latte des Wilsdruffer Gehäuses strich. So ging es mit einer verdienten Führung für die Gäste in die Halbzeitpause, in der der Hainsberger Trainer wie schon in der Vorwoche etwas lauter werden musste, um seine Mannschaft aufzurütteln. Dies zeigte dann auch Wirkung, denn im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer dann ein völlig anderes Spiel. Hainsberg nahm nun den Kampf an, setzte die Wilsdruffer mit zunehmender Spielzeit immer mehr unter Druck und kam folgerichtig auch immer wieder zu, teilweise klaren, Torgelegenheiten. Zwei davon konnten sie dann nutzen, zuerst war es Jens Georgi der nach einem Durcheinander im Wilsdruffer Strafraum die Übersicht behielt und den Ball per Kopf im Tor unterbrachte. Der zweite Hainsberger Treffer ging auf das Konto von Christopher Beck, der nach einem zu kurz abgewehrten Eckball, den Ball aus 15 Metern direkt nahm und so seine Mannschaft in Führung brachte. Doch bereits fünf Minuten später eine ähnliche Situation auf der Gegenseite. Auch die Hainsberger bekommen nach einem Eckball der Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone und diesmal ist es der Wilsdruffer Yves Morgenstern der am schnellsten schaltet und den Ausgleich erzielt. In der verbleibenden Spielzeit drückte Hainsberg dann mit Macht auf den Siegtreffer, kam auch noch zu einigen guten Gelegenheiten, schaffte es aber nicht mehr den Ball ein weiteres Mal über die Linie zu drücken. Wilsdruff mit großem Kampfgeist, verteidigte bis zum Ende erfolgreich den Punktgewinn, der am Ende aufgrund der ersten Halbzeit auch in Ordnung geht. Hainsberg haderte am Ende mit ihrer Chancenverwertung in der Schlussphase muss sich aber an die eigene Nase fassen wenn man an die ihrerseits gezeigte Leistung der ersten Spielhälfte denkt. Nüchtern betrachtet, muss man am Ende sagen das die Punkteteilung keiner der beiden Mannschaften großartig viel nützt, hat sich doch der Rückstand zur Spitze für beide weiter vergrößert."

 

Statistik zum Spiel

 

 

13. Spieltag Kreisliga 2013/14: Hainsberger SV 2 - SG Motor Wilsdruff 2 1:0 (1:0)

(02.12.2013)

 

Leider gab es auch am Sonntag wieder eine Niederlage für uns.  Aber diesmal spielten 2Mannschaften auf gleichem Niveau. Die Niederlage war vermeidbar oder zumindestens wäre auch ein Punkt verdient gewesen. Aber dazu hätte man ein Tor erziehlen müssen, was wir ja auch gemacht haben, aber da war dann noch der Schiedsrichter.

Zunächsteinmal kamen die Gastgeber besser in das Spiel. Der doch recht schmale Platz ist doch auch ein bißchen gewöhnungsbedörftig, wenn man nicht so oft darauf spielt.  Hainsberg machte viel Druck, aber die Abwehr stand ziemlich kompakt. Was auf unser Tor kam, meisterte Martin Richter sehr gut. Offensiv kam noch nicht die Masse von uns. Doch die erste Riesenchance hatten wir. Nach einem Fehler der Gastgeber geht Tony Schulz allein auf das Tor, spielt einen Querpass, aber leider um Zentimeter zu ungenau. Der Torhüter konnte gerade noch so klären.  Einen Bruch in der Deffensive gab es, als Robert Jeske verletzungsbedingt aus dem Spiel mußte. Die Umstellungen taten uns leider erst mal nicht gut. Im Mittelstürmerposition steht ein Spieler völlig frei und schießt den Ball völlig unbedrängt zum 1:0 ein. Trotzdem versuchten wir jetzt auch öfters in die Offensive zu kommen. Aber auch Hainsberg stand ziemlich kompakt. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel. Bis zum Pausentee passiert aber nichts entscheidendes mehr.

Nach der Pause wurden wir offensiver- mit dem Wind im Rücken- Hainsberg setzte mehr auf Konter. Wir bekamen einige Freistöße im Mittelfeld. Diese setzte Michael Schweda alle in Richtung Hainsberger Tor. Einer davon sprang von der Lattenunterkante ins Tor und dann wieder heraus. Sagten zumindestens auch die Hainsberger. Nur der Schieds bzw. Linienrichter sahen dies nicht so. Aber wir kämften nun weiter. Natürlich hatten die Gastgeber auch Konterchancen. Aber Martin Richter hielt diesmal wirklich sehr gut. Gefährlich wurde es immer vor dem Tor der Hainsberger, wenn Tony Schulz seine berümten langen Einwürfe machte. Einer davon ging auch ins Tor, aber diesmal leider ohne Zwischenberührung. So war der Pfiff in Ordnung. Am Ende des Spiels hatten wir 2x Pech, das jeweils ein Gastgeberverteidiger den Ball noch kurz vor seinem Ziel dem Tor, abfing.

So bleibt wieder eine Niederlage. Nun wird das Wetter entscheiden, ob wir am Samstag noch mal nach Altenberg müssen. Schnee ist ja vorausgesagt.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

 

12. Spieltag Kreisliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff II - FV Blau-Weiß Stahl Freital 5:0 (5:0)

(25.11.2013)

 

Nach 15 Minuten war das Spiel entschieden, aber gegen uns!

 

Die zweite Mannschaft bleibt ihrer Linie treu, vorige Woche haben wir ein gutes Spiel gemacht, dann folgt ein schlechtes Spiel. Wenn wir schon verlieren, dann aber auch richtig und dann nehmen wir am liebsten sechs Tore. So ging es auch gegen Stahl Freitals Reserve weiter, wir kassierten nur fünf Tore.

Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren eigentlich nicht schlecht, es spielte der Tabellensechste gegen den Tabellensiebenten und beide Mannschaften trennten nur drei Punkte. Der Trainer hatte auch dementsprechend gewarnt und die Mannschaft eingestellt. Natürlich läuft jede Woche eine andere Mannschaft auf, aber so einfache Fehler dürfen in dieser Klasse nicht passieren. Nach 15 Minuten, unsere Mannschaft war noch gar nicht richtig auf dem Platz, da stand es schon 0 : 4, die Tore fielen in der 2.; 8.; 12. und 15. Minute. Es wurde noch einmal innerhalb der Mannschaft umgestellt und es wurden auch zwei Tormöglichkeiten heraus gespielt, aber schwach vergeben. Aber noch in der 45. Minute kassierten wir das fünfte Tor.

Nun gab es in der Kabine eine mächtige Ansage vom Trainer und die Mannschaft hat sich noch einmal eingeschworen. Die Spielbedingungen hatten sich durch starken Regen noch einmal verschlechtert, aber die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben, ein Tor konnten wir zwar nicht erzielen, auch wenn es Möglichkeiten gab. Unser Torhüter hat sich aber mit einigen Glanzparaden ausgezeichnet und damit konnten wir wenigstens in der zweiten Halbzeit ein 0 : 0 erreichen.

Am Sonntag, 01.12.2013 geht es nun zur Reserve vom Hainsberger SV und uns bleibt die Hoffnung, nach einem schlechten, kommt wieder ein gutes, Spiel.

