Schrift ändern: 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Testspiel Radebeuler BC – SG Motor Wilsdruff 5:2 (1:1)

29.01.2018

 

Denkbar schlechte Vorzeichen für ein Testspiel gegen einen Ligahöheren. Am Morgen sagt zunächst unser Toptorschütze Hellwig wegen Hüftproblemen ab und während der Erwärmung muss unser Abwehrchef Keilholz verletzt die Segel streichen.

Die Motorelf wollte dem spielstärkeren Gegner mit einer kompakten Defensive und schnellem Umschaltspiel entgegen treten. In der ersten Halbzeit gelingt dieser Schlachtplan relativ gut. Die erste 100% Chance hatte Braune nach einem Abpraller. Doch das leere Tor wurde verfehlt. Dennoch konnte man sogar zwischenzeitlich mit 0:1 in Führung gehen. Nach einem langen Ball will der Gegner auf Abseits spielen, die Fahne bleibt aber unten. Kohl nimmt das Spielgerät auf und legt quer auf Lucius, welcher in der 27. Minute einschiebt. Radebeul mit deutlich mehr Spielanteilen, doch ganz klare Chancen können überwiegend durch Flanken verzeichnet werden. So entsteht auch das 1:1 in der 36. Spielminute. Nach einer Eingabe klärt Wilsdruff den 1. Ball. Doch den Nachschuss verwandelt Radebeul eiskalt. Mit dem 1:1 geht es in die Pause. Nun muss auch Christoph verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Die 2. Halbzeit wird Radebeul noch druckvoller und zielstrebiger. Die Folge sind die Tore zum 2:1 (55.min), 3:1 (70.min) und 4:1 (76.min). Nun bekommen die Gäste auch wieder etwas mehr Freiräume. Nach 1 – 2 guten Angriffsbemühen gelingt nach einer schönen Kombination zwischen Lucius, Göldner und Kohl in der 84. Minute der 4:2 Anschlusstreffer durch Göldner. Doch bereits 2 Minuten später erzielt Radebeul den 5:2 Endstand.

„Es war wie erwartetet ein schweres Testspiel.  Unser Fahrplan ging allerdings zunächst gut auf. Auch wenn so ein Fussball nicht unbedingt schön aussieht oder Spaß macht. Ich finde es sehr schade, dass man gegen so einen Topgegner nicht mit voller Kapelle antreten kann, aber die Jungs haben ihr Bestes gegeben. Was wir uns allerdings vorwerfen müssen, sind unsere vielen einfachen Ballverluste und unser unsauberes Passspiel. Dadurch konnten wir noch weniger Ballbesitzphasen aufweisen als vornherein erwartet. Mit etwas mehr Genauigkeit hätten wir sogar mehr Tore erzielen können.“

Am Dienstag ist die U19 des SC Borea Dresden zu Gast im Parkstadion. Anstoß ist 18:45 Uhr.