 

Norbert Frauenstein

 

Statistik zum Spiel

 

 

12. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - SG Wurgwitz 3:2 (1:0)

(24.11.2013)

 

Bei extrem schwierigen Wetterbedingungen mit starkem Nebel gewinnt Motor Wilsdruff das 4. Ligaspiel in Folge und bleibt weiter in der Spitzengruppe der Kreisoberliga. Mit Aufsteiger Wurgwitz stand ein bekannter Gegner aus „alten“ Kreisligazeiten auf dem Platz, mit dem man ein gutes freundschaftliches Verhältnis pflegt. Doch zu verschenken hat Wilsdruff natürlich nichts. Schließlich möchte man am Ende der Saison ein Team unter den Top 5 sein. So begann Wilsdruff recht zielstrebig Richtung Wurgwitzer Tor zu spielen. Doch im Abschluß kam selten zwingendes heraus. Beste Chance für Wilsdruff hatte Christoph, aber Noack im Gästetor parierte glänzend. Nach 23 min sorgte ein Wilsdruffer Abwehrfehler für die erste Großchance für Wurgwitz. Der Schuß ging links am Tor vorbei. Wenig später dann der Führungstreffer für Wilsdruff nach einem klasse Sololauf von Diener, der mit einem straffen Schuss die 1:0 Halbzeitführung für Wilsdruff erzielte.

Kurz nach der Halbzeit lag der 2. Treffer für Wilsdruff in der Luft. Bormann scheiterte zunächst noch an der Wurgwitzer Abwehr ehe wenige Minuten später Schucknecht nach einer präziesen Flanke von Normann das 2:0 für Wilsdruff erzielte. Wurgwitz hatte in Halbzeit 2 wenig entgegenzusetzen. Die Wilsdruffer konnten diese Überlegenheit durch mangelnde Chancenverwertung allerdings nicht nutzen. Nach einem Handspiel im Strafraum der Gäste zeigte Schiedsrichter Märkert auf den Punkt. Doch Noack parierte den von Schäfer getretenen Strafstoß glänzend. Die letzten 10 Minuten des Spiels waren die spannendsten der ganzen Partie. Schucknecht trifft nach einem solo über links nur das Lattenkreuz, was die sichere Entscheidung im Spiel gewesen wär. So kam Wurgwitz in der 87. Minute zum 2:1 Anschlußtreffer durch Oldenburg. Doch Wilsdruff war nicht geschockt erzielte durch Hartmann sofort im Gegenzug das 3:1. Den letzten Treffer der Partie markierte in der Schlussminute erneut Oldenbourg, der eine Schlafeinlage der Wilsdruffer Abwehr zum 3:2 nutzte. Das war die letzte Aktion im Spiel, da der Schiedsrichter danach sofort abpfiff. Nächsten Sonntag muß Wilsdruff im letzten Hinrundenspiel zum Hainsberger SV - eine richtungsweisende Partie für beide Mannschaften da man mit 25 Punkten gleichauf in der Liga auf Platz 4 und 5 liegt.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

 

 

Nachholer 1. Spieltag Kreisliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff II. gegen BSG Stahl Altenberg 2 : 3 (0 : 0)

(21.11.2013)
Kurioser Nachholespieltag.

 

Am Nachholespieltag („SZ“ schreibt: „weil Wilsdruff zweimal verlegt hat …“. Aber die Altenberger waren eigenartiger weise am 1. Spieltag noch nicht bereit.) erwarteten wir den Tabellenzweiten aus Altenberg. Nachdem wir in Kreischa untergegangen sind, war heute Besserung angesagt. Man kann schon vorweg nehmen, wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert und mit etwas mehr Glück war mindestens ein Punkt möglich.

Zwischendurch erst einmal zum Kuriosum, nachdem beide Mannschaften in der ersten Halbzeit ihre Möglichkeiten hatten, das Spiel auf hohem Tempo und Niveau lief, verletzte sich der Altenberger, Rene Kadner (gute Besserung) in der 41. Minute beim Torschuss. Da der Krankenwagen gerufen werden musste, unterbrachen die Schiedsrichter das Spiel und schickten die Spieler zu einer längeren Pause in die Kabinen. Nachdem der Rettungswagen weg war, ging das Spiel mit den noch fehlenden vier Minuten der ersten Halbzeit weiter, dann wurden sofort die Seiten gewechselt und mit der 2. Halbzeit fortgesetzt. Ich habe Keinen gefunden, der so etwas schon erlebt hatte. Interessant war auch noch, wie von den Altenbergern die Schiedsrichter massiv bearbeitet worden, das Michael Schweda, nach seiner gelben Karte (21. Minute) endlich Rot bekommen muss und das auf dem Weg von den Kabinen zum Spielfeld. Unglaublich.

Die 2. Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag, in der 46. Minute, erzielte Stephan Leischner das 1:0 für die Wilsdruffer. Leider, der Torjubel war noch nicht richtig verklungen und die Altenberger erzielten den Ausgleich. Nun hatten unsere Jungs erst einmal den Faden verloren und die Altenberger gingen in der 60. Minute in Führung. Jetzt wurden noch einmal Kräfte abgerufen, einige Chancen nicht ausgespielt und in der 70. Minute machte Altenberg das 1:3. Doch diesmal waren es die Wilsdruffer die postwendend in der 71. Minute, durch den heutigen Mannschaftskapitän Dirk Mörbitz, den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielten. Beide Mannschaften wollten noch ein Tor erzielen, aber gute Chancen wurden auf beiden Seiten zu leichtfertig vergeben. In der 80. Minute wurde dann Michael Schweda doch noch mit Gelb / Rot vom Platz geschickt (wir erhielten noch 4 mal Gelb und die Altenberger 1 mal), obwohl er, aus unserer Sicht, den Ball gespielt hatte. Trotzdem versuchte die Mannschaft noch einmal alles, konnte sich aber nicht mehr mit dem Ausgleich belohnen.

Die Moral hat aber, gegenüber dem Spiel in Kreischa, gestimmt, obwohl Trainer Knop wieder eine neu formierte Mannschaft in das Spiel schicken musste. Einen Punkt verdient hatte sich die Mannschaft auf jeden Fall. Doch am Sonntag erwartet uns das nächste Heimspiel, es kommt die Reserve von Stahl Freital, der Tabellensechste, mit drei Punkten vor uns. Leider wird die gelb/rote Karte von Michael Schweda die Probleme mit dem geringen Spielerkader vor erneute Probleme stellen.

 

Norbert Frauenstein

 

Statistik zum Spiel

 

11. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SV Pesterwitz - SG Motor Wilsdruff 1:2 (0:0)

(11.11.2013)

 

Zwei sehenswerte Treffer durch Jünger und Bormann sorgen für den, am Ende auch verdienten Auswärtssieg der Wilsdruffer 1. Männermannschaft beim SV Pesterwitz. Bei recht widrigen Wetterbedingungen, Dauerregen bis in die 2. Halbzeit, zeigten beide Mannschaften trotzdem ein sehr gutes Fußballspiel. In der ersten Halbzeit hatten beide Mannschaften Chancen in Führung zu gehen. Für Wilsdruff hatte Kapitän Leischner die größte Chance zum Torerfolg, doch es blieb in den ersten 45 min beim 0:0.

Nach der Halbzeit wurde das Spiel intensiver und in der 53. Minute sollte der Grundstein für den Auswärtssieg gelegt werden. Jünger zieht aus gut 25 Metern einfach mal ab und erzielt, unter Mithilfe des Innenpfostens, das 1:0 für Wilsdruff. Nur 3 Minuten später zappelte der Ball erneut im Pesterwitzer Netz. Bormann kam am Strafraum zum Abschluß und schoss den Ball unhaltbar in den Winkel zum 2:0. Pesterwitz gab aber nicht auf und spielte weiter gefährlich Richtung Wilsdruffer Tor. Doch zunächst ohne Torerfolg. Morgenstern testete wenig später Pesterwitz' Keeper nach einem Freistoß. Doch dieser kann per Fußabwehr klären. Fast mit dem Schlußpfiff gelang Pesterwitz noch der Anschlußtreffer zum 1:2. Allerdings ließen sich die  Wilsdruffer den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen und bleiben somit weiter an der Spitzengruppe der Liga dran.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

 

 

11. Spieltag Kreisliga 2013/14: TSV Kreischa - SG Motor Wilsdruff II 6:0 (4:0)

(11.11.2013)

Beim TSV Kreischa untergegangen

 

Am 11. Spieltag reisten wir nach Kreischa, zum Tabellenvorletzten. Die Kreischaer hatten im Kellerduell, am 10. Spieltag, in Weißig 2:1 verloren und wir hatten unseren vorderen Mittelfeldplatz in Dippoldiswalde mit einem 1:1 bestätigt. Heute wollten die Jungs natürlich drei Punkte mit nach Hause nehmen und waren auch dementsprechend optimistisch.

Der Trainer hatte die Spieler gewarnt, entsprechend eingestellt und musste aber auch wieder eine neu formierte Mannschaft auflaufen lassen. Um 14 Uhr ging es also bei kaltem und regnerischen Wetter los, unsere Mannschaft fand von der ersten Minute an keinen Zugriff auf den Gegner und gleich gar nicht zu einem eigenen Spiel. Es kam wie es kommen musste, nach 15 Minuten klingelte es das erste Mal. Die Kreischaer schlugen in Höhe der Mittellinie einen Pass in den Rücken unserer Abwehr und es stand 1:0. In der 20. Minute hat Tony Schulz eine Chance, doch ein Abwehrspieler klärt auf der Linie. Aber das war es dann auch schon von uns, denn in der 24., 35. und 40. Minute bekommt unsere Verteidigung keinen Zugriff auf den Gegner und es steht schon in der ersten Halbzeit 4:0.

Der Trainer schwört die Mannschaft in der Halbzeitpause noch einmal ein, aber bis auf eine Kopfballchance von Robert Jeske, gibt es kaum eine Torchance für uns. Insgesamt verläuft die zweite Halbzeit etwas besser, außer Henry Mende, der noch einen Elfmeter hervorragend hält, konnte aber keiner unserer Spieler an diesem Tag zu seiner Leistung finden. Es war ein Tag, an dem einfach Keinem etwas gelingen wollte, solche Tage gibt es einfach und die Spielpause der nächsten Woche muss genutzt werden, um die Spieler wieder aufzurichten. Denn dann kommt am Buß- und Bettag der Nachholer, zu Hause, gegen Altenberg (Tabellenzweiter) und am 24.11.2013 das Heimspiel gegen die Reserve von Stahl Freital. Zu erwähnen gibt es nur noch das 5:0 und 6:0 in der 82. und 87. Minute und den gehaltenen Elfmeter. Die Kreischaer zeigten uns mit Kampfgeist und Siegeswillen wie das Spiel laufen sollte und es war unverständlich, das sie einen Tabellenplatz im Keller belegten.

In den nächsten beiden Spielen erwarten uns weitere schwere Aufgaben, aber solche Tage wie heute, die gibt es nicht oft, wir werden uns von unserer gute Seite zeigen und siegen.

 

Norbert Frauenstein

 

Statistik zum Spiel

 

 

10. Spieltag Kreisliga 2013/14: FSV Dippoldiswalde - SG Motor Wilsdruff II 1 : 1 (0 : 1)

(03.11.2013)


Einen Punkt aus Dippoldiswalde mitgebracht

 

Am 10. Spieltag mussten wir nach Dippoldiswalde, zum Absteiger der Kreisoberliga 2012/13 reisen. Die Vorzeichen stehen günstig, beide Mannschaften stehen recht gleichwertig, Dippoldiswalde hat zwei Punkte und ein Spiel mehr, in der oberen Hälfte der Tabelle der Kreisliga. Leider müssen die Trainer der Ersten und Zweiten, immer noch bis zur Abfahrt bzw. zum Spielbeginn um die Zusammenstellung des Kaders kämpfen. Die Abstimmungen funktionieren und auf Uwe Nitsche und Ullrich Mühlan kann man sich immer verlassen. Danke!
14 Uhr ging es also los. Die Spieler setzten die vom Trainer Knop vorgegebene Linie hervorragend um und schon nach 5 Minuten führten wir durch einen schön heraus gespielten Treffer von Dirk Mörbitz. Diese schnelle Führung brachte uns die notwendige Sicherheit, wir bestimmten weiterhin das Spiel, leider hatten wir heute keinen Knipser dabei und konnten weitere hochwertige Chancen nicht zum Ausbau der Führung nutzen. So ging es mit 1 : 0 für Wilsdruff in die Pause, der Trainer forderte, die Mannschaft soll ihren Faden nicht verlieren, die Vorgaben weiterhin so gut umsetzen, das Passspiel möglichst verbessern und die Chancen zu nutzen. Jetzt spielten wir also mit dem Wind, die Pause bekam uns aber nicht, fanden nicht in das Spiel zurück und mussten schon in der 56. Minute den Ausgleich hinnehmen. Die Kräfte schwanden, Dirk Mörbitz' alte Verletzung brach wieder auf und die Mannschaft musste umgestellt werden. Es gab viele Lücken und brenzlige Situationen. Die Mannschaft hat aber nie aufgesteckt und dann hatten wir ja auch noch unseren hervorragend haltenden Torhüter Ruben Barth. So überstanden wir die 95 Minuten. Barth musste längere Zeit mit einer Fußverletzung behandelt werden. Und so konnten wir zufrieden und mit einem Punkt im Gebäck nach Hause fahren.

 

Norbert Frauenstein

 

Statistik zum Spiel

 

 

10. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Reinhardtsdorf - SG Motor Wilsdruff 1:4 (0:1)

(03.11.2013)

 

Nach der schwachen Leistung im Pokalspiel am Donnerstag gegen Chemie Dohna (0:2 Heimniederlage) zeigte Wilsdruff in der Liga Widergutmachung. Das Team um Trainer Neumann gewann verdient 4:1 bei der SG Reinhardtsdorf. Von Anfang an bestimmte Wilsdruff das Spiel. Erst Schucknecht und dann zweimal Morgenstern sorgten als Erste für Gefahr vor dem Tor der Hausherren. Die erste Chance durch Morgenstern vereitelte der Reinhardtsdorfer Schlußmann per Fußabwehr, die 2. Chance landete am Pfosten. Nach knapp einer halben Stunde kam es zur ersten Großchance für Reinhardtsdorf, doch Keeper Schäfer kann parieren. Wenig später brachte dann Schucknecht mit einer sehenswerten Aktion Wilsdruff 1:0 in Führung, was zugleich auch der Pausenstand war. Nach der Halbzeit sorgten die Hausherren selber für das 0:2 durch ein unglückliches Eigentor nach einer Wilsdruffer Flanke von der rechten Seite. Die Gäste waren in der Folgezeit weiter spielbestimmend und nach einer Stunde lag der Ball zum 3. mal im Reinhardtsdorfer Netz. Ein Freistoß an der Strafraumkante schießt Morgenstern an den Pfosten, den Nachschuß verwertet aber Leischner zur 3:0 Führung aus Gästesicht. Trotz des Rückstandes gab sich Reinhardtsdorf aber nie auf. Mit viel Kampfgeist versuchten sie weiter zum Torerfolg zu kommen, was aber Wilsdruffer allerdings zunächst noch zu verhindern wussten. Den 4. Wilsdruffer Treffer erzielte der zur Halbzeit eingewechselte Hartmann per Kopf in der 70. Minute. Doch auch dieser Treffer demoralisierte die Hausherren nicht, und so kamen sie, unter Mithilfe von Keeper Schäfer, noch zum verdienten Ehrentreffer 5 Minuten vor Ende der Partie. Wilsdruff siegt am Ende verdient. Allerdings war die SG Reinhardtsdorf keineswegs ein leichter Gegner, was sicher noch andere Kreisoberligateams feststellen werden.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

 

 

SG Motor Wilsdruff 2- SV Glashütte 1 10:0 (6:0)

(28.10.2013)

 

Dieses Ergebnis hätte wohl so niemals jemand vorrausgesagt. Aber das ist halt der Fußball. Unsere Gäste reisten nur mit 10 Spielern an. Wie schnell es geht, dass es knapp aussieht mit den Spielern, wissen wir ja aus eigener Erfahrung. Diesmal spielten Sebastian Andrä und Rene Smolka wieder bei uns mit. Auch waren Tony Schulz und Tim Zimmermann dabei. Es gab 6 Veränderungen zur Vorwoche. Und wir nahmen das Spiel von Beginn an sehr ernst. Schon nach 5 Minuten macht T. Schulz einen seiner weiten Einwürfe und Daniel Leischner schaltet am schnellsten, umspielt den Gästetorhüter und trifft zum 1:0. Die Gäste taten uns den Gefallen und spielten weiter offensiv. Natürlich bekamen wir dadurch Räume zum spielen. Aber auch Glashütte war gefährlich. Wir hatten eine Phase, in der wir sehr ungenau im Passspiel aggierten und die Gäste wieder aufbauten. Aber nach 19 Minuten gelingt Tim Zimmermann mit einem Schuss an den Innenpfosten das 2:0. Und nur eine Minute später macht Tony Schulz das 3:0. Nach einem Gästeeckball muss dann D. Leischner auf der Linie klären und dann macht Rene Smolka mit einem schönen Schlenzer aus 18 Metern das 4:0. Damit waren natürlich die Fronten geklärt. Dann schließt Tony Schulz eine schöne Kombination über die linke Seite mit Direktabnahme zum 5:0 ab. Da waren rund 30 Minuten gespielt. Dirk Mörbitz gelingt dann noch das 6:0 nach schönem Solo. Trotzdem versucht Glashütte, weiter zum Torerfolg zu kommen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gibt es dann einen berechtigten Foulelfmeter für die Gäste. Der Ball landet aber am Lattenkreuz. Somit geht es mit dem 6:0 in die Halbzeit.

Sicher wird dann das Spiel auch zu einer Kopfsache. In Halbzeit 2 wurde es dementsprechend etwas ruhiger.

Kurz nach den Wiederanpfiff macht Tim Zimmermann nach schönem Pass von Sebastian Andrä das 7:0. Das kurioseste Tor des Spiels war das 8:0. Weiter Einwurf von Tony Schulz und der ansonsten gut haltende Torwart der Gäste lenkt den Ball selber ins Tor. Man muß hier eindeutig auch mal die Moral der Gäste loben. Es gab keine Frustfouls oder Ähnliches. Aber ich glaube, so in etwa ging es uns auch schon mal in Glashütte. Aber das sind alte Geschichten. Daniel Leischner macht mit schönem straffen Schuß das 9:0. Dann scheitert Tim Zimmermann mit einem Strafstoß am Gästetorhüter. Aber auch der Wilsdruffer Torhüter R. Barth wird weiterhin ab und zu geprüft. T. Schulz macht schließlich in der 90. Minute das 10:0. Tja, eigentlich wieder eine Sensation. Auch wenn der Gegner nur zu zehnt anreiste. Schön wäre es, man könnte am Samstag mal wieder mit fast der selben Mannschaft spielen. Aber leider wird dies nur Wunschdenken bleiben.

Trotzdem haben wir uns riesig gefreut über das Ergebnis. Wir haben nun 15 Punkte auf unserem Konto. Einfach überragend. So viele Punkte hatten wir die ganze letzte Serie nicht.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

 

 

9. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff : Hartmannsdorfer SV 4:1 (2:1)

(27.10.2013)

 

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer am Samstag im Wilsdruffer Parkstadion. Halbzeit 1 war recht deutlich in Hartmannsdorfer Hand, Halbzeit 2 gehörte klar den Hausherren aus Wilsdruff. Bis zur 40. Minute lag das chancenplus klar bei den Gästen aus Hartmannsdorf. Nach 10 Minuten gab es gleich die erste gefährliche Tormöglichkeit als ein Gästespieler ab der Mittellinie allein auf Torwart Schäfer zuläuft, aber links am Tor vorbei schießt. In der Folgezeit versuchte Hartmannsdorf häufig mit langen Bällen zu agieren, was die Wilsdruffer Hintermannschaft oft in Verlegenheit brachte. Nach knapp einer halben Stunde wurde es erneut gefährlich vor dem Wilsdruffer Tor als eine verunglückte Flanke auf der Latte tanzt. Kurz vor Ende der 1. Halbzeit wird aber der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt. Nach einem Foul knapp am Strafraum entschied der Unparteiische auf Freistoß für Wilsdruff. Kapitän Leischner tritt an und trifft durch die Mauer mit einem wuchtigen Schuss zur glücklichen 1:0 Führung für Wilsdruff. Praktisch im Gegenzug gelingt jedoch sofort der Ausgleichstreffer für Hartmannsdorf durch Fröbel nach einer Flanke von der linken Seite. Doch das sollte es in der 1. Halbzeit noch nicht gewesen sein. Mit dem Halbzeitpfiff zeigt Wilsdruff den 1. richtigen Angriff Richtung Hartmannsdorfer Tor und wird durch ein Tor von Morgenstern, nach Flanke von Schucknecht, mit der glücklichen 2:1 Halbzeitführung belohnt.

In der Halbzeitpause fand Trainer Neumann wohl die passenden Worte, denn die 2. Halbzeit war klar und überlegen in Wilsdruffer Hand. Mit einer Doppelchance durch Leischner und Bormann ging die 2. Hälfte los. Schucknecht forderte wenig später mit einem straffen Schuß Torwart Schuster im Gästetor, doch noch ohne Erfolg. Seinen 2. Treffer hingegen erzielte wenig später Morgenstern, der einen Freistoß nutzte um das Wilsdruffer Torekonto auf 3:1 zu erhöhen. Chancen für Hartmannsdorf lies Wilsdruff nicht mehr zu. Torwart Schuster musste sogar noch einmal hinter sich greifen und den Ball nach einem Schuß von Schucknecht aus dem Tor holen - 4:1 für Wilsdruff. Hartmannsdorfs einzige richtige Chance auf Ergebniskosmetik in Halbzeit 2 gab es durch einen Elfmeter den Keeper Schäfer aber mustergültig parierte. Wilsdruff hätte durch Diener das Ergebnis noch höher schrauben können, doch es blieb am Ende beim, durch die Leistungsteigerung in der 2. Halbzeit verdienten 4:1 Erfolg für Wilsdruff. Man ist gerüstet für das Pokalspiel und die mögliche Revanche am Donnerstag gegen Chemie Dohna.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

 

 

8. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SV Chemie Dohna – SG Motor Wilsdruff 3:1 (1:1)

(21.10.2013)

 

Dieser Spieltag war der personell schwierigste in dieser Saison. Sowohl die 1. als auch die 2. Männermannschaft spielten zeitgleich auswärts. Durch krankheits-, urlaubs- und arbeitsbedingte Ausfälle fehlten in beiden Mannschaften sehr viele Spieler. Für beide Teams wurden dank Langzeittelefonate der Organisatoren am Ende je 12 Spieler „gefunden".

 

Die 11 Spieler der 1. Männer gestalteten das Spiel gegen Dohna lange offen. Nach einer Unaufmersamkeit bei einer Ecke kam Dohnas Top-Stürmer Dienelt zum Kopfball, den M.Schäfer zwar abwehren konnte. Gegen den Nachschuß war er dann allerdings machtlos - 1:0 für Dohna. Wilsdruff spielte weiter gut mit und war nach Freistößen immer gefährlich. So nutzte J. Diener einen gut geschlagenen Freistoß von R. Lindemann zum schnellen Ausgleich in der 28. Minute. Bis zur Halbzeit war es ein offenes Spiel. Wilsdruff nahm sich für die 2. Halbzeit vor, den Gegner weiter mit viel Laufarbeit unter Druck zu setzten. Aber in der 53. Minute unterlief Torwart Schäfer ein Fehler, den Dienelt zur 2:1 Führung nutzte. Nun musste Wilsdruff offensiver spielen und bot natürlich den Dohnaern Konterchancen. Bis zur 85. Minute konnte man auf einen Punkt hoffen. Dann spielte Dohna einen Konter sehr gut aus und Dienelt lief allein auf M. Schäfer zu und holte im Eins-gegen-eins clever einen berechtigten Elfmeter heraus. Diesen konnte Schäfer zwar zunächst parieren, doch der Nachschuß besiegelte die am Ende verdiente Niederlage.

Vielen Dank an R. Smolka und H. Mende aus der 2. Mannschaft, die mit viel Einsatz und Willen mitgewirkt haben. Am 31.10.2013 kommt es zur Revanche im heimischen Parkstadion. Dann stehen sich die beiden Mannschaften im Achtelfinale des Kreispokals gegenüber. Anstoß ist hier 13.30 Uhr.

 

Statistik zum Spiel

 

Den entsprechenden Spielbericht vom SV Chemie Dohna gibt es hier!

 

 

 

 

TSV Reinhardtsgrimma 1 : SG Motor Wilsdruff 2 6:1 (2:1)

(20.10.2013)

 

Die Vorzeichen standen an diesem Spieltag wieder mal mehr als schlecht.  Beide Männermannschaften mußten beim jeweiligem Spitzenreiter ihrer Klasse ran und fuhren mit 11 Mann zu diesen Aufgaben. Bei uns standen mit Ulli, Nitschi, Andreas Wolf und Oliver Näser gleich  4 Spieler in der Elf, die  nicht so oft zusammenspielen. Bei Andi war es das erste Spiel seit 2 Jahren. Die 1. Halbzeit hielten wir uns aber sehr gut. Die Gastgeber kamen nicht so gut in das Spiel und wir spielten eigentlich gut mit. Nach 10 Minuten gab es eine gelungene Angriffsaktion von uns: Dani L. kommt zum Kopfball, aber zu schwach. Im Gegenzug köpft ein Gastgeber den Ball zum 1:0 in die Maschen. Aber das störte uns nicht und es entwickelte sich eine Abwechslungsreiche Partie. Beide Mannschaften haben Chancen, aber die jeweiligen Torhüter halten erst einmal alle Bälle. Dann macht der Torhüter der Gastgeber nach einer Ecke einen Fehler und Dani L. verwandelt zum 1:1. Die Gastgeber wurden danach wieder etwas mutiger, aber zunächst ohne Wirkung. Fast mit dem Halbzeitpfiff kommt es noch einmal zu einer strittigen Situation. Ein langer Ball der Reinhardtsgrimmaer landet fast auf der Grundlinie, Martin kommt zu spät aus seinem Kasten, der Stürmer trifft den Ball und Martin, das Tor zählt aber. 

 

In Halbzeit 2 bricht aber dann das Unheil über uns ein. Erst bleibt alles beim Alten, aber die Gastgeber verstärken den Druck auf idas Gästetor. Natürlich war uns auch klar, dass wir sicher nicht mehr Konditon haben als die Gastgeber. Die Tore zum 3:1, 4:1 und 5:1 waren dann aber auch allesamt Tore des Monats. Erst ein Freistoß unhalbar unter die Latte, dann ein Freistoß über die Mauer geschlenzt, unhaltbar und dann noch ein Fernschuß unhaltbar ins Angel. Martin konnte einem schon Leid tun. Da gab es nichts zu machen. Damit war sicher auch unser Widerstand gebrochen. Was auch völlig normal ist. Sicher hofft man immer, dass etwas geht, aber es klappt halt auch nicht immer. Dafür waren die Gastgeber in Halbzeit 2 dann doch zu stark. 

Leider gab es dann noch die 80. Minute, in der Martin Richter wegen Notbremse berechtigt die rote Karte kassierte. Die letzten 10 Minuten ging Dani L. ins Tor. Der anschließende Elfmeter führte schließlich zum 6:1.

Unsere ganze Konzentration gilt nun dem Sonntag - Heimspiel gegen Glashütte 1. Mit hoffentlich mehr Personal gilt es wieder eine gute Heimleistung zu zeigen. Es könnte sogar auf dem Rasen gespielt werden. Mal sehen, was der Wettergott so zulässt. Aber es sieht ganz gut aus.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

 

 

2. Runde Kreispokal: SG Motor Wilsdruff 2 - Dorfhainer SV 1 1:6 (0:4)

(14.10.2013)

 

Erstes Pflichtspiel für uns auf dem neuen schmucken Kunstrasen. Leider nicht erfolgreich, war aber so auch nicht zu erwarten. Dorfhain gewann das Pokalspiel sicher und verdient. Obwohl wir uns so schlecht nicht verkauften, hatten wir keine reellen Chancen gehabt.

Am Anfang hatten wir wieder mit Unsicherheiten und Nervosität zu Kämpfen. Und diese nutzten die starken Gästestürmer rigeros. Martin Richter im Tor konnte einem schon Leid tun, aber er machte seine Sache sehr gut und hielt die Niederlage noch in Grenzen.

Leider kam es immer wieder zu leichten Fehlern, die einfach nicht passieren dürfen. Und das spielte natürlich den Gästen in die Karten. So schraubten die Dorfhainer das Ergebnis immer höher und das 0:4 zur Halbzeit spiegelte auch die Tatsachen wieder.

Nach der Pause ließen die Gäste die Zügel schleifen und sofort kamen wir besser ins Spiel. Jetzt sah das doch gut aus. Die Moral ist total in Takt. Sebastian Reupricht köpfte das zwischenzeitliche 1:5. Sehr gut gemacht. Das Spiel war die ganze Zeit sehr fair. Dorfhain verlässt das Parkstadion als verdienter Sieger.

Am Samstag müssen wir zu den Grimmschen. Die stehen zur Zeit sehr gut da, es wird sehr schwer.

 

ML Jens Gnannt

 

Statistik zum Spiel

 

 

Neuzugang beim Schiedsrichterteam

(08.10.2013)

Mit Tim Schwenke begrüßen wir nun offiziell einen neuen Schiedsrichter in der Abteilung Fußball. Mit gerade mal 12 Jahren hat er seine Schiedsrichterprüfung bestanden.

 

Herzlichen Glückwunsch dazu und Willkommen im Team!

 

Über weitere Interessierte Schiedsrichter freuen wir uns.

Kontaktperson ist Jens Gnannt, Email: jens.gnannt@gmx.de

 

 

Foto zu Meldung: Neuzugang beim Schiedsrichterteam

7. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - Heidenauer SV II 3:0 (1:0)

(06.10.2013)

 

Einen verdienten 3:0 Heimsieg feierte die SG Motor Wilsdruff gegen die 2. Mannschaft des Heidenauer SV. Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, wenn nicht sogar müssen. Die erste Chance für Wilsdruff hatte in der 2. Minute Diener. Doch Torwart Lindorf klärt auf der Linie. Wenig später dann der Führungstreffer für Wilsdruff. Zuspiel von Leischner nutz Bormann und schiebt zum 1:0 für seine Mannschaft ein. Danach verflacht die Partie und es dauert bis zur 23. Minute bis Wilsdruff wieder gefährlich vor das Heidenauer Tor kommt. Nach einem Eckball von Diener steigt Bormann zum Kopfball hoch, doch der Ball verfehlt das Tor knapp. Gleiches Bild ein wenig später bei zwei guten Torchancen durch Diener und Leischner, die jeweils ihre Schüsse nicht im Heidenauer Kasten unterbringen konnten. Kurz darauf dann die erste gute Chance für Heidenau, doch der Spieler verzieht und sein Schuß geht über das Wilsdruffer Tor. So ging es dann mit 1:0 in die Halbzeit. Nach der Pause lag das Chancenplus klar auf Wilsdruffer Seite. Ein straffer Schuss von Küchenmeister wird von der Abwehr abgeblockt und ein Schuss von Bormann landet nur am rechten Außenpfosten. Wenig später dann doch der 2. Treffer für Wilsdruff. Diesmal durch Diener, der unhaltbar den Ball unter die Latte im Tor versenkte. Von den Gästen war in der 2. Halbzeit wenig zu sehen. Die beste Chance vereitelte Keeper Schäfer. Sonst entstand wenig Gefahr für das Wilsdruffer Tor. Ab der 80. Minute legte Wilsdruff dann nochmal richtig los. Schucknecht hatte die erste Chance auf das 3:0. Dies blieb hingegen Normann vorbehalten, der den Ball mit einem wuchtigen Schuss den dritten Treffer erzielte. Rickert und Schucknecht hätten vor Ende der Partie noch das ein oder andere Tor erzielen können, doch es blieb beim hochverdienten Endstand von 3:0 für Wilsdruff.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

 

 

6. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: Dorfhainer SV - SG Motor Wilsdruff 1:0 (0:0)

(29.09.2013)

 

Wilsdruff verliert das Spitzenspiel in Dorfhain völlig unnötig mit 1:0. Trainer Neumann musste seine Mannschaft wieder einmal umstellen und konnte wie so oft nicht aus dem Vollen schöpfen. Doch das Team, was auf dem Platz stand machte ein sehr gutes Spiel und forderte ein ums andere mal den Spitzenreiter in der 1. Halbzeit heraus.

Schlecht begann es für Wilsdruff als Auerbach schon nach 5 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Für ihn kam nach längerer Abwesenheit und mit Trainingsrückstand H. Jünger ins Spiel. Dorfhain bekam die erste richtige Torchance im Spiel als eine Flanke von der rechten Seite immer länger wurde und Torwart Schäfer den Ball über die Latte lenken musste. Doch dann gehörte die 1. Halbzeit überwiegend der Wilsdruffer Mannschaft. Ein Morgenstern Freistoß sorgte das erste mal für Gefahr vorm Dorfhainer Kasten. Wenig später ein Eckball von Morgenstern, den Bormann nicht richtig verwerten konnte. Kurz darauf schoss Diener knapp rechts am Tor vorbei und wenig später klärte Torwart Hebert nach eine Lindemann Freistoß einen klasse Wilsdruffer Kopfball. Der Nachschuß ging dann über den Kasten. Kurz vor der Pause kam Dorfhain nochmal gefährlich vor das Wilsdruffer Tor, doch es blieb beim 0:0 zur Pause.

In der 2. Halbzeit legte Dorfhain einen Zahn zu. Aber Wilsdruff hatte die erste Chance nach einem Küchenmeister Zuspiel auf Diener. Dieser schoss den Ball über das Tor. Dann kam die spielentscheidende Szene: Dorfhain erzielt das 1:0, aus schwer abseitsverdächtiger Position, doch der Schiedsrichterassistent lässt die Fahne zum Wilsdruffer Erstaunen unten und so zählte der Treffer.

Wilsdruff gab aber nicht auf und Diener forderte Hebert im Dorfhainer Tor in der 60. Minute zu einer Glanzparade heraus. Sein Schuss von der linken Seite hätte sonst oben rechts im Tor eingeschlagen. 4 Minuten später ergab sich die nächste Wilsdruffer Chance, die den Ausgleich zur Folge haben musste, doch auch dieser Ball ging am Tor vorbei. So blieb es am Ende beim knappen 1:0 für Dorfhain. Bei den Gastgebern war die Freude natürlich riesig, was auch den Respekt vor der Wilsdruffer Mannschaft erkennen ließ.

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

 

 

5. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - 1. FC Pirna II 5:0 (1:0)

(22.09.2013)

 

Einen nie gefährdeten 5:0 Heimsieg gegen die 2. Mannschaft des 1. FC Pirna gab es am Samstag im Wilsdruffer Parkstadion zu sehen.

 

In der 1. Halbzeit spielten die Gäste aus Pirna recht gut mit, kamen nach 11 Minuten sogar zur ersten guten Torchance. Doch Keeper Schäfer kann klären. Nun spielte Wilsdruff besser mit und Bormann sorgte das erste mal für Gefahr vor dem Pirnaer Kasten. Nach knapp einer halben Stunde schlug der Spieler des Tages dann das erste mal zu: nach einer Flanke von Normann netzt Schucknecht zur 1:0 Führung ein. Vor der Halbzeit gab es noch Chancen für Pirna zum Ausgleich, doch auch Wilsdruff hätte die Führung ausbauen können. Nach der Pause spielte dann nur Wilsdruff. Mit guten Spielkombinationen ging es immer wieder Richtung Gästetorwart. Diener und Bormann zeigten dabei die besten Aktionen. Nach einem Freistoß von Morgenstern erzielt Diener in der 57. Minute mit einem straffen Schuss unhaltbar das 2:0 für seine Mannschaft. Nur eine Minute später trifft Bormann den Pfosten und Sekunden später legt Diener auf Schucknecht ab und dieser erzielt seinen 2. Treffer dieses Tages. Pirna hatte nun nichts mehr entgegen zu setzen und Wilsdruff hatte noch nicht genug. Nach starker Vorarbeit und klasse Zuspiel von Normann im Mittelfeld trifft Schucknecht kurze Zeit später zu 4:0. Hartmann hätte sich kurz vor Schluß der Partie auch noch in die Torschützenliste eintragen können, doch dies blieb wieder Schucknecht vorbehalten der mit einem Traumtor in der 88. Minute den 5:0 Heimsieg für seine Mannschaft perfekt machte. Am kommenden Wochenende geht es dann zum Spitzenspiel nach Dorfhain. Für eine klasse Partie ist gesorgt.

Ein großes Dankeschön gilt den Spielern unserer 2. Mannschaft die auch eine große Aktie an diesem 5:0 Sieg haben!

 

Michael Wagner

 

Statistik zum Spiel

 

 

4. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: VFL Pirna-Copitz II - SG Motor Wilsdruff 2:1 (1:1)

(14.09.2013)

Ersatzgeschwächte Wilsdruffer kassieren unglücklich ihre erste Saisonniederlage.

 

Ohne 8 Stammkräfte traten die Wilsdruffer bei der 2. Mannschaft von Pirna-Copitz an. Von Beginn an waren die Gäste leicht überlegen: es wurde viel mit langen Bällen und über die Außenbahnen nach vorn gespielt. In der Anfangsphase ergaben sich jedoch zunächst noch keine zwingenden Chancen.

In der 14. Minute wurde Schucknecht beim Dribbling im Mittelfeld unfair von den Beinen geholt. Hartmann schlug den daraus resultierenden Freistoß aus 40 Metern auf den 2. Pfosten. Der als Flanke geplante Ball wurde immer länger und segelte über den falsch positionierten VFL-Torwart ins Tor. 0:1 Führung für Wilsdruff.

Im Anschluss drückten die Copitzer bei einer Eckballserie von 6 Eckbällen auf den Ausgleich. Doch echte Gefahr entstand dabei nicht.

Etwas besser machten es die Gäste. Ab Mitte der ersten Halbzeit erspielten sie sich gute Einschusschancen durch Diener über die linke und Schuchknecht über die rechte Seite. Jedoch treffen beide den Ball bei ihrem jeweiligen Abschluss nicht optimal, sodass Schlussmann Schiller keine Probleme hatte, die Situationen zu klären.

In der 37. Minute kamen die Copitzer nach einem Freistoß, der hoch in den Strafraum geschlagen wurde, per Kopf zum Ausgleich. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erspielten sich die roten aus Wilsdruff noch eine Großchance, als Schucknecht sich bis zur Grundlinie durchsetzt. Doch seine flache Hereingabe war zu ungenau für Rickert.

In Halbzeit zwei spielte sich das Geschehen zunächst überwiegend im Mittelfeld ab. Der VFL kam zu einer Chance als eine missglückte Flanke am Innenpfosten des Wilsdruffer Gehäuses landete. In den Folgeminuten wurde es etwas hektisch als zunächst zwei Copitzer im Wilsdruffer Strafraum und Anschließend ein Wilsdruffer im VFL-Strafraum zu Fall kamen. Schiedsrichter Heinz, der die Partie trotz zahlreicher Fouls und vieler Emotionen stets souverän geleitet hatte, verwehrte jedoch die geforderten Elfmeter.

In der 74. Minute schlägt Wilsdruff einen Eckball in den Sechzehner des VFL, der jedoch geklärt und als Konter nach vorn gespielt wird. In der Gästeabwehr kam es zu Abstimmungsproblemen zwischen Christoph und Leischner, sodass VFL-Stürmer Russig frei vor Barth zum Abschluss kam. Der Torhüter hatte gegen Russigs Beinschuss keine Abwehrchance. Die Gastgeber hatten die Partie gedreht.

Im Anschluss kamen die Wilsdruffer noch zu einer aussichtsreichen Torgelegenheit als Diener aus 14 Metern abzieht und Tormann Schiller den Ball nur zentral vor die Füße von Schucknecht abwehren kann. Dieser spitzelt den Ball im Grätschen jedoch knapp am Tor vorbei.

In der Schlussphase fehlten den Wilsdruffer die Mittel zu einer Schlussoffensive, sodass am Ende ein 2:1 für den VFL Pirna-Copitz II stand. Abhängig von den Sonntagsergebnissen der anderen Teams wird das Ergebnis die Wilsdruffer erstmal richtung Tabellenmittelfeld abrutschen lassen. Die Copitzer klettern für heute zumindest erst einmal auf Rang 7.

 

Statistik zum Spiel

Foto zu Meldung: 4. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: VFL Pirna-Copitz II - SG Motor Wilsdruff 2:1 (1:1)

1. Runde Kreispokal: BSG Stahl Altenberg - SG Motor Wilsdruff 2:3 n.V. (1:2)

(08.09.2013)

Mit einiger Mühe, doch aufgrund einer Vielzahl von herausgespielten Chancen erreicht unsere 1. Mannschaft die nächste Runde des Kreispokals der Ostsächsischen Sparkasse.
In seinem letzten Spiel für diese Saison erzielte Max Neumann bereits nach 8 Minuten den Führungstreffer. An dieser Stelle wünschen wir dem Spieler alles Gute für die nahe Zukunft!
Dem Altenberger Ausgleich in der 27. Minute durch Ringel folgte die erneute Führung für die Gäste durch Diener.

In Halbzeit 2 kam die Stahl-Elf zum späten Ausgleichstreffer durch Siegemund.

So ging es in die Verlängerung, in der Wilsdruff erneut durch Diener die Führung erzielte. Diesen Rückstand konnten die Gastgeber nicht mehr egalisieren, sodass am Ende ein knapper 3:2 Auswärtserfolg für unsere 1. Mannschaft zu Buche steht.

 

Statistiken zum Spiel

3. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - SG Kesselsdorf 1:1 (0:1)

(01.09.2013)

In einem rassigen Derby teilten sich Wilsdruff und Kesselsdorf verdientermaßen die Punkte. In der 1. Halbzeit versuchten beiden Mannschaften nach vorn zu spielen. Die Gastgeber kamen in der 22. Minute zu einer guten Chance, als Diener über halblinks im Strafraum durch Morgenstern gut freigespielt wurde. Doch sein überhasteter Abschluss ging über das Tor. Kurze Zeit später wurde Schucknecht mit einem langen Ball geschickt. Er enteilte seinem Gegenspieler und scheiterte anschließend im Eins-gegen-Eins an Torwart Miersch.

Den Kesselsdorfern ergaben sich aufgrund der hart und teils unfair geführten Zweikämpfe der Wilsdruffer viele Freistöße. Zunächst wurden diese jedoch fahrlässig vergeben. Anders in der 37. Spielminute. Ein langer Freistoß aus dem rechten Halbfeld fliegt durch den Wilsdruffer Strafraum vorbei an Freund und Feind ins Tor. - 1:0 für die SG Kesselsdorf.

Im Anschluss wurde das Spiel noch einmal härter. Neumann, Normann und Auerbach erhielten nach Foulspiel jeweils die gelbe Karte. In der 42. Minute, springt Torwart Schäfer der Ball nach einem Rückpass an die Hand, was jedoch ungeahndet blieb. Nur 3 Minuten später sah Schiedsrichter Lotze ein Foulspiel von Nitschke im Strafraum. Dieser erhielt dabei ebenfalls die gelbe Karte und Kesselsdorf die Möglichkeit zum 2:0. Doch Schäfer hielt den nicht unplatzierten Strafstoß mit einer starken Parade. Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann furios. Es waren gerade einmal 3 Minuten gespielt, als Schucknecht im Strafraum gefoult wird. Den anschließenden Elfmeter schießt Schäfer über das Tor. In der 50. Minute kommt Kesselsdorfs Krüger durch einen katastrophalen Fehlpass der Wilsdruffer an den Ball und läuft allein auf das Tor. Doch Torwart Schäfer kann Krügers Schuss mit einer Parade klären. Im Anschluss ist Wilsdruff bemüht, zum Ausgleich zu kommen. Zunächst ohne Erfolg. Die Gäste kamen ihrerseits zu einem gefährlichen Konter über rechts. Die flache Hereingabe kann der Stürmer am zweiten Pfosten im Grätschen jedoch nicht verwerten. In der 71. kommen die Gastgeber über die linke Seite. Diener zeiht mit dem Ball am Fuß nach innen und schließt ab. Sein Schuss streift lediglich die Querlatte. In der 76. Minute wurde es noch einmal schwerer für die Gastgeber, da Normann nach erneutem Foulspiel an der Mittellinie vollkommen zurecht mit gelb-rot vom Platz flog.

Allerdings sah man von der zahlmäßigen Unterlegenheit der Wilsdruffer gar nichts. In der 81. Minute kam Wilsdruff zu einem Freistoß 20 Meter vor dem Tor: Morgenstern legt auf Schucknecht und dieser vollendet hoch ins Torwarteck zum 1:1 Ausgleich. Danach passierte nicht mehr viel. Die Gastgeber kamen zwar noch zu einigen Eckbällen, die jedoch keinerlei Gefahr für das Kesselsdorfer Tor brachten.

Am Ende eines ereignisreichen Derbys, das den 150 Zuschauer viele Höhepunkte bot, stand eine gerechte Punkteteilung.

Foto zu Meldung: 3. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SG Motor Wilsdruff - SG Kesselsdorf 1:1 (0:1)

2. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SC Einheit Bahratal-Bergießhübel - SG Motor Wilsdruff 1:3 (0:3)

(25.08.2013)

Erneute 3 Punkte bringen die Wilsdruffer auf Tabellenplatz 2.

 

Bei Bahratal-Bergießhübel konnte Trainer Lutz Neumann personell aus dem Vollen schöpfen. Von Beginn an spielten die Wilsdruffer auf dem kleinen Rasenplatz nach vorn. Zunächst wurden meist Schucknecht und Diener mit Steilpässen gesucht. Die Gastgeber standen tief und konzentrierten sich auf das Verteidigen. In der 18. Spielminute kam es im Bahrataler Strafraum zu einem Foul, dem ein Elfmeter für die Gäste folgte. Der sonst sichere Schütze Schäfer trat an und verschoss - der Ball berührte lediglich die Latte.

Kurze Zeit später lag der Ball dann doch im Tor der Gastgeber. Einen Freistoß von der rechten Seite durch Lindemann verwertete Morgenstern per Kopf ins lange Eck - 0:1 Führung für die Wilsdruffer.

Die Gäste stürmten weiterhin druckvoll und fuhren einen Angriff nach dem anderen. Zunächst konnte Schucknecht noch in letzter Sekunde allein vor dem Torwart stehend von einem Verteidiger entscheidend gestört werden. Nach etwa einer halben Stunde ließ er der Bahrataler Hintermannschaft jedoch keine Chance. Einen Ball in die Tiefe von Diener verwertete Schucknecht mit einem strammen Linksschuss zum 0:2 ins kurze Dreiangel. Wiederum nur wenige Momente später wird Bormann im Strafraum zu Fall gebracht - Schiedsrichter Marko Wendt zeigte erneut auf den Punkt. Erneut trat Schäfer an und verwandelte diesmal sicher zum 0:3.

In der 41. Minute kamen die Bahrataler durch einen Fernschuss aus dem linken Halbfeld zu ihrem ersten ernsthaften Torabschluss. Der Ball verfehlte das Gästetor um einen Meter. Doch die Gastgeber spielten in den Schlussminuten der ersten Spielhälfte besser nach vorn und kamen kurz vor der Halbzeit zu einer Großchance durch einen gut getretenen direkten Freistoß aus zentraler Position 20 Meter vor dem Tor. Torwart Schäfer fischte den Ball mit einer spektakulären Parade noch aus dem Angel und lenkte ihn gegen den Innenpfosten. Der Abpraller konnte anschließend geklärt werden.

Ohne den verletzungsbedingt ausgewechselten Schucknecht ging den Wilsdruffern etwas die Torgefahr verloren. Nach der Halbzeitpause kamen die Gastgeber besser ins Spiel und konnten verstärkt Akzente in der Offensive setzen. Zunächst wurden allerdings keine zwingenden Chancen erspielt. In der 65. Minute schwächten sich die Gastgeber durch eine gelb-rote Karte selbst. Vorangegangen war ein Foulspiel an Leischner an der Außenlinie.

Das Unterzahlspiel machten die Bahrataler durch erhöhten Einsatz wett. Ein Freistoß in den Wilsdruffer Strafraum konnte zunächst per Kopf geklärt werden - doch direkt in die Füße eines zentral stehenden Bahrataler, der den Ball per Direktabnahme aus ca. 22 Meter zum 1:3 abschloss. Kurz darauf hatten die Gastgeber sogar eine Riesenchance zum Anschlusstreffer, aber der Stürmer verzieht den Ball frei vor dem Tor stehend.

Im Anschluss gab es einen offenen Schlagabtausch, bei dem der SC Einheit auf den nächsten Treffer drängte und Wilsdruff immer wieder mit langen Bällen aussichtsreiche Konter einleitete, die allerdings meist fahrlässig vergeben wurden oder im Abseits endeten.

So stand nach 90 Minuten ein 1:3 Sieg für die Gäste aus Wilsdruff, die damit auf Tabellenplatz zwei klettern. SC Einheit Bahratal-Bergießhübel hingegen landet mit 0 Punkten aus 2 Spielen im Tabellenkeller.

 

Wilsdruff spielte mit:

Schäfer - Lindemann, Nitschke, Auerbach, Leischner - Bormann (Rickert), Neumann, Morgenstern, Küchenmeister (Andrä) - Schucknecht (Hartmann), Diener

Foto zu Meldung: 2. Spieltag Kreisoberliga 2013/14: SC Einheit Bahratal-Bergießhübel - SG Motor Wilsdruff 1:3 (0:3)


Veranstaltungen

16.12.​2017 bis
17.12.​2017
10:00 Uhr
Stadtmeisterschaften Im Fußball
Die Stadtmeister im Hallenfußball werden ermittelt. [mehr